3 Vornamen blöd?

    • (1) 15.04.19 - 12:39

      Hallo, der 1. Name für meine Tochter steht schon lange fest, der 2. stand ein paar Wochen fest und jetzt überlege ich aber noch, es zu ändern.
      Folgendes: Ich habe 2 beste Freundinnen, wir hängen meistens zu dritt zusammen. Eine davon wollte gerne zur Geburt mitkommen, da sie sich vor nichts ekelt. Mir kam dann die Idee, meiner Tochter vielleicht ihren Namen als 2. Namen zu geben. Die andere ist kein Fan von Kindern, kann kein Blut sehen und findet Geburten und alles, was damit zu tun hat, widerlich ☺️ Sie hat nun aber gesagt, dass sie trotzdem auch zumindest eine Weile gerne dabei wäre, um mich zu unterstützen. Wie es letztendlich kommt, kann man ja nicht perfekt planen. Falls wirklich beide dabei sein sollten oder sich abwechseln, wäre es ja irgendwie unfair, nur den Namen der einen zu vergeben. 3 Vornamen fand ich aber irgendwie schon immer etwas blöd. Als schöne Erinnerung und Bedeutung für meine Tochter fände ich es aber auch schön. Die Namen sind beide schön und kurz, mit 4 Buchstaben. Wie soll ich es machen? Nur 2 Vornamen, die mit niemandem in Verbindung stehen? Falls nur eine der beiden dabei sein kann, diesen als Zweitname oder beide als Zweit- und Drittname?

      • (2) 15.04.19 - 12:48

        Ich würde überhaupt keinen Freundinnennamen vergeben. Freundschaften ändern sich häufig, gerade wenn Nachwuchs kommt.

        Ich erzähle dir mal von mir: meine Mutter hatte den gleichen Gedanken wie du und hat mir (den durchaus hässlichen) Namen ihrer Sandkastenfreundin als Zweitnamen verpasst. Wegen Verbundenheit, enger Freundschaft etc.
        Diese Freundin ist zwei Jahre nach meiner Geburt weit weggezogen, ich kenne sie überhaupt nicht, darf mich aber zeitlebens mit diesem depperten Zweitnamen rumärgern, der gerne mal für Lacher sorgt.

        Jetzt mag es sein, dass deine Freundinnen schöne Namen haben, aber trotzdem würde ich dir, wie oben beschrieben, davon abraten. Das jahrelange Freundschaften durch Kinder gerne mal beendet sind, auch wenn anfangs die Euphorie groß war, liest man hier häufig.

        LG

        • (3) 15.04.19 - 16:00

          Die Namen sind zum Glück schön, sonst würden sie nicht in Frage kommen. Dass die Freundschaft auseinandergeht, habe ich auch schon öfter gehört. Ich kann mir das aber garnicht vorstellen. Wir sind schon durch Dick und Dünn gegangen, kennen uns ewig. Falls doch, haben sie trotzdem jahrelang eine wichtige Rolle gespielt und waren dabei. Aber dieses Argument gibt mir tatsächlich etwas zu Denken und deshalb ist es ja gut, dass ich mal so in die Runde frage.

      Zum Sachverhalt möchte ich nichts sagen, nur dass ich 3 Vornamen nicht blöd finde.

      Muss ja nachher meiner wissen. ;)

    • (5) 15.04.19 - 14:01

      Ich hab drei und finde das okay.

      (6) 15.04.19 - 14:12

      Hi,

      ich selbst habe zwangsweise 2 Vornamen, einer mehr oder weniger wäre mir egal, wenn sie kurz sind.

      ABER:

      Ich habe mit nur noch einer meiner besten Freundinnen aus Jugendzeiten (und eine kannte ich seit dem 3. LJ, waren über 30 Jahre eng befreundet - eher wie Schwestern) noch Kontakt. mit den anderen schreibt man sich mal über FB, aber das wars. Echtes Interesse ist (leider) nicht mehr da. Wir haben uns auseinander gelebt.

      Deshlab würde ich es mir sehr gut überlegen, ob ich diese Namen vergebe. Und schon gar nicht nach dem Motto "die sind dabei, deshalb vergebe ich die Namen".

      Mal abgesehen davon - warum willst du Freundinnen bei der Geburt dabei haben? Möchte der Vater des Kindes nicht auch dabei sein? Oder steht er nicht (mehr) dafür zur Verfügung (dann könnte ich dich zumindest verstehen). Ich finde einfach, die Geburt ist etwas sehr intimes, sehr familiäres - und ich hätte mir nichteinmal vorstellen können, meine Mutter dabei zu haben.

      LG
      Kim

      • (7) 15.04.19 - 16:05

        Meine Mutter würde ich auch nicht dabei haben wollen. Ich habe ein normales Verhältnis zu ihr, aber intime Dinge würde ich nie im Leben mit ihr teilen. Sie ist mir auch ein viel zu nervöser Mensch. Bei diesen beiden Freundinnen ist es was ganz anderes, vor denen ist mir absolut nichts peinlich und andersrum genauso. Der Vater kommt nicht in Frage, sonst wäre ich darauf wahrscheinlich auch selbst gekommen.

    (8) 15.04.19 - 14:12

    Hallo,
    kannst du aus den zwei Namen einen schönen neuen Namen "basteln" der auch schön ist? Sollte natürlich nicht lächerlich klingen aber spiel doch mal mit den 8 Buchstaben :-D

    Hallo.
    Also die Namen könntest du ja ruhig vergeben. Dein Kind wird ja eigentlich nur mit einem Namen angesprochen und die anderen Namen stehen doch nur auf papier, oder?
    Meine Mutter hat auch drei Namen. Aber sie wird nur mit dem ersten angesprochen.

    Wie heißen denn deine Freundinnen? Sonst mach aus den beiden Namen einen Namen draus 🤗

    • Ja, das wären „stumme“ Namen. Falls der Erstname meiner Tochter nicht gefällt, hat sie noch die Wahl.
      Aus den beiden Namen einen basteln, würde mir nicht gefallen. Ich mag Fantasienamen nicht so gerne.

(11) 15.04.19 - 19:07

Hey,
ich bin grundsätzlich gegen die Vergabe von 2 oder 3 Namen. Aber das ist etwas anderes 😂
Ich würde die Namen der Freundinnen auch definitiv nicht vergeben.
Wir waren eine 4er Mädelsclique. Eng wie Arsch und Zwirn. Freundin A und ich wurden parallel SS. Perfekt eigentlich. Freundin B war mit A und dessen Mann bei der Geburt dabei und wurde auch Patentante inkl Namenserbe.
Freundin A hat sich dann total zurück gezogen und wir anderen 3 haben seit gut 2 Jahren keinerlei Kontakt mehr mit ihr. Es is nix vorgefallen o. Ä. Es ist einfach so passiert. Wir anderen 3 haben noch guten Kontakt obwohl die 2 Nichtmamas beruflich weltweit aktuell auf Zeit verstreut leben.

LG

(12) 15.04.19 - 20:39

Warum nicht?
LG

(13) 15.04.19 - 21:39

Mach es! Die beiden Namen sind stumm, klingen gut und sind die Namen Deiner Freundinnen, die Dir in einer extrem intimen und existenziellen Situation beistehen. Auch wenn die Freundschaft irgendwann zerbrechen könnte - jetzt ist sie da und lebendig. Ich finde Deine Idee toll, die Liebe und Fürsorge, die Dir deine Freundinnen geben, in den den 2. und 3. Namen Deiner Tochter zu verewigen.

Ich komme übrigens aus einer katholischen Ecke der Republik. Und wir haben ALLE 3 Namen- die nennt man nur nie.
LG und Gratulation zu deinen Freundinnen!

(14) 15.04.19 - 22:14

Also abgesehen davon das ich niemals von Freunden den Namen an mein Kind vergeben würde finde ich 3 Namen völlig ok. Ich selbst habe 3 namen (einzigste von meinen Geschwistern) und fand das als Kind sehr toll und hab damit gern angegeben :D
Jetzt als Erwachsener ist es mir egal, seh es aber nicht als Nachteil an. Würde an mein Kind auch wieder 3 namen vergeben.

(15) 15.04.19 - 22:44

Ist ja schön und gut eine besonders nahe Person mit dem Namen ehren zu wollen. Aber in meinen Augen ist das eher ein „Ding zwischen dir und den Freundinnen“
Was das Kind davon haben soll, erschließt sich mir nicht.

Es ist ja was anders als wenn das Kind später sagen kann, dass es z.B. den Namen der Oma oder uroma trägt.

Sorry, ich finde die Idee gar nicht gut und schon gar nicht „kindorientiert“

  • (16) 15.04.19 - 22:45

    Aber um die eigentliche Frage zu beantworten: 3 Namen sind grundsätzlich nicht blöd.

    (17) 15.04.19 - 23:09

    Was ist daran weniger „kindorientiert“, als 2 andere neutrale Namen zu wählen? Ich finde es eher umgekehrt, denn mit Bedeutung ist doch schöner, als ohne.
    Viele geben den Namen der Patentante / Patenonkel. Da weiß man auch nie, ob für immer der Kontakt besteht. Und wenn ich meiner Tochter später erzählen kann, dass meine liebsten Freundinnen sie mit mir als erstes kennengelernt haben, hat das doch für das Kind eine schöne Bedeutung.
    Mein Vorname ist der Name der ehemals besten Freundin meiner Mutter! Nicht primär wegen der Freundin, aber eine Rolle hat es schon gespielt. Die beiden haben keinen Kontakt mehr, aber ich finde es trotzdem total ok und definitiv nicht schlechter, als „irgendein“ Name.

    • (18) 16.04.19 - 11:48

      Ja, mach mal.

      Ich habe auch nicht die Weisheit mit Löffeln gegessen.

      Es ist nur eine Meinung unter vielen.
      Wurde danach gefragt: Nö, nicht wirklich ...

      Kann ich ich meinen ungefilterter Senf dazugeben: Ja, eigentlich schon.

      • (19) 16.04.19 - 11:55

        Ich habe aber noch eine Idee bzw. Alternative: Vielleicht gefällt euch ja ein Name, der „Freundin“ bedeutet. Dann ist das ganze nicht so gewollt, beide sind berücksichtigt, die Geburtsgeschichte drumherum bleibt erhalten und wenn sich die Beziehung zu den Freundinnen ändert, hat man nicht diese beiden Namen für immer und ewig am Hals

(20) 15.04.19 - 23:16

Ich würde keine Namen von Freundinnen vergeben! Vielleicht bereust du es in 5 Jahren, wenn der Kontakt eingeschlafen ist 🤷‍♀️.

Ja, 3 Namen sind schon viel 😅, aber finde es ok, sofern sie miteinander harmonieren.

LG

(21) 16.04.19 - 00:10

Hallo,
ich verstehe Deinen Gedanken, aber ich würde es garnicht so kompliziert machen.
Deine Freundinnen sind beide - jede auf ihre Weise - für Dich da und ob nun die eine oder die andere, oder beide dabei sind, ich würde in jedem Fall beide Namen vergeben. Also insgesamt 3. Es ist eine schöne Geste.

Allerdings würde ich es davon abhängig machen, wie alle 3 Namen zusammen klingen. Eine Aneinanderreihung von Namen, die nicht flüssig sind, würde ich nicht machen. Genauso wenig wie eine Elisabeth Summer Gülcan besonders günstig wäre.

(22) 16.04.19 - 09:39

Hallo,

allgemein finde ich 3 Namen ok.
Ich hätte aber auch Bedenken, die Namen deiner Freundinnen zu vergeben, da man ja nie weiß, was die Zukunft bringt.
Vielleicht gibt es ja aber ähnliche Namen, die du nutzen kannst? Dann kannst du deine Freundinnen damit ehren, wenn es auseinander gehen sollte (was ich nicht hoffe), fällt es nicht so doll auf. Also falls eine der beiden Anna heißt z.B. Hannah?
Ist aber vielleicht auch schon etwas zu verrück gedacht von mir;-)

Liebe Grüße

(23) 16.04.19 - 13:53

Hey :)


Ich persönlich beim kein Fan von 2 und 3 Namen.
Meine Eltern haben mir 3 Namen gegeben und ich hasse es. Auf sämtlichen Urkunden, Zeugnissen und Ämtern müssen immer alle Namen aufgezählt werden. Einfach nur Schrecklich.
Auch diese Aussagen dass das Kind später mal Entscheiden kann wie es genannt werden möchte ist Schwachsinn...da wird ein Kind zB 15 Jahre lang xx genannt und soll dann yy genannt werden..macht niemand.

Eine Alternative dazu wäre, wenn du deinem.Kind als eine Art "Ehre" diese Namen geben möchtest. Vllt erst nur einen nehmen (der vom Klang her besser passt) und wenn eine Geschwisterchen geplant ist dann den anderen als Zweitnamen geben (bei einem Jungen kann man ja die männliche Form nutzen)

  • (24) 17.04.19 - 10:44

    Ich kenne 2 Freunde / Bekannte, deren Eltern einen Namen als Rufnamen gegeben haben, aber derjenige sich den anderen dann als Rufnamen ausgesucht hat. Das gibt es also schon, wenn auch selten.
    Ein Geschwisterchen wird es nicht geben.
    Ich denke, ich werde den ursprünglich geplanten Zweitnamen vergeben, der mit niemandem in Verbindung steht. Aber das entscheide ich dann spontan nach Gefühl.

(25) 16.04.19 - 14:09

Ich finde schon 2 Vornamen zu viel ...

Top Diskussionen anzeigen