Kleines Dorf - zwei Mal gleicher Name im Jahrgang

Hallo zusammen,

wir wohnen in einem sehr kleinen Dorf, das heißt alle Kinder des gleichen Jahrgangs kommen zusammen in den Kindergarten und in die gleiche Klasse der Grundschule.
Nun stand für uns von Anfang an fest, dass unser Sohn, der im Dezember geboren werden soll, Emil heißen wird. Gestern ist allerdings ebenfalls ein Emil bei uns im Dorf zur Welt gekommen 😩
Für uns gibt es eigentlich keine Alternative, aber findet ihr es blöd, wenn wir bei dem Namen bleiben und meint ihr es wirkt „nachgemacht“, wenn wir unseren Sohn im Dezember ebenfalls so nennen?

Danke und liebe Grüße 🍀

1

Ich finde das nicht so schlimm - es kann ja immer passieren, dass in einer Klasse 2 (oder mehr) Kinder mit dem gleichen Namen sind (nur ihr wisst es halt schon vorher 😉). Aber es kann ja theoretisch auch einer von beiden in den nächsten Jahren wegziehen, dann hätte sich das „Problem“ eh erledigt. Also, wenn es euer Wunschname ist, würde ich ihn trotzdem nehmen 👍

2

Sehe ich auch so.

3

Nachgemacht wirkt es auf mich nicht. Allerdings ist es für die Kinder vielleicht blöd. Sie werden ja nicht nur in Kindergarten und Schule zusammen sein, sondern auch den gleichen Freundeskreis. In kleinen Dörfern bleibt ja oft keine Alternative.

Natürlich kann es passieren, dass eine Familie wegzieht etc. Wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, könnt nur ihr abschätzen.
Euch als Eltern dürfte das nur wenig ausmachen. Als Kind war ich in der gleichen Situation, in welche euer Sohn käme und fand es äußerst nervig. "Welche X?"..
"Die XY" ich weiß gar nicht wie oft ich das gehört habe oder nachfragen musste wer gemeint ist.

Keine Alternative, finde ich als Aussage schwierig. Angenommen ihr würdet einen zweiten Sohn bekommen, der bliebe ja auch nicht namenlos.

Zusammengefasst: Kann man machen, muss man aber nicht. Das ihr den Namen geklaut oder nachgemacht habt, wird euch wohl niemand unterstellen. Mehrere Kinder mit gleichem Namen wird es immer geben, aber ich finde die Konstellation ungünstig, da euer Kind vermutlich mit dem anderen Emil aufwachsen wird.

4

Emil ist euer Wunschname, also bleibt dabei! Dass es mal zwei Kinder mit dem gleichen Vornamen in einer Klasse gibt, ist ja nun wirklich keine Seltenheit.

Das einzige was mich stören würde: häufig werden diese Kinder in der Kita und Schule dann bei Vor- und Nachnamen gerufen. Das ist etwas, was ich sehr unschön finde.

Bei meiner Tochter hatten wir auch dieses Problem, dass ein anderes Mädchen den gleichen Vornamen hatte. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, dass sie mit Vor- und Zweitnamen gerufen wird, also quasi als Doppelnamen. Das ist ganz wunderbar so und meine Tochter besteht darauf, dass man sie bei ihrem Doppelnamen nennt. 😊

Vielleicht wäre ein Zweitnamen auch eine Option für euch?

5

Ähnliche Situation gab es bei uns.
Mein Sohn Adrian hat den Namen ja schon auf die strin tätowiert bekommen, da war er noch nichtmal geplant😅
Der Name wurde "damals" nahezu gar nicht mehr vergeben, also wog ich mich in absoluter Sicherheit, dass mein Adrian der einzige weit und breit sein wird. Das war knappe drei Wochen der Fall. Dann kam meine Hebamme zu mir und erzählte mir, dass ein Kuhdorf weiter ein Junge Namens Adrian geboren wurde. Hat mich anfangs zwar etwas geprickelt muss ich gestehen, war aber kein Weltzusammenbruch...
Zudem hat mein Sohn einen ganz eigenen und signifikanten Charakter, der eine Verwechslung ausgeschlossen macht.
Ich weiß aber auch, dass der jüngere Adrian von den Müttern hier im Dorf als der "andere Adrian" besprochen wird. Mein Sohn ist also Adrian und das andere Kind ist eben der "andere Adrian". Das würde mich zb sehr nerven, wenn ich immer der/die "andere" genannt werden würde.
Man kann es also nicht verhindern, dass jemand sich den selben Namen ausgesucht hat. Zumal Emil ein toller Name ist, der sich super mit fast jedem Nachnamen problemlos verbinden lässt, da er mit nahezu jeder Herkunft kompatibel ist.
Ansonsten sucht doch zusätzlich einen Zweitnamen aus. Wenn es euren Sohn irgendwann stören sollte, dass er nicht der einzige Emil ist, könnte er sich auch bei seinem Zweitnamen von Freunden rufen lassen... Vielleicht ist das ja eine gut Lösung. So müsst ihr nicht komplett von vorne mit der Suche beginnen, sondern könnt einfach gucken was sich schön hinter Emil setzen lässt.

6

Schwierige Sache. Ich würde es von drei Sachen abhängig machen:

1. Ist Emil wirklich der absolute Traumname? Gibt es keinen anderen, der euch auch so gut gefällt?

2. Ist absehbar, dass man die nächsten 10, 20 Jahre in diesem Ort verbringt? Also kann man aus jetziger Sicht sagen, dass beide Kinder in einer engen Gemeinschaft bleiben werden? Hat man einkalkuliert, dass Emil sowieso momentan total im Trend ist und man vermutlich mit diesem Namen im Umfeld immer jemanden findet?

3. Könnt ihr damit leben, wenn Lehrer, Kinder und andere Leute den Namen irgendwie abändern, Spitznamen erfinden oder "der zweite Emil" sagen, um beide zu unterscheiden?

Das würde ich mir alles überlegen und dann entscheiden. Ich persönlich würde es in diesem Fall nur machen, wenn die Liebe zu dem Namen wirklich extrem groß ist und man sich gar keinen anderen vorstellen kann.

7

Wir hatten zweimal den Namen "Louis" im Kindergarten. Der eine wurde "der große Louis", der andere "der kleine Louis" genannt.

Emil ist ein schöner Name, aber eben auch sehr oft vergeben. Wie wäre es mit einer Abwandelung des Namens?

8

Emil ist halt derzeit ein Name der öfters gewählt wird. Wenn euch sowas stört, würde ich den Namen nicht wählen.

9

Geht Ihr davon aus, dort wohnen zu bleiben?

Dann würde ich es nicht machen.

Ich bin auch ein Dorfkind und kenne die Situation. Das ist nicht damit getan zu sagen "in einer Schulklasse sind öfter mal zwei mit dem gleichen Namen".
Das betrifft evtl/ wahrscheinlich die nächsten 20 Jahre! (Oder länger 😂)

Hier im Kindergarten würden die Jungs als Emil Müller und Emil Schulz angesprochenwerden. (Meiner Tochter ist nicht bewusst, dass das die Nachnamen sind, sie denkt sicher, das sei ein Doppelname.) Das würde mich schon mal extrem nerven.

Bei älteren Kindern werden dann ganz schnell Spitznamen zur eindeutigen Identifizierung kreiert. Das kann auch ohne Namensdoppler passieren, klar... aber hier drängt sich das halt auf.

Oder Dein Kind ist "der andere Emil".... auch nicht schön.

10

Hallo,

Ich würde bei Emil bleiben. Der Name ist momentan eben sehr modern und das spiegelt sich dann wieder. Nachgemacht wirkt es auf keinen Fall.

Außerdem kann es sein, dass ihr oder die andere Familie wegzieht, der andere Emil einen Zweitnamen hat, der sich zum Rufnamen entwickelt etc.

Lg