Roadtrip und Zelten im 7. Monat

    • (1) 04.08.17 - 09:05

      Hallo liebe Urbianer,

      wir erwarten im Dezember unser sehr lang ersehntes erstes Kind und würden vorher gerne nochmal die Zweisamkeit im Urlaub genießen. Die ersten 3 Septemberwochen haben wir Urlaub und wollen mit PKW und Zelt erst nach Südfrankreich ans Mittelmeer und dann weiter in den Westen an den Atlantik. Wir sind sehr passionierte Camper und kennen Frankreich recht gut. Dennoch ist nun die Situation eine andere :-)

      Ich würde gerne eure Meinung/ Erfahrungsberichte dazu hören.

      Kurz noch ein paar Fakten:
      - bin dann im 7. Monat
      - ich bin als Fahrerin alleine (mein Mann hat keinen Führerschein) - natürlich sind mehr Stops eingeplant als sonst
      - habe einen Bumb Belt Sicherheitsgurt fürs Auto und Kompressionstrümpfe
      - bin ADAC Plus Mitglied
      - schließe voraussichtlich noch Auslandskrankenversicherung ab
      - bin recht sportlich, aber merke wie die Ss mir schon deutlich Grenzen aufzeigt ;-)
      - fühle mich ansonsten (momentan noch) ganz agil und habe keine weiteren Beschwerden
      - FA und Hebamme haben ihr Ok gegeben (haben aber beide glaub ich keine Erfahrung mit dieser Art von Urlaub :-p )

      Wie schätzt ihr das ein? Habt ihr Erfahrungen mit Campen/ Zelten im 7./ 8. Monat?
      ~ Unterschätze ich die viele Fahrerei (bin ansonsten auch schon 1400 Km am Stück durchgefahren), auch wenn wir dann täglich nur noch 5-8 Std. im Auto sitzen?
      ~ Ist das Liegen auf der Thermarestmatte dann doch deutlich beschwerlicher mit dickem Bauch?
      ~ Gerade am Atlantik ist nicht unbedingt ein Krankenhaus in unmittelbarer der Nähe, weil sehr viele Dörfer und Natur, ist das zu riskant?

      Danke für eure Einschätzungen im Voraus :-)

      • (2) 04.08.17 - 09:39

        Ja, warum denn nicht?
        Wahrscheinlich kannst du beim Autofahrn schneller nicht mehr sitzen und bekommst Rückenschmerzen vom im Zeltschlafen... aber ansonsten?

        Ich würde mir halt keinen festen Plan machen, sondern alles in bisschen auf dich zu kommen lassen. Wenn es dir zu beschwerlich wird, dann geht ihr halt auch mal ins Hotel oder Mobilhome und fahrt wirklich kurze Etappen mit mehrtägign Pausn dazwischen. Mehrmahls hintereinander 5-8 Stunden Fahrt sind sicher kein Vergnügen...

        Hallo

        ich weiß nicht ob ich das riskieren wollen würde.

        Da Du alleinige Fahrerin bist, musst Du die Strecke bewältigen, komme was wolle.

        Zudem hätte ich im 7. Monat nicht mehr 5 bis 8 Std. im Auto sitzen mögen. Ich hatte zwar nach dem 3. Monat jedesmal Traumschwangerschaften, aber mir war das einfach zu viel.
        Ich bin kein Campingurlauber, aber ab 6./ 7. Monat war ich froh, ein bequemes Bett unter mir zu haben in dem ich mich drehen und wenden konnte wie ich wollte.

        Wir sind auch viel in Frankreich gewesen, Bretagne, Normandie, Côte d' Azur, Vendée, und ich denke da tatsächlich an die doch relativ weiten Wege zu einem Krankenhaus mit Gynäkologie bzw. Geburten oder gar Frühchenstation. Nee, ich bin da lieber auf der sicheren Seite.
        Wenn, dann schau wenigstens dass Ihr nah am Krankenhaus seid.

        (4) 04.08.17 - 12:38

        das klingt für mich äußerst unbequem - aber ich hasse Autofahrten auch im nicht schwangeren Zustand und auf so einer Matte im Zelt könnte ich nie und nimmer schlafen.

      • (5) 04.08.17 - 13:39

        Ich mochte gegen Ende der Schwangerschaft nicht mehr gern im Auto sitzen, 5-8 Stunden täglich wären mir definitiv zuviel gewesen!

        Beim Zelten sehe ich nicht so sehr das Problem, würde mir aber ein Kissen mitnehmen, das du um dich herum positionieren kannst, denn irgendwann kann man nicht mehr so gut auf der Seite liegen. Ich hatte immer so ein längliches Kissen, das ich mir zwischen die Knie gesteckt habe und dann irgendwie um den Bauch drumherum. Damit sollte es auch auf 'ner Isomatte gehen, wenn man schlafen auf Isomatten gewohnt ist (ich finde es generell unbequem, dazu muss ich nicht schwanger sein)

        (6) 05.08.17 - 10:46

        Hallo.

        Wenn du dir das zutraust...warum nicht.

        Auf jeden Fall eine Auslandskv !!!!

        Was mich nervös machen würde, wäre der fehlende Führerschein meines Mannes ;o)

        Im Notfall sollte doch mein Partner mich zum Arzt/Krankenaus oder nach Hause fahren können. Das würde mir Sicherheit geben. Auch wenn ich davon ausgehe, dass nichts passieren wird.

        Alles andere ist wohl Typsache.

        ;-)#winke

      • (7) 06.08.17 - 01:56

        Hi,
        so eine Tour käme für mich nur in Frage, wenn der Partner auch Auto fährt.

        Zelt und Thermarestmatte, im nicht schwangeren Zustand, aber nicht im 7/8 Monat.

        Investiert das Geld lieber in den Führerschein des Mannes, anstatt eine "Junge liebe Studenten Urlaub" zu machen.

        Man muss schwanger sicher nicht im Umkreis von 5 km einer Uni Klinik verbringen, aber ohne Autofahrenden Mann, am Arsch der Welt auch nicht.

        Alles Gute
        claudia

        • (8) 06.08.17 - 08:48

          Danke für eure Antworten und Einschätzungen!
          Klar, die Tatsache, dass mein Mann (noch) keinen Führerschein hat, ist für den Fall der Fälle wahrlich blöde.

          "Investiert das Geld lieber in den Führerschein des Mannes, anstatt eine "Junge liebe Studenten Urlaub" zu machen." -> nun, das sehe ich anders. Wir sind 35 und Anfang 43 und seit 12 Jahren zusammen ;-) ein Junge-Liebe-Studenten-Urlaub ist das nicht, es ist einfach die Art von Urlaub die wir gut kennen und seit sehr, sehr vielen Jahren bevorzugen, da wir nicht auf Hotelburgen und Touri-Orte stehen. Und auf den Urlaub deshalb ganz zu verzichten fänd ich sehr schade. Den Führerschein macht er nun eh (aber der ist eben bis zum Urlaub nicht fertig).

          Dachte vielleicht würde sich hier die ein oder andere Mami tummeln, die sowas ähnlich in der Schwangerschaft gemacht hat #sonne aber auch so, danke euch allen für eure Meinung, sowas hilft einem immer bei Entscheidungen.

          • Huhu,

            also ich habe auch ein Dezemberkind und ich war im August schwanger 3 Tage zelten. Auf ner Matte habe ich nicht geschlafen sondern auf ner normalen dünnen Luftmatratze und das war schon ne kleine Herausforderung für meinen Rücken. Dieses Jahr hatte ich (nicht schwanger) so ein richtiges Luftbett (richtig hoch wie ein normales Bett) und das wäre damals wahrscheinlich auch bequemer gewesen. Die Dinger kosten nicht die Welt und vielleicht lohnt sich die Anschaffung für Dich?! Auto bin ich immer bis zum Schluss selbst gefahren aber ab 3 Stunden war es grenzwertig. Also genug Pausen einplanen, sonst könnte sich dein Rücken böse bemerkbar machen.

            Einen schönen Urlaub, genießt die Ruhe vor dem Sturm????

            (10) 06.08.17 - 13:48

            Ich bin bis ich schwanger war, ca. 100.000 km Motorrad gefahren und auch tolle Urlaube gemacht.

            Ich habe noch nie All inklusive gebucht, war immer nur in Pensionen günstigster Art und Ferienwohnungen.

            Mit dem Moped war ich bis nach Pisa, Monaco, Lago usw.

            Aber mit 33 Jahren wurde ich schwanger und dann kann man andere Prioritäten setzen oder nicht.

            Am Ende der Welt herumziehen, ohne das der Partner ein Führerschein hat, finde ich kurzsichtiger, als im 7 Monat oder mehr auf einer Thermarestmatte schlafen.

            In einer Pension seit ihr schnell untergekommen, aber der fehlende Führerschein würde mich davon abhalten.

      (11) 07.08.17 - 15:25

      Zelten mußt du wissen ob du noch auf dem Boden schlafen kannst.

      Da ist jede Schwangere anders. Probiere es doch aus. Wenn es jetzt nichts ist, ist es in 4 Wochen erst recht nichts. Ansonsten könnt ihr immer noch auf Unterkünfte mit richtigem Bett umschwenken.

      Ich war im 7/8 Monat auf den äußeren Hebriden, also noch abgeschiedener. Sah da keine Gefahr. War vor dem Urlaub alles in Ordnung und sollte doch was sein, es gibt trotzdem Ärzte und das nächste Krankenhaus wird recht zügig angeflogen - außer auf Bara.
      Sehe da keine Probleme.

      Den Gurt hatte ich nicht.

      Roadtrips machen wir immer, mir währen nur 5-8 Std Autofahrt zu viel - auch ohne Schwanger zu sein und wir uns abwechseln mit dem Fahren.
      Unschwanger wenn es sein muß sind beruflich 1.000 km + X am Tag kein Thema aber nicht im Urlaub.
      Achja ich weiß nicht ob ihr mit Fähren plant. Ich war aufeinmal Seekrank. Normalerweise verursacht Windstärke 9 noch nichtmal ein flaues Gefühl und diesmal war ich Fischchen füttern bei Windstärke 8. War angenehmer als die latente Übelkeit bei ruhiger See.

Top Diskussionen anzeigen