Italien und Kinderessen?

    • (1) 05.01.17 - 23:43

      Hallo,

      wir haben die letzte Woche in Italien verbracht. Und ich hab mal ne blöde Frage: Was sind denn noch typische Kinderessen dort? Die ernähren sich doch nicht nur von Nudeln oder Pizza oder?

      Ich kann leider kein Italienisch - ich kann andere Sprachen, weswegen ich einige geschriebene Wörter verstehe, aber ich kann nicht wirklich was reden oder verstehen. Deswegen konnte ich nicht gut nachfragen.

      Wir waren in einer Gegend, in der in vielen Restaurants nur Italienisch gesprochen wurde.
      Und mein Sohn isst leider nicht besonders viele Gerichte (und ja, er soll immer wenigstens probieren). Er mag zB noch nicht mal Pizza, was jetzt hieß, dass ich ihm 7 Tage lang Nudeln ohne alles nur mit Parmesan bestellt habe (einmal Gnocchi). Gibt's nichts Anderes? In Deutschland würde er in Ausflugslokalen auch gerne mal Wiener oder Bratwürstchen oder Chicken Nuggets essen (zu Hause könnte ich ihm auch ein bisschen mehr unterjubeln).

      Habt ihr Tipps, was man sonst noch bestellen könnte - auch wenn es nicht auf der Karte steht?
      So für den nächsten Urlaub...
      In Frankreich gibt's ja zB oft Jambon cuit für Kinder.

      Viele Grüße,
      Anne

      Ich finde die Angewohnheit, Kindern in Restaurants "Kinderessen" vorzusetzen, ziemlich schräg. Mein Mann zum Glück auch und so sind unsere Kinder ganz normal dran gewöhnt, Essen aus der Karte zu bestellen.

      Und nur, wirklich ausschließlich, wenn sie mal wirklich nichts finden, gibt es das Kindegericht "Schnitzel mit Kartoffeln und Gemüse" (wie auch immer das dann heißt). Und Wiener oder Chicken Nuggets sind ja nun wirklich keine "Restaurant"-Gerichte.

      Dein Kind ist ja auch schon 7 (mit Tendenz zur 8?) und keine 2,5 Jahre mehr.

      Aber selbst da, als unsere Kinder wirklich noch sehr klein waren, haben sie im Restaurant "richtiges" Essen bestellt. Und ich habe auch einen sehr, sehr selektiven Esser da. Da gibt es halt Eintopf, Suppe, zwei Vorspeisen oder einen Salat. Je nach Laune und Phase haben wir da immer was Passendes gefunden.

      PS: Dieses Kind isst übrigens weder Pizza noch Pasta, was aber eher sämtliche Gasteltern zur Verzweiflung bringt als uns.

    • Hallo,

      wir waren letztes Jahr auf Sardinien und auch mein Sohn hat sich größtenteils von Nudeln ernährt.

      Das liegt allerdings nicht am Speisenangebot dort, sondern daran, dass auch mein Sohn nur sehr eingeschränkt isst - leider.

      Ich habe italienische Kinder beobachtet die mit Wonne Antipasti und Meeresfrüchte gegessen haben. Mein Sohn wollte leider nicht mal probieren :-( "Kinderessen" wie bei uns gibt es in Italien glaube ich nicht, zumindest konnte ich auf den Karten in den Restaurants nichts entdecken was dem ähnlich ist.

      Was bei uns immer noch geht ist Suppe oder Gemüserohkost, das gibt es ja eigentlich überall.

      Viele Grüße

      Tatjana

      (6) 06.01.17 - 12:13

      Pizzabrot, Nudelsuppe, Nudeln mit Ei, Reis, Grissini, Salamibrot, Mortadella, Brot mit Käse, Tomate, Paprika, Gurke ohne alles geht alles nicht?

      Natürlich essen Italiener nicht nur Pizza und Pasta. Aber wenn es schon nichts gibt, was er zu Nudeln esssen könnte, wird es wahrscheinlich schwierig.
      Ich finde gerade italienisches Essen wirklich sehr kinderfreundlich und sehr vielseitig. Wenn er da so gar nichts findet und nicht mal Teile der Mahlzeit isst, dann ist er ein echter Härtefall.

      Ich würde ihn wahrscheinlich gnadenlos trockene Nudeln vorsetzen, bis er von alleine mal auf die Idee kommt, etwas anderes zu probieren.

    • Hallo,

      da Ihr vor Ort wart, hast Du ja sicherlich gesehen, dass Italiener (und deren Kinder) sich eben nicht auschliesslich von Pizza und Nudeln ernähren.
      Wenn man sich nicht verständigen kann, schaut man auf die Nebentische und deutet auf das Essen, welches einem gefällt. Wo ein Wille, da....

      Aber das Problem liegt nicht am italienischen Essen, sondern an Deinem Sohn und Euch Eltern.
      Wie bereits geschrieben, hätte ich ihm in solchem Fall kein eigenes Essen bestellt, sondern ihn beim Rest der Familie mitessen lassen. Da kann er sich rauspicken, was er gerne probieren möchte.

      Und wenn gar nichts geht, dann isst er eben so lange trockene Nudeln, bis sie ihm aus den Ohren herauskommen. Dran sterben wird er nicht, aber vielleicht rafft er sich dann auch mal zu etwas anderem auf.

      LG

      Danke für die Antworten, Suppe und Rohkost isst er allerdings. Das ist noch eine Idee. Auch die Nudeln mit Ei könnten wir mal probieren.

      Ansonsten vertraue ich darauf, dass sich sein Geschmack noch entwickelt. Wie gesagt, probieren muss er, aber ich zwinge ihn nicht, sich jeden Tag an was satt zu essen, was er gar nicht mag. Schon gar nicht im Urlaub.

      Italienische Kinder hab ich ehrlich gesagt überhaupt keine beim Essen gesehen. Das war mit ein Grund meiner Frage.

      Viele Grüße,
      Anne

      Hallo Anne,

      also erstmal gibt es zig verschiedene Sorten Pasta (verschiedene Formen, gefüllt, ungefüllt usw).und dazu noch viel mehr verschiedene Gerichte, die man daraus machen kann, mit verschiedensten Soßen, überbacken im Ofen und so weiter. Selbst bei drei Woche nur mit Nudelgerichten müsste man im selben Restaurant wahrscheinlich nie das gleich essen.
      Meine Kinder lieben alles mögliche "Al Ragu", was wir als Bolognese kennen, aber auch ganz normale Tomatensoße, gern mit viel Parmesan. Sie mögen auch gern verschiedene weiße Soßen, da ist dann "Panna" (Sahne) und eben irgendwas anderes drin: Schinken, Gemüse oder sogar Lachs, Thunfisch oder ähnliches. Am liebsten Spaghetti oder Penne.
      Außerdem mögen sie sehr gerne Tortellini mit verschiedensten Soßen und Gnocchi natürlich auch.
      Ebenso viele Variationen gibt es bei Risotto. Meine mögen sehr gern ganz klassisch "Alla Parmigiana" also mit Parmesan. Das könnte was für Deinen Sohn sein, wenn er gerne Parmesan isst.
      Polenta gibt es auch oft gut in Restausrants, das mögen meine Kinder allerdings nicht.
      Achso, Lasagne nicht zu vergessen! ;-)
      Und das waren jetzt die "Primi" also die ersten Gänge, denn klassischerweise besteht die Hauptmahlzeit aus Primo und "Secondo". Secondo ist dann typischerweise ein Stück Fleisch oder Fisch, oft gegrillt und dazu Gemüse als "Contorno", also eine Gemüse-Beilage.
      Meine Kinder essen am liebsten einfach nur einen "Primo", also einen ersten Gang. Sie stehen weder auf die verschiedenen Antipasti noch besonders auf Insalata, manchmal auf eine Zuppa (Suppe) und sie naschen meist beim Fleisch von unseren Secondi, je nach Gemüse auch davon. Ein Primo ist meist auch eine perfekte Kinderportion.

      Ich hoffe, das konnte Dir einen kleinen Einblick geben. Ich stimme den anderen Beiträgen zu, dass es das beste ist, ihr bestellt als Familie mehrere Gerichte und er probiert sich durch. Die italienische Küche ist sooooooo vielfältig, es ist mir ein Rätsel, wie man da nichts finden kann! ;-) Mal ganz davon abgesehen, dass so ziemlich alles oben aufgezählte besser und gesünder ist als "Wiener oder Bratwürstchen oder Chicken Nuggets"! ;-)

      Liebe Grüße #koch,
      Elfchen (die übrigens keine Italienerin ist, aber lange dort gelebt hat)

      • Hallo Elfchen,

        vielen dank für die ausführliche Antwort.

        Rein interessehalber... Hast du dich dann auch üblicherweise an das itlalienische Menü gehalten? Das klingt ganz schön mächtig. Oder lässt du dann eher den ersten oder zweiten Gang weg?
        Und was wäre ein typisches Frühstück? Brot mit Marmelade? Oder auch herzhaft? Ich hab gerade ein Buch gelesen, da hat die Hauptperson von dem morgendlichen Brioche geschwärmt (was allerdings eine Schweizerin).

        Viele Grüße,
        Anne

        • Hallo Anne,

          wenn wir auswärts essen waren, habe ich oft ganz normal gegessen, ja. Die Portionen der "Primi" sind meist klein genug und ich bin sowieso ein sehr aktiver Mensch und dadurch auch meinst eine "gute Esserin"! ;-) Zum Frühstück gibt es tatsächlich meist süße Sachen.

          Brot gibt es nicht und auch keine Brötchen, also man bekommt sie schon, aber die isst man zu eine Hauptmahlzeit dazu, vor allem auch zum Salat oder so. Man belegt sie eigentlich nicht. Wenn man was belegt, zum Beispiel Panino (also ein Brötchen), dann mittags und dann wird das auch noch mal gegrillt bzw. getoastet. Auch Brot zu Salami usw. wird eher nicht "belegt", sonder man isst es zu den Antipasti bzw. Wurst und Schinken dazu.

          Morgens gibt es eher süße Backwaren, irgendwelche Hefegebäcke zum Beispiel. Ich frühstücke auch lieber herzhaft, süße Teilchen oder einfach nur Kekse zum Cappuccino wären nichts für mich gewesen...

          Zuhause haben wir sowieso alles gemacht, wie auch in Deutschland, also tendenziell. Natürlich hat uns das Land beeinflusst und wir haben mitgenommen, was uns geschmeckt hat, aber unser Gewohnheiten komplett geändert haben wir natürlich nicht.

          Liebe Grüße,
          Elfchen

Top Diskussionen anzeigen