Sie hat Muttermilch nicht vertragen...

    • (1) 02.08.12 - 14:34

      Liebes Expertenteam,

      mich würde mal interessieren ob es tatsächlich Baby´s gibt die die Muttermilch nicht vertragen? Ich habe meine 2. Tochter volle 4 Monate gestillt. In dieser Zeit hatte sie ständig mit Bauchschmerzen, Blähungen, Krämpfen zu tun. Sie war ein absolutes Schreikind. Ich habe natürlich verschiedene Lebensmittel weg gelassen und vor allem Blähendes reduziert. Aber nichts hat eine besserung/veränderung gebracht. Nachdem ich abgestillt und auf Flaschenmilch umgestellt habe, geht es ihr wunderbar! Sie ist jetzt 23 Monate alt und bin immer mal wieder am grübeln woran es wohl gelegen haben könnte. Meine erste Tochter hat die Muttermilch gut vertragen...

      Vielleicht habt ihr eine Erklärung für mich?

      Liebe Grüße
      Erniebird

      • Hallo Erniebird, vielen Dank für Deine Nachricht. Leider bin ich nicht sicher, was der Auslöser für die Bauchbeschwerden gewesen sein könnte. Muttermilch ist ohne Zweifel die beste Ernährung für Babys. Allerdings sind alle Bestandteile der mütterlichen Ernährung in der Muttermilch zu finden. So gibt es tatsächlich Säuglinge, die über die Muttermilch in Kontakt mit Bestandteilen des Kuhmilcheiweiß kommen und sich auf diese Weise dagegen sensibilisieren. Aber wenn das bei Euch der Fall gewesen wäre, dann hätte Dein Baby nach dem Abstillen mit der herkömmlichen Säuglingsnahrung auch Beschwerden gehabt. Von daher ist das keine Erklärung für das beschriebene Verhalten.
        Welche Milchnahrung hast Du verwendet?
        Momentan habe ich keine konkrete Idee, was dahinter stecken könnte.
        Aber schön, dass jetzt alles gut ist.
        Liebe Grüße, Frederike

        • Hallo, wie Frederike schon beschrieben hat, kann eine Allergie die Ursache gewesen sein, denn die Nahrungsmittelallergene, die die Mutter aufnimmt, finden sich auch in der Muttermilch wieder. Meist ist es die Milch, die Probleme macht, aber auch Ei, Soja oder Fisch. Hast Du irgendeinen Zusammenhang bemerkt? Oft hilft es dann, wenn die stillende Mutter auf diese Nahrungsmittel verzichtet. Gibt es heute noch Unverträglchkeiten oder verträgt Dein Kind alle Nahrungsmittel? Liebe Grüße Ursula

          • Danke für eure Antworten.

            Habe in der Stillzeit auf Milchprodukte und Ei getippt. Aber auch als ich die Lebensmittel weg gelassen habe, wurden die Beschwerden nicht besser.

            Auf ihre erste Flaschenmahlzeit (Beba Pre) hat sie mit einem Ausschlag auf dem Bauch reagiert, der aber auch nach 3 Stunden wieder weg war. Habe dann auf anraten der Kinderärztin mit Humana HA-Pre weitergemacht und die verträgt sie ohne Probleme.

            Meint ihr es könnte sein, das sie irgendwann wieder auf gewisse Lebensmittel reagiert? Soll ich bei Beikost beginn auf irgendwas achten?

            Danke!

            • Hallo, so wie ich es verstanden habe, ist Deine Tochter nun schon 23 Monate alt. Die Entwicklung einer Nahrungsmittelallergie ist nun eher unwahrscheinlich. Fütterst Du alle Lebensmittel, oder gibt es noch etwas worauf ihr verzichtet? Deine Ursula

                • #sorryupps sorry, das hatte ich nun wohl doch falsch verstanden. In Deinem ersten Beitrag hast du was von 23 Monaten geschrieben.
                  Nun sieht es natürlich anders aus. Du kannst ganz normal die Beikost einführen und musst auf nichts verzichten. Wichtig ist es, dass Du die Lebensmittel langsam und nur alle paar Tage eins einführst, so merkst Du schnell, wenn ein Lebensmittel nicht vertragen wird. Ein genereller Verzicht ist nicht notwendig. Nach den Möhrchen würde ich nun Kartoffeln und dann Fleisch einführen. Sobald Du eine Unverträglichkeit merkst, solltest Du mit Deinem Kinderarzt sprechen. Auf die hochpotenten Allergene, wie Milch, Ei Soja oder Fisch sowie Nüsse würde ich zunächst noch verzichten. Deine Ursula

Top Diskussionen anzeigen