Gewöhnt man sich an den Namen?

Hallo ihr Lieben 😊
Wir haben uns schon vor ein paar Wochen für den Namen Ylvie entschieden und ich nenne mein Bauchbaby auch beim Namen wenn ich über sie rede. Ich brauchte eine Zeit um mich mit dem Namen anzufreunden aber mein Freund hat mich dann überredet/überzeugt 😅 Mir fällt aber immer öfter auf dass ich mich komisch fühle wenn ich den Namen ausspreche. Ist das normal? Ging es noch jemanden so? Ich weiß nicht ob es am Namen liegt oder weil ich einfach kein Bild zu ihr hab und noch nicht wirklich etwas mit dem Namen anfangen kann🙈 Hoffe das ändert sich nach der Geburt 😅 Wie war es bei euch?

1

Schwierig, ich könnte keinen Namen vergeben, von dem ich nicht überzeugt bin.

2

Mir gefällt der Name mittlerweile eigentlich, aber ich fühle mich komisch wenn ich mein Baby mit diesem Namen anspreche 🙈

13

Dann ist es noch nicht der richtige Name für dich finde ich. Aber vielleicht wird er es ja noch. Oder ihr finden einen noch schöneren Namen.

3

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

14

Ich denke nicht, dass du festlegen kannst, welchen Namen eine erwachsene Frau tragen sollte oder nicht. Deine Meinung ist kein Fakt.

15

Dem schließe ich mich an....
Ich kann mir den Namen Ylvie sehr gut an einer erwachsenen Frau vorstellen und ich finde nicht, dass man anhand eines Namens auf den beruflichen Werdegang schließen kann und sollte...
Nur weil jemand Kevin heißt, soll er gleich dumm sein und aus "bildungsfernem" Hause kommen?!
Ich kenne einen Kevin, der Arzt ist und es wird bestimmt auch irgendwo eine Anwältin mit dem Namen Ylvie geben...
Ich finde solche Kommentare absolut inakzeptabel und respektlos, ja widerlich um es deutlicher auszudrücken

weitere Kommentare laden
4

Mhm. Wir haben uns das Geschlecht unseres Babys überraschen lassen. Somit hatten wir mehrere zur Auswahl. Der Traumname über Jahre ist es nicht geworden, da es nicht zu unserem Baby passte.

Haben eine andere in engere Auswahl gewählt und sind sehr glücklich damit und auch überzeugt davon.

Mhm, vielleicht brauchst du Zeit, vielleicht passt es nicht zu euch. Evtl. sucht ihr noch nach weitere.

5

Danke für eure bisherigen Antworten 😊 Nur um klarzustellen, wir bleiben beim Namen und es ist auch nicht so wichtig ob man seine Tochter so nenne kann da es komisch klingt wenn sie Ärztin wird oder irgendeinen anderen Beruf hat 😅 uns gefällt der Name, obwohl ich ihn vorerst nicht gewählt hätte 😊 Wollte eigentlich nur wissen ob man sich noch daran gewöhnt wenn das Kind da ist und ob dieses Gefühl noch wer kennt dass es sich komisch anfühlt 😊

9

Ja, das ist ja ein unsinniges Argument. Darf ich mein Kind dann auch nicht Gudrun nennen, weil eine Yoga Lehrerin KANN NICHT (aha...) Gudrun Müller heißen. Das geht nicht 😅 so ein Unsinn

11

Da stimmt ich dir auch völlig zu und finde es gut, dass du dich davon nicht abbringen lässt. ☺️ Ylvie stand übrigens auch auf unserer Liste.
Letztlich wird die Generation unserer Kinder mit einer anderen Vielfalt an Namen aufwachsen und wenn diese dann Erwachsen sind, sitzen im Vorstand oder in der Abteilungsleitung dann nicht mehr nur Michaels, Rebeccas oder Katharinas, sondern Mias, Emilias, Jonahs, Emils, und wenn Ylvie das will, dann auch Ylvie. 😉

Zu deiner eigentlichen Frage: für mich fühlt es sich auch noch etwas komisch an, sie beim Namen zu nennen und das mache ich auch selten. Das war bei meinem Sohn nicht so.
Und ich stehe auch voll hinter dem Namen und es gibt nichts was gegen diesen Namen spricht und es gibt auch keinen vergleichbaren, der irgendwie noch im Hinterkopf ist.
Aber irgendwie ist sie halt einfach aktuell noch mein Babymädchen. ☺️ Dazu kommt, dass wir den Namen vor der Geburt aber auch nicht verraten und wir somit auch den Namen anderen gegenüber nicht erwähnen, wenn wir über sie sprechen.

weitere Kommentare laden
6

Beim ersten Kind stand der Name vor der Geburt noch nicht ganz fest, beim zweiten schon eher...ich würde es trotzdem noch nicht so nennen, weil es für mich noch eine völlig unbekannte Größe ist :-D Vom Gefühl her trägt das Kind erst den Namen, wenn es da ist. Vorher ist irgendwie noch alles möglich, man kennt sich ja auch noch gar nicht. Deswegen machen wir das nicht, denn ich würde mich genauso komisch fühlen wie du :-D Danach hat es sich aber relativ schnell gegeben, auch wenn es noch ein paar Tage so war, dass man dachte "Naja, theoretisch könntest du auch Mechthild, Persephone oder Chantal heißen...würde alles irgendwie noch passen" :-D

7

Danke für deine Antwort 😊 Dann geht es doch nicht nur mir so 😅

8

. Geht es dir denn auch so, wenn du sie anders ansprechen würdest ? Vielleicht ist dein seltsames Gefühl ja ganz unabhängig davon, WIE du sie nennst, sondern eher DASS du sie nennst.

10

Danke für die Antwort ich glaube du hast recht. Fiel mir auch schwer meinen Neffen mit seinem Namen anzusprechen bevor er auf der Welt war 🤔

16

Mir persönlich gefällt Ylvie, könnte ihn aber unserem Kind nicht geben, da der Name nicht zum Nachnamen passt.
Gefällt dir der Name denn nicht oder stört dich die Kombi mit dem Nachnamen? Ist es einfach nur komisch jetzt jemandem den Namen zu geben oder ist das ein Gefühl, dass der Name nicht passen könnte.
Normal ist, dass es komisch ist nun jemanden so zu nennen, der vorher noch keinen Namen hatte und man selbst diese Verantwortung gegenüber seinem Kind trägt, ihm einen Namen mit auf den Weg zu geben, der ihn sein Leben lang begleitet und ihm im besten Falle auch gefällt.
Ich habe vier Kinder und es war jedes Mal anfangs ein komisches Gefühl nun das Kind beim Namen zu nennen. Oft war es dann doch der oder die Kleine oder der Schatz oder ähnlich, da es mir komisch vorkam den Namen erstmals laut auszusprechen. Es dauerte nach der Geburt jeweils noch ein Weilchen bis es zur "Normalität" gehörte. Nun kann ich mir keine anderen Namen für unsere Kinder vorstellen, da sie perfekt passen.
Wenn du aber Bedenken hast, solltest du den Namen mit deinem Partner definitiv nochmal überdenken. Klar es ist ein Kompromiss, den man schließt, aber wenn dem anderen der Name nicht zusagt, ist er raus...
Fakt ist aber, dass man sich an alles gewöhnen kann. Ob man es will, ist die andere Frage... Aber das kannst nur Du dir selbst beantworten.

18

Schso und wir haben unseren Kindern unsere absoluten Favoritennamen gegeben.
Unsere Älteste trägt meinen Lieblingsnamen seit meiner Kindheit als Rufname und unser Sohn trägt meinen Wunschnamen aus meiner Kindheit als Zweitnamen... Alle 4 bzw 8 Namen waren unser beider Wunsch und gefielen uns von der ersten Sekunde an... Und trotzdem war es anfangs komisch.

32

Danke für deine Antwort 😊 wenn ich alleine den Namen bestimmt hätte, dann hätte ich ihn nicht vergeben. Nachdem man sich mit seinem Partner einig werden muss, muss man ja auch Kompromisse eingehen. Mir gefällt der Name schon sonst hätte ich ich zugestimmt. Ist aber nicht mein Favorit 😅 Vielleicht liegt es auch daran, dass ich niemanden mit dem Namen kenne und mir daher nicht vorstellen kann dass mein Baby so heißt 😅 Aber ich habe drüber nachgedacht und ich glaube es liegt nicht am Namen sondern grundsätzlich daran jemanden der nicht wirklich da ist mit Namen anzusprechen

weitere Kommentare laden
17

Wir haben uns erst für einen Namen entschieden, als mein Sohn geboren war.
Die ersten Tage hatte ich wirklich Schwierigkeiten, ihn mit seinem Namen anzusprechen. Ich nutzte immer irgendwelche Kosenamen. Anfangs hat es mich tatsächlich etwas „Überwindung“ gekostet, seinen Namen zu sagen. Vielleicht weil wir uns so lange unsicher waren, welcher Name es werden soll 🤷‍♀️
Das hat aber nicht lange gedauert, bis es völlig normal war, dass er diesen Namen hat (und das war mein jahrelanger Favorit schon vor der Familienplanung). Mittlerweile könnte ich mich keinen anderen Namen mehr vorstellen und bin vollkommen zufrieden mit der Namenswahl.

Du wirst dich also auch daran gewöhnen. Es ist anfangs einfach so abstrakt und wie soll man jemanden mit Namen ansprechen, den man noch gar nicht kennt.
Mach dir keine Sorgen, es wird sich geben.

Alles Gute für die Schwangerschaft und die Geburt!

Orchifee

33

Danke für deine Antwort 😊 ich denke auch es wird anders wenn sie da ist 😊

19

Hallo!

Mir ging es wie dir, und das bis mein Baby 8 Monate alt war.
Wir konnten uns überhaupt nicht einig werden und so haben wir einen Kompromiss gemacht.
Ich habe meine kleine erst ab dem 8 Lebensmonat mit ihrem Namen angesprochen 🙈
Sie ist jetzt 3,5 und jetzt gefällt er mir schon. Aber zu 90% spreche ich sie mit einer Abkürzung oder eher mit einer Verniedlichung an. Mittlerweile gehört der Name hat zu ihr, und sie ist perfekt so wie sie ist, und der Name ist ein Teil von ihr. Also alles super.

Bei Kind Nr. 2 waren wir uns wieder überhaupt nicht einig, aber da dieses Mal mein Mann nachgab, wurde es mein Wunschname. Ihn spreche ich seitdem Geburt mit seinem Namen an. Als er noch im Bauch war, konnte ich das aber auch noch nicht. Da fühle ich mich auch irgendwie seltsam dabei….

LG