Was braucht mein Kind wirklich um (gesund) zuzunehmen?

    • (1) 26.03.12 - 11:07

      Meine Tochter ist 21 Monate alt, um die 77cm groß und 8kg leicht, sie ist ein Frühchen aus der 26. SSW. Sie wog bei der Geburt 430g und war 28cm groß. Sie hat einen hohen Kalorienverbrauch aufgrund ihrer Lungenkrankheit Bronchopulmonale Dysplasie und nimmt nur langsam zu. Sie ist total lebendig und immer in Action. Sie muss sich ständig bewegen, klettern usw.
      Sie war noch nie eine große Esserin. Seit Wochen kämpfen wir nun mit einer Bronchitis und natürlich mag sie da erst recht nicht viel essen. Zwischenzeitig wurde es mal besser, doch momentan mag sie wieder nicht essen, ich bin froh wenn ich Flüssigkeit in sie bekomme, Kindermilch, Fruchtsaftschorle. Ich biete ihr alles an, was ich auch esse, das meiste wird verwiegert oder nur Krümelchen gegessen. Süßes geht natürlich immer.

      Wir waren bei einer Ernährungsberatung im Rahmen der Frühchennachsorge, doch die hat mich nur zusätzlich verwirrt. Einerseits soll ich mein Kind kalorienreich ernähren, auf der anderen Seite keine Zuckerprodukte verwenden. Alles was sie mag soll ich weglassen. Ist es so verkehrt, einem Kind Fischstäbchen oder Chickennuggets (die Panade ist ja sooo kalorienreich und unnötig) zu geben, wenn es die doch gern mag? Gensund und Kalorienreich, das geht doch nicht wirklich...
      Ich bin stark verunsichert, weil ich nicht weiss, wieviele Kalorien mein Kind am Tag benötigt, wieviel Fett, Milchprodukte und welche Nährstoffe benötigt werden, die wirklich ausreichen um sie auch wachsen und zunehmen zu lassen.

      Letztendlich frage ich mich:

      Was braucht mein Kind wirklich um (gesund) zuzunehmen?

      Ich würde mich über ernstgemeinte Antworten freuen und hoffe keine Vorwürfe der "Supermamais" zu bekommen.

      • (2) 26.03.12 - 11:33

        Nachtrag:
        Meine Tochter hat Eisenmangel, der aber behandelt wird und nur 6 bzw 8 Zähnchen, Brei wird abgelehnt. Sie kann, wenn sie dann will selbst mit dem Löffel essen oder sie nutzt die Finger. Sie schläft 12-14 Stunden durch und bekommt Abends zum schlafen gehen eine Milchflasche.

        • Hallo rijama, hallo nele,

          vielen Dank für Eure Nachrichten. Ich kann Eure Sorgen sehr gut verstehen. Bei so zarten Kindern schlagen einem 2 Herzen in der Brust. Auf der einen Seite möchte man nur Gesundes und Ausgewogenens anbieten, auf der anderen Seite ist man froh, wenn man es irgendwie schafft, die erforderlichen Kalorien anzubieten.
          Generell ist es wichtig, eine ausgewogene, gesunde abwechslungsreiche Familienkost anzubieten. Das Forschungsinstitut für Kinderernährung (www.fke-do.de) hat unter dem Namen optmiX ein tolles Ernährungsprogramm für Kleinkinder entwickelt. Hier findet am viele gute Tipps für den Familienalltag.
          Wenn Ihr Euch für Bedarfszahlen interessiert, d.h. wie viel Energie, Eiweiß und Fett usw. benötigt ein Kind je nach Alter, findet Ihr diese Angaben in den "Referenzwerten für die Nährstoffzufuhr". Diese Unterlagen werden u.a. von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) herausgegeben.
          Aber für all diese Fragen gibt es auch Ernährungsberatungsstellen. Diese findet Ihr z.B. unter www.vdd.de oder www.vdoe.de.
          Nicht zuletzt gibt es für Kinder, auch spezielle hochkalorische Aufbaunahrungen. Diese werden in Ergänzung zum normalen Essen gegeben, um die Energie- und Nährstoffzufuhr zu optimieren. Denn meist tun sich die Kinder schwer die erforderlichen Mengen zu bewältigen. Sie schaffen es einfach nicht noch mehr zu essen.
          Die Besonderheit dieser Aufbaunahrungen besteht darin, dass sie zum einen einfach getrunken werden können und zudem sehr energie- und nährstoffreich sind.
          Am besten Ihr fragt mal den Kinderarzt danach.

          Liebe Grüße, Frederike

          • Danke für die Antwort!

            Ich habe den Kinderarzt schon auf diese Nahrung angesprochen - er ziert sich #schmoll

            Zuerst hieß es, wir müssen die Darmspiegelung abwarten, vorher könne man nichts verschreiben. Nun ist die Darmspiegelung vorbei und er zögert trotzdem...

      (5) 26.03.12 - 11:36

      Moin!

      Ich schließe mich einfach mal dreist an Deine Frage an - ok?

      Meine Tochter ist 16 Monate, sie ist kein Frühchen gewesen, aber seit Geburt zu leicht und zu klein und immer krank. Alma wiegt 7700 Gramm auf ca. 78 cm. Geburtsgewicht war (genau am Temin) 27750 g und 48 cm. Wir Eltern sind übrigens 1,75 und 1,90 Meter groß. Unser 4-jähriger Sohn ist auch groß (bei der U8 waren es 1,15 Meter und 23 Kilo).

      Alma schlägt also völlig aus der Art. Sie ist eine gute Esserin, nimmt aber trotzdem nicht zu. An Diagnostik haben wir alles durch von Musoviszidose bis Morbus Crohn. Alma gilt als gesund. Nun stehen wir da und wissen immer nicht, wie viel sie von was essen soll.

      Unseren Sohn haben wir sehr gesund ernährt, aber da Alma so ein Haken ist, bringen wir es irgendwie nicht übers Herz, ihr geliebte ungesunde Dinge zu verweigern. Andererseits soll sie natürlich auch vernünftig ernährt werden...

      Ich bin also auf der Suche nach demselben Rat!

      LG, Nele

    Hallo ihr zwei, sorry ich habe auch keine direkte Antwort auf diese Fragen aber ich habe ebenfalls so ein kleinen Hungerhaken zu Hause und das bringt mich auch an den Rande der Verzweiflung.Mein Sohn kam auch ziemlich klein 44cm und mit wenig Gewicht 1660 g auf die Welt:(.Er hat eigentlich immer gut für seine Größe und Verhältnisse gegessen und wir haben auch auf eine gesunde ausgewogene Ernährung geachtete.Da kamen Sprüche wie:Gib ihm mal ordentlich Grießbrei und Milchreis zu Essen( allerdings mag mein Sohn gar keine Milchspeisen geschweigeden Milch, max Joghurt oder Fruchtquark)oder :füttere ihm keine Vollkornprodukte, er hat dann viel Stuhlgang.Naja ich habs dann irgendwie immer ignoriert, diese klugen Ratschläge.
    Vor zwei Wochen war er mit Bronchitis krank und seit dem kämpfen wir wieder um jedes Gramm Gewicht.Vor der Krankheit hat er 9,7kg gewogen, normal gegessen und getrunken.
    Seit der Krankheit hat er erst 300g Gewicht verloren, dann 100g zugenommen und seit letzter Woche wieder 200g abgenommen.Er isst zwar aber lange nicht mehr das was er vorher gegessen hat.Essen wird eher jetzt verweigert.Trinken tut er erst ab nachmittag und dann auch nur mit extemen Anbieten- es ist zum Jammern.Früher hat er ca.1,3 Liter getrunken und jetzt schafft er grad mal 500 ml.Er bekommt ausschließlich Tee oder Wasser. Habe heute mal angefangen ein Essenprotokll zuschreiben.Wenn er Ende der Woche wieder abgenommen hat suche ich nächste Woche den KiA auf, mal sehn was der dazu meint.
    Achso Er ist 21 Monate( bereinigt 19), wiegt heute 9,3 Kg und ist 83 cm.groß.Ich weiß ja das es Veranlagung sein kann das er so dünn ist, aber langssam mach ich mir echt Sorgen oder bin ich vielleicht doch zu blöd zum Füttern?
    Mich interessieren die Antworten auf die obengestellten Fragen ebenfalls.Vielen Dank

    (8) 26.03.12 - 20:19

    Ich finde es ganz schön frech, dass mein Thread dazu missbraucht wird um seine eigenen probleme zu schildern und dass so nicht auf mein Problem eingegangen werden kann. Wie kann man nur so unverschämt sein, sein normal geborenes Kind mit einem extrem-Frühchen zu vergleichen? Das sind ganz andere Maßstäbe.

    Und meine Fragen wurden nicht geklärt. Vielen Dank auch.

Top Diskussionen anzeigen