zungenbändchen sitzt zu weit vorne.

hallo ihr lieben,
bei meinem sohn sitzt das zungenbändchen seid geburt sehr weit vorne. fast an der zungenspitze.
meine nachsorge hebi sagte die hätten in den ersten minuten nach der geburt schon was dagegen tun müssen (einschneiden und direkt anlegen).
der kia sagte bei der u3 als ich ihn das zeigte das nicht weiter schlimm ist und das wir es weiter beobachten. als wir das vor 2 tagen beim impfen waren sagte er dann aber das da wohl was gemacht werden muss wenn er nen 3/4 jahr alt ist. als ich fragte warum nicht jetzt, sagte er das müsse unter nakose gemacht werden. um himmels willen der arme.#schmoll warum haben die im krankenhaus das nur nicht gemacht.
weiss jemand wie das abläuft? lokal geht ja eigentlich nicht da er ja doch recht viel zappelt aber ne vollnakose bei so nem kleinen wurm ist doch ganz schön heftig oder nicht?
ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
achso er ist nicht so das er seine zunge nicht richtig bewegen kann, er hat er mitlerweile seid 2 tagen drauf mir nach dem stillen die zunge rauszustrecken :-p

lg anne + #babyjan philipp (2monate+1woche)

1

Hallo Anne,
das Zungenbändchen muss nicht zwingend gekappt werden, wenn du beim Stillen keine Probleme hast. Falls du mit wunden BW zu tun hast, kann es auch daran liegen. Ich meine nicht, dass es in Narkose gemacht werden muss, wenn es bald gekappt wird. Frag doch einfach mal bei deinem Zahnarzt nach. Die machen das auch manchmal. Zungenbändchen haben weder Nerven noch Blutgefäße und es braucht eigentlich nur einen kurzen Schnitt und dann gleich anlegen. Wenn die Kinder älter siund, ist es tatsächlich komplizierter, aber direkt nach der Geburt muss das nicht zwingend gemacht werden.
Alles Gute, Anne mit Johanna

2

danke für deine antwort.
ich habe keinerlei probleme mit dem stillen. und jan trinkt auch sehr gut. hat schon 3 kilo in seinen ersten 2 monaten zugenommen#schock gibt also damit garkein problem.
ich muss montag eh zum zahnarzt#schwitz dann werde ich ihn direkt mal fragen.

lg anne

3

Hallo,

bei Emma war das Zungenbändchen auch nicht "richtig" (ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll). Bei der U3 hat der Kinderarzt es dann einfach durchgeschnitten. Ohne Narkose. Emma hat einmal kurz gweint und es hat einen Tropfen geblutet und dann war alles wieder gut.

Ich hatte vorher auch nicht das Gefühl, dass sie irgendwelche Einschränkungen hat, aber hinterher habe ich einen großen Unterschied gesehen. Sie konnte richtig schreien (nicht so toll :-) ), aber sie hat auch besser getrunken und war viel beweglicher mit ihrem Mund.

Warum dein Arzt was von Narkose sagt, ist mir schleierhaft. Es war wirklich keine große Sache. Ich bin sogar als einzige dabei gewesen (also auch keine Helferin oder so).
Ich musste sie halt nur kurz festhalten und dann hat er es mit einer kleinen Schere (ähnlich wie eine Nagelschere) durchgeschnitten.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen. Ich würde es übrigens jederzeit wieder machen lassen, da ich Emma danach fröhlicher fand!

LG
mickey

4

Hallo,

mir wurde gesagt, das würde nur behandelt, wenn die Babys Probleme beim Trinken hätten. Haben sie aber nicht.

Quasseln können sie damit auch schon ganz gut

Mach dir keine Sorgen. Nicht alles, was nicht Normgerecht ist, muss zwingend operiert werden.

LG Marion

5

Liebe Anne,

wir haben es bei unserem Sohn mit 5 Wochen machen lassen.
Er trank schlecht an der Brust und das war quasi unsere letzte Hoffnung. Der KA meint, es wäre grenzwertig, könne aber später durchaus die Sprachentwicklung behindern. Das ganze Prozedere hat mit allem drumunddran keine Minute gedauert. Kannst dabeibleiben wenns dich nicht stört. Ich bin damals rausgegangen, weil ich sonst für nichts hätte garantieren können, wenn die meinem Süßen wehtun und ich dabei zukucken hätte müssen ;-) Aber ich hab mich kaum umgedreht, da war alles schon vorbei. Es passierte ohne Narkose (da in den jungen Monaten das Bändchen noch nicht so durchblutet ist, wie man mir sagte). Später wird das dann in narkose gemacht.
Aber bei uns wars auch nur ein Tropfen Blut, sofort angelegt und die ganze Sache war vergessen.
Im Nachhinein hab ich mir auch viel zu viele Gedanken gemacht und bin froh, dass das Bändchen geschnitten wurde. Er trinkt seit dem viel besser.

Wünsch euch alles Gute
Mad

6

Hallo!
Bei Finn ist das Zungenbändchen auch zu kurz. Meine KiÄ meinte das da gar nichts gemacht werden muß. Nur falls es später zu Schwierigkeiten beim Reden kommt schneidet man es durch. Auch im Krankenhaus hat man mir das so gesagt. Wir lassen erstmal nichts machen.

Lg, Schnuppe mit Finn (12 Wochen)

7



Huhu!

bin ich ja froh, dass ich damit nicht alleine bin! Unser Kleiner hat das auch, kann aber die Zunge gar nicht herausstrecken. Das Stillen war damit am Anfang auch sehr, sehr schwierig, ging nur mit Hütchen, war ich sehr traurig - ist aber mittlerweile ganz toll geworden.

Die Hebamme meinte Durchschneiden, unser Kinderarzt war dagegen, wir vom Gefühl her auch - und so ist es immer noch so kurz und der Kleine entwickelt sich bisher prächtig, lacht und "redet".

Sollte es mit der Sprachentwicklung irgendwann schwierig werden, lassen wir es noch durchtrennen - aber eigentlich sind wir guter Hoffnung, dass es so geht. Die Oma lebt seit 60 Jahren damit und spricht und singt sehr gut, obwohl sie ihre Zunge nicht aus dem Mund bekommt.

LG Elanor