Kinder unzufrieden mit Namenswahl đŸ€”

Unsere Kids sind schon relativ groß (11 und 12) und sind - weil interessiert - an allem möglichen rund um‘s Baby informiert bis beteiligt.

Mit unserer Namenswahl sind sie allerdings nicht sehr einverstanden. Sie wissen natĂŒrlich, dass das unsere Entscheidung ist, trotzdem fĂ€nde ich es natĂŒrlich schöner, wenn sie mit dem Namen „warm“ wĂŒrden.

Habt Ihr Erfahrungen?

2

Ich finde schon, dass alle Familienmitglieder mit dem Namen zufrieden sein sollten, vor allem da die Geschwister schon 11 und 12 sind (bei 4 oder 5jĂ€hrigen wĂŒrde ich vielleicht weniger darauf geben). Oft findet man Namen ja auch doof, weil man zB jemanden kennt, den man ĂŒberhaupt nicht mag.
Als meine Geschwister zur Welt kamen, war ich im gleichen Alter und durfte die Namen von der Liste streichen, die mir absolut nicht gefielen. Vielleicht wĂ€re das ja auch was fĂŒr euch.

6

Wir haben schon einige Namen zusammen „aussortiert“... die Kinder durften auch VorschlĂ€ge machen, die fĂŒr uns allerdings nicht in Frage kommen (Stevie, Peggy, Summer... nix gegen die Namen, aber nicht fĂŒr uns 🙈) Wir sind ja schon froh, zu zweit einen schönen Namen zu finden 😅

1

Unser Ältester (damals acht) fand den Namen, den wir fĂŒr den JĂŒngsten ausgesucht hatten, ganz furchtbar und war ganz unglĂŒcklich, dass das Baby einen so blöden Namen bekommen sollte.
Er durfte dann einen Zweitnamen aussuchen.
Er fand den Namen aber ziemlich schnell okay. Der Zweitname ist sehr stumm.

10

Das beruhigt mich! Ich glaub eigentlich auch, dass sich die Kinder superschnell daran gewöhnen, sobald das Menschlein dann da ist. Das ist so ein Spagat zwischen „Ich nehme Euch ernst und es geht Euch auch was an“ und „Namensentscheidung ist Elternsache“.

3

Ich find es im Grunde schwierig, die Kinder mitentscheiden zu lassen. Irgendwie find ich, das ist Sache der Eltern, denn die mĂŒssen dann ja sich fĂŒr die Sache gerade stehen. 😅
Vielleicht könnt ihr euren Namen schmackhaft machen, indem ihr positive Assoziationen schafft. Je nach Name gibts vielleicht eine bekannte Person, einen Helden oder einen Charakter aus einem Videospiel?
Haben sie denn GrĂŒnde genannt fĂŒr die Ablehnung?

7

Ich bin auch der Meinung, das ist Elternsache. Trotzdem fĂ€nde ich es natĂŒrlich schön, wenn die Kids sich mit dem Namen auch anfreunden wĂŒrden.

Positiv besetzen ist eine gute Idee, da schau ich mal, ob mir was einfÀllt.

Die BegrĂŒndung war „GefĂ€llt mir nicht. Der Name ist unsympathisch“. đŸ€·đŸ»â€â™€ïžđŸ˜‚

4

Hi,
mein Bruder war 6,5 Jahre alt, und fand Bianca auch doof, und hat dann Claudia vorgeschlagen.

Mir gefÀllt Claudia auch nicht so besonders, aber Bianca............ich kenne wirklich nur absolut doofe Biancas, in allen Altersklassen. Da war ich dann doch froh, das er sich da eingemischt hat.

Und 4 Jahre spĂ€ter, meinte er auch, Tanja heißen alle, Martina wĂ€re besser, kann man immer noch Tina rufen, und so hat auch die 2. Schwester, ihren Namen bekommen.

Also...........ich wĂŒrde schon ein bißchen drauf eingehen.

Woran liegt es denn?

Gruß

8

Ich glaub, das kann man gar nicht so genau sagen, Namen sind halt Geschmacksache.

Beide haben niemanden im Bekanntenkreis, der so heißt, lediglich ein „im Kindergarten hieß die Schwester von einem aus der anderen Gruppe so“.

13

Hi,
ich habe gerade, Deine Zeile gelesen, mit den NamensvorschlÀgen der Kinder.

Unsere 17 JĂ€hrige Katze heißt Peggy, und sie kommt sehr gut durchs Leben. Peggy ist eine englische AbkĂŒrzung von Margarethe.

Ich wĂŒrde, ihren Vorschlag als 2. Namen in Betracht ziehen, wenn er nicht zu ausgefallen ist, oder habt ihr auch schon einen 2. Namen?

Gruß

weitere Kommentare laden
5

Wenn man vor der Geburt ĂŒber den Namen spricht sollten Geschwister in dem Alter meiner Meinung nach einbezogen werden.

Ansonsten ist es schlauer den Namen erst nach der Geburt zu verkĂŒnden.

9

Einbeziehen im Sinne von Mitdenken und Vorschlagen ja. Trotzdem denke ich, dass im Zweifel lieber die Geschwister den Namen „schlucken“ mĂŒssen als das wir als Eltern einen Namen vergeben, hinter dem wir nicht voll stehen. đŸ€”

11

Wenn ihr dieser Meinung seid wĂŒrde ich den Namen aber erst nach der Geburt verkĂŒnden.

weitere Kommentare laden
14

Ich finde schon, dass der Namen fĂŒr alle Familienmitglieder zumindest "okay" sein sollte...

Persönlich wĂŒrde ich die Kinder im Schulalter zwar mitentscheiden lassen, aber klarmachen, dass die endgĂŒltige Entscheidung dann wir als Eltern treffen. Also in etwa: man erstellt gemeinsam eine Liste mit NamensvorschlĂ€gen und jeder darf eine bestimmte Anzahl an Namen von der Liste streichen. Unter den Namen die ĂŒbrig bleiben suchen die Eltern dann einen aus... So treffen wir als Eltern zwar die Entscheidung, aber die Kinder waren quasi mit eingebunden.

16

Hallo
FĂŒr uns ist die Entscheidung bei den Eltern. VorschlĂ€ge und Meinung Ă€ußern, gerne. Aber ein Mitspracherecht in dem Sinne dann doch nur bei Haustieren.
GeschmÀcker sind verschieden und man muss die Namen anderer auch nicht mögen. Bei euch scheint es ja auch nur um so etwas zu gehen. Falls sie selbst Kinder bekommen, können sie das ja halten wie sie möchten.
Wenn ihr jetzt schon einen Namen habt, wĂŒrde ich auch dabei bleiben und ihnen das so erklĂ€ren.

LG

20

Ich finde ehrlich gesagt auch, dass das Elternsache ist, zumal ihr fĂŒr euch ja schon einen schönen Namen gefunden habt. Sie werden sich sicherlich schnell daran gewöhnen, wenn das Baby erst einmal da ist. Kinder Ă€ndern davon abgesehen, ihren Geschmack ja recht hĂ€ufig
stellt euch einmal vor, ihr wĂŒrdet dem Baby einen der Namen geben, den eure Kinder vorgeschlagen haben und dĂŒrft dann spĂ€ter Rechenschaft ablegen. Selbst eure —aktuell noch kleinen Kinder- werden sagen, warum verflixt habt ihr auf einen 8-jĂ€hrigen gehört?😅