Augen lasern

    • (1) 27.12.16 - 15:34

      Hallo zusammen,

      ich möchte mir die Augen lasern lassen. Es gab einen kleinen Geldsegen :-)

      Nun entbinde ich in 3 Wochen und hoffe, dass ich auch wieder stillen kann. Ich dachte mir, dass ich mich dann mal über das Lasern schlau machen, wenn ich im Sommer die Beikost einführe. Meine Tochter habe ich insgesamt 10 Monate gestillt.

      Weiß jemand aus Erfahrung, ob ein Lasern in der Stillzeit möglich ist?

      Lg

      • Hallo du,

        Ich habe für eine Internet-Seite gearbeitet, die verschiedene Augenlaser-Anbieter miteinander vergleicht und auch Beratungen gibt bzw in den Kliniken vereinbart.

        Uns wurde von allen Ärzten empfohlen, dass das Augenlasern immer erst nach der Stillzeit angeraten werden soll, da währenddessen Hormone im Körper sind, die die Sehkraft beeinträchtigen (im positiven wie auch im negativen) und auch die Hornhautstruktur im Auge verändern. Das soll heißen: lässt du dir die Augen lasern, während du schwanger bist oder stillst, kann es sein, dass nach der Stillzeit deine Sehkraft nicht mehr wie gewünscht korrigiert ist.
        Es gibt einige Anbieter, die dich dennoch lasern würden, aber dann quasi "ohne Langzeitgarantie", wohingegen andere Anbieter erst warten, bis der Hormonhaushalt wiederhergestellt ist und dann auch auf ihre Behandlung eine Garantie geben (zb Nachlasern, falls nötig)

        Ich würde es dir also eher nicht empfehlen, sondern warte lieber noch die paar Monate!
        Falls du noch Fragen hast, immer her damit :)

        Viele Grüße

        Blurchen

        • Sowas dachte ich mir. Mein Optiker riet mir nämlich beim letzten Mal auch mit einer neuen Brille zu warten bis sogar 3 Monate nach dem Abstillen.

          Dann reicht es ja noch bis ich mir im Sommer Beratungstermine ausmache.

          Danke! :-)

      Ich würde erst einmal überprüfen lassen, ob es grundsätzlich überhaupt möglich ist. Ich wollte mir meine Augen auch lasern lassen. Das ging aber leider nicht, da ich eine Hornhautverkrümmung habe. Und so wie man mir das damals gesagt hat, kommt das häufiger vor, das man die Augen gar nicht lasern lassen kann.

      • Ich war vor 2 Jahren schon einmal zur Beratung. Lasern ist bei mir trotz Hornhautverkrümmung kein Problem.

        Bei mir war die Verkrümmung auch kein Problem, hab es vor 5 Jahren machen lassen und will diese Freiheit ohne Sehhilfe nicht mehr missen. Allerdings war es bei mir schon fast an der Grenze des Machbaren,da ich sehr kurzsichtig war,aber dennoch genug Hornhaut zum Abtragen vorhanden war. Wäre die HH zu dünn gewesen,hätte es nicht den gewünschten Erfolg gebracht

      • Eine Hornhautverkrümmung ist aber absolut kein Grund, nicht zu lasern. Es gibt verschiedene Verfahren, wie der jeweilige Sehfehler korrigiert werden kann und diese haben jeweils andere Bereiche, in denen sie eine Hornhautverkrümmung beheben können. Diese gehen jedoch häufig bis zu -10 Dioptrien (was bisher noch keiner hatte, den ich jemals beraten hab). Auch, wenn du eine Verkrümmung und eine andere Fehlsichtigkeit (Kurz- oder Weitsichtig) hast, stellt das heutzutage kaum noch ein Problem dar.

        Einziges Veto: die Hornhaut wäre zu dünn, sodass mit den herkömmlichen Verfahren (PRK, Lasik, Femto, Lasek) kein Abtrag der Hornhaut möglich wäre. Doch selbst dafür gibt es mittlerweile Methoden (Beispiel ReLEx Smile), die dafür geeignet wären (hier erfolgt kein Abtrag, sondern ein "Herauslösen eines kleinen Stückchens", dem Lentikel, wodurch die Sehkraft minimalinversiv korrigiert wird).

        Es gibt im übrigen kaum Fälle, die mir jetzt spontan einfallen würden, bei denen ein Lasern nicht möglich wäre. Darf ich fragen, bei welcher Klinik bzw Arzt du warst?

        Lieben Gruß

        Blurchen

Top Diskussionen anzeigen