Hilfe grosser Haushalt

    • (1) 19.03.12 - 15:21

      Hallo,

      ich möchte mehr Ordnung in den Haushalt bringen. Wie gehe ich bei einem grossen Haushalt vor? Mein Haushalt besteht aus 5 Zimmer, 2 Gänge, 2 Badezimmer, Küche, Balkon, Wintergarten, Terasse, Garten, Keller mit 4 Räumen. Ich putze und putze und habe immer den Eindruck es ist schmutzig. Es ist ziemlich frustrierend, manchmal gehe ich nicht weg, weil ich sonst gar nicht mehrvnachkommen. Ich denke ich muss versuchen mich besser zu organisieren. Um Vorschläge und Tipps wäre ich sehr froh.

      Ich kann mein 7 Monate nicht ständig bei der Hausarbeit tragen, habe jetzt schon Rückenprobleme.

      Gruss
      Susa

      • Hallo

        Also ich habe die Erfahrung gemacht das nichts wegrennt,ist leider so.
        Was ich dann auch verstanden habe ist das ich nur ein Leben habe und somit nicht mein ganzes Leben mit putzen verbringen möchte.

        Also mache ich jeden Tag etwas und gut ist.

        lg

        (3) 19.03.12 - 17:01

        Ui, das hört sich fast an wie mein Haushalt .

        Wir haben auch 2 Bäder ,4 Kinderzimmer, 1 Schlafzimmer, 1 Küche , 1 Wohnzimmer, 1 Ankleidezimmer, 1 Windfang, 2 Garagen, 3 Hobbyräume inkl. Sauna und n riesen Grundstück noch dazu .

        Im Moment läuft alles wie von selber aber wenn das Kleine dann da ist werd ich sicher auch ein kleineres Problemchen mit dem " Hinterherkommen " haben. #schwitz

        Werd mir wohl nen Plan machen müssen.#kratz

        • (4) 19.03.12 - 22:41

          vergeßt den plan! ich hab auch ein haus: dachgeschoß, nur mal gesaugt, 1-2 mal j. fenstergeputzt auf straßenseite, mittlerer stock wo wir wohnen: ein kinderzimmer, nr. ist noch unbewohnt, also also platz für bügeläsche, wohnzimmer, schlafzimmer, bad klo, 2 gänge, küche terasse, garten

          Parterre: arbeitszimmer und garderobe.

          so , ich mach hauptsächlic das schmutzige geschirr, klo, waschbecken, 2-3mal saugen, wischen so einmal im monat, fenster in etappen und was mir ins auge sticht. im sommer ist garten schwerpunkt, im winter haus.

          wenns schwül ist geh ich mit kind schwimmen oder spielplatz und wenn sohnemann schläft lieg ich auf der couch oder sonne! hatte vorher nur 40m2 und alleine war nicht viel und so mach ich weiter. alles ordentlich, aber ohne putzzwang. hatte fast ein jahr gebraucht mit der umstellung. lebe jetzt ja mit 2 männern in einem haus.

          noch ein tipp: je älter umso mehr mußt putzen und das mach ich nicht mit! will nicht hinter 2 kindern herputzen, will mit ihnen in der natur was erleben!!! #blume#huepf

      • Läuft alles von selbst? - sind deine Kinder so selbstständig? - oder??? - bei uns sieht es auch immer aus - und gewisse Dinge bleiben immer liegen - z. B. Keller ... mit Sauna und leider auch der Saunadusche - hab das letzte mal gemerkt, dass es mit der Entspannung endgültig vorbei ist, so wie es da unten aussieht... - das war So. Geputzt hab ich die Sauna seitdem trotzdem nicht...

        weil eben erst das Wohnzimmer und das Bad "schreit" oder die Küche immer verbröselt ist... von dem was bei uns unterm Tisch liegt wird in Afrika eine Familie satt #augen

        Auf dem Sofa werden fast täglich "lager" gebaut - mit allen Decken, Kissen etc... ist echt :-[

    (7) 20.03.12 - 00:12

    Hallo Susa,

    das hört sich nach vielen Quadratmeter an. Und die zu reinigen ist einfach erst einmal Arbeit. Im Reinigungsgewerbe gibt es Kennzahlen, mit denen man überschlagen kann, wie lange man für die Reinigung von Räumen braucht. So 60-80 Quadratmeter in der Stunde ist eine ganz gute Faustzahl für das Reinigen von Oberflächen und Böden. Dann bekommt man einen Überblick, wie viel Zeit überhaupt fürs Putzen notwendig ist.

    Ich schlage einen Plan vor, in dem festgelegt wird:

    - was ist täglich zu tun? z.B. Bad aufräumen, Waschbecken und Dusche saubermachen. Aufgaben, die in 5-10 min erledit sind.

    - was reicht ein Mal in der Woche? z.B. saugen

    Und feste Zeiten definieren, an denen man reinigt. Damit das Ganze aus der Endlosigkeit herauskommt. Sich selbst eine Struktur entwickeln, die zu dem passt, was tagsüber ansteht.

    Und was ich ganz wichtig finde, überlegen, ob man andere mit einbinden kann, z.B. den Partner mit definierten Aufgaben.

    Mit herzlichem Gruß
    Martina Feulner

    (8) 08.11.12 - 22:31

    Hi

    wichtig ist bei mir, daß ich täglich 2x durch jeden Wohnraum gehe- je nach Größe brauche ich 5-20min pro Raum - einmal morgens, einmal abends - und alles Herumliegende sofort an seinen Platz räumt. Kein überflüssiges Zeug lagern - miste jeden Tag 15min eine Ecke aus die Dich schon lange stört, die immer unordentlich ist, und versuche das dann auch aufgeräumt zu halten. Wenn Du keine Haustiere hast, dann reicht es, wenn Du max 2x die Woche durchsaugst.

    Böden nur wischen, wenn sie es WIRKLICH nötig haben, am besten kurz am Abend, wenn keiner mehr in der Wohnung herumläuft, dann hält es wenigstens bis zum nächsten Tag, wenn Du gesaugt hast. Kleine Flecken kann man auch mal einfach mit dem Lappen wegwischen, ohne gleich den ganzen Boden zu wischen.

    Aufgeräumte Räume sind viel schneller von Staub und Schmutz zu befreien. Also erstmal nur alles aufräumen (nimm einen Müllsack mit auf Deine Zimmertour - Dein Baby auf eine Spieldecke im jeweiligen Zimmer gelegt - und stopfe alles an Müll oder unnützem gleich hinein) , am nächsten Tag entweder noch weiter aufräumen, oder die Regale und Flächen von Staub befreien, danach am Abend den Boden wischen. Du musst auch nicht sofort alles auf der Reihe haben - mach einfach täglich ein wenig mehr Ordnung, dann brauchst du zukünftig immer ein bischen weniger Zeit für alles, weil ja eh ganz viel schon automatisch wieder sofort an seinen Platz geräumt ist.

    Bei mir sah es oft zum fürchten aus! Seit ich aber meinen inneren Schweinehund in den Hintern beiße klappt es viel besser mit der Ordnung. Ich gehe genau so vor, wie oben beschrieben. Und wir haben 4 Kinder und 3 Katzen und ich gehe 20H die Woche zur Arbeit. Ich miste gerade immer peu a peu die "Mistecken" aus - die Wohnung wird immer gemütlicher, weil ich mich von vielen Dingen trenne, weil sie nicht (mehr) WIRKLICH genutzt werden. Was ich nicht mehr habe brauche ich nicht mehr putzen und aufräumen.... grins

    Wenn man ein Baby hat dann sieht es nicht immer wie geschleckt aus - und das muss es auch nicht!!!!, weil sie einen noch viel brauchen, viel Zeit für stillen, füttern, wickeln und kuscheln "drauf geht". Man muss auch nicht vom Boden essen können - ein bischen "Dreck" stärkt das Imunsystem. Wichtig ist, daß kein Müll herumliegt, der Boden sauber aufgeräumt ist, die Betten gemacht - oder zumindest ordentlich zum Lüften aufgeschlagen sind und die Küche ordentlich ist. Dann ist ein Fleckchen Zähnchensabber oder ein kleines Staubmäuschen hin und wieder vertretbar und man muss deshalb auch nicht zu Hause bleiben, wenn die letzten Herbstsonnenstrahlen vom Himmel fallen. Lieber nach dem Ausflug wenn das Kleine schläft 15min Tee trinken und dann effektiv für 30min RICHTIG was tun.

    LG Nita

    (9) 30.03.13 - 18:49

    Wir haben 200 qm über 4 Etagen, aufgeteilt in 8 Zimmer, Küche, 3 Bäder, 3 Dielen, ein Keller/ Waschraum. Einen großen Garten über 2 Ebenen, Wintergarten und Balkon.

    Ich räume jeden Tag auf (wobei jeder sein Zimmer selber aufräumen muss- wir haben 6 Jungs, im Juni werden es 7 sein), sauge jeden Tag, Küche, Eingangsbereich und Bäder wische ich jeden Tag. Ich wische jeden Tag über die wichtigsten Sachen mit dem "Swiffer", auch die Treppen, saugen natürlich auch jeden Tag. Dafür brauche ich zwischen 1,5 und 2 Stunden.

    Jeden Freitag wische ich alle Zimmer von oben nach unten. Jeden Montag putze ich ein Zimmer, also alle Schränke u.s.w. Freitags brauche ich nicht länger wie 2,5 Stunden und Montags um die 3 Stunden. Ich fange immer früh an und bin bis Mittags, bevor alle zu Hause sind, fertig. So habe ich immer alles sauber und stress mich nicht.

    Die Fenster putze ich nicht, das sind mir mit 27 Fenstern plus Wintergarten zu viele. Da kommt regelmäßig ein Fensterputzer. Der Garten hatte ja bis jetzt Winterpause, aber bald kommt wieder der Gärtner (da gibt es günstige, es muss ja keine Firma sein), da ich es satt hatte, den Garten zu machen und wenn dann immer alles gemacht war, kam das schlechte Wetter und ich konnte das gute Wetter nicht genießen, weil ich da geackert habe. Mein Mann genießt auch lieber nach der Arbeit mit uns das Wetter, als Rasen zu mähen:-)

    (10) 02.03.14 - 11:15

    hallo.

    hui... :-) wir haben zwar mit 130qm auch nicht gerade ne kleine wohnung mit drei personen aber ich brauche auch nen plan.... wir haben noch drei katzen und einen hund und sind in kiwu behandlung, dazu geht mein mann vollzeit arbeiten und ich studieren noch in vollzeit.

    nur organisieren anders geht es nicht;-)
    ich muss schon mal jeden tag saugen (bei den tieren ;-) )
    3x die woche staub
    2x die woche wischen
    jeden tag küche, unser chaosraum ;-) aber mit geschirrspüler ja auch ruckzuck
    wäsche jeden tag
    müll jeden zweiten
    1x die woche blumen
    jeden tag waschtisch 2x die woche klo und wanne
    mit den fenstern nehme ich es nicht soooo genau... die dürfen auch mal dreckig sein bis ich meine es ist draußen nonstop dunkel ;-) so ca 1x im monat also genauso betten beziehen 1x im monat

    ich habe mir das mit abkürzungen in meinen kalendar geschrieben damit ich auch an den tagen wirklich nur das mache... am anfang wäre ich bald wahnsinnig geworden weil ja ständig was liegen blieb.... aber als dann der zyklus einmal durch war ist routine drin... nun muss ich gestehen bin ich am überlegen ob ich mir nen staubsaugerroboter anschaffe... wie gesagt ich studiere auch noch nebenbei und das ist es was mir täglich am meisten zeit klaut ;-) wobei es mir dann nicht um den minikrümmel in der ecke geht sondern um die tierhaare usw... die MÜSSEN weg.

    viel erfolg beim planen

    LG

    • (11) 02.03.14 - 11:17

      ach meinen zwerg der dies jahr in die schule kommt hab ich vergessen zu erwähnen, deshalb die überlegung wegen dem staubsaugerroboter der mir mehr zeit zum lernen ermöglicht so dass ich sie mir nicht noch von der wenigen zeit nachmittags mit meinem sohn klauen muss.

(12) 26.10.15 - 14:29

Oh je :-( das klingt nach echt viel Arbeit! Zwar wohnen mein Mann, meine 3 Kinder und ich in einem etwas kleinerem Haus, doch fällt allein durch die Kinder viel Arbeit an. Sozusagen ein Fulltime-Job #schwitz ich hatte selbst erst vor einem halben Jahr einen Bandscheibenvorfall ..seitdem geht mir die Hausarbeit leider nicht mehr so leicht von der Hand. Außerdem kam dann noch unser Jüngster auf die Welt. Alles zusammen also doch recht viel Stress, der da gleichzeitig auf eine Person zukommt, wenn du mich fragst! Um dem Wäscheberg, der bei 5 Personen im Haus ungeahnte Ausmaße annehmen konnte #augen, nun endgültig den Kampf anzusagen, entschloss ich mich vor 2 Monaten eine der neuen Dampfbügelstationen (du findest hier z.B. mehr Infos: http://www.siemens-home.de/buegeleisen-iq700-iq500) zuzulegen. Dies hat mir sehr die Arbeit erleichtert :-) Da wir hauptsächlich einen Fließenboden haben, ist dieser zum Glück leicht und schnell zu reinigen. Was ich dir empfehlen würde, ist dir tatsächlich einen kleinen Haushaltsplan zu erstellen, das hat mir am Anfang auch sehr geholfen! Wenn du siehst, dass es dennoch nicht klappt, wäre womöglich eine Putzhilfe für 1-2 mal die Woche eine ganz gute Idee.

Ganz liebe Grüße!

Top Diskussionen anzeigen