Urlaubstipp mit Kleinkind

    • (1) 06.03.16 - 21:26

      Moin,

      wir sind gerade in der Urlaubsplanung und suchen ein Urlaubsziel in Bayern / BaWü.

      Habt ihr irgendwelche Tipps wo man mit einem gut eineinhalbjährigen Kind gut Urlaub machen kann? Worauf würdet ihr achten?

      Meine Idee ist eher flach er fährt schon Puky Wutsch und Bobbycar damit er da gut fahren kann, und vllcht mit Tieren er ist totaler Streichel-Fan. Hab ihr sonst noch Ideen?

      Vielen Dank schonmal,
      Pikku

      • günstig: Ferienbauernhof Moarhof in Mittelfranken

        teuer und dafür rundum sorglos: Ulrichshof im bayerischen Wald

        Hallo,

        Ferienhof Tiergarten in Aulendorf. Total schön und sehr kinderfreundich.

        Gruß chantalele

        Gut, Bayern/Badenwürttemberg ist ja recht groß und da gibt es sicher 1000 Dinge, die man machen kann. Aber ich bezieh mich mal eher auf deine zweite Frage, worauf ich achten würde.

        Wir haben es immer so gemacht, dass wir unser Urlaubsziel nach UNSEREN Bedürfnissen ausgesucht haben und dann DORT die Tage so gestaltet haben, dass es für alle passt. Das hat so ein paar Gründe:

        1. Du weißt nie, was dein Kind super findet (aber du weißt ungefähr, was du selber gut findest). Nehmen wir das blöde Beispiel, ich würde meinem Kind zuliebe Urlaub auf einem Bauernhof im deutschsprachigen Raum machen (für mich persönlich so ziemlich das schlimmste, ich möchte entweder Meer oder ne fremde Kultur oder beides). Aber ich meine, das Kind könnte an den Tieren, Traktoren, etc. die helle Freude haben. Nun kommen wir hin, Junior findets super, sitzt aber den ganzen Tag im Sandkasten, weil er das eben so super-toll findet (und bei so kleinen Kinder weißt du NIE, was sie sich auserküren). Dann würd ich mir in den A... beißen, weil ich mir denk: Super, Sandspielen könntest du auch in Jesolo, dann könnt ich aber einen Aperol Sprizz zum Sonnenuntergang am Strand trinken. Überspitzt formuliert.

        2. Man kann es sich überall schön machen und es kann überall furchtbar sein. Da es ja hauptsächlich UNSER Urlaub ist (das Kind hat ja noch immer frei ;-)), würd ich das auch aussuchen. Wenn ich zufrieden bin, find ich immer was Tolles, was ich mit dem Kind unternehmen kann. WEnn das Ziel dagegen schon mal nicht so "mein Ding" ist (ich mag z.B. Berge vorwiegend im Winter, im Sommer, nun ja, eher nicht so), dann bring ich das auch nicht so rüber.

        3. Man richtet sich eh in so vielem nach den Kindern. Ich finde, da sollte man grad im Urlaub auch mal auf sich schauen. Man möchte ja auch wieder auftanken und man muss noch eine Zeit davon zehren können.

        Also, überlegt euch, was IHR wollt. Wenn ihr super Wanderfans seid, dann sucht euch ein schönes Tal aus, wo ihr vormittags auf den Berg könnt (mit Tragetuch, Kraxe, etc.) und nachmittags mit dem Kleinen durchs Tal streifen könnt. Wenn ihr gern badet, fahrt an einen See, wenns schon nicht das Meer wird. Wenn ihr eher auf Städte steht, dann fahrt in die Nähe von München (S-Bahn-Bereich) und geht je nen halben Tag in die Stadt und nen halben mit dem Kleinen was unternehmen - oder auch den ganzen Tag in die Stadt und lasst den Kleinen dann eben im englischen Garten, am Stachusbrunnen, auf diversen Spielplätzen, etc. Spaß haben oder verbringt nen Tag im Tierpark. Wenn ihr auf Freizeitparks steht, fahrt nach Rust und kauft euch ein Saisonticket, geht ne Woche lang täglich in den Park (muss ja dann nicht von morgens bis abends sein), ...

        Wir haben in dem Alter schon folgendes mit dem Kleinen gemacht: Diverse Campingaufenthalte im Winter und Herbst (auch zum Wandern, obwohl ich nicht so der Fan bin, aber unser Wohnwagen steht da über den Winter) im Gebirge, Badeaufenthalt an der oberen Adria (2x), Städtereise nach Rom (allerdings auf eigene Faust, Reisegruppe würd ich nicht machen). Er fand alles ganz, ganz toll. Wir hatten immer ein topzufriedenes Kind, guter Laune, fröhlich. Er entdeckte mit viel Spaß alles mögliche und freute sich einfach, dass Mama und Papa Zeit für ihn hatten. Mit 2 waren wir dann zum Kultur- und Badeurlaub in Südfrankreich. Auch das war super. Wir waren immer campen, weil WIR eben am liebsten campen und uns dabei am wohlsten fühlen. Für ihn wäre es aber sicher auch in einem Hotel toll gewesen, wenn WIR dahinter gestanden wären.

        Nur Mut! Sucht euch was aus. Für die Kinder findet man IMMER was, das passt.

        • Ähm, und vergessen: In Rust waren wir auch mal, allerdings gings da um ein Geschenk für Oma und Opa. Ich hätt das jetzt nicht als Familienziel ausgesucht. Aber einmal dort wars super mit dem Kleinen. Er war völlig begeistert.

          Und nein, ich bin kein Alkoholiker, wegen dem Aperol ;-).

          Außerdem hab ich immer die Erfahrung gemacht, dass Kinder weniger brauchen, wenn weniger da ist und mehr brauchen, wenn mehr da ist. Natürlich sind Kinder (zumindest größere) hellauf begeistert von riesigen Spielanlagen. Was aber dann für mich bedeutet, dass ich große Teile meines "heiligen" Urlaubs doof am Spielplatzrand oder in der Aquawelt sitze, und versuche, irgendwie rauszufinden wo mein Kind grad ist (respektive hinterherhechle, wenn es noch sehr klein ist). Wir waren aber genauso auf Campingplätzen, wo es im Höchstfall eine Schaukel + Rutsche gibt. Die ist nach 10-15 Minuten wieder uninteressant und das Kind vergnügt sich genauso ausdauernd wie im Aquapark, diesmal aber mit einer Schneeschaufel vor dem Wohnwagen oder im Sommer damit, Muscheln aus dem Sand zu sieben, aus Seegras einen Garten zu bauen, etc. Ich kann dabei vor meinem Zelt/auf meiner Badematte sitzen und hin und wieder etwas mit"gschafteln", aber auch einfach ein bisserl Zeit verträumen.

      (6) 08.03.16 - 13:31

      als "erfahrene Mutter " mit inzw. erwachsenen Kindern kann ich nur sagen, was ich mit kleinen NICHT mehr machen würde:
      auf keinen Fall mehr in ein Hotel, nur noch Ferienwohnung. Und eine möglichst kurze Anreise. 10 oder 12 Stunden Autofahrt , da wär bei mir der Urlaub aus bevor er angefangen hat.
      So ein Kinderhotel haben wir ein einziges Mal ausprobiert und das war einmal zu viel. Eine Ansammlung von intoleranten Eltern, die nur am Meckern sind, weil irgendwas nicht passt und dazu verhaltensauffällige Kinder.
      Gut finde ich die Landal Parks.
      Bayern ist überall schön z.B in der Oberpfalz

      http://www.birkholmhof.de/

      da ist man auch ganz schnell in CZ drüben und hat somit noch einen Hauch von "Ausland".

Top Diskussionen anzeigen