Nicolas vs. Jonas

    • (1) 29.12.18 - 09:06

      Liebe Community,

      nachdem ich hier so nette Beratung gefunden habe, möchte ich noch einmal eure Meinung hören. Danach ist Sense und mit dem Jahreswechsel entscheide ich mich für einen dieser (beiden schönen) Jungennamen.

      Mich würde interessieren, welche Attribute euch spontan zu beiden Namen einfallen.

      Außerdem: Lässt sich Nicolas für euch etwas holprig aussprechen, so dass ihr bei Niklas oder Nikolaus landet? Diese Namen gefallen mir nämlich weniger.

      Und: Jonas ist viel häufiger, war aber schon vor 20 Jahren in meinem Kopf. Glaubt ihr, Kinder empfinden es als super nervig, wenn sie noch zwei andere mit diesem Namen in der Klasse sitzen haben?

      Ich danke euch schon im Voraus!

      Liebe Grüße von
      Stinella

      Welchen Namen findet ihr besser?

      Anmelden und Abstimmen
      • (2) 29.12.18 - 09:16

        Hi,
        Jonas ist sicherlich ein beliebter Name, aber ob er gehäuft bei euch vorkommen wird, das bleibt dem Zufall überlassen. Ich könnte mir vorstellen, dass es schon ein wenig nervt, wenn man nicht der einzige Namensträger in der Gruppe ist, aber es gibt sicherlich viel Schlimmeres. Außerdem kann das mit jedem Namen passieren. Im Jahrgang unsres Großen ist das der Name Erik/c und der führte damals die Liste nicht an.
        Nicolas ist für mich holpriger als Niklas, empfinde ich aber nicht als störend. Störender fände ich die Abkürzung Nico, der Name ist für mich wiederum recht schubladig.
        Ich bin für Jonas, so heißt unser süßer Neffe.

        vlg tina

        (3) 29.12.18 - 09:30

        Häufigkeit hin oder her...Jonas klingt schön, passt zu Kindern und Erwachsenen...Ich bin für Jonas. Persönlich kenne ich auch keinen kleinen Jonas.
        Nicolas ist auch nicht verkehrt, aber einfach nicht so mein Geschmack. Außerdem hätte ich Probleme mit möglichen Spitznamen (Nico, Nick, Nicky)

          • (5) 29.12.18 - 17:25

            Das ist ja aber Geschmackssache...Ich finde persönlich Joni ok, Nicky oder Nico aber gruselig. Ist einfach mein eigener Geschmack;)

      (6) 29.12.18 - 10:47

      Mir gefallen beide Namen sehr gut. Allerdings hätte ich mit der Abkürzung Nick oder Nicky ein Problem, finde ich persönlich beides gruselig.

      Daher würde ich mich für Jonas entscheiden. Das ist so ein Name mit dem man nichts falsch machen kann.

      LG

    • Nicolas #verliebt hätte ich auch vergeben. Ich finde den Namen nicht holprig, aber es mag natürlich Dialekte geben, wo das so ist.
      Jonas finde ich ok, aber auch ein bisschen langweilig.

      • Das kann ich so unterschreiben, ich empfinde Nicolas als viel klangvoller und zeitloser als den "modisch verkürtzten" Niklas, Nikolaus ist zu sehr mit dem Rauschebartmann verbunden.

        Mit Jonas macht man nichts falsch, wir haben im Kindesalter zwei in der Straße, er ist eben nicht besonders individuell. Meine Tochter hat einen Top10- Namen, der mir zumindest hier im Ort/Kindergarten noch nicht zweimal begegnet ist, das ist wohl Glücksache. Wenn es sich sehr häuft, kann es vielleicht störend werden, ansonsten hat man einen Namen, den eben viele schön finden.

    (9) 30.12.18 - 11:00

    Leider gefallen mir beide Namen gar nicht, aber ich kann dir was zu der Häufigkeit sagen:

    Ich gehöre zu der Personengruppe mit häufigem Namen und mich hat es nie gestört, dass es in der gleichen Klassenstufe noch zwei mit meinem Namen gab. Diese waren am Ende meiner Schullaufbahn auch in meinem Kurs. Hat keine von uns gestört. Ich glaube, dass Kinder das eher witzig finden und irgendwann ist man ja auch so individuell, dass der Name je nach Person ganz andere Assoziationen und Empfindungen hervorruft.

    Mein Name ist aber auch klassisch und kein "Modename", der erst durch Filmfiguren, Sportler, usw. an Beliebtheit gewonnen hat.

    (10) 30.12.18 - 11:53

    NICOLAS finde ich um Welten schöner;-)
    Allerdings würde ich den Namen mit K schreiben.
    Selten, aber trotzdem vertraut, nicht zu kompliziert. Ich finde ihn leichter zu sprechen als Niklas und zu Nikolaus komme ich da auch nicht;-)
    Der Nachteil ist, dass man "buchstabieren" muss, aber die meisten werden wohl nachfragen (es gibt hier ja nicht "die" Schreibweise) und "mit C" ist schnell gesagt.

    JONAS
    gefällt mir vom Klang nicht so gut.
    Außerdem empfinde ich ihn als ausgelutscht - weil ich in vielen verschiedenen Altersklassen viele Jonas' (und den ein oder anderen Jona) kenne. Bei Nicolas geht es mir trotz Nick, Nico und Niklas nicht so ...#kratz
    Wegen der Häufigkeit würde ich mir aber nicht so die Gedanken machen. Laut GfdS tragen 1,02% der Kinder 2017 den Namen. Schon die Wahrscheinlichkeit, in derselben Stufe einen Namensvetter zu haben ist also nicht sehr groß. In der Klasse wird es dann noch unwahrscheinlicher. Jona und Joas sind auch nicht so häufig, dass es zu diesem "LaLeLu-Effekt" kommt.
    Hatte selber einen Namensvetter in meinem Abijahrgang, dazu 2 mit der männlichen Variante und 2 mit ähnlichen aber anderen Namen und fand das nicht dramatisch.

    • (11) 30.12.18 - 16:45

      Vielen Dank für eure Rückmeldungen. Ich muss jetzt nochmal in mich gehen.
      Bei Nicolas würde ich im Alltag schon manchmal abkürzen und bin dann eben schon bei Nico oder Nicki, was mir auch nicht so gefällt.
      Jonas würde ich persönlich nicht abkürzen, was Freunde damit machen, wäre mir egal.
      Nicolas hört sich vielleicht etwas eleganter und besonderer an, aber die ganzen Abwandlungen habe ich einfach nicht bedacht und damit habe ich Probleme.
      Hmm, vielleicht kriege ich hier noch den ein oder anderen Impuls.

      Lieben Dank euch!

      • (12) 30.12.18 - 16:54

        Man kommt auch mit einem dreisilbigen Namen durchs Leben, ohne ihn abzukürzen. Meine Schwester und ich werden im Alltag auch nicht abgekürzt. Eine Freundin von mir hat einen Bindestrichnamen und wird im Alltag immer mit dem kompletten Namen(=5 Silben) angeredet.

        Ein Spitzname kann sich auch aus dem Nachnamen oder aus den Initialen, o. Ä. ergeben.

        Oder ihr sucht bewusst vorher nach einer anderen Koseform, die weder Nico noch Nicki ist.
        Kolja
        Nikos
        Claas
        Kolo
        etc.

        Aber wenn nicht ein Spitzname absolut vorgefertigt ist (wie Miri für Miriam), dann wäre ich völlig gelassen, was das Thema angeht.

        • (13) 03.01.19 - 23:45

          Ich bin seit 2016 eine "jonas-Mama". Der Name war die erste Wahl des Papas. Und ich war dagegen weil er "so häufig" ist. Ich trage selbst einen Namen, mit dem ich nie alleine in der Klasse war. Letztlich habe ich nach der Geburt dem Namen zugestimmt und nun ist der kleine Mann unser Jonas und kein anderer Name ist vorstellbar.
          Weder auf dem Spielplatz (in einer Stadt) noch bei den etlichen Kursen oder in der großen Kita ist mir bisher ein gleichaltriger Jonas begegnet. Obwohl er lt. Standesamt unter den top 3 Namen ist. Bei uns trifft man dafür viele Namen doppelt, die ich unter "ungewöhnlich" abgespeichert hätte. Mag am Stadtviertel liegen. Also, es kommt doch sehr auf die eigene Umgebung an. Und die Namensvielfalt scheint insgesamt einfach größer als früher.

Top Diskussionen anzeigen