Seit wann wird Miriam vergeben?

Hallo!
Wir schwanken noch immer zwischen Isabelle und Miriam und ich versuche gerade noch ein paar Hintergrundinfos zusammen zusuchen, für den Fall dass das die Entscheidung erleichtert. Auf die Frage, seit wann man eigentlich in Deutschland (bzw. international) den Namen Miriam vergibt finde ich unterschiedliche Aussagen im Netz. Meist heißt es so ab 1960er, obwohl der Name ja wohl schon in der Bibel vorkommt. Ist das wirklich erst ein Name der Elterngeneration? Er kommt mir zeitloser vor als zB Gisela :D

Kennt jemand vernünftige qualitativ hochwertige websites, wo man solche Fakten zu Namen nachschlagen kann? Würde mich natürlich auch zu Isabelle interessieren, seit wann vergeben (ich habe gelesen seit dem Mittelalter als franz. Form von Elisabeth), wie häufig international etc.

Für Tipps bin ich dankbar! :)

3

https://www.beliebte-vornamen.de/5022-miriam.htm

Deine Vermutung scheint sich zu bestätigen.

Ich kenne ein paar deutsche Miriam, die alle so 35-45 sind.

In anderen Varianten, Mariam, Meryem etc kenne ich mehrere türkische Frauen.

Ich empfinde den Namen auch als eher zeitlos. War nie in den Top Ten, aber auch nie ganz weg.

1

Ein bisschen Statistik findest du hier:

https://www.beliebte-vornamen.de/hitlisten

2

Ich habe jetzt nicht gegoogelt, aber ich nehme Miriam als sehr zeitlos war. Auf keinen Fall eine Schublade mit Gisela🥴
Isabelle empfinde ich auch als relativ zeitlos, aber auch ein ganz bisschen retro (Miriam noch klassischer), aber jetzt nicht so retro, dass ich ihn mit einer ganz bestimmten Generation verbinde.

4

Hallo.
Soweit ich weiß, wurden die Namen des Alten Testaments im deutschen Sprachraum früher vor allem von jüdischen Menschen verwendet. Die christlichen Namen orientierten sich vor allem an den katholischen Heiligen oder den Namen aus dem Neuen Testament.
Im englischen Sprachraum waren diese Namen seit der Reformation häufiger und sind dann erst in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts in Deutschland üblich geworden - zum Beispiel eben Miriam, Sarah, Eva, David, Benjamin, Noah, Jona, usw.
Damit wäre wohl für Deutschland zumindest eine Gisela also sehr viel klassischer als eine Miriam.

5

Das Gute an Name, die nie 'der Renner', also nie große Mode waren, ist, dass sie als zeitloser wahrgenommen werden können als die Modenamen.

So ist Miriam ein Name, der verlässlich mit dabei ist, ohne, dass man sagen kann: Ach, ja, Du bist zwischen 1976 und 1989 geboren.

Die Bielefeld Webseite wurde Dir ja schon genannt, die ist sehr verlässlich.

Hier noch Isabelle:
https://blog.beliebte-vornamen.de/name/isabelle/

https://www.beliebte-vornamen.de/5094-isabel.htm

6

Bei Miriam hätt ich gedacht, den Namen gibt's schon immer. Ist doch irgendwie zeitlos.

7

Bei der Wikipedia-Personensuche (die natürlich nur berühmte Personen beinhaltet) ist der Name in Deutschland seit dem 20. Jahrhundert geläufig.
Die meisten sind ab den 60ern geboren, aber auch einige früher.
Vereinzelte wurden noch vorher geboren, zum Beispiel Emmi Miriam Bergmann 1887 oder die Tochter von Zwi Hirsch Aschkenasi (um 1700).
International ist er schon immer gebräuchlich - zumindest unter Juden. Unter Christen seit der Reformation (zumindest geläufig, wenn auch nicht unbedingt häufig).

Ich finde Miriam auf jeden Fall zeitloser als Isabelle.

Ich glaube, viele biblische Namen haben einen klassischen Touch - zumindest, wenn die Geschichten bzw. Personen bekannt sind.
Auch Jona und Levi sind ja zum Beispiel eigentlich aktuell eher ein Modenamen, wirkt auf mich aber viel klassischer als zum Beispiel Lia und Milo.


Isabelle ist in der Wikipedia-Personensuche fast ausschließlich seit den 1960er Jahren in Deutschland vertreten, vereinzelt auch früher. Allerdings mit halb so vielen Namensträgern wie Miriam.
International finde ich es schwer zu vergleichen, weil es ja die französische Entsprechung zu Elisabeth ist und dort entsprechend ein Klassiker. Die früheste Wiki-Person ist aus dem 13. Jahrhundert.


Ich finde Mirjam schöner und frischer als Miriam.
Das ist übrigens auch die biblische Variante.


Diese Informationen sind jetzt von der Wikipedia-Personensuche (also berühmte Namensträger) und behindthename.com

Ansonsten helfen dir vielleicht diese Links weiter:
https://www.ellipsis.cx/~liana/names/names.html
https://dmnes.org/name/Isabel
https://s-gabriel.org/names/index.shtml

8

Ich empfinde tatsächlich Miriam als frischer und moderner. Liegt aber auch daran, dass die Mirjams, die ich kenne, ausschließlich aus christlichen Familien kommen und diese eher brav und zurückhaltend rüberkommen.

Außerdem mag ich die zweisilbige Aussprache nicht so.

Bearbeitet von Regatta
9

Den Namen gab es vor den 60er Jahren schon, aber wie oben schon jemand schrieb: er wurde hauptsächlich von deutschen Juden verwendet. Also müsstest du mal vor 1945 schauen. Danach gab es kaum noch jüdische Menschen in Deutschland und es dauerte einige Zeit, bis er im allgemeinen Gebrauch angekommen ist.

10

Hallo


Miriam ist der Name der bei uns für ein Mädchen ganz oben stand bei Nr.3 ... Ist aber ein Bub geworden, also bräuchten wir diesen Namen doch nicht ...


Seit wann dieser Name in Deutschland vergeben wird kann ich die leider nicht sagen, aber mir gefällt Miriam um einiges besser als Isabelle ...


Ich kenne eine Miriam und die ist jetzt Anfang 30 ... Sonst fällt mir niemand mit dem Namen ein ...



LG mausi111980