Einsilbiger Vorname zu einsilbigem Nachnamen

    • (1) 05.11.19 - 13:54

      Hallo liebe Community,

      ich bin in der 22. SSW und wir erwarten einen Jungen - wir haben mit der Namenswahl also noch etwas Zeit, aber ich weiß nicht wie es euch geht: mich stresst es enorm, dass unser Sohn noch immer Namenslos ist und man immer nur von "ihm/er" spricht. #schwitz

      Unser Favorit schon vor der SS war für einen Jungen der Name Mats.
      Allerdings ist es auch ein einsilbiger Nachnamen beginnend mit "Sch".
      Findet ihr zwei einsilbige Namen zu "hart"?

      Hättet ihr auch eine Idee für einen Zweitnamen zu Mats?

      Danke euch #stern

      Hallo.

      Ich finde, es kommt auf den Klang an.

      Matts Schön Klingt in meinen Ohren total vollständig. Matts Schuh aber zum Beispiel nicht. Vielleicht wegen des Vokallauts am Ende. Da würde ich dann was längeres wählen. Mattis Schuh klingt dann schon wieder stimmiger.

      Weißt du ungefähr, wie ich das meine?

      Liebe Grüße Yvi

    Wenn ich das richtig herauslese, wäre es bei Mats Sch... ja so, dass zumindest eine klangliche Pause zwischen den beiden Namen liegt, wenn das "Sch" neu gebildet wird. Dann denke ich (ohne den genauen Nachnamen zu kennen), müsste es eigentlich gehen - nicht optimal natürlich, aber machbar.

    Anders liegt der Fall, wenn die beiden Namen durch eine ungünstige Buchstabenfolge quasi klanglich ineinander übergehen, so etwa wie bei Mark Kohl oder Tim Moll, dann finde ich es absolut unglücklich klingend und auch schlecht auszusprechen.

    Zweimal einsilbig: für mich wäre das nix, würde ich auf keinen Fall vergeben.
    Kenne in meinem Umfeld aber zwei Kinder, bei denen die Eltern so gewählt haben. Ist eben Geschmackssache.

    Mats Sch... find ich unglücklich.
    Wenn ich "Mats Schach" laut und zügig sage verliert sich das "s" bei Mats und wird zu Matschach...

    Andere haben vielleicht eine deutlichere Aussprache als ich 😁

    Finde ich gut. Kurz bündig. Schöner Name. Sehe auch kein Problem zum Nachnamen.

    Ich mag es an sich nicht so gern, weil ich finde, dass es tatsaelich sehr "wenig" Name ist. In eurem Fall klingt es aber noch machbar, da der Nachname ja zumindest geschrieben etwas laenger ist. Sowas wie Mats Schach oder Mats Schich finde ich nicht optimal aber in Ordnung. Alternativ wuerde ich Mattis vergeben und Mats rufen (finde ich ohnehin keine schlechte Loesung da Mats ein etwas kindlicherer Name ist, und er dann spaeter die Wahl haette).

    Warum nicht? Es kommt auf die Kombination an.

    Mir wäre so eine Kombi wahrscheinlich auch etwas zu abgehackt..

    Wie wäre denn Maximilian oder Matthias Sch.. - könnte man ja im Alltag (also wenn man den Nachnamen nicht dazu ruft ;-)) mit Max bzw. Mats abkürzen..#gruebel

    Mein Sohn hat auch einen einsilbigen Vor- und Nachnamen und ich finde es stört nicht. Tatsächlich habe ich erst nach der Geburt den Namen das erste mal ganz ausgesprochen und habe gemerkt, dass es "komisch" sein könnte.
    Mich stört es gar nicht und ich sage im Alltag quasi nie den vollständigen Namen , sondern nur den Vornamen, daher fällt es auch nicht auf.
    Sonst ist es auch noch nie jemanden negativ aufgefallen.
    Mats ist übrigens ein wirklich schöner toller Name :)

    Mir wären es zu viele Zischlaute mit Matsss Schh..chh

    Matthias würde mir besser gefallen oder noch lieber etwas ohne S hinten.

    Ich liiiiiebe den Namen Mats! Habe deswegen auch einen Mats zu Hause. Und für mich gibt es nicht „zu wenig“ Name. Ich bin kein Fan von Doppelnamen. Mats ist kurz und knackig. Einfach klasse. Und wenn er euch gefällt, umso besser!

    Ich persönlich finde das gar nicht schön. Habe seit meiner Hochzeit einen einsilbigen Nachnamen zum einsilbigen Vornamen. Habe tatsächlich ernsthaft überlegt meinen zweisilbigen Mädchennamen zu behalten, obwohl wir ganz klar einen gemeinsamen Namen wollten. Mir war der Familienname dann mehr wert als der Klang, aber so richtig glücklich bin ich damit nicht. Ich würde auf jeden Fall einen zweitnamen vergeben. Der kann für euch ja stumm sein, aber das kind hat später mal die Option, beide Namen zu nutzen.

    Über den Geschmack hinaus (wie die erste Antwort sehe ich es auch manchmal so, dass einsilbrige Vornamen für mich oft nach „zu wenig Name“ klingen.) würde ich zu einen einsilbigen Nachname unbedingt einen mindestens 3 Silbrigen Vorname vergeben. Ich finde, es hört sich deutlich harmonischer an. Vielleicht würden ein paar langen 2 Silbrigen auch gehen, aber grundsätzlich finde ich, lange Vornamen harmonieren besser zu kurzen Nachnamen.

"Mats" finde ich gut vergebbar. Aber tatsächlich hört es sich mit dem "Sch"-Nachnamen wie ein Zungenbrecher an...

Ich kenne einige Leute mit einsilbigem Vor- und Nachname. Das klingt für mich immer sehr unschön, und sehr abgehackt, bzw. aneinandergeklatscht.

Zudem empfinde ich Mats als sehr kindlich und unseriös, obwohl ich einen Mats in meinem Alter kenne.

Wie wär's stattdessen mit MATTHIAS oder MATTIS? Kosen kann man ja immer, verlängern nicht;-)

Top Diskussionen anzeigen