Initialien

    • (1) 14.07.18 - 21:47

      Ich habe hier schon sehr oft gelesen, dass manche ihren Kindern bestimmte Namen nicht geben wollen, weil die Initialien dann doof wären. So weit ich mich erinnere ging es dabei fast immer um SS - das ist ja selbsterklärend.

      Habe mich gefragt ob es noch andere Initialien gibt, die für euch ein No-Go wären? HH wurde letztens als nicht so glücklich empfunden - Aber wäre das wirklich ein Grund einen Vornamen, der sonst gefällt, nicht zu vergeben?

      • Mir persönlich wäre das egal. Ich weiß nicht, wann ich zuletzt meine Initialien verwendet habe.

        Hallo

        Also mir wäre das auch eher egal! Hab eine Kollegin die SS als Initialen hat, aber das spielt in ihrem Leben überhaupt keibe Rolle.

        Hallo,

        ich hatte bis zu meiner Hochzeit die Initialien SS. Da hat nie ein Hahn nach gekräht. In der Schule wurde mal angemerkt, dass ich eher nicht meine Initialien so hinkritzeln sollte. Hab ich aber auch nie. Eine Freundin hatte die Initialien AH. Wenn da mal das Gespräch drauf kam, fanden alle den Zufall mit uns beiden kurz lustig, ansonsten war das nie ein Thema.

        Im Berufsleben, wenn Kürzel genutzt wurden, habe ich das immer angepasst, also mehr als die 2 Buchstaben verwendet. Da wurde immer mal nach dem Warum gefragt, nach kurzem Nachdenken war es aber allen klar und alle haben das entsprechend zur Kenntnis genommen.

        Lange Rede, kurzer Sinn: Davon würde ich nie die Namenswahl abhängig machen.

        Viele Grüße
        Maulheld

      • Hallo,
        Ich möchte nicht dass meine Kinder Initialen mit dem gleichen Buchstaben haben, also AA, BB usw.
        Das liegt aber nicht an den Initialen sondern dass die Namen dann oft sowas haben von Bugs Bunny, Bibi Blocksberg, Fred Feuerstein und Co

        Ich hatte vor meiner Hochzeit VW. Ätzend, weil die meisten Kennzeichenkombinationen, die ich gern gehabt hätte, an irgendwelchen Karossen aus Wolfsburg hingen. ;)

      • Vor meiner Hochzeit hatte ich auch die Initialen SS. Das einzige "Problem" was ich damit hatte war, dass ich für ein Wunschkennzeichen etwas länger überlegen musste.
        Ansonsten habe ich nirgendwo meine Initialen gebraucht und es wurde auch nie von Anderen thematisiert.

        Kurzum: ich würde mich durch die Initialen nicht vom Wunschnamen abhalten lassen. :)

        Ich glaube, mit Initialen, die eine Verbindung zur Nazizeit haben, muss man halt ab dem Teeniealter etwas sensibler umgehen als mit beliebigen anderen Initialen. Machen kann man das, wenn man dem Kind das Bewusstsein dafür mitgibt. Es gibt ja auch zuhauf Leute, die Simon Schulz, Sandra Schneider oder Helene Hartmann heißen, man steht damit nicht alleine da.

        Viel blöder sind Initialen, die schon in der Grundschule auffallen wie z.B. WC oder BH. Damit können sich Kinder jahrelang unwohl fühlen und gehänselt werden. Würde ich daher nicht machen, wenn es mir vorher auffällt. Aber daran denkt auch nicht jeder gleich. Namen wie Walter Christiansen oder Beate Heinemann kommen einem ja auch erst mal ziemlich normal vor...

        Hallo
        Mir würde da noch die Kombi WC einfallen #cool.... fänd ich jetzt auch nicht so prickelnd.
        Wobei ich mir nicht sicher bin, ob das - gerade von Kindern - überhaupt bemerkt werden würde.
        Vor der Hochzeit waren meine Initialen DD. Und ich kann mich an keine einzige Situation erinnern, bei der mich jemand Dagobert Duck genannt hat oder ähnliches.

        Der langen Rede kurzer Sinn: Ich glaube, ich würde bei der Namensgebung nicht unbedingt die Initialen beachten, sondern eher schauen, dass der Name kein Hänselpotential bildet (Rosa Schlüpfer, Axel Schweiss oder so ähnlich....)....

        #winke
        Dani

        Es ist ja durchaus sinnvoll, nicht über alle Befindlichkeiten hinweg zu grätschen, aber heute scheint man sich über sowas viel mehr Gedanken zu machen als noch vor ca. 40 Jahren oder so. So tragen zB Altersgenossen von mir auch die Initialen HH und SS und wenn man daraus kein Thema macht, ist es normalerweise auch keins.

        Wenn rechtsorientierte (oder sonst wie radikal aufgestellte) Menschen ihren Kinder mit voller Absicht solche Namenskonstellationen oder bestimmte Namen geben, dann bleibt das wahrscheinlich nicht unbeachtet und dann tun mir die Kinder so oder so leid.

        Als nicht sooo optimal würde ich auch Initialen wie WC empfinden, aber um weitere Beispiele zu nennen, müsste ich scharf nachdenken..#gruebel

        • Da hast Du recht.
          Ganz generell scheint es ja sogar Menschen zu geben, die das Internet regelrecht durchforsten, um vermeintliche verbale Entgleisungen oder sonstige „Skandale“ zu entdecken, die Verbindung mit der Nazizeit haben.
          Die Zeit war schrecklich und darf sich niemals wiederholen, aber Worte, Abkürzungen, Redewendungen usw. hat es davor und danach gegeben und ich sehe nicht, warum man die nicht mehr verwenden sollte, wenn man sie so verwendet, wie sie gemeint sind.

          Initialen wie ss und hh kenne ich zuhauf, aber diese Gedanken kommen mir dazu garnicht. Da bieten PO, WC, BH oder sowas viel mehr Händelpotential.

      Ich kam bisher nur auf "neutrale" Kombis: KG, TL, EL, ZB, ML ... Wobei kg und ml wohl nur als Kleinbuchstaben auffallen würden. Zu fast allen Initialien gibt es ja schon irgendwas. Firmen, Einheiten etc.

      Aber WC , BH und PO ist wirklich etwas ungünstig.

      Danke für eure Meinungen :)

      Ich finde es gebietet der Respekt vor Millionen von toten (nicht nur) jüdischen Menschen die Initialen SS, SA, AH usw nicht zu nutzen.

      Wer es dennoch tut wird nicht in die rechte Ecke gestellt. Er zeigt mMn Ignoranz gegenüber dessen was passiert ist und zeigt sein Geschichtsbewusstsein. Wir ein Mensch nach außen wirken möchte ist dennoch seine Entscheidung.

      • Man kann es aber nicht immer berücksichtigen!
        Eine Arbeitskollegin von mir hieß mit Vornamen Sa... und hatte einen nahezu unaussprechlichen (ich glaub ca 35 Buchstabenlangen) osteuropäischen Nachnamen mit R. beginnend. Sie wurde immer nur mit einem kleinen Teil ihres ellenlangen Namen angesprochen.
        Als die Hochzeit anstand war sie mehr als dankbar, ihren komplizieren Namen endlich ablegen zu können und hat den kurzen und einfachen Namen Stein angenommen. Sie ist noch heute, 10 Jahre später überglücklich mit diesem Namen. Dass sie nun SS als Initialen hat, ist ihr in Anbetracht der Vorgeschichte wahrlich egal! Der neue Name brachte ihr so viel Erleichterung! Den Namen nicht anzunehmen kam für sie nicht eine Sekunde in Frage!

        Aber Eltern vergeben doch keine Initialen, sondern Namen!
        Wobei man sich den Nachnamen ja schon gar nicht mal aussuchen kann, bzw. haben die meisten bei der Heirat da wohl andere Kriterien als einen bestimmten Anfangsbuchstaben zu meiden.
        Und es gibt keine öffentliche Situation, wo man zwangsweise seine Initialen angeben muss.
        Ich glaube nicht, dass es mir an Respekt vor der deutschen Geschichte fehlt, wenn ich finde, dass man entsprechende Namen vergeben kann, WENN man sich der Bedeutung der Initialen bewusst ist und diese nicht unbedacht verwendet, sondern dann eben eine Alternative wählt.
        Es gibt ja genug Möglichkeiten Namen abzukürzen, oft gibt es auch zweite Vornamen, die man einbeziehen kann. Mit etwas Fantasie muss man nirgends ein „SS“ oder „HH“ hinkritzeln. Man kann sein Kind auch dahingehend erziehen.

Top Diskussionen anzeigen