Kleidung aus Tieren gemacht.

    • (1) 05.01.16 - 18:00

      Hallo zusammen,

      ich wollte mal was wissen. Ich möchte im Vorfeld sagen, ich möchte nicht mein Gewissen beruhigt haben oder sowas. Jeder soll offen seine Meinung zu dem sagen was ich nun schreibe.

      Fast jeder hat (ob Frau oder Mann) hat eine Lederhose im Schrank. Meist sind die auch aus echtem Nappaleder. Ich selber habe auch so eine und habe mir nun eine neue für 150 EURO geleistet.

      Nun liest man ja hier und da immer wieder so Sachen wie (Man solle sowas nicht kaufen weil das ja von Tieren sei und die so leiden müssen usw, man solle lieber Kunstmaterial nehmen etc.)

      Ich weiss nicht so recht wie ich dazu was sagen soll. Daher gebe ich die Frage mal an euch hier weiter.

      Findet Ihr sowas schlimm oder nicht ? Kauft ihr selber nur Kunstmaterial usw.

      Ich danke für die Antworten

      Gruß Andy

      Leder ist ein wunderbares Material. Weich, strapazierfähig, wasserabweisend, gut riechend - da kommt kein Kunststoff ran. Aber es ist aus Tierhaut gemacht - auch da gibt's nix dran zu rütteln.

      Ich möchte nicht auf Leder verzichten. Ich trage gerne meine Handtaschen aus Leder und habe eine wunderschöne Bikerjacke aus Leder. Und fast 80 % meiner Schuhe haben zumindest eine Ledersohle.

      Aber ich lehne Fell oder Pelz ab. Ich kaufe nur Eier aus Freilandhaltung, Fleisch vom Biobauern. Bei der Milch steht bei uns nur laktosefreie Sojamilch auf dem Tisch, da wir fast alle Allergiker sind.

      Ich verzichte nicht komplett auf die Ware "Tier", versuche aber - in meinen Möglichkeiten - möglichst "fair" zu kaufen und zu verbrauchen. Man darf Tier töten, essen und verwerten, solange es nicht zu Lasten des Tieres geht. Da bin ich auch bereit, mehr Geld zu investieren.

      LG

      • Danke für diese Antwort,

        ich finde deine Einstellung gut und auch sehr richtig. Allerdings muss man sagen, fair kaufen und verbrauchen, das ist schwer, da kann man ja auch kaum eine Messlatte anlegen.

        Nochmals vielen Dank und lieben Gruß

        Andy

        Du hast wirklich eine sehr gesunde Meinung zu diesem Thema. Da muss ich zustimmen. Bei uns daheim gibt es maximal 2x in der Woche Fleisch. Man sollte Fleisch nicht nur kaufen weil es billig ist. Es gab Zeiten da war Fleisch keine Massenware, sondern etwas besonderes. Genauso sollte man es auch behandeln, schon allein aus Respekt dem Tier gegenüber.

        LG

        Andrea#schein

        • Wo siehst du Unterschiede bei bio und nicht! Im Leben nicht der Tiere? Beim Futter? Meinst du die werden anders getötet mit mehr Liebe zum Tier?
          Ich frage mich das echt. Konnte bisher meinen geschmacklichen Unterschied machen bisher.... Leben auf dem Land... Mancher Hof ist Bio andere nicht. Bei beiden Beispielen leben die Rinder in Ställen und sind tagsüber auf der Weide.... Beide beliefern den städtischen Schlachthof..... Am Ende des Lebens dieser Tiere steht der Tod durch Bolzenschuss!

          Mona

      Hallo, darf ich fragen warum du so einen Unterschied zwischen Leder und Pelz machst? Oder ist das nur Geschmackssache?

      Irgendwie lustig.... Man darf Tier töten, essen. usw. Solang es nicht zu Lasten des Tieres geht.... Aha... Zu welchen Lasten geht es denn dann wenn nicht zu den Lasten des Tieres? Also ich bin mir sicher, wenn das Tier die Wahl hätte würde es lieber auf einer Alm, Wald, Wiese Leben als im Stall. Auch würde es sicher gern drauf verzichten auf einmal transportiert zu werden mit Angst um dann im Schlachthof den Tod zu riechen... Die Schreie der Anderen zu hören und letztendlich nen Bolzen im Schädel zu haben....

      Also ich meine, egal welches Tier man nutzt um sich zu kleiden oder zu ernähren.... Es geht immer zu 100% zu Lasten des Tieres!

      Selbst befinden Eiern von Hühnern auf dem Bauernhof die frei leben... Die legen die Eier nicht aus Nächstenliebe zu uns sondern weil sie ihre Küken aufziehen wollen.... Geht aber nicht weil denen die Eier einfach immer genommen werden.

      Da fällt mir ein Huhn aus dem Stall ein.. Es hat sich einfach rar gemacht und war zwar tags zu sehen aber nur kurz und dann wieder weg.... Bis auf einmal auf dem heuboden kleine Küken rumliefen.... Das Huhn hatte wohl den Schnabel voll und hat seine Eier gut versteckt und ausgebrütet.....

      Nur soviel zu mir... Ich nutze auch Tier.... Nicht das du denkst ich bin Veganer oder so.... Aber mir ist bewusst dass es immer und egal ob Bio oder nicht, 100% zu Lasten des Tieres geht....

      Mona

(11) 06.01.16 - 18:25

Man kann nur einen Tod sterben. Was ergeben sich für Probleme bei Kunstmaterial? Den Tieren erspart man erstmal einiges an Leiden - zumindest den Hautieren, welche für die Herstellung ihre Pelle hergeben.

Kunstmaterialien haben aber meist für alle Lebewesen Nachteile. Einmal bei der Herstellung ( denn unbenklich sind sie i. d. R. nicht. Vor allem wenn sie aus dem asiatischen Raum kommen. Da werden gesundheitgefährdende Farben verwendet, China gilt als einer der größten Umweltverschmutzer und Erdöl gilt als knappes Gut und ist auch nicht gerade ökologisch gesehen das Highlight) und dann bei der Entsorgung, weil Kunstoffe nicht verrotten. Die ausgediente Buxe oder Handtasche wird also verbrannt oder landet auf der Müllkippe, wo sie jahrelang vor sich hingammeln.

Die Meere sind verseucht mit Mikropartikeln aus Kunststoff, die z. B. auch aus Fleecematerialien stammen, die bei der Wäsche abgegeben werden und ins Abwasser gelangen.

Der Wahrheit letzter Schluss ist also gar nichts. Ob Kleidung aus schnell nachwachsenden Rohstoffen wie Bambus z. B. die Rettung wäre? Hätte die Erde soviel Fläche, um alle Menschen und den Bedarf an Produkten damit zu decken, ohne dass sich andere ökologische Probleme auftun? Vielleicht würde es schonmal helfen, wenn wir von unserer Wegwerfgesellschaft wegkämen und nicht jedes Jahr die neue Garderobe aus Kunstoff bei Primemart oder KIk erstanden würde, die obendrein noch in Billiglohnländern hergestellt werden.

Vielleicht ist es sinnvoller, eine Lederhose zu kaufen und diese 5 Jahre zu tragen, statt jedes Jahr drei 3 aus Kunstfaser zunerstehen.

Ich bin seit 20 Jahren Vegetarier aus Überzeugung und natürlich befürworte ich auch
nicht unbedingt Sachen aus Leder.

Etwa 70% meiner Ledersachen kaufe ich gebraucht in guten Second Hand Shops.
Handtaschen, Gürtel, Lederschuhe die jemand ein Mal anhatte oder noch mit Etikett weil Fehlkauf etc.. Meist mag ich sogar dass die Sachen schon ein bischen "used" aussehen.

Ab und zu kaufe ich auch mal ein neues Lederteil aber selten.
Das letzte waren sehr teure und hochwertige Lederstiefeletten die ich nun schon im zweiten
Jahr trage und sicher noch lange tragen werde.

So lange Fleisch gegessen wird fällt (leider) auch Leder ab, so lange es nicht auch noch fies
behandelt aus Drittländern stammt kann ich gelegentlich damit leben.

LG, Katzz

Hi,

also ich trage eigentlich nur Kunstmaterialien. Und achte auch generell ein bißchen (nicht übertrieben) auf die Herkunft der Klamotten. Mir gefallen beispielsweise UGG Boots ziemlich gut, aber aufgrund der Tierquälerei an den Schafen in Australien, kaufe ich mir keine. Das könnte ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren.

Pelzträger hasse ich! Muss ich auch so sagen. Gerade diese Menschen mit ihren "tollen" völlig sinnfreien Fellkragen und Bommeln. Wenn Menschen in Sibirien Pelz tragen, dann verstehe ich das. Aber dass ein Tier für einen Fellkragen sterben muss? Wie ignorant können Menschen sein?!

Bevor die Frage aufkommt..ich bin kein Vegetarier. Allerdings achte ich auch hier auf die Herkunft bzw Bio. Beim Discounter kaufe ich kein Fleisch. Fleisch gibt es max 2mal die Woche oder auch mal ne Woche komplett ohne. Vieles versuche ich mittlerweile durch vegetarischen Fleischersatz zu ersetzen.

LG Ruby

  • Hallo,

    ich finde die Einstellung als solches gut und richtig. Nun kommt aber das große ABER:

    Kann man auch bei Bio sicher sein woher das Fleisch kommt und dass da keine Tiere gequält werden ? Ich denke mal 100% kann man es nicht sagen. Untersuchungen haben was anderes ergeben.

    Dazu kommt, ob ich nun 2 mal die Woche Fleisch esse oder nur 1 mal oder 10 mal ist irgendwo auch nicht mehr von Bedeutung. Sicher, wenn viel gegessen wird braucht man auch mehr, aber: Sobald ich nur einmal was esse bin ich in diesem Spiel mit drin. Und ob Vegetarier da nun die besseren sind ist auch leicht anzuzweifeln, aber das wäre ne neue Disskusion.

    Gruss Andy

    • Ich glaube nicht das Tiere in deutschen Ställen leiden. Weder in konventionellen, biologischen, großen oder kleinen. Kein Land dieser Welt hat so strenge Regeln Richtung Tierwohl.

      Manchmal glaube ich wirklich, das ganz viele Leute pauschal die (konventionelle) Tierhaltung verurteilen ohne wirklich Ahnung zu haben.

Top Diskussionen anzeigen