Verstopfung

    • (1) 24.05.12 - 13:33

      Hallo liebes Experten-Team

      mein Kleiner ist jetzt fast 9Monate alt, bekommt tagsüber Brei, Obst und Reiswaffeln/Kekse und dünne Saft-Schorlen (30ml Saft und 140ml Wasser) oder Tee, meist schaft er etwa 400 - 500ml Flüssigkeit. Nachts kommt er noch 1-2mal und da bekommt er Milumil 2er Folgemilch!

      Allerdings hat er eben regelmässig sehr starke Probleme mit dem Stuhlgang und kann dann 3-5Tage nicht und dann muss er sich ganz schön quälen das etwas geht!

      Milchzucker hilft nicht wirklich, leider! Hab nun schon Momordica N Oligoplex, aber da ist ja soviel Alkohol drin und hilft auch nicht wirklich! Manchmal helfe ich dann mit einem Babyklistier nach und das hilft auch, aber ist ja keine Dauerlösung!

      Hab ihr noch einen Tipp für mich den ich versuchen kann?

      Vielen Dank schon mal!

      LG Mandy

      • Hallo Mandy,

        die meisten Mütter haben Erfolg mit etwas Birnenkompott oder Apfelkompott. Gerade Birne wirkt stuhlauflockernd. Du kannst z.B. nach dem Mittagessen immer ein paar Löffelchen Birnenkompott als Nachtisch geben oder wenn Du eine Saftschorle machst, Birnensaft verwenden.
        Von der Flüssigkeitsmenge ist es an sich ausreichend und gut.
        Wie war es während der ersten Monate mit der Verdauung? Reagiert Dein Baby schon immer empfindlich am Bauch? Wie sieht die Haut aus? Diese Fragen helfen uns, um herauszufinden, ob nicht doch eine Nahrungsmittelunverträglichkeit eine Rolle spielen könnte. Denn die ersten Anzeichen einer Allergie sind meist unspezifisch und lassen sich nur schwer zuordnen. Wenn neben der Verstopfung weitere Symptome dazukommen, dann kann eine Allergie vorliegen, aber nur vielleicht..... Schreib einfach etwas ausführlicher. Liebe Grüße, Frederike

        • Hallo Frederike

          lustig, mein Sohn heißt Frederik nur so nebenbei!!! :-D

          Also Haut sieht normal und rosig aus, hat nur an den Füßen etwas trockene Haut und er hat Milchschorf aber das hat sicher nicht damit zutun oder?!

          Ich habe ihn bis Anfang 5. Monat voll gestillt und da war es ein ganz normaler MuMi-Stuhl, allerdings hatte er da eigentlich nach jeder Brustmahlzeit sehr stark gespuckt! Jetzt ohne MuMi spuckt er gar nicht mehr!

          Dann hab ich angefangen Abendbrei zu füttern und da fing es langsam an und seit er Mittagsbrei bekommt hat er diese starken Probleme! Füttere viel Gläschen, da er meine selbstgekochten Breie im Moment nicht mag - werde aber weiter versuchen ihm diese schmackhaft zu machen. Zu dem Zeitpunkt hab ich nachts noch gestillt bis er 7,5Monate alt war, dann hatte ich keine Milch mehr und er bekam eben Milumil 2er!
          Obstbrei isst er sehr gern bessonders Birnen- und Apfelmus oder eben so Gläschen mit Pflaume, aber irgendwie hab ich das Gefühl das macht die Sache für ihn nicht leichter.

          Aber ich werde es mit Obstbrei als Nachtisch ausprobieren!

          LG Mandy

          • Hallo Mandy, na, das passt doch wunderbar! Extra Gruß von Frederike an Frederik!!!
            Eine Allergie kann sich hinter einem wahren Sammelsurium an Beschwerden verstecken. Das Problem ist, dass diese Beschwerden allesamt recht unspezifisch sind und zunächst als vorübergehende Anpassungsschwierigkeiten eingestuft werden. Das gilt für Hautbeschwerden wie Rötungen, trockene Stellen, Juckreiz. Die Babyhaut ist anfangs recht empfindlich und reagiert leicht mit Irritationen. Mit entsprechender Pflege verschwinden sie meist ganz schnell. Ist das aber nicht der Fall, muss man nochmal genauer hinsehen, was dahinter steckt. Genauso ist es mit dem Spucken. Viele Babys spucken. Nur wenn es nicht besser wird, dann kann eine Allergie die Ursache sein.
            Auch Bauchbeschwerden wie Blähungen, Koliken, Durchfall und Verstopfung können mit einer allergischen Reaktion in Zusammenhang stehen.

            Da bei Frederik alles irgendwie mal da war, kann durchaus eine Allergie im Busch sein oder auch nicht. Das kann aber nur ein Kinderarzt überprüfen. Am besten Du sprichst mal mit ihm darüber. Die sicherste Methode zur Überprüfung des Verdachts ist eine Eliminationsdiät. Dabei wird das Kind für 2-4 Wochen komplett kuhmilchfrei ernährt. Als Ersatz für die Milchnahrung bekommt das Kind eine non-allergene Spezialnahrung. Kinderärzte haben meist so eine Nahrung zum Testen zur Verfügung.
            Also, wenn Du den Eindruck hast, die Verstopfung bessert sich trotz aller Bemühungen nicht, dann macht doch mal eine Eliminationsdiät. Falls sich der Verdacht bestätigt, kann man den Kindern schnell und einfach helfen.
            LG, Frederike

Top Diskussionen anzeigen