Urlaub in Bayern - Zeckenimpfung

    • (1) 09.04.19 - 13:40

      Hallo
      Gibt es hier Familien, die in Bayern Urlaub machen?
      Seid ihr und eure Kinder gegen Zecken / FSME geimpft?
      Wir fahren dieses Jahr in den Sommerferien nach Bayern, halten uns sicher auch viel draußen am See auf.
      Wie sieht es mit den Einheimischen aus? Lassen sich die Bayern auch alle gegen Zecken impfen?
      Die Zeckenkarte ist bei Bayern ja dunkelrot...

      Danke und viele Grüße

      • Ja, wir sind geimpft gegen FSME
        Allerdings braucht es drei Impfungen
        1.
        2. ca. 4 Wochen später
        3. ca. 1 Jahr später
        und dann Auffrischung alle 5 oder 10 Jahre.

        Da wir sehr viel in Risikogebieten sind, lohnt sich das für uns.
        Zecken hatte ich schon einige im Leben.
        Impfungen haben wir generell gut vertragen.

        Zecken hatte ich zwar trotzdem noch. Aber genau deswegen habe ich mich ja impfen lassen: um das Risiko der Erkrankung zu senken.

        Gegen Borriolose schützt es ja nicht, aber da gibt es zumindest Antibiotikum und Hilfe, wenn Ansteckung erfolgt ist.

      Nein wir sind nicht geimpft. Sehe darin auch keinen Sinn.

      Bei FSME wäre es wichtiger die Erwachsenen impfen zu lassen, wenn du Statistiken vergleichst zwischen Impfreaktionen, FSME-Komplikationen gegliedert nach Alter, dann müsste klar sein, wer sich prioritär impfen lassen müsste, und wen ich persönlich unter keinen Umständen impfen würde.
      Wir Eltern sind seit über 10 Jahren geimpft, unser Nachwuchs lässt sich nun so langsam auch impfen, mit den ersten Auffrischimpfungen als junge Erwachsene, ausser unsere älteste Tochter, sie hatte FSME mit 6 Jahren.

      Ach ja, noch viel wichtiger als die Impfung (Borreliose ist nämlich ein weiteres Thema):
      Passende Kleidung, vor dem ins Bett gehen duschen und gründliche Zeckenkontrolle, sollte sich tatsächlich einmal eine festgebissen haben, Stelle markieren, Datum in der Agenda eintragen, bei jedem Krankheitsanzeichen innerhalb der nächsten drei Monate ab zum Arzt....

    • Ich bin gegen FSME geimpft und würde das jedem empfehlen, auch Kindern.
      Für mich liegt die Risiko/Nutzen Abwägung ganz klar auf der Seite von Impfen. Insbesondere, wenn man viel Draussen ist.

      Mein Bruder hatte mit 5 Jahren FSME die in einer Hirnhautentzündung geendet hat. Er war 4 Wochen in der Kinderklinik, davon 2 Wochen auf Intensiv.

      Nicht geimpft - wir schauen täglich nach u ziehen zecken demzufolge zeitnah - Borreliose lässt sich nicht impfen und fsme ist heilbar - deshalb : keine Impfung hier in unserer Familie 😉

      • (9) 09.04.19 - 22:45

        Wie willst du denn eine FSME heilen? Es gibt viele Menschen, die nach einer FSME Dauerschäden haben, die zumindest nciht lustig sind (Lähmungen, Sprachstörungen, starke Dauerkopfschmerzen, Dauerschwindel...) FSME macht eine Enzephalitis, also eine Hirnentzündung, die oft genug nicht folgenfrei abheilt, manchmal auch tödlich ist!

        Meist heilbar...heisst noch lange nicht immer heilbar. Es gibt schwerste Folgen der Hirnhautentzündung!

        • Stimmt, aber nicht jedes Risiko im Leben ist impfbar und wo ein für steht gibt es auch ein wider - deshalb bleibt es jedem selber überlassen was er absichert und was nicht - ich bleib wachsam und prüfe täglich und nehme das Risiko in Kauf.

    (12) 09.04.19 - 21:16

    Hallo, wir wohnen in Bayern, also im dunkelroten Gebiet 😊
    Wir sind geimpft. Aber wichtig zu beachten ist sicherlich auch Borriolose, gegen die man sich nicht impfen kann....
    Wir nehmen seit Jahren ab dem frühen Frühjahr Globulis. Staphisagria. Dadurch soll man bei den Zecken nicht mehr beliebt sein😀
    Bei uns hilft es. Mein Mann hat ohne Globulis sehr häufig Zecken. Mit diesem Schutz nur noch sehr selten....falls du Interesse hast kann ich dir die Dosierung schreiben....
    Wohin in Bayern geht's denn?
    Lg

(15) 09.04.19 - 22:41

Wir haben lange Zeit im Nordschwarzwald gewohnt, da gibt es bei den Zecken viel FSME. Und ja, unsere Kinder sind alle geimpft, auch die Eltern. Und die Haus- und Kinderärzte sind sehr hinterher, dass geimpft wird. Erst vor knapp 2 Jahren ist ein Hausarzt an der FSME verstorben, da er sich wegen einer chronischen Krankheit nicht selbst impfen lassen konnte.

Wir sind Einheimische aus Zeckengebiet und sind alle geimpft, die Kinder ab frühem Grundschulalter.
Mein Vater hatte als Kind FSME.

Ich lebe seit 34 jahren in Bayern, kinder 7 und 4 jahre lang ihne Zeckenimpfung. Ich habe recht wenig Angst vor fsme. Die Zecken sollten innerhalb von i std entfernt werden dann ist das Risiko recht gering dass etwas passiert. Borreliose kann man ja eh nivht impfen.

Bei uns ist nur unsere Tochter geimpft.
Wir selbst hatten bis jetzt noch nie einen Zecken....außer Hund und Katze.

(19) 11.04.19 - 09:06

Wir wohnen zwar nicht in Bayern, sondern in BW - allerdings auch im "roten" Bereich was Zecken angeht.
Wir sind nicht geimpft. Ich hatte als Kind im Ferienlager mal eine Zecke - da war FSME oder Borreliose aber noch überhaupt kein Thema.
Unsere Tochter hatte bisher keine Zecke. Sie wird im Sommer immer abends von mir abgesucht - bisher war nix.

Ich wohne auch im roten Gebiet und meine Familie ist schon immer geimpft. Wir hatten alle schon so ein Tierchen an uns, Kinder sowieso. In heißen Sommern kriegst Du kein Kind dazu, in langen Hosen, Strümpfen und langärmligen Shirts rumzulaufen.
LG Moni

(21) 13.04.19 - 10:41

Hallo, ich bin auch eine Einheimische aus dem roten Gebiet. Ja, wir sind alle geimpft. Trotzdem schaue ich täglich bei meinen Kindern abends nach Zecken.
LG Leah

Ich bin aus Bayern, ich glaub unser Landkreis ist in den letzten Jahren auch rot geworden.
Geimpft bin ich nicht, auch sonst keiner aus der Familie. In der Natur sind wir viel (Vorsicht, nicht nur im Wals gibts Zecken, vor allem auch auf Wiesen!), wir suchen uns einfach nach Zecken ab. Ich hatte vor ca 10 Jahren 1 Zecke. Das wars.

Top Diskussionen anzeigen