An die Eltern die beliebte Namen vergeben haben.

Hallo alle zusammen,

Unser Favorit (seit Jahren) ist mittlerweile in den Hitlisten relativ weit vorn (Top 20, Mädchennamen).

Unser Sohn hat auch einen Namen, der glaube ich mittlerweile in den Top 10 ist und deshalb bin ich irgendwie stark von unserem Favoriten abgekommen.
Aber gerade kam er mir wieder in den Sinn und nun bin ich wieder am überlegen.

Habt ihr es jemals bereut, einen sehr beliebten Namen vergeben zu haben?

Bei meinem Sohn stört es mich schon etwas, wobei wir aber so vielen auch noch nicht begegnet sind, die so heißen und ihn selbst, stört es bisher auch nicht. Er ist eher interessiert wenn er mal mitbekommt, dass noch jemand so heißt. ☺️

Liebe Grüße!

1

Hallo,
also ich kann grundsätzlich gar nicht verstehen, warum viele Eltern gezielt nach einem seltenen Namen suchen.
Ich würde das überhaupt nicht zum Kriterium machen. Einer meiner Favoritennamen ist seit Jahren in den top 10 und das stört mich überhaupt nicht.
Ich selbst habe einen Namen der in meiner Generation sehr beliebt ist und mich hat es nie gestört.

2

Also zumindest wir für uns, brauchen auch keinen super individuellen Namen. Meinen Mann würde es auch gar nicht stören, wenn der Name in den Top 10 ist.
Ich fänd’s gut wenn er hinter der Top 20 oder 30 wäre.😅
Tendiere auch eher zu einfacheren Namen als zu super außergewöhnlichen Namen.

Woran es liegt, dass mich das stört kann ich gar nicht so genau sagen.

3

Vielleicht ist ja die unbewusste Ideologie dahinter, dass man ein Lob oder positive Kommentare zu dem Einfallsreichtum bei der Namensfindung einstreichen will... Das geschieht ja ganz weit im Unterbewusstsein. Viele wollen nicht, dass man als einfallslos gelten könnte, wenn man sein Kind Emma nennt, obwohl es schon die 8. Emma in der Straße wäre... Wir wollen ja alle individuell sein.
Dass ein Allerweltsname daran nichts ändert, ist uns zwar bewusst, aber dennoch fühlen viele sich unbehaglich, wenn es dann doch das X. Kind mit dem Namen ist... Eine andere Erklärung habe ich dafür jetzt nicht

weitere Kommentare laden
4

Ich würde keinen Namen vergeben der in den Top 30 oder so ist. Aus dem Grubd haben wir uns auch gegen den Namen Emilia entschieden.

Meine Kinder haben eher seltene Namen, die irgendwo auf Platz 500 bis 1500 sind. Ohne darauf irgendwie zu achten, uns haben die einfach gefallen.

Bei einem beliebten Namen geht man auch das Risiko ein dass es irgendwann der neue Unterschichtname wird (natürlich nicht bei allen Namen) , so wie es zb mit Leon und Emily der Fall ist, die waren ja früher auch in den Top10 und heute sind es Unterschichtnamen die hauptsächlich von dieser Gesellschaftsschicht vergeben wird. Wer weiß ob Emilia und Mia nicht auch in 10 Jahren ein Unterschichtname sein wird.

20

Ich hab Leon und Emily noch nie mit "Unterschicht" in Verbindung gebracht. Ich denke, das ist sehr stark subjektiv.

21

Und wenn man mal bei dem Thema bleibt: Chantal und Kevin und Jeremy Pascal waren noch nie in den top 10, meines Wissens...

weitere Kommentare laden
5

Hi,
mir ist egal was in der Hitliste ist.

Ich wohne in einem 1.100 Seelen Ort. Ist der Name schon paar mal vorhanden, schau ich schon drauf, ob ich mit den Familien berührungspunkte habe oder nicht. Das selbe Ausschlußkriterium im Ort meines Mannes.

Robin war der beste Freund meines Neffen, also nein.
Felix, er wäre der 3. innerhalb von 18 Monaten, von einem Musikvereinskollegenstamm gewesen, und noch Verwandt, die Väter sind Großcousins, nein.
Noah - selber Jahrgang im Ort, nein.
Silas - der Neffe heißt Elias, mir war die Verwechslungsgefahr zu groß, nein.

Die Eltern, die so ein "Geschiss" um den Namen gemacht haben, und Geheimhaltung, bis das Kind auf die Welt kam, hatten "Allerweltsnamen": David, Ben, Mika, Tim, Tom, Jan, Finn. Die Namen sind auch in der Rangliste weit höher, als die Namen meiner Söhne.

Ausgefallen ja, aber nicht um jeden Preis.
Der 5. Felix im selben Ort, langweilig, und die Eltern sind enttäuscht, weil es keine "Begeisterungsstürme" erntet.
Normaler Namen, "kreative" Schreibweise - kann man machen, rutscht bei vielen in die Bildungsferne Ecke.

Wenn es in eurer Ecke, doch der Namen überhaupt nicht oft vorkommt, ist doch gut. Schau doch mal auf die Krankenhausseiten oder die vom Standesamt, da stehen doch die Geburten drin. Da weißt Du doch schon, ob euer Name schon oft genommen wurde. Ist er nur 2x in Nachbarorten vertreten, kann Dir ja egal sein, wie oft er in Deutschland vorkommt.

Gruß

7

Das mit dem schauen, was in der Gegend so beliebt ist, macht auf jeden Fall sehr viel Sinn. Das werde ich noch mal beherzigen. ☺️

Es geht mir auch tatsächlich nicht darum, dass den Namen niemand anderes trägt.

11

Den Namen vorher nicht zu verraten oder ein "Geschiss" daraus zu machen, hat glaube ich nichts mit der Häufigkeit zu tun. Sondern viel mehr damit, dass man negative Kommentare oder schlecht machen vom Namen verhindern möchte.

weitere Kommentare laden
8

2 Kinder von uns haben Namen, die sind sehr oft in Deutschland. Ich bin so froh deshalb.
Unser 1. Sohn hat einen Name, der ist in unserer Heimat oft. In Deutschland ist er so selten. Er wurde so geaergert und geschimpft in Deutschland deshalb. Ich bin froh, wenn wir wider in unsere Heimat wohnen. Ich will, das unser Sohn auch einen normalen Name hat.

9

Ich selbst habe einen damals sehr im Trend liegenden Namen von meinen Eltern bekommen, was dazu führte, dass ich mindestens immer ein anderes Mädchen in der Schule oder sonst irgendwo hatte, dass so hieß wie ich. Heißt: Es mussten immer irgendwelche Spitznamen, Anfangsbuchstaben der Nachnamen etc. drangehangen werden, damit man wusste, wer gemeint war. Ging mir als Kind/ Jugendliche schon sehr auf die Nerven.

Das führte dann dazu, dass wir unserer Tochter einen seltenen Namen gegeben haben, um diese Situation zu vermeiden.
Aktuell bin ich mit unserem 2. Kind schwanger und auch dieses wird einen Namen bekommen, wo nicht die Gefahr besteht, dass sich am Spielplatz dann zugleich 3 andere Kinder umdrehen.

Ich finde, das muss jeder selbst entscheiden und hat vermutlich auch mit den eigenen Erfahrungen zu tun.🤷‍♀️ Wir hätten nie einen Namen aus den Top 20 vergeben.

10

Hallo,
ich würde schauen, ob der Name im direkten Umfeld sehr beliebt ist. Dass der irgendwie deutschlandweit beliebt ist, wäre mir egal.
Dann kanns passieren, dass im Urlaub viele so heißen, ist für Kinder aber manchmal auch eine Art Gemeinsamkeit zum Kontaktknüpfen.
Namen sind ja oft auch nicht ohne Grund beliebt, meist weil sie halt schön und unkompliziert sind.
Liebe Grüße
blubb
Ps. Irgendwer hat hier mal gepostet, wie oft ein Name tatsächlich vorkommt bei der Menge an Geburten in Deutschland.

12

Unsere Tochter trägt einen Top 10 Namen. Weil: Wir ihn einfach am schönsten fanden! Wir haben viele Namenslisten/ Bücher durchforstet und sind dann doch auf diesen einen zurückgekommen. Ob der jetzt in den Top 10 oder jenseits von Platz 1200 ist, war uns dabei total egal. Einziges Kriterium: Im nahen Umfeld (Freunde/Familie) ist er noch nicht vergeben. Bisher hat sich noch kein anderes Kind auf dem Spielplatz umgedreht wenn ich unsere Tochter gerufen habe und wenn es doch mal vorkommt das jemand den gleichen Namen trägt (was bisher nur bei meinem Sohn vorgekommen ist), dann denk ich mir: ach guck, toller Geschmack 😄

14

Geht mir ganz genauso. 😀 Ich denke dann auch immer: Toller Geschmack. 😉 Ich freue mich eigentlich sogar, wenn ich den Namen unseres Sohnes irgendwo höre, weil ich den Namen so liebe. 😂😍 (er ist nicht in den Top 10, aber klar hört man ihn mal, wenn man unterwegs ist).
Unsere Tochter hat übrigens einen Top Ten Namen, der hat uns halt einfach am besten gefallen. Aber gerade bei Mädchen gibt es ja einfach soooo viel Auswahl, dass auch die häufigen Namen irgendwie selten auftauchen. Ich kenne in meinem Umfeld eigentlich kaum Kinder, die den gleichen Namen haben. 🤔

19

Der Name unserer Tochter ist, für uns sehr überraschend, plötzlich sehr weit nach oben geschossen. Wir wussten also nicht, dass wir so einen beliebten Namen erwischt haben, sowas kann man auch schwer prognostizieren. Es ist ja auch regional teilweise sehr unterschiedlich.

Es stört mich nicht sehr, nein, weil es aufgrund der riesigen Namensvielfalt inzwischen nicht mehr viel zu sagen hat, wenn ein Name in den Top 20 ist - die tatsächlichen Zahlen relativieren das doch sehr. Wir haben bisher in ihrem Alter genau ein anderes Kind mit dem Namen hier in der Umgebung getroffen. Das fand ich eher lustig, weil das Kind so völlig anders war als mein eigenes und gleich hieß - irgendwie witzig :-D

Stören würde es mich nur, glaube ich, wenn dann vier, fünf Mädchen mit dem Namen in einer Klasse sitzen. Einfach weil es unpraktisch ist, sich bekloppte Spitznamen etablieren...nicht im Sinne von "Wie konnten es die anderen wagen, sie sollte doch einzigartig sein!" Um das sicherzustellen, müsste man zu sehr krassen Namen greifen ;-)

23

naja es geht ja um euch! wenn es euch bei eurem sohn schon stört, würde ich den favoriten vielleicht als zweitnamen nehmen und einen anderen erstnamen. ich kenne viele kinder, die zwei namen gewöhnt sind im alltag :-)