Wohnwagen mit Kleinkindern

    • (1) 01.07.18 - 21:53

      Hallo :-)
      Wir hätten Ende des Sommers nun doch in paar Tage Zeit. Jedoch definitiv nicht mehr als 7 Tage.
      Jetzt spielen wir mit dem Gedanken mal etwas in die Richtung "Campen" zu gehen und einen Wohnwagen zu mieten. Eine mögliche Zielgegend hätten wir schon, Vermietungen haben wir rausgesucht. Die Preise sind meiner Meinung nach schon happig und das schreckt uns etwas ab diesen Versuch zu wagen. Eine Hütte in der Gegend mieten und Auto zu fahren wäre deutlich billiger, man hätte etwas mehr Raum (kleines Hotelzimmer = absolut kein Schlaf) und wären mobil.
      Generell sollen es eigentlich ein paar ruhige Tage werden, aber ein Tagesausflug (einfache Strecke circa 150 km) wäre auch auf unserer Wunschliste.
      Deshalb auch mal die ganz doofe Frage, das fährt man mit Wohnwagen ja wohl eher nicht #gruebel?
      Mit der Art von Urlaub haben wir absolut keine Erfahrung und ich denke ich sehe es vielleicht zu negativ. Beengt schlafen klappt in der Natur vielleicht besser?
      Wie sind eure Erfahrungen?

      LG

      • Hallöchen!

        Wir haben seit 5 Jahren einen eigenen, kleinen Wohnwagen mit dem wir 2-3x im Jahr in den Urlaub fahren. Unsere Kids (inzwischen 9, 7 und 4 Jahre) lieben es! Und wir Eltern auch!
        Ich möchte gar nicht mehr in ein Hotel Urlaub machen, im WoWa ist es sooo entspannt.

        Ok, es ist sicher eine andere Art, Urlaub zu machen. Aber wenn Ihr eh viel draußen seit und keinen großen Anspruch auf den "Luxus aus dem Alltagsleben" habt, ist es genau richtig!

        Ich würde es an Eurer Stelle mal probieren. Für 7 Tage zum testen, warum nicht. Wir haben uns am Anfang auch einen WoWa ausgeliehen und sind mit einem Kind gen Süden.
        Für den Anfang voll ok, und man merkt schnell ob es einem liegt oder nicht ;-)

        LG,
        Kruemelimbauch08, die schon die Tage zählt, bis es wieder los geht....

        P.S.: Bei weitern Fragen, gerne melden

        (3) 02.07.18 - 00:58

        Ich bin mir nicht ganz sicher, ob du wirklich Wohnwagen meinst oder doch eher Wohnmobil...
        Wir sind über das Campen im Zelt letztendlich beim eigenen Wohnwagen gelandet und würden es gegen keine andere Urlaubsform mehr eintauschen. Die Kinder haben auf einem Zeltplatz nie den Lagerkoller, wie uns das schon bei Fewos passiert ist. Kaum ist man angekommen, finden sich schon erste Spielkameraden und die Kleinen sind auf Tour. Längere Tagestouren sind auch kein Problem. Der Wohnwagen steht am Platz und das Zugfahrzeug kutschiert uns überall hin... probiert es einfach mal aus.

        • Hallo
          Oh da habe ich natürlich einen Fehler gemacht. Ich meinte ein Wohnmobil #schwitz
          Schlafen usw. ist bei uns eigentlich nie ein Problem. Nur war es jedes Mal wenn wir eher beengt in einem Hotelzimmer waren etwas... unruhig. Kann natürlich auch Zufall gewesen sein.

          LG

          • Auf deb neisten Campingplätzen werden ja mittlerweile Chalets o.ä. vermietet, vielleicht wäre das was für Euch?

            Ansonsten hat es wohl seinen Grund, dass viele Wohnmobilisten mal mindestens nen Roller huckepack mitnehmen. Wenn man Ausflüge mit dem Wohnmobil macht, nimmt man halt alles mit, und die meisten Wohnmobile sind leicht aufzubrechen, also ist es nicht so ratsam, das Wohnmobil in einer Touristengegend unbewacht auf einem Parkplatz abzustellen.

            • Hallo
              Die habe ich auch schon gesehen. Allerdings geht es und mehr um die Camping Erfahrung und vor solch einem Chalet würde ich doch eher die einsame Hütte (billiger,größer
              , komfortabler, nettere Lage) bevorzugen.
              Ohje, so weit hätte ich natürlich auch noch nicht gedacht. Ich denke dieser Tages Ausflug wäre damit raus.
              Danke!

              LG

          (7) 05.07.18 - 13:27

          Mmh, Schlafen beim Camping lässt sich nicht wirklich mit dem Schlafen im Hotelzimmer vergleichen. Klar, es ist erstmal eng, ABER wir verfallen beim Campen in unseren eigenen Biorhythmus was das Essen und Schlafen betrifft. Wir müssen nicht bis zu einer bestimmten Zeit oder so beim Frühstück sein. Das absolut zwanglose führt dazu, dass man schläft, wenn man echt müde ist und da könnte rundum die Welt unter gehen...diesen Schlaf stört dann nix mehr

          • Auch wenn wir mal im Hotel sind, All In machen wir nicht. Wir haben ja schon daheim keine festen Essenszeiten :-D
            Unseren Rhythmus leben wir im Urlaub ohnehin immer.

            • (9) 06.07.18 - 00:20

              An All-In hab ich jetzt gar nicht gedacht. Bisher war ich im Hotel nur mit Frühstück - und dafür gab es in allen Häusern festgesetzte Zeiten. Das schwebte mir da im Kopf. Und dies ist irgendwie Stress...

    (10) 02.07.18 - 08:47

    "das fährt man mit Wohnwagen ja wohl eher nicht #gruebel?"

    was fährt man mit Wohnwagen eher nicht? Mit dem Wohnwagen hinten dran kann man generell viele 1000km fahren, für Tagesausflüge lässt man den aber besser auf dem Campingplatz. Ein eindeutiger Vorteil gegenüber Wohnmobilen...

    Ansonsten muss man der Typ dafür sein. Ich persönlich würde zB einen Campingurlaub immer einer FeWo vorziehen.
    Wenn ihr aber schon im Hotel Probleme damit habt in einem Raum zu schlafen, könnte das in einem Wohnwagen genauso schwierig werden. Andererseits sind die Kinder durch die viele frische Luft und die Bewegung vielleicht abends einfach nur stockmüde...

    Ein bisschen blöd ist es, wenn man Kleinkinder dabei hat, die gerade dem Windelalter entwachsen. Dann rennt man nämlich ständig Richtung Sanitäranlagen... Ein Wohnwagen mit Toilette wäre da sicher hilfreich.

    Trotzdem waren wir in jedem Alter mit den Kindern Campen. Für mich ist es einfach nur der ideale Familienurlaub. Unkompliziert, stressfrei, viel Platz, Bewegung und frische Luft.

    • (11) 02.07.18 - 10:49

      Hallo
      Da habe ich mich vertan. Ich meinte natürlich ein Wohnmobil. Ich kenne mich wie gesagt nicht näher aus und von Tagesausflügen damit, habe ich bisher noch nie etwas gehört. Deshalb die generelle Frage wie es damit aussieht.
      Wir haben meist ein Ferienhaus mit Garten. Tagsüber sind wir meist unterwegs und abends fallen alle müde in die Betten. Allerdings gibt ein kleines Hotelzimmer keinen Raum für unterschiedliche Schlafbedürfnisse und das war wohl das größte Problem. Bei einem Wohnmobil könnte man das immerhin besser umgehen und sich draußen drumherum aufhalten.

      LG

    (13) 06.07.18 - 08:46

    Wir haben einen Wohnwagen mit Kinderzimmer: Tür zu und es ist Ruhe...
    Mit Kleinkindern vielleicht nur beim Schlafen möglich, aber dann muss man auch nicht so leise sein. Und das Klo im Wohnwagen ist schon sehr praktisch...Wir hatten von Ikea einen zusammenklappbaren Wickeltisch, der passte genau in den Flur vom Wohnwagen. Sehr praktisch. Morgens und abends drinnen in der Wärme gewickelt, tagsüber im Vorzelt. Und ein zusammenklappbarer Hochstuhl passte genau an den Tisch...Gebadet wurde in einer Ikea-Trofast-Kiste, in der sonst das Spielzeug war und die im Kinderzimmer unter dem Tisch stand...

Hallo, ihr seid eher viele, richtig? Ich würde mir eine Ferienwohnung mit mind. 2 richtigen SZ mieten und dann entspannt Sternfahrten von dort aus machen.
Im WoWa zu 4./5./6., noch dazu mit eher kleinen Kindern, ich glaube, da würde ich einen Lagerkoller kriegen.
Viel Spaß euch!

  • Hallo
    Wir wären wahrscheinlich 2 Erwachsene und 3 Kleinkinder. Zumindest war das der Plan.
    Jetzt hat meine Mutter davon Wind bekommen, sie plante eigentlich in den Tagen mit unserer älteren Tochter unterwegs zu sein, und findet die Gegend so interessant.
    Also läuft es diesmal wohl doch wieder auf ein Haus raus. Zwei Personen, davon eine erwachsene, mehr ist dann doch etwas viel.
    Ach ja. Es läuft und ja nichts davon.

    LG

(16) 03.07.18 - 16:28

Wir haben seit 9 Jahren einen Wohnwagen. Kurz nach der Geburt unserer Jüngsten fuhren wir schon in den Urlaub, als sie 2 Wochen alt war. Und danach immer wieder. Ich habe die Freiheit mit Baby und Kleinkind und auch mit älteren Kindern immer genossen. Mit Vorzelt hat man genügend Platz, hält sich eh viel draußen auf. Auf Campingplätzen finden die Kinder meist viele Spielgefährten, manchmal gibt es auch noch Programm. Also für uns Eltern sehr entspannend. Ausflüge machen wir nie mit dem Wohnwagen. Der steht dann auf dem Campingplatz und wir fahren nur mit dem Auto.

Da hier fast nur Campingfans geantwortet haben, gebe ich nochmal meinen Senf dazu, auch wenn ihr jetzt eine Wohnung mietet.

Gute Entscheidung!

Wir haben Wohnmobil ausprobiert. Gruselig, nein danke. die ganze Campingwelt ist nichts für mich. Das ding zu mieten ist teuer, der Stellplatz kostet auch, dafür kriege ich echte Luxuswohnungen. Die große Freiheit?
Für mich nicht, eng, Einschränkungen ohne Ende, keine Ruhe, hellhörig, Duschen in den Mietdingern unmöglich also ständig mit Waschtasche unterm Arm über den Platz. Klo.. ist an Bord, ja super.... aber sooo eng, auch das muss man "lernen".

Ich glaube nicht dass beengt schlafen in der Natur besser klappt, Du kriegst alles voneinander mit. die KInder drinnen schlafen, ihr draußen? Sie hören alles, Ruhe ist das nicht, spätestens wenn das Ding wackelt wenn ihr wieder reingeht #winke

Ich verstehe nach wie vor nicht, warum Menschen sich das "antun", mir hat sich der Reiz nicht gezeigt.

Lichtchen

  • (18) 06.07.18 - 08:51

    Wohnmobil habe ich auch noch nicht ausprobiert, alleine die Vorstellung macht mir Platzangst...Dafür liebe ich unseren (7m langen) Wohnwagen! Wir haben ein Kinderzimmer mit solider Schiebetür und ein Vorzelt. Da ist wirklich viel Platz. Und die Kinder hört und sieht man meist den ganzen Tag nicht...Da ist eine Ferienwohnung viel nerviger, da man sich die ganze Zeit mit den Kindern beschäftigen muss. Und dieses ätzende Koffer-Gepacke! Im Wohnwagen packe ich zu hause alles in Ruhe in die Schränke, habe es die ganze Zeit über an Ort und Stelle und kann zu Hause alles in Ruhe wieder auspacken. Ganz ohne Stress.

(19) 05.07.18 - 09:00

Also, ich bin ja eine wirklich eingefleischte Camperin und habe schon viel gemacht:

-Wintercamping seit dem 1. Lebensjahr
-Wohnwagenurlaube als Kind und jetzt wieder mit meinen Kindern
-Zelt und Auto mit meinem Mann und auch schon mit dem Kind
-Zelt und Rucksack vor den Kindern

Ich liebe Camping und für mich ist es - gerade mit Kindern - die absolut bequemste, schönste, einfachste, unabhängigste Urlaubsform. Am liebsten ist mir tatsächlich das Zelt im Sommer im Süden. Aber da wir einen Wohnwagen haben (noch von meinem Opa), nutzen wir den mit den Kindern halt auch im Sommer (im Winter ist es eh diskussionslos ;-)). Ferienhaus wäre mir zu fad, da treff ich ja niemanden, Hotel ist mir viel zu eng, ich möchte RAUS!!! Bin auch daheim immer draußen, warum sollte ich dann im Urlaub "eingesperrt" sein.

Aber eine Campingform hat sich mir noch nicht wirklich erschlossen. Seltsamerweise ist gerade das die Form, die momentan super in ist und die alle als "Einsteigerform" nehmen: Das Wohnmobil. Ich finde es mega unpraktisch: Viel enger als im Wohnwagen, total unflexibel, weil man immer das riesen Ding rangieren muss, alles festzurren muss, wenn man nur mal schnell zum Supermarkt möchte, etc. Dazu hat man meist kein Vorzelt, sondern nur eine Markise. Den Wohnwagen oder das Zelt stell ich hin, breite mir alles aus, was ich so haben will (fürs WE nur ein Sonnensegel, für länger ein schönes Vorzelt, Tisch, Stühle, Grill/Herd, Geschirrkasten im Vorzelt, …) und dann entspann ich mich. Dazu kommen die Preise für Wohnmobile! Da zieht es dir die Schuhe aus!

Ein Wohnmobil mag sinnvoll sein für ältere Leute, die Zeit haben und lange Rundreisen oder spontane Wochenendausflüge machen wollen. Oder für italienische Familien, die in 1 Stunde am Meer sind und das dann häufig übers Wochenende auch so machen (oder solche, die für über kurz mal in die Berge fahren). Für junge Paare tuts da m.E. auch ein Zelt oder ein VW-Bus. Aber natürlich muss das jeder selber wissen.

Ich würd mir einen festen Wohnwagen auf einem Campingplatz mieten oder - noch besser - ein Zelt bei Aldi holen und in den Süden düsen.

Top Diskussionen anzeigen