Was sind den Hochhausnamen???

Ich bin erst in Woche 11, schaue hier aber ab und zu durch, man muss sich ja inspirieren lassen😍. Jetzt bin ich gerade in einem Beitrag drĂŒber gestolpert... was sollen denn bitte Hochhausnamen sein???🧐

1

Freut mich, dass Du davon noch nichts gehört hast.
Ist ein zumindest in meinen Augen besonderes hier auftretendes PhÀnomen, einen Namen einer bildungsfernen Schicht zuzuschieben.

Besonders englische Namen scheinen in diese Kategorie zu fallen.

Finde ich sehr schade!

6

Schön wĂ€re es, wenn es nur hier auftreten wĂŒrde.

Ich habe das vor einiger Zeit auch live erlebt.

12

Ist mir noch nicht passiert.
Und ich habe einiges Potential im Umfeld ;-)

2

Ich mag solche Begriffe auch gar nicht. Es werden immer Leute damit denunziert.
Und nicht jeder im Hochhaus ist bildungsfern. Es gibt genug "dumme Reiche".

Jedenfalls sind solche Namen wie Kevin und Justin gemeint oder Chantal...
Auch der Begriff "Kevinismus" ist nicht in Ordnung.

Der klĂŒgste und angenehmste Verwandte von mir, ist ein bescheidener, gebildeter Mediziner, namens------- Kevin!!!!

7

Der wird aber wahrscheinlich Àlter sein und ist noch vor dem Kevinismus getauft worden ;-)

Spaß beiseite. Sind halt Klischees. Sind ja auch nicht alle Blondinen dumm und nicht alle Beamten faul

3

Dass du das noch nie gehört hast, kann ich mir schwer vorstellen, aber da es auf dieser Seite schon lÀnger nicht mehr diskutiert wurde...
Es gibt Namen, die in bildungsfernen Schichten hÀufiger vergeben werden als in bildungsnahen, und weil Menschen aus bildungsfernen Schichten hÀufiger im Hochhaus wohnen als Akademiker, nennt man sie eben so

Muss man nicht bestreiten, ob man es blöd findet oder nicht, es kommt einfach hÀufiger vor.

Dass man trotzdem niemals vom Namen auf den Menschen schließen sollte, und es selbstverstĂ€ndlich hochintelligente sympathische Kevins gibt und auch Karl-Friedrichs, die sich nicht benehmen können, ist ja eh jedem klar.

4

Ja ich habe mich auch sehr ĂŒber solche Äußerungen geĂ€rgert. Hier zum ersten Mal auch den Begriff gehört und danach gegoogelt. Ich finde Menschen die so urteilen sollen erstmal bei sich anfangen und nicht alles auf die Allgemeinheit schieben. Einfach urteilen ĂŒber andere ist immer schnell u einfach und lenkt ab.

9

Wenn das eh jedem klar ist, verstehe ich die Argumentation in einige BeitrÀgen in den entsprechenden Threads hier noch weniger. Ich meine das jetzt garnicht auf Dich bezogen, sondern ganz generell.

weiteren Kommentar laden
5

Der Begriff mag dir Nichts sagen.

Aber Du hast bestimmt schonmal gehört, dass es Namen gibt, die mit gewissen Eigenschaften und gewissen NamenstrÀgern gekoppelt werden.

So sind Namen wie Kevin, Chantal, Jaqueline usw. eher negativ besetzt.

Klassische Namen wie Katharina, Alexander usw. eher positiv.

Nun ist es so, dass ersteren nachgesagt wird, hauptsĂ€chlich von Eltern aus der „Unterschicht“ vergeben zu werden.

Das sind einfach Klischees, die genauso wahr oder unwahr sind wie jedes andere Klischee auf der Welt, angefangen bei der blöden Blondine bis hin zum faulen Beamten.

Was man selbst draus macht, muss jeder selber wissen.
Ich persönlich nehme von solchen Namen Abstand. Denn auch wenn ich es fĂŒr Bullshit halte, so muss mein Kind damit leben und kĂ€mpfen. Ich muss es ihm nicht extra schwer machen mit so einem Namen.

Du hast noch ewig Zeit. Ihr findet schon den richtigen

LG

10

Ein Klischee zu bedienen ist eine Sache, aber anhand eines Namen einen gesellschaftlichen Status abzuleiten, oder jemanden als verhaltensauffĂ€llig, dumm und/oder arm hinzustellen, oder wenn Lehrer hier sogar offen zugeben, von einer Chantal nichts positives zu erwarten, klingt fĂŒr mich doch eher nach Diskriminierung.

Interessant ist ja auch, dass das nur in eine Richtung funktioniert.

Es macht hier niemand, aber Cornelius, Alexander, Theodor und Co, könnte man auch als aufgeblasen, neureich, hochmĂŒtig, geschwollen und abgehoben bewerten.
Auch kein leichtes Leben, aber offenbar fĂŒr viele erstrebenswerter.

Ich will Dich garnicht angreifen, aber wĂ€re es nicht viel schöner, wenn man fĂŒr das einstehen wĂŒrde, was man fĂŒr Bullshit hĂ€lt?
Dann wÀren diese Vorurteile schnell weg.

13

"Interessant ist ja auch, dass das nur in eine Richtung funktioniert."
=> Doch, funktioniert auch "wunderbar" in die andere Richtung, nennt sich dann Emilismus ;-)

Gibt hier doch auch den Begriff der "hochgestochenen" Namen? #aha

Nur als Anmerkung.. #schein

weitere Kommentare laden
8

ok, den Begriff kannte ich wirklich noch nicht đŸ€·â€â™€ïžđŸ˜ finde ich sehr herabwĂŒrdigend aber ok... ich hab eine gute, sehr schlaue Freundin (Akademikerkind) die Cindy heißt 😃
Mein Mann ist Amerikaner, da ein Teil der Familie da noch lebt brauchen wir Namen die in beide Familien passen. Und meine Familie mĂŒtterlicherseits ist spanisch... also sollten auch hier alle den Namen halbwegs richtig aussprechen können... das wird noch heiter

15

Gut das Wort Hochhausname ist vielleicht etwas unpassend. Es geht hier um Namen, die besonders oft von der bildungsfernen Schicht der Bevölkerung vergeben werden. Das Ganze ist kein Witz, sondern wissenschaftlich belegt. Es gibt zahlreiche Namen die ganz eindeutig hochkorreliert in bildungsfernen Familien anzutreffen sind, das ist in zahlreichen Studien belegt! Jeder, der hier sagt, dass das Quatsch ist, der hat sich nicht richtig informiert. Ausnahmen gibts natĂŒrlich immer, aber dennoch geht das Ganze ganz klar soweit, dass solche Namen von Anfang an mit Vorurteilen behaftet sind. Dabei ist es ganz egal, ob man das gut findet, es ist eben ein Fakt. Da diese Vorurteile auch bei Lehrern und Personalchefs verbreitet sind, sollte man seinem Kind besser keinen dieser "Hochhausnamen" verpassen. Damit hat es das Kind einfach unnötig schwer.

Um hier mal einige Beispiele zu nennen:

Ganz typische Paradebeispiele:
Kevin, Justin, Dustin, Jason, Marcel, Marvin, Dennis, Mike, Jeremy, Jerome, Pascal, Maurice, Rene, Joel, Chantal, Jaqueline, Michelle, Cindy, Mandy, Chiara, Jessica, Jasmin, Jeanette, Janine, Melody, Fabienne

Ein o am Ende, um es italienisch wirken zu lassen, wie z.B.
Valentino, Fabio, Gino, Leonardo, Aurelio, Dario, Milo, Lino, Tiziano...

Englische Namen, die absolut nicht zum Nachnamen passen:
Tyler, Keanu, Conner, Cayenne, Shakira, Aliyah, Kimberly, Aimee, Soraya, Hope, Destiny...

Einige neumodische Namen sind auch aktuell am Abdriften in diese Schublade:
Leon, Luca, Noah, Fynn, Malou...

Das sind mal die hÀufigsten Namen, die als bildungsferne Namen gelten.

16

Aus Interesse:
Was genau ist wissenschaftlich belegt? Dass bestimmte Namen bestimmte Vorurteile hervorrufen oder dass bestimmte Namen in bestimmten gesellschaftlichen Schichten vermehrt vergeben werden? #kratz
Quellen?

17

WĂŒrde mich auch interessieren.

weitere Kommentare laden
30

Hallo nochmal,
nachdem nun Deine Frage vermutlich geklĂ€rt ist, hoffe ich sehr, dass Du hier noch einen Beitrag fĂŒr NamensvorschlĂ€ge eröffnest.
Viele GrĂŒĂŸe

32

😃 MĂ€dchenname steht eigentlich, der Jungenname macht uns mehr Probleme

33

Kann ich gut verstehen, war bei uns auch so.
Ich fand Jungen viel schwerer!