Familenzelt gesucht! Erfahrung?

    • (1) 07.01.16 - 19:44

      Hallo zusammen!

      Wir suchen für uns (zwei Erw., zwei Kinder; 8 & 3 J.) ein Familienzelt.
      Campingurlaub haben wir bisher noch nicht gemacht und ich wäre dankbar für Tips und Erfahrungsberichte, vor allem was den Zeltkauf angeht. :-D

      Eigentlich dachte ich, dass wir mit 100/150 Euro hinkommen, aber mittlerweile habe ich festgestellt, dass wir da wohl doch ein bisschen mehr einplanen müssen...
      Seit zwei Tagen durchforste ich das Internet, lese Rezensionen, vergleiche Preise... und komme doch nicht weiter!
      Favorit war dieses hier: http://shop.maxtrader.de/epages/MAXTraderGmbH.sf/?Locale=de_DE&ObjectPath=/Shops/MAXTraderGmbH/Products/1936&ViewAction=ViewProductViaPortal&gclid=CPnd6Zrwl8oCFcjnwgodcDAFPA

      Hat eine gute Rezension, aber liest man bei Amazon die Negativen Bewertungen, kommt man schnell ins Zweifeln!

      Wir werden innerhhalb Deutschlands bleiben. Vielleicht die nächsten Jahre auch mal nach Schweden oder Finnland, wenn wir Spaß am zelten finden (wovon ich mal ausgehe! ;-) )
      Was wichtig ist, sind auf jeden Fall getrennte (oder trennbare) Schlafkabinen und Stehhöhe.
      Der Preis sollte Möglichst um die 200 Euro liegen.
      (Falls ihr noch Tips für den Schlafsackkauf und Co. habt, lasst es mich wissen! ;-) )

      Außerdem hab ich gelesen, dass man für eine vierköpfige Familie aus platzgründen eher ein sech-Personen-Zelt kaufen sollte.
      Und ein Gestänge aus Fieberglas eher nicht zu empfehlen ist... allerdings hab ich kein Zelt mit Alu (oder was auch immer) - Gestänge gefunden, und das dürfte dann wohl auch wieder teurer sein...

      Also her mit euren Tips! :-D #winke

      • (2) 07.01.16 - 21:01

        Ich würd mir im Frühjahr das Zelt bei Aldi kaufen. Wobei die mit den zwei Kabinen gegenüber schön groß, dafür aber auch ziemlich windanfällig sind - in Italien nicht so das Ding, in D je nach Urlaubsort evtl. schon. Fiberglas ist das normale und sicher kein Problem.

        Hallo,

        also erstmal solltet ihr testen, wie es euch überhaupt gefällt, denn Zelten ist wirklich nicht jedermanns Sache. Darum vielleicht erstmal bei guter Wetterprognose in der Nähe und nicht zu lange probieren. Dafür reicht ein ALDI, LIDL oder NORMA-Familienzelt wie sie die da immer im Frühjahr haben. Das Preis-Leistungsverhältnis ist top. http://www.skogar.de/wp-content/uploads/2009/06/aldi_zelt.jpg Nehmt zur Sicherheit mal noch 1-2 Falschen Imprägnierspray mit, falls es aus Eimern regnet, vielleicht sogar für heftige Regenfälle eine zusätzliche Plane zum drüber legen. Da gibt es auch selbstaufblasende Isomatten, Schlafsäcke usw. Das müsste eigentlich bald wieder kommen.
        Wenn es euch WIRKLICH gefällt, kommt das Profi-Equip und die anderen Sachen sind zum Spielen im Garten, wenn die Kinder beim Nachbarn im Garten zelten oder ähnliches. Aus unseren alten Isomatten bauen unsere Kinder immer Höhlen... ;-)

        Wir haben seit zwei Jahren ein Zelt von Outwell, die sind super, auch im Vergleich zu allem, was ich so von Campingplätzen kenne. Top Qualität, unseres hat schon bösen Regenwochen 100% getrotzt und hat viele wichtige Extras, wir Spannschnüre, die nachts leuchten usw. Wir haben das Outwell Montana P5. Dazu einen Footprint, um den Boden zu schützen. Unsere Isomatten sind von Exped und zwar die SIM LITE UL 5 LW. Auch die sind bequemer als so manche Bett-Matratze. Einfach mal im Fachgeschäft probeliegen. Mein Mann und meine Kinder haben Schlafsäcke von Deuter, die Kinder richtige Kinder-Schlafsäcke, die mitwachsen. Meiner ist von McKinley extrabreit, weil ich immer ein Knie anziehe beim Schlafen! ;-) Da müsst ihr einfach schauen, dass Größe und Temperaturbereit passen. Wir campen auch mal bei einstelligen Temperaturen, darum müssen es dickere sein, haben auch auch noch ultraleichte als Alternative im Sommer und bei Touren.
        Campingmöbel haben wir von Helinox, die passen auch in ein ganz volles Auto noch irgendwo rein und vor allem auch mal in einen Wanderrucksack.

        Falls Du Fragen hast, meld Dich einfach!

        Liebe Grüße,
        Elfchen

        • Vielen Dank für deine Antwort! :-)

          Also ich zelte gerne (solange eine Dusche in der Nähe ist), mein Mann und der große auch (was wir bis jetzt allerdings nur beim Ferienprogramm auf dem Sportplatz getestet haben). Jetzt müssen wir nur noch schauen, wie es mit dem Kleinen klappt!

          Aber wenn der den ganzen Tag draußen rumrennt, wird der Abends um zehn bestimmt so müde sein, dass sogar ein kleiner Katastrophenschläfer schlafen wird. Jedenfalls mit Mama zusammen in der Kabine.

          Erst mal wollen wir auch nur übers Wochenende an einem See in der Nähe zelten. Und auch nur wenns warm ist und der Wetterbericht stimmt!

          Einen Garten haben weder wir, noch die Nachbarn und im Hof zelten ist nicht so toll glaub ich! ;-)
          Mein Augenmerk liegt jetzt erst mal auf einem passenden Zelt, da ich nicht zweimal eins kaufen will. Isomatten und Schlafsäcke werden wir günstige kaufen, da wir ja im Sommer oder spätes Frühjahr zelten wollen.
          Eine Lampe und Taschenlampen noch und sonst braucht man ja nicht viel (was man nicht schon zu Hause hat) für ein Wochenende...

          Später noch ein Klapptisch und Stühle und beim ersten Zelt-Wochenende werden wir bestimmt merken, was man noch brauchen könnte!... ;-)
          Ich bin auch eher der "was nicht passt, wird passend gemacht"- Typ.

          Ich wusste gar nicht, dass es Spannschnüre gibt, die nachts leuchten. Und von aufblasbaren Isomatten wusste ich auch nix... was es alles gibt!
          Von den outwell Zelten hab ich auch schon gelesen. Aber die sind ja wirklich sehr teuer.
          Gibt bestimmt noch einen Mittelweg...

          LG

          • (5) 08.01.16 - 07:37

            Hi wir haben das quechua wurfzelt 4.2 und sind sehr zufrieden.

            • (6) 08.01.16 - 13:05

              Fand die auch toll, da gibt es auch noch so Zusatzzelte (Vorzelt) dafür - dann kann man vergrößern. Halten auch dicht und Wind und Wetter stand.

              Allerdings haben die ein großes Packmass und das zusammenlegen ist ähhhhmmmm kniffelig gewesen ...

          Hallo,

          bitte, gern! ;-)

          Also bei Schlafsäcken würde ich nicht sparen! Die kann man ja auch in vielen Lebenslagen verwenden. Und kalt wird es schnell, unterschätze das nicht, nachts eben. Wir hatten auch im August schon mal 3-5 Grad, zwar in etwas höheren Lagen, aber trotzdem. Bei Isomatten finde ich auch wichtig, dass sie gut sind. Wolltest Du die ganz normalen Jogamatten-Dinger kaufen? Oje, die sind ja bockelhart! ;-) Wir hatten genau die hier:https://www.youtube.com/watch?v=vlz3JM50UF8 War auch einigermaßen bequem, aber leider schnell kaputt. Wir hatten 4 Stück und nach drei Jahren war keine mehr richtig dicht. Jetzt haben wir eben die guten und die liegen sich genial. Da kann man auch mal 2-3 Wochen lang zelten.

          Bei Zelt ist's so eine Sache. Die billigen waren halt meist nicht ganz dicht, wobei unsere Entscheidung auch darum auf das Outwell fiel, weil mein Mann gern aufrecht stehen können möchte und das bei 2m nicht so einfach ist! ;-) Achte auf jeden Fall auf die Wassersäule von Boden und Zeltplanen! Wenn Du magst, kannst Du mir eins zeigen, das Du gefunden hast, mein Mann kennt sich gut aus!

          Liebe Grüße,
          Elfchen

          • Dankeschön für deine Antwort! :-) (den anderen natürlich auch)

            Nachdem ich zig Erfahrungsberichte gelesen hab und wir das Zelt ja auch nicht sofort brauchen, sind wir mit dem Budget doch noch etwas rauf...

            Also das sind bisher die Favoriten: http://www.fritz-berger.de/product/Berger-Familienzelt-Lagoon-4/326720?utm_source=&utm_medium=SEO&utm_term=&utm_content=&utm_campaign=SEO&partnerid=34H

            Startseite › Familie, Freizeit & Reise › Zelte › 6-Personen-Zelte › Quechua Zelte › Quechua T6.3

            http://www.testberichte.de/p/quechua-tests/wurfzelt-seconds-family-4-2-xl-testbericht.html

            Meinungen ?! ;-) :-)

            • Hoppla! Hier nochmal der zweite Link:

              http://www.testberichte.de/p/quechua-tests/t6-3-testbericht.html

              • Ich würde auch das Erste eher nehmen, wie gesagt die Quechua Zelte sind wirklich gut aber ich würde mir kein Wurfzelt mehr kaufen...vor allem wenn du evtl. mal allein mit den Jungs zelten gehst. Ich habe die Quechua Wurf - Zelte allein nicht zusammen bekommen.

                Von Quechua gibt es aber auch normale Zelte...

                • ICH alleine Zelten?! Na aber erst, wenn die Jungs das Zelt selber aufbauen können!
                  Ich "technikgenie" schaffs wahrscheinlich nicht mal, ein Wurfzelt selber aufzubauen! #rofl

                  Männer müssen ja auch zu was gut sein! ;-) :-p

                  • Hi,hi - hatte ich auch immer gesagt - aber irgendwann kam die Frage auf mit ein paar Mamas + Kinder gemeinsam am See (nicht zu weit weg) ein Woe zu verbringen...ich konnte das mit dem doofen Wurfzelt tatsächlich nicht. Die "normalen" Zelte dauern zwar länger zum aufbauen, aber zu abbauen gehen sie leichter...(finde ich).

                    Drück dir die Daumen bei der Suche nach dem richtigen Zelt!!

                    P.s. wir haben schon öfter in Italien auf dem Campingplatz ein Zelt gemietet (feste Zelte) - und das fand ich immer sehr easy und toll - ich musste nix auf+abbauen *grins*.

            Hallo noch mal ;-)

            also mein Mann meinte, die sind beide nicht schlecht, wobei er einen durchgehenden, fest vernähten Boden bevorzugt und nicht ein Teil eingehängt wie bei dem von Quechua. Die Dichtigkeit ist auch nicht schlecht, wegen der unterschiedlichen Werte Testverfahren bissel schwer einzuschätzen. 3000er Wassersäule hätte uns aber nicht gereicht, da hat's bei uns als "Allwetter"-Camper schon mal reingetröpfelt. Wir haben jetzt eine 6000er außen und eine 10000er beim Boden. Jetzt ist alles dicht, egal welches Wetter!
            Er würde an eurer Stelle das erste nehmen. Ist halt nicht sooo groß, vor allem der Aufenthaltsraum, aber wenn man tendenziell bei gutem Wetter campt ist das ja egal.

            Liebe Grüße,
            Elfchen

            • Ja, in das erste hab ich mich auch ein bisschen verliebt! ;-)

              Vorteil ist hier, wie du auch gesagt hast, der eingenähte Boden. Wir sind auch (mit zwei sehr wilden, unruhigen Kids mit denen es im Haus schon schwierig genug ist), wohl auch eher schönwetter-camper! Platztechnisch dürfe es auch reichten für uns vier... Hier hab ich auch einen guten Erfahrungsbericht gefunden:

              http://www.ciao.de/Fritz_Berger_Familienzelt_Lagoon_4__Test_8962232

              Beim Quechua sind die abgedunkelten Schlafkabinen natürlich seeeehr von Vorteil bei kleinen Kindern...

              #winke

              • Das mit der "Abdunkeltung" hatten wir uns anschaut und haben das jetzt auch bei unserem Zelt, aber das bringt wirklich soo wenig, dass es nicht Entscheidungsgrund sein sollte. Ich hatte mir da einen ganz schönen Kopf drum gemacht, aber es klappt super. Die Kinder sind meist recht früh im Bett, weil sie fertig sind vom Tag draußen und dann recht der Schlaf auch bis zum Morgen. Wirklich schwierig ist's nur, wenn gleicht die erste Sonne auf's Zelt knallt, aber das kann man meist durch geschicktes Aufstellen des Zeltes auch dem Platz und ggf. auch des Autos daneben verhindern.

                Das mit der "Abdunkelung" hatten wir uns anschaut und haben das jetzt auch bei unserem Zelt, aber das bringt wirklich soo wenig, dass es nicht Entscheidungsgrund sein sollte. Ich hatte mir da einen ganz schönen Kopf drum gemacht, aber es klappt super. Die Kinder sind meist recht früh im Bett, weil sie fertig sind vom Tag draußen und dann recht der Schlaf auch bis zum Morgen. Wirklich schwierig ist's nur, wenn gleicht die erste Sonne auf's Zelt knallt, aber das kann man meist durch geschicktes Aufstellen des Zeltes auch dem Platz und ggf. auch des Autos daneben verhindern.

(17) 09.01.16 - 16:41

Hallo,
Also das Skandika und das berger kann ich nicht empfehlen. Die halten bei echtem Regen nicht stand. Auch die Angabe der Wassersäule allein ist kein sicheres Indiz für Dichte. Meist ist dies die Angabe, was der Stoff erträgt, aber die Nähte sind dies nicht. Habe auf den Zeltplätzen so viele gesehen, die dann mit Planen spannen anfingen. Das ist so lästig. Wir haben das Outwell Nevada MP fúr 5 Personen. Es ist einfach super und kann bei Bedarf auch erweitert werden. Kostenpunkt liegt bei etwa 400 Euro, also ein eher Preiswertes aus den Reihen von Outwell. Da wir aber auch Gelegenheitscamper sind, hatten wir einen Kompromiss aus Größe und Komfort gesucht. Aber wir standen so auch schlimmste Gewitter, überschwemmte Zeltplätze und Stürme an der Ostsee durch. Ich wúrde es immer wieder kaufen. Der eingenâhte Boden hat sich in der Praxis sehr bewährt und die verbindbaren Schlafkabinen. Als Matten haben wir die Outwell Dreamsleeper mit 7,5 cm Stârke, einen Doppelschlafsack von Outwell und die anderen von McKinley oder Aldi. Bei den Säcken haben wir nur auf die Angabe der Komforttemperatur von um die 0 Grad geachtet. Zum Kochen verwenden wir ein Induktionsplatte. Bei Campingmöbeln kann ich nichts spezielles empfehlen. Wir haben uns da eher spartanisch ausgestattet mit nem Schranktisch als Küche und einem Campingtisch mit daran befestigten Hockern, weils Platz spart und einer Kúhlbox. Dafür haben wir den Outwell Zeltteppich, damit man auch ohne zu frieren auf dem Boden spielen kann.
Viel Spaß noch beim Stöbern.

  • (18) 09.01.16 - 20:15

    Hm, also dass das Skandika nicht so toll ist, hab ich mittlerweile auch schon oft gelesen... aber das Berger?!
    Ach man... das war unser absolutes Favoritenzelt, nachdem wir mit dem Budget ja schon rauf sind!...

    Von den Outwellzelten hab ich bisher auch nur gutes gelesen, aaaaaaaaber die sind wirklich zu teuer.
    Da kommt ja noch einiges an Zeltausrüstung zusammen was wir brauchen und bis Pfingsten will ich alles beisammen haben!...

    Oder vielleicht ein gebrauchtes Outwell?? Was meint ihr?

    Mir qualmt der Kopf vom vielen stöbern! #augen ;-)

    (23) 09.01.16 - 21:10

    Ja, die Berger-Zelte sind auch nicht super dicht. Wassersäule 3000 ist bei einem Platzregen nicht viel.
    Ich habe gerade geschaut, unser Nevada gibt es gar nicht mehr - wir haben das Grüne damals für 375 Euro gekauft. Habe gesehen, dass es nur noch den grauen Nachfolger für deutlich teurer gibt. Bei der Suche nach einem neuen Zelt hatten wir auch das Berger ins Auge gefasst. Sind aber bei starkem Regen zur Zeltausstellung gefahren und haben uns die Zelte von innen angeschaut. Die Pfützchen im Zelt haben uns dann abgeschreckt. Ich habe dann das gesamte Internet durchwälzt und bin bei kuhn-shop auf diesen unschlagbaren Preis gestossen. Bei doorout gab es auch manchmal gute Angebote. Gebraucht aber wäre auch eine gute Möglichkeit. Viel Glück bei der Suche.

    • (24) 09.01.16 - 22:31

      Danke für deine Tips! :-D Die Outwellzelte scheinen ja wirklich ihr Geld wert zu sein und itlyelfchen hat sogar was bezahlbares für mich gefunden...

      Für gebrauchte Zelte zahlt man auch noch mind. um die 300 Euro... ohne Garantie und oft ist gar kein Bild dabei...

      Und die nächsten fünf bis acht Jahre will ich nicht uuuuuunbedingt noch ein Zelt kaufen...

(25) 01.03.16 - 23:55

Hallo mama-miri,

wir haben ganz gute Erfahrungen mit den Zelten von Decathlon gemacht. Die sind recht günstig und bieten ein echt gutes Preis-Leistungsverhältnis. Hier findest Du einen Vergleich mit einigen Familienzelten, vielleicht ist da das passende dabei? http://kinder-spielzeit.de/familienzelt-vergleichs-test-die-besten-gruppenzelte/

Ich würde auch generell darauf achten, möglichst ein Zelt für mehr Personen zu holen, als ihr wirklich seid. Dann habt ihr auch wirklich Platz beim Schlafen. Sonst können die üblichen 70-75 cm Schlafbreite schon recht eng werden. Fiberglas-Gestänge sind eigentlich okay, wo soll da das Problem sein?

Viele Grüße
MaxB

Top Diskussionen anzeigen