Urlaub mit dem Wohnwagen mit drei Kindern

Hallo zusammen,
Hat jemand Lust mir von seinen Erfahrungen zu erzählen bezüglich Urlaub mit drei Kindern (1,7,10) mit dem Wohnwagen?

Ich schwanke schon lange hin und her zwischen, Hilfe geht gar nicht auf so engem Raum und super, unbedingt ausprobieren!

Wir machen sonst immer eher preisgünstige Urlaube in Mobilhäusern, Ferienwohnung etc. Aber kein Camping im Zelt.

Was sind eure Gründe für Urlaub mit dem Wohnwagen? Würde mich einfach sehr interessieren und mir vielleicht auch bei der Entscheidung helfen...
Vielen Dank!

1

Wir fahren mit 4 Kindern und Wohnwagen in den Urlaub.
Ich mochte noch nie Hotelurlaube, Bettenburgen, Flugreisen und Co. gruseln mich. Zunächst sind wir, mit 1 bzw. 2 Kindern eher in Ferienwohnungen gefahren. Ab und zu waren wir auch zelten. Seit wir 2 Hunde haben und dann noch 2 Kinder dazu kamen, wurde es echt schwierig, schöne bezahlbare Fewos zu bekommen. Leider hatten wir auch einige Male Pech und echt eklige Wohnungen erwischt. Es waren auf dem ersten Blick alle sauber, aber genauer hingeschaut, müffelten z. B. die Matratzen... Also intensivierten wir das Zelten. Und wir fanden immer mehr Gefallen daran so unabhängig unterwegs zu sein. Egal wo wir waren, unsere eigenen "Betten" waren immer dabei und müffelten maximal nach uns selbst. Nachteil beim Zelten war der doch recht große Aufwand beim Aufbauen und Einrichten. Und die Abhängigkeit vom Wetter ist nicht zu unterschätzen. Klar, später erzählt sich das alles sehr abenteuerlich, aber im Moment eines Gewitters samt Hagelsturm im Küstenwald nur unter einer Stoffplane denkt man dann doch anders. Daher wechselten wir zum Wohnwagen.
Wir haben ein recht kleines und leichtes Modell, weil wir flexibel sein wollen. Im Vorzelt wird gekocht und gegessen, im Wagen geschlafen. Wir sind recht eingespielt, das Vorzelt ist per Luftpumpe schnell einsatzbereit. Ansonsten lieben wir es, im Urlaub minimal zu leben. Es ist immer wieder erstaunlich, wie wenig man braucht. Mit zunehmender "Camper-Erfahrung" kann man immer mehr an Gepäck reduzieren. Mehr als in den Wowa nicht reingeht, kommt halt nicht mit und wird tatsächlich auch gar nicht gebraucht. Mittlerweile lieben wir es, im Sommer in Europa herumzuziehen, meist ein paar Wochen. Ich mag nicht mehr anders Urlauben. Unsere Kinder lieben es auch sehr. Obwohl sie im Alltag sich oft nicht ertragen können, kommen sie mit der Enge erstaunlich gut zurecht. Bei uns ist schon beim Start Urlaubsstimmung. Alleine das Einräumen des Wagens wird von uns celebriert. Jeder räumt seine Kleidung in sein Schränkchen, kein ätzendes Kofferpacken. Der Kühlschrank wird mit Leckereien für die Fahrt bestückt. Mit der Abreise beginnt auch schon der Urlaub. Bei der Rast wird sich gemütlich in den Wagen gesetzt und gevespert, WC muss keins gesucht werden, ist ja im Hänger drin. Bei Ankunft gehen die Kinder samt Hunden den Platz erkunden, wir bauen fix das Zelt auf und dann wird relaxt.
Für uns und die Kinder ist es am entspannensten, wenn die Reiseetappen nicht länger als 400 km sind. Manchmal ergab es sich, dass wir auch kürzere Etappen fuhren oder aber auch längere. Mit dem Wissen lassen sich Rundreisen ganz gut planen. Verwandte ohne Kind und Hund fahren auch längere Strecken in einem Schwung, aber für uns war das zu stressig.
Im Urlaub sind wir dann alle recht schnell im "Camper-Modus": frühs wird lange geschlafen, dann gebruncht und der Tag geplant. Dann sind wir bis abends unterwegs. Den Tag lassen wir dann mit Kaffee, Abendessen usw. ausklingen. Die Kinder spielen meist noch Federball, Tischtennis oder ähnliches. Oder wir spielen alle zusammen noch Karten oder andere Familienspiele, bis alle nacheinander ins Bett fallen...

2

Wir sind früher mit 4 Kindern und Hund oft in Mobilheime auf den CP gefahren. Zelten kam für mich nicht in Frage.
Dann haben wir einen winzigen Wohnwagen gekauft. Der hatte Herd, Kühlschrank, WC, Heizung, eine Sitzgruppe die zu einem 150ger Bett umgebaut werden konnte. Das wurde dann die Basis.
Vorzelt für Tisch etc. Die KInder bekamen jeder ein Wurfzelt.
Es war immer herrlich - Im Wohnwagen war alles eingeräumt und soweit fertig in der Saison. Nur noch Wasser und Kühlschrank auffüllen, Klamotten, losfahren.
Bei uns ist es immer noch so, auch jetzt ohne Kinder, dass der Urlaub mit dem Einräumen beginnt - die Abfahrt ist dann schon Entspannung.
Nie wieder eine Toilette auf einem Rastplatz aufsuchen. Immer gekühlte Getränke und frisches Obst etc.
Auf dem Campingplatz sind die Kinder sofort los - wir haben in Ruhe aufgebaut. Nebenbei gluckerte schon die Kaffeemaschine ...
Zweimal hatten wir wirklich heftige Unwetter - das geht es auch zur Not alle im Vorzelt oder tatsächlich im WW.
Inzwischen fahren die Kinder nicht mehr mit. Wir haben den gleichen WW jetzt nur eine Nummer größer, weil wir anders reisen. 2 Hunde und wir fahren mehr rum. Dieser WW (Eriba Touring) ist einen halben Meter länger und hat vorne noch eine kleine Dinette - so dass man auch drinnen mal sitzen kann (Herbstcamping) - den Platz kann man auch zu einem dritten Schlafplatz umbauen. Aus der hinteren Sitzecke haben wir ein Festbett gemacht. Wir lieben die Urlaube mit dem WW.