Pilgern mit Baby - Tipps gesucht!

Hallo ihr Lieben,

wir möchten im Frühling wieder pilgern, diesmal dann mit Baby (10 Monate).
Wir werden dann eine leichte Strecke wählen, wahrscheinlich der portugiesische Küstenweg (ca. die letzten 100 Km bis nach Santiago).
Nun suchen wir Eltern die das schon mal mit Baby gemacht haben und uns wertvolle Tipps geben können.

Wir überlegen, ob mit Trage und einem Rucksack, allerdings dann mit Gepäckservice.
Oder mit Gelände-Kinderwagen und ohne Service, weil dann mehr Stauraum da ist…

Vielleicht hat hier schon jemand die Erfahrung gemacht?

LG

1

Wie alt ist denn euer Baby jetzt? Ist es „Pflegeleicht“ oder braucht es feste Zeiten zum schlafen und Essen?

Ich habe in dem Alter Reisen mit maximal 1-1,5 Stunden Anreise gemacht, weil unser Baby gebrüllt hat, sobald es in der babyschale war.

2

Unser Baby ist jetzt 2 Monate und wird zum Zeitpunkt des Pilgerns 10 ca Monate sein. Daher kann ich noch nichts zum Thema Schlafen etc. sagen.
Bis jetzt ist sie ein entspanntes und zufriedenes Baby, die Babyschale liebt sie… Allerdings würden wir für den Flug keinen eigenen Sitzplatz wählen, das ist erfahrungsgemäß entspannter 😊
Wir haben schon 4 große Kinder, daher bin ich nicht ganz unerfahren in Sachen Babys und der entsprechenden Organisation 🤗

Nur Pilgern waren wir bisher ohne Kinder, daher wäre ich dankbar für ein paar Tipps, die das ganze Unterfangen auf dem Jakobsweg mit Baby erleichtern können… 🚶🏼‍♀️ 🎒 🐚

3

Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass man da einen Kinderwagen brauchen kann.
Ich bin noch nie gepilgert, aber relativ viel mit Kind gewandert. Kinderwagen taugen eigentlich nur auf festen, gerade Wegen etwas.
Bei allen Wanderungen, die über einen Spaziergang hinausgehen, sind sie nur hinderlich.
War immer ganz lustig, den Touris mit ihren Gefährten zuzusehen.

Deshalb könnte ich mir nur eine wirklich gute Kraxe vorstellen, zusätzlich vielleicht einen Tragesack, damit man abwechseln kann und das Kind auch mal vorne sein kann.

4

So hatten wir uns das auch gedacht, allerdings habe ich gelesen, dass sowohl der portugiesische als auch der französische Weg relativ gut mit Gelände-Kinderwagen zu bewältigen ist. Der Vorteil wäre, dass wir keinen Gepäckservice benötigen (was mir fast lieber wäre - Pilgern bedeutet für mich eben auch, dass man alles bei sich hat).
Mit nur einem Gebäckrucksack wird es mit den Utensilien für das Baby definitiv zu knapp #rofl Mit Wagen kann man mehr Gepäck mitnehmen.
Und weil ich mir unsicher bin, welche Variante wir wählen sollten, erhoffe ich mir Erfahrungsberichte ;-)

5

Mit Pilgererfahrung kann ich dir leider nicht dienen.

Wir hatten damals eine Kraxe mit integrierten Rucksack, da ging ordentlich was rein. Und man konnte vorne noch so einen kleinen Rucksack an die Träger dranhängen, für nochmal zusätzlichen Stauraum. Das haben wir aber nie ausprobiert.