Ich war mal ne Felicitas Hostess, Infos zu dem Verein

    • (1) 03.02.08 - 18:29

      Hallo Ihr Lieben,

      da ich schon so einiges hier über Felicitas gelesen habe, möchte ich mich mal als Ex Hostess outen und mal genauere Infos zu dem Verein loslassen.

      Vor etwa 10 Jahren bekam ich selber Besuch von einer Hostess und habe mir die Proben überreichen lassen. Die Dame erzählte mir, dass sie aufhören wolle.
      Ich war zu der Zeit voll in einer Frustphase. Mein Mann kam nach Hause erzählte von der Arbeit und ich konnte "nur" vom Kind berichten.
      Also habe ich da angerufen, mich beworben und habe ratzfatz angefangen. Nach 3 Monaten war ich sogar Gebietsleiterin.

      Das zur Vorgeschichte, nun die versprochenen Infos.

      Felicitas ist ein Direktmarketing. Aufgabe ist die Produktproben aus dem Pappkoffer, nach einem vorgegebenen Schema zu präsentieren. Von der Breiprobe, bis zum Infozettel. Deshalb dauert so ein Termin auch manchmal bis zu 30 Minuten, je nach dem was gerade so im Koffer ist, denn das wechselt auch.
      Es werden auch Zeitschriften angeboten. Zu meiner Zeit die Eltern, Hörzu und noch irgendeine. Bei Hörzu bekam man allerdings ein Werbegeschenk dazu, das war eine lohnende Sache. Ich habe den Eltern dann immer geraten direkt zu kündigen, damit das nicht vergessen wird und man die Zeitung nur 1 Jahr bezieht.

      Thema Versicherungen:
      Wenn es noch so ist wie vor 10 Jahren wundert Euch nicht, wenn nach dem Besuch eine Versicherung anruft.
      Anteilshaber an Felicitas war damals die Hamburg-Mannheimer- heute die ERGO Versicherungsgruppe.
      Die Hostess muss in der Regel angeben ob die Eltern Interesse haben oder nicht. Besteht einfach darauf, dass wirklich kein Interesse besteht, dann sollte sie das auch so angeben.

      Felicitas Hostessen besuchen auch Eltern die keine Karte ausgefüllt haben, denn sie werden u.a. pro Koffer bezahlt.......und das nicht gerade reichlich.
      Der Verdienst setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen.

      Zunächst der Koffer
      Zulage für ein Abo
      Zulagen für Aktionen (früher gab es z.B. einen Pampers-Fragebogen, für den man 50 Pfennig bekam)
      Ausserdem gibt es noch Quoten die erfüllt werden müssen.
      Man muss eine gewisse Anzahl Koffer rum bringen, darauf gerechnet eine bestimmte Anzahl Abos und Versicherungsinteressenten bringen.
      Erfüllt man die Quoten besser als gut, gibt es noch eine Leistungszulage.

      Aber: Eine Hostess arbeitet freiberuflich, muss sich also eigentlich selber krankenversichern wenn sie korrekt ist. Sie trägt die Kosten für Benzin, PKW, Porto für die Abrechnungen und vor allem das Kostüm (damals 300,- D-Mark). Auch zu Schulungen die besucht werden müssen, trägt sie die Reisekosten selber.

      Habt also bitte Geduld, wenn sie Euch ein Abo anbietet.
      Ich persönlich habe es immer so gehalten, dass ich den Leuten die Broschüre mit dem Abo da gelassen habe und ihnen angeboten habe, falls Interesse besteht sie sich bei mir melden können. So fühlte sich auch niemand unter Druck gesetzt.

      Ich habe bei Felicitas ca 1,5 Jahre gearbeitet und würde es heute nicht wieder machen. Die stellen meiner Meinung nach ganz schön hohe Ansprüche an die Hostessen und bringen dafür wenig Gegenleistung.

      Für die Eltern ist es dennoch eine nette Sache, denn die Proben sind in der Regel hochwertig und vor allem kostenlos.

      Habe denen eine Karte geschickt. Bin gespannt ob ich besucht werde und wie die Hostess ist.
      Und ich werde mich ihr gegenüber nicht outen......

      So, nun ist es doch länger geworden, und ich weiss auch nicht ob alles noch genauso ist, aber der Grundsatz von Felicitas wird sich nicht geändert haben.

      Wenn ihr noch was wissen wollt, schreibt einfach.....

      LG

      Silke

      • So wie das klingt, gibts noch eine andere Vereinigung, die sich "Felicitas" nennt;-)

        Bei mir war eine Dame, die in Zivil kam, also ohne Kostüm. Sie hat den Koffer aufgemacht, mir grad gezeigt, was drin war, das hat ca. 2 Min. gedauert. Nach Abo oder Versicherung hat sie gar nicht gefragt.

        Ich war auch froh drum, denn nachdem ich mir danach die Proben angeschaut habe, wüßte ich nicht, was die mir dazu länger hätte erklären können! Vor allem die Ketchupprobe fand ich lustig! Was macht denn das in nem Koffer voller Babyprodukte??

        Naja, nett war der Breiteller der drin war, und ich glaub Pampersgutscheine. Aber im Prinzip können die sich auch die ganzen Reise, Fortbildungs und was weiß ich nicht für Kurse sparen und die Koffer einfach per Post schicken, so wie das andere Firmen auch machen!

        Zumindest, wenn ich nach meiner Hostess gehe!

        LG

        • Da gebe ich Dir Recht.
          Genau so sollte es nicht laufen. Denn die Firmen schließen den Vertrag mit F. so ab, das nach Konzept vorgestellt wird. Das hat mich damals, als korrekt arbeitende Hostess, immer maßlos geärgert.

          Die "Nicht-Baby-Produkte" sind für die Eltern selber. Damals waren immer 3-4 Maggi Produkte (Tüten) mit drin.

          Du bist doch nicht NUR Mutter ;-)

      Huhu,

      sag mal hast du damals gut dabei verdient? Also so das du sagen kannst das wäre mit einem Gehalt gleich zu setzen das du woanders verdient hättest?

      LG

      Mary

      • Der Verdienst liegt ja an einem Selber. Je mehr Pakete desto mehr Verdienst.
        Spätestens aber als Chefhostess war es heftig wenig.

        Wie ich schon geschrieben habe, ich würde es nicht wieder machen. Nach Abzug aller Kosten (Krankenversicherung, PKW, Sprit) bleibt da nicht viel.

    Hallo Silke,

    ich habe jetzt auch die Chance bei Felicitas als Hostess zu arbeiten. Wird man da unter Druck gesetzt, Versicherungen zu verkaufen? Und, muss man da tatsächlich in einem bestimmten Zeitraum eine bestimmte Anzahl von Koffern verteilen? Ich dachte den Verdienst kann man sich so einteilen wie man möchte!? Meine größte Sorge ist, dass man als Freiberufler arbeiten muß. Was heißt dass? Muss ich mich beim FA anmelden? Oder läuft das irgenwie über Felicitas?
    Wir das Geld von Felicitas versteuert bezahlt und ich muss dann die Steuern ans FA abführen? Gibt es irgendwelche Einkommensgrenzen bei verheirateten? Man ist ja dann gewzungen Einkommensteuer zu machen und sich nen Steuerberater zu nehmen? Ich bin da total unerfahren und so wirklich aufgeklärt wird man von Felicitas auch nicht. Wäre super, wenn du mir helfen könntest. Die Unterlagen sind bereits unterwegs an mich. Bin aber total unsicher, ob ich das machen soll...
    Ich möchte einfach nur ein wenig nebenbei verdienen, jedoch wenn ich den ganzen FA-Krempel bedenke vergeht mir die Lust und auf Druck zu arbeiten ist auch nicht so mein Ding.
    Wo finden denn die Schulungen statt und wie oft? Ist das immer ein weiter Anfahrtsweg? Komme aus Wolfsburg.
    Bitte, bitte hilf mir!

    Liebe Grüße
    Tina

    • Du hast Post.

      • (10) 18.11.15 - 10:51

        Ich war vor vielen Jahren bei Felicitas Hostess. Damals musste man für jedes Telefon bezahlen. Das kostete ganz schön bis dann tatsächlich ein Termin stand. Dann musste ich weit fahren um ein Köfferchen abzugeben. Pflichtbewusst habe ich es wieder mitgenommen wenn niemand zuhause war. Das hörte dann mit der Zeit auf. So legte ich den Koffer in den Milchkasten, wenn niemand aufmachte. Sonst hätte ich ganz schön drauf gelegt. Wir haben auch für Center Park geworben. Bei so und so vielen Abschlüssen hätten wir dort günstiger Urlaub machen können. Ich habe nie eine Gutschrift bekommen. Dann wurde der Druck grösser, denn wir waren verpflichtet eine Anzahl Uhren, Kinderschürzen oder Märchenbücher an die Kundschaft zu bringen. Dann wurde mir mitgeteilt, dass die Adresse an die Werbefirmen weitergegeben werden. Dies stimmte für mich dann nicht mehr. Nach 2 Jahren hörte ich auf. Der Verdienst war ganz schlecht. Alles zusammen gezählt rechnet sich so ein Job nicht. Leute die gerne Kontakt mit andern Mütter haben, für die wird es eine willkommene Abwechslung sein.

        Viel Spass.

Top Diskussionen anzeigen