Sind Eure Kinder mit ihrem Namen zufrieden?

Angelehnt an die Frage ob ihr mit Eurem eigenen Namen zufrieden seid.
An diejenigen mit etwas älteren Kindern, sind sie mit ihrem Namen zufrieden?

Meine Tochter leider nicht. Sie findet er sie zu häufig, finde ich gar nicht. Er sei einfach blöd und passe nicht zu ihr.
Wenn ich frage was für einen Namen sie passend findet weiss sie auch nichts...
Wir hatten noch einen zweiten Wunschnamen und den findet sie auch blöd...

1

Mein ältester Sohn findet seinen Rufnamen super, aber den Zweitnamen doof. Er hätte gerne den traditionellen Zweitnamen aus der Familie des Vaters (er war das erste Enkelkind und wir haben den nicht vergeben, alle Cousins und Cousinen und Halbgeschwister haben den jetzt aber). Könnte er sich ja auch noch nachtragen lassen .

Mein mittlerer Sohn (9) schwankt immer wieder und probiert gerade immer mal aus, wie es ist mit den anderen Namen gerufen zu werden und ob die besser klingen. Einer davon ist ein Opaname und eigentlich nur als Andenken vergeben worden 🫣😵‍💫 Der kleine ist noch zu klein um sich zu äußern (2).

Ich fand meinen Namen früher echt mal echt langweilig und doof. Klang mir zu altbacken. Hätte gerne einen modernen Namen gehabt. Inzwischen bin ich ganz froh, dass ich einen klassischen Namen habe. Ein Zweitname hätte mir gut gefallen, daher habe ich meinen Kindern mindestens zwei Namen gegeben.

Ich denke, dass das hinterfragen des eigenen Namens vielleicht auch ein Stück weit normal ist für die Identitätsentwicklung? Wäre natürlich Schade, wenn sie da dauerhaft so denkt. Könntest sie denn auf einen Zweitnamen ausweichen? Oder könntet ihr sie mit einem Spitznamen/einer Variante ansprechen?

Meinem mittleren Sohn habe ich erklärt, dass wir da ja ewig überlegt haben und den Namen nicht leichtfertig vergeben haben. Es ist natürlich schade, wenn eurer Tochter der Name nicht gefällt, aber vielleicht kannst du ihr ja erzählen, was dich bewogen hat den Namen zu vergeben.

Bearbeitet von Elliu
2

Unsere Große ist 16 und ist mit ihrem Namen zufrieden. Den stummen ZN findet sie nicht so toll, aber der hat im Alltag ja keine Relevanz.

Der Kurze ist 10 und mag seinen Rufnamen und den stummen ZN auch sehr gerne. Da in der GS - warum auch immer- der ZN auch ständig irgendwo auftaucht, wenn die GS Namensschilder macht, hat er einige Zeit auch immer beide Namen genannt, wenn er gefragt wurde, wie er heißt. Er findet beide Namen toll und würde sich auch immer quasi mit Doppelnamen anreden lassen, was wir aber nicht machen.


Beide Kids haben unisex Rufnamen, deshalb die stummen ZN.
Außerdem sind beide Rufnamen hier sehr selten, die Große hat noch nie einen Namensvetter getroffen. Der Kurze das erste und Einzige Mal bisher letzen Nov auf einem Turnier von seinem Hobby.

Bearbeitet von Elise22
16

Jetzt würden mich die Rufnamen ja sehr interessieren, da ich auch außergewöhnliche Namen mag und auch unisex Namen sehr spannend finde.. magst du die verraten oder vllt als Nachricht? :) würde mich freuen :)

3

Unsere 9-jährige mag ihren Namen und Zwischennamen. Sie hat kur letztens mal geäußert, dass sie mal gerne einen Namensvetter treffen würde. Ist kein unbekannter Name, wird aber schon lange nicht mehr wirklich an Kinder vergeben.

Unser Kleiner ist fast 5. Beschwert hat er sich bisher noch nicht, ist ihm noch egal. Er hat einen Namen bzw. Zwischennamen, der immer mal wieder und zur Zeit auch ab und zu vergeben wird.

Mal schauen, was sie uns später so vorwerfen wegen der Auswahl 🤪

Bearbeitet von umstaedtchen
4

Unsere Kinder sind mit ihren Rufnamen zufrieden bzw. mögen ihre Namen.

Die beiden älteren finden ihre zweiten Vornamen ein bisschen zu "klassisch", aber auch völlig in Ordnung. Den familiären Bezug der Namen finden sie gut.

Unser jüngstes Kind findet beide Namen schön. Eine Kurzform des zweiten Namens nutze ich z.B. oft als "Rufname".

Wir Eltern würden die Namen alle auch heute wieder vergeben in der Form und Kombination.

5

Hallo

wir haben Glück und unsere Kinder finden jeweils ihren Namen ("nur ein Rufname ohne Zweitname) wirklich schön.

Unsere Tochter hat einen heute sehr häufigen Namen, damals gab es in der Klinik lange Jahre kein anderes Mädel nach ihr, was so genannt wurde, jedoch als stummer Zweitname kam er da schon wieder in Mode.
Die Hebamme sagte uns, sie sei seit mehr als dreißig Jahren dort im Kreißsaal und es gab mit uns den Namen zum ersten Mal.

Unser Sohn war in unserer Kleinstadt auch der erste mit dem Namen, dabei ist es, genau wie unsere Tochter, ein alter bekannter Klassiker.

Auch wir freuen uns noch immer an den Namen unserer Kinder, die mittlerweile Mitte 30 sind und haben noch nie einen Zweifel daran gehabt.


LG

6

Ja, die Tochter mag ihren Namen sehr. Klassischer Name, nicht sooo häufig, aber sehr bekannt. Allerdings kürzen ihre Freunde ihn ab, das findet sie manchmal gut und manchmal blöd.

Interessant fand ich, dass von den Kindern in der Schule die ganzen M und L Namen, die so austauschbar Buchstaben aneinanderreihen, als negativ empfunden werden. Da meinten einige Mädchen am Pausenhof letztens dass ihnen die Lias, Lenas, Lunas etc leid tun, weil sie alle so gleiche Namen hätten.

13

Das hört sich von dir aber auch nicht ganz wertfrei an... vielleicht reden sie ja nach was sie zuhause hören

14

Also bei mir hören sie gar nichts, ich würde doch nicht vor Kindern über Namen reden, wozu auch...Mein Kind war nicht mal dabei. Aber es waren einige negative bzw genervte Kommentare.

7

Meine (beide erwachsen) sind es Gott sei Dank beide. Wir haben darauf geachtet, dass es eindeutige und klangschöne Namen sind, die jeder kennt und die damals doch nicht so häufig vertreten waren. Damit lagen wir offenbar auch für ihren Geschmack richtig.

8

Kurzer Nachtrag, sie ist im Teemiealter und hat nur einen Namen.

9

Ich muss dazu sagen ich mochte und mag meinen Namen nicht sonderlich, weil er eine Kurzform ist. Deshalb haben meine Kinder alle Namen die man wunderbar abkürzen kann ...

Der große (12 ¾J) war im alten Kindergarten der einzige mit dem Namen und als wir umgezogen sind gab es einen weiteren Jungen mit dem Namen ... Als Zweitname hat er den Lieblingsnamen des Papas und den mag er auch, aber er möchte diesen aktuell nicht als Rufnamen nehmen.

Der mittlere (10 ¼J) hat einen Namen mit dem.er zufrieden ist und auch der zweitname gefällt ihm ganz gut. Bisher hat er aber keine Überlegungen gemacht die Namen zu wechseln.

Der kleine (6 ½J) ist glaub auch ganz glücklich mit seinem Namen, er ist auch der einzige der regelmäßig Ruf- und Zweitnamen nennt ...






LG mausi111980