Bindestrichvorname????

Huhu ihr Lieben.

Mir ist aufgefallen, dass viele meiner Bekannten (auch hier irgendwie), die Namen der Kinder mit einem Bindestrich verbinden. Da frag ich mich, ob die meisten gar nicht wissen wozu der da steht?

Das wundert mich sehr. Vor allem eben aus meinem Bekanntenkreis. Viele wollen unbedingt einen Doppelnamen und wissen gar nicht, was der Bindestrich dann dazwischen bedeutet. Warum lässt man den nicht einfach weg? Man kann ja auch so mehrere Vornamen wählen.

Ist euch das auch aufgefallen? Habt ihr vielleicht extra den Bindestrich gewählt?
Es ist ja schon ein Unterschied.

Soll jetzt kein Vorwurf oder Motzposting sein, aber mir fällt es immer häufiger auf.

Liebe Grüße

1

Hi,

na das kommt ja auf das Ziel an. Ich habe vor kurzem Alexandra-Theresa gelesen und mir gedacht, „Na bis Muddi den Namen auf dem Spielplatz ausgesprochen hat, ist der Zorn ja vorbei.“ Wenn die Eltern also IMMER Alexandra-Theresa sagen wollen (wie es zB bei Anna-Lena oder Ann-Kathrin vollkommen selbstverständlich scheint), warum dann nicht? Wenn die Eltern immer nur einen Teil des Namens, also Alexandra oder Theresa sagen wollen, dann ist es schlichtweg falsch und die Eltern haben sich nicht richtig informiert. Meine Tochter hat einen Namen ohne Bindestrich, den ich selbstverständlich auch ohne Bindestrich angebe. Das städtische Schwimmbad hat daraus einen Bindestrichnamen gemacht und bei jeder Kursverlängerung dauert es ewig, bis die Kundendaten gefunden werden. Die Dame kannte/kennt den Unterschied offenbar nicht. Meine Nachbarin hat eine Tochter, nur zehn Monate älter (hat sich also nur knapp vor mir mit Namen beschäftigt, und nennt meine Tochter konsequent mit „vollem“ Namen. Auch sie scheint den Unterschied nicht zu kennen. Und während ich den Geisteszustand der Schwimmbadangestellten nicht beurteilen kann, weiß ich, dass meine Nachbarin sehr intelligent ist. Damit hat es also nichts zu tun...

Allgemein scheint es bei Bindestrichen, nicht nur bei Namen, ein optisches „schön“ zu geben. Das ist auch in der Rechtschreibung so. Das im Moment häufig genannte RKI, schreibt sich selbst falsch. Robert Koch Institut, statt Robert-Koch-Institut (wie es die Rechtschreibregeln vorsehen). Eine Studie hierzu hat ergeben, das viele Menschen Bindestriche nur dann verwenden, wenn sie es „schön“ finden.

https://www.pressesprecher.com/nachrichten/rettet-den-bindestrich-92829942

7

Hallo.

"Meine Tochter hat einen Namen ohne Bindestrich, den ich selbstverständlich auch ohne Bindestrich angebe."

Deine Tochter hat zwei Vornamen, die du zusammen aussprichst, obwohl sie ohne Bindestrich geschrieben werden. Habe ich das jetzt richtig verstanden?

Nennst du sie dann mal beim Namen A und mal beim Namen B? #gruebel

2

Nein. Ich hab jetzt lange überlegt...Ich war in der Grundschule mit einer Eva-Maria befreundet und hatte eine Ann-Christin in der Klasse. Sonst kenne ich niemanden mit Bindestrich.

Ich würde darin aber auch kein Problem sehen, wenn's nicht grad zwei überlange Namen sind oder solche, die gar nicht zusammen passen.

3

Die meisten Leute mit Bindestrichname, die ich kenne, kommen aus meiner Generation und sind zwischen 20 und 40 Jahre alt. Bei den jetzigen Kindern habe ich es nur selten in Geburtsanzeigen gesehen, zwei Geschwister habe ich auch persönlich kennengelernt.

Die meisten stellen sich selbst nur bei einem Namen vor, aber zumindest die Eltern nutzen fast ausschließlich den gesamten Namen.
Ich gehe also davon aus, dass die Eltern immer beide Namen genannt haben wollte, und dachten, dass es eindeutiger ist, sie mit Bindestrich zu vergeben.

Besonders markant ist mir das bei den beiden Kindern aufgefallen, die ich mal bei einer Hochzeit getroffen habe. Wir saßen am gleichen Tisch und ich habe den Jungen (7 Jahre) gefragt, wie er heißt. Er hat sich nur mit einem Namen vorgestellt und seine Mutter hat ihn verbessert und den Bindestrichnamen gesagt.

4

Abgesehen von den ganz klassischen Sachen wie Anne-Kathrin, Karl-Friedrich oder Anna-Lena begegnet mir das sehr selten. Neuere Kreationen gibt es da kaum.

5

#winke

Ich finde, gerade hier in Urbia, ist es eher das Gegenteil.
Meist wird von Bindestrichnamen abgeraten, ich glaube bisher habe ich nur 2 oder 3 Beiträge gesehen, bei denen ein Bindestrich gewünscht war.

Selbst kenne ich im Bekanntenkreis einen Jungen namens Carl-Henry und ein Mädchen namens Lisa-Marie - aber da finde ich die Bindestriche überhaupt nicht unpassend.
Bei längeren Namen wie z.B. Benjamin-Alexander oder Johanna-Christine finde ich es nicht gut da das viel zu lange Namen sind um sie miteinander zu verbinden.

Klar, leben und leben lassen aber ich denke auch, dass es vielen gar nicht bewusst ist was dieser Bindestrich bedeutet. Menschen, die sich jahrelang intensiv mit Namen beschäftigen (wie hier), wissen direkt was "besser" wäre und was nicht.

Unser Sohn hat ebenfalls zwei Namen jedoch ohne Bindestrich
Gruß Erdbeer-#hasi

6

Bei uns ist es so, dass wir jetzt gerne einen Bindestrich hätten, denn bei unserer Tochter sind Vor- und Zweitname inzwischen zu einem Doppelnamen geworden. Meine Tochter möchte immer mit beiden Namen angesprochen werden und auch in der Kita und sonst überall, ist sie unter dem Doppelnamen bekannt.

Mein Mann hatten ursprünglich einen stummen Zweitnamen vorgesehen und daher auf den Bindestrich verzichtet. Nun fehlt er. 😆
Na ja... Gibt schlimmeres. 😁

8

Den Unterschied lernte ich durch eine Bekannte kennen, die immer mit beiden Namen unterschreiben muss, auf allen Dokumenten. Gerufen wird sie mit einem der beiden Namen, weil sie es als einfacher empfindet.

In der Schule hatten wir ein paar Mitschüler/innen, die immer mit beiden Namen gerufen wurden oder eben von Freunden mit Koseform.

Gedanken habe ich mir darüber nie gemacht.
Als ich schwanger war, habe ich das zum Glück von der Bekannten erfahren. Vielleicht auch ein paar Wochen vorher. Sie hatte sich allgemein darüber aufgeregt und mir hat das sehr geholfen.

Da ich wollte, dass mein Kind selbst entscheiden kann, welches der Rufname sein soll, habe ich bewusst auf den Bindestrich verzichtet.
Auch da kannte ich einige aus meiner Schulzeit, die beim zweiten Vornamen gerufen werden wollten und den ersten doof fanden.

Da mein Kind nichts für meinen Geschmack kann, seöbst aber ein (hoffentlich langes) Leben damit rumlaufen wird, wollte ich es ihr so einfach wie möglich machen, in Kombination mit dem, was mir gefällt.

9

Hi,
mir fällt spontan ein Kind im Umfeld ein, das einen Namen mit Bindestrich trägt. Da bestehen die Eltern auch auf den vollen Namen. In der Schule wird sie von ihren Mitschülern aber oft nur bei einem Namen gerufen und ich denke nicht, dass das gegen ihren Willen geschieht.
Ich habe aber immer mal wieder SchülerInnen, die mit einem Vornamen angesprochen werden, aber auf der Liste einen Bindestrichnamen haben.

vlg tina