Wie viel Mitspracherecht haben die VĂ€ter?đŸ€Ș

Mal Hand aufs Herz, werden bei euch die Namen wirklich gemeinsam ausgesucht?
Mein Mann hatte damals nur ein Vetorecht, wenn es ihm gar nicht gefallen sollte und das war sogar sein Vorschlag😅

Mich wĂŒrde mal interessieren wie das bei anderen ist. Also ganz ehrlich wie es ist/war und nicht wie ihr es wahrnimmt😜

Wer hat den Namen gewÀhlt?

Anmelden und Abstimmen
25

Bei uns war es zwar so, dass wir uns am Ende schon gemeinsam fĂŒr einen Namen entschieden haben, bzw. mein Mann VorschlĂ€ge von mir abgelehnt hat. Aber die ganze Namenssuche hing quasi zu 95% an mir, da mein Mann gar keine VorschlĂ€ge eingereicht hat..
Meine Arbeit: #gruebel#kratz#heul#schwitz#verliebt#bla#aerger#schmoll#gruebel#aha#verliebt#bla
Seine Arbeit: #contra#pro


#augen

26

😂

35

Also genauso wie bei uns😂👍

1

Ich finde es schrecklich, wenn man den Namen nicht gemeinsam aussucht!
Das ist unser gemeinsames Kind, natĂŒrlich suchen wir den Namen gemeinsam aus!

Wenn einer von uns "den" Traumnamen schlechthin hĂ€tte, fĂ€nde ich es in Ordnung, wenn der andere da dann auch einem nicht so ganz Favoriten zustimmt, aber nur, wenn es fĂŒr ihn wirklich okay ist.

Ich finde es auch furchbar, wie hier manchmal ĂŒber die VĂ€ter hergezogen wird, wenn die auch mitreden und Favoriten der Mutter ablehnen. Das ist doch ihr gutes Recht!
Ich wĂŒrde mir auch verbitten, wenn sich mein Mann da rausnehmen wĂŒrde.

Ich bin echt froh, dass wir uns da auf Augenhöhe begegnen.

27

Ohje hÀtte nicht gedacht, dass es manche so ernst aufnehmen. Mir ging es auch eher um das Interesse der MÀnner und es sollte nicht abwertend gegen die VÀter sein.
Mein Mann und ich sind seit 15 Jahren zusammen und das wĂŒrde ohne gegenseitigen Respekt gar nicht funktionieren.

NatĂŒrlich hatte mein Mann volles Mitspracherecht, aber er wollte von sich aus mehr RĂŒcksicht auf meine Favoriten nehmen, weil ich mir einfach schon lĂ€nger Gedanken darĂŒber gemacht hatte als er und er bei meinen Favoriten nicht viel zu meckern hatte.
Er hat einen Teil gestrichen, der ihn ĂŒberhaupt nicht gefallen hatte und denn Rest haben wir damals einfach wochenweise ausprobiert, bis es bei einem richtig Klick gemacht hat😅

Die Namensauswahl kam aber von mir, darum wĂŒrde ich meinen Einfluss auf den Namen eben höher sehen ohne dies abwertend zu meinen😬

36

Dann hÀttest du in deinen Titel vielleicht besser "Interesse" oder "Engagement" geschrieben als "Mitspracherecht".

Wenn der Vater nicht das gleiche Mitspracherecht hat, dann zÀhlen seine VorschlÀge und sein Geschmack weniger als die der Mutter.

Wenn er weniger Engagement zeigt, dann kommen die VorschlÀge vielleicht hauptsÀchlich von der Mutter, aber er hat trotzdem das gleiche Mitspracherecht.

Das wĂŒrde ich mir trotzdem verbitten. Ich erwarte von meinem Mann, dass er sich nicht auf meiner Suche ausruht, sondern sich auch selbst umguckt. Ich will nicht alle Verantwortung auf meinen Schultern haben. Ich finde nicht, dass beide Eltern gleichviele Minuten in die Suche verwenden mĂŒssen, aber dass beide sich ernsthaft bemĂŒhen.

Ich finde auch deine Antwortmöglichkeiten so formuliert, dass dem Vater implizit weniger Recht zugestanden wird - warum ist "natĂŒrlich die Mama" das GegenstĂŒck zu "der Papa allein" und warum ist es keine Option, dass bei der gemeinsamen Entscheidung die Mama eigentlich keinen Einfluss hatte?

Das Problem ist ja, dass das, was du beschreibst, oft gar kein Witz ist!

Nur ein paar Threads unter deinem hat eine Mutter geschrieben, dass sie sucht und sucht und der Vater alles nur ablehnt. Und Àhnliches habe ich schon mal gelesen. Das finde ich einfach daneben.
Und ein paar Threads darunter hat eine Userin "witzig" kommentiert, warum VÀter denn ein Mitspracherecht haben. In die Richtung habe ich schon hÀufiger Kommentare gelesen. Finde ich auch einfach daneben.

Und ich glaube, so lesen viele auch deine Umfrage - sie reiht sich leider ein in ziemlich viele Threads, wo Recht und Verantwortung in der Namenssuche eben tatsÀchlich ungleich verteilt sind und nicht nur das Engagement.

weitere Kommentare laden
2

Hallo,

ich finde schon, dass beide ein gleiches Mitspracherecht haben. Sind ja auch beide die Eltern. Wenn einer mit einem Namen gar nicht einverstanden ist, wird der auch nicht genommen. FĂŒr eine Tochter hatte ich fĂŒr mich DEN Namen schon seit meiner Kindheit. HĂ€tte mein Mann was anderes gewollt, hĂ€tte er was vorschlagen mĂŒssen. Hat er nicht getan. Meinen Namen wollte er aber auch erst nicht. Irgendwann kam er nach Hause, als wir schon wussten, dass es ein MĂ€dchen wird und meinte, sie heißt jetzt so (mein Wunschname). Hab mich riesig gefreut.
Diesmal bin ich mit einem Jungen schwanger. Da gab es keinen Namen, den ich unbedingt wollte. Hab einfach welche gesammelt und meinen Mann streichen lassen, was er nicht wollte. Am Ende hatten wir einen Namen, mit dem wir beide zufrieden sind. Er hat wieder keine VorschlÀge gemacht.

28

Also war es Ă€hnlich wie bei uns😅
Mein Mann hat auch keine eigenen VorschlĂ€ge gemacht, außer dass er ein Vetorecht haben möchte.
Das finde ich aber auch in Ordnung. Wenn der Mann keinen Bedarf sieht einzuschreiten und eigene VorschlĂ€ge zu machen, zeigt es doch, dass man schon Ă€hnliche Vorstellungen hat😊

44

Ich hab ihm gesagt, dass er bitte GegenvorschlĂ€ge machen soll. Hatte er wohl keine Lust 😂. Wenn es jetzt wieder ein MĂ€dchen geworden wĂ€re, hĂ€tte er einen Vorschlag gehabt. Denke manche MĂ€nnern ist das nicht soooo wichtig.

3

Ich kann nicht abstimmen.
Ich hab die Namen allein ausgesucht weil von Papa so gut wie nix kam. HÀtte er die ganz furchtbar gefunden hÀtte wir wohl andere Namen genommen..... aber von ihm kam bei Kind 1 gar kein Vorschlag und bei Kind 2 genau einer.

4

Wir haben alle Namen gemeinsam entschieden.
Den Namen Marie hatte mein Mann vorgeschlagen, ich fand ihn super und wir haben ihn genommen. Bei unseren zweiten Maus kam der Vorschlag von mir, er fand ihn gut, also wurde es eine Maya. Bei unserer dritten Maus war es ein bisschen schwieriger, da haben wir dann den genommen, der fĂŒr uns beide am Meisten gepasst hat. Also ich wĂŒrde sagen, es war genau 50:50. Keiner musste bei der Namenswahl je zurĂŒckstecken oder hatte weniger Mitspracherecht. Wir fĂŒhren eine Beziehung auf Augenhöhe.

5

Wir waren uns irgendwie einig, das hat gepasst.
Den Namen von Sohn1 hatte ich vorgeschlagen, er war einverstanden. Bei unserer Tochter haben wir uns auf seinen Vorschlag geeinigt. Bei den jĂŒngeren Söhnen weiß ich es gar nicht, die Namen waren halt da...

6

Wir haben den Namen immer zusammen 50:50 ausgesucht. Ganz ohne Kompromisse. Wir haben da nix von, wenn der Name nicht beiden gefÀllt. Daher haben wir immer solange gesucht, bis wir einen gefunden haben, in den wir beide verliebt waren.

7

Komplett gemeinsam. Ich hÀtte nichts anderes gewollt.

Mein Mann hat zwar beide Male nach der Geburt gesagt, er hÀtte doch lieber einen anderen Namen, aber er hat nicht von mir verlangt, dass ich dem uneingeschrÀnkt zustimme.
Es wurde aber am Ende doch immer der Rufname, den ich sowieso schöner fand😂

Die Wahlmöglichkeiten "der Papa allein" und "natĂŒrlich die Mama" implizieren meiner Meinung nach eine falsche Rangfolge unter den Eltern. Warum ist es "natĂŒrlich" wenn die Mutter den Namen aussucht, aber nicht wenn der Vater es tut?

29

Das haben hier leider einige ziemlich ernstgenommen🙈
Es sollte nur eine lustige Umfrage sein und da hier hauptsĂ€chlich MĂŒtter im Forum sind habe ich es eben so genannt ohne böse Hintergedanken.

Ich finde es sehr schade, dass man in diesem Forum nichts mehr posten kann, ohne dass immer direkt etwas bemÀngelt wird.

50

"Das haben hier leider einige ziemlich ernstgenommen🙈"

Das zeigt wohl, dass traurigerweise ziemlich viele "Urbia" zutrauen, dass es hier MĂŒtter gibt, die das ernst meinenđŸ˜”

Ich habe hier schon so viele Kommentare gelesen, die in diese Richtung gingen.
Mein trauriger Höhepunkt war eine Userin, die sich mehrfach beschwert hat, dass ihr Mann dieses Mal bei der Suche mitreden will und nicht wie bei den anderen Kindern ihr die Suche ĂŒberlĂ€sst und am Ende zustimmt. Diese Einstellung hat mich ziemlich entsetztđŸ˜Č

Das hat wahrscheinlich (hoffentlich 😉) ziemlich wenig mit der Situation zu tun, in der ihr die Namenswahl fĂŒr euer Kind getroffen habt. Du hast ja geschrieben, dass es seine Idee war, dass er nur das Vetorecht hat.
Aber ich habe all die Situationen im Kopf, in denen VĂ€ter und ihr Recht tatsĂ€chlich abgewertet werden und deshalb habe ich (und anscheinend einige andere) deine Umfrage nicht als Spaß, sondern als (amĂŒsierten) Ernst aufgefasstđŸ€·â€â™€â€

8

50:50 gemeinsam! Alles andere wĂŒrde ich gar nicht wollen, ich möchte ja auch in allen anderen Belangen ein gleichberechtigtes Miteinander.