das Neugeborene schon auf Töpfchen - Erfahrungen????

Hallo Mamis,

heut in der Dickbauchstunde hat unsere Hebi von verschiedenen Wickelarten gesprochen. U.a. kam auch das Thema Töpfchen auf. Sie meinte, dass sie es in den letzten Jahren zunehmend erlebt hat und auch sehr unterstütz, wenn die Babys von Anfang an ans Töpfchen gewöhnt werden. #baby

Sie meinte, dazu müsse man beim Wickeln das Baby, sobald die Windel ab ist, gleich über die Toilette oder den Topf halten und dann immer wieder die gleiche Aufforderung sagen - z.B. "A-A machen" oder so... #gruebel

Das soll zum einen natürlich Windeln sparen und zum anderen soll es dann leichter sein, das Kind an die Toilette zu gewöhnen, das es diese Einrichtung ja von Geburt an kennt... #pro

Nun die Frage:
Hat jemand von Euch das gemacht? Bekommt man die kleinen so wirklich schneller sauber? Wie lange habt ihr gebraucht bis das Wirkung zeigt, also bis es echt klappt mit dem übers Klo halten?


LG

capoo + emma (et-21)#blume

1

ach du heiliger...
was man nicht alles hört...wie ist die denn drauf??
das hab ich noch nie gehört und würd es auch nicht machen..
lg

2

Meine Freundin wollte das ausprobieren gab hier letztens auch nen thread drüber..hab daher ein bisschen rumgelesen unter anderem ein Erfahrungsbericht in dem das Kind dann nach 1,5jahren sauber war.Es geht darum zu merken wann ein Kind muss also welche zeichen es von sich gibt(angestrengt gucken oder so)dann wird es abgehalten,spart Windeln und schont die Umwelt aber wirklich schneller sauber werden sie nicht zumal du es ja immer machen musst auch nachts!

3

Informiere Dich über das Thema *Windelfrei*
http://www.topffit.de/
Es gibt auch hier bei Urbia einen Club
http://mein.urbia.de/club/WINDELFREI+Babies+ohne+Windeln


LG Yvonne

4

ich glaub die hebi hat das etwas falsch dargestellt.

es gibt durchaus kulturen die keine windeln verwenden und die kinder von geburt an abhalten. das hat aber nix mit töpfchentraining zu tun.

jedes kind hat von geburt an ein gefühl für seine ausscheidungen und signalisiert seinen eltern, wenn es muss. wir ignorieren diese signale und trainieren dem kind an, sein geschäft in die windeln zu machen. irgendwann versuchen wir dann dieses antrainierte verhalten wieder wegzukriegen und nehmen dem kind die windeln wieder weg. wenn man das so betrachtet ist das windeln anziehen völlig unsinnig. aber es ist halt für die mütter einfacher. weil sie das kind nicht ständig beobachten brauchen, für das kind ist es aber schwerer, weil es erst ein natürliches verhalten abtrainiert kriegt, dafür lernt es sich selbst zu beschmutzen und seine ausscheidungen in windeln zu machen und dann soll es das auf einmal nicht mehr tun, wenn die eltern meinen es ist zeit zum trocken werden.

google doch mal nach topffit oder windelfrei. da findset du einige informationen.

ihc kenne ein paar frauen die es gemacht haben und bei denen funktioniert es zum teil sehr gut. beim zweiten kind hatte ich auch darüber nachgedacht, es dann aber doch nicht versucht. jetzt wo der kleine 1 jahr ist, machen wir es zumindest zum teil, man merkt ihm halt an, wenn er einen stinker machen muss und dann halt ich ihn übers waschbecken oder die toilette, klappt ganz gut, hab schon lange keine stinkewindel mehr sauber machen müssen *G*.

5

Hi du!

Also mein Kind ist noch nicht trocken. Sie ist auch erst 6Monate alt.
Ich denke nicht dass das etwas bringt, denn ich glaube nicht dass dein Baby weiß was du da mit ihm machst. DIe baby haben doch erst viel später überhaupt das Gefühl auf Toilette zu müssen. Zumal sie können noch nicht sitzen auf dem Topf und so. Es merkt doch gar nicht was du willst. Also ich würde es nicht machen. Und ausserdem weißt du wie lange du das Kind dann immer abhalten musst. Wenn es grad gepullert hat dann kannst du mal locker ne viertel Stunde oder länge da hocken und warten. Na die Zeit kannst auch anders verbringen, indem du mit deinem Kind kuschelst oder so.
Und ich glaube auch nicht dass das Kind das so lange mitmacht. Also in der Praxis glaub ich durchgefallen ohne es auszuprobieren.
Ist nur meine Meinung

lg

6

also das gefühl zu müssen haben kinder von geburt an. man trainiert ihnen durch die windeln halt an, es zu ignorieren udn nicht weiter zu signalisieren.

7

Hallo

sie meint sicher Windelfrei, hat es offentsichtlich aber nicht richtig erklärt!

Grüßle
Sylvia

8

also so wie es auf der seite "topffit" steht, hat es meine hebi auch erklärt ;-)

ich konnte es nur nicht mehr genauso wiedergeben#schein - is doch schon spät ;-)


der linkist auf jeden fall toll - ich muss sagen, dass ich total begeistert davon bin. mir geht es nicht zwangsläufig ums geld sparen.

den punkt, dass man ja im normalfall einem baby etwas antrainiert (nämlich in die windel zu machen) um es ihm dann wieder abzugewöhnen finde ich sehr interessant. wenn babys wirklich von natur aus ein signal senden, dass sie mal müssen und ich als mama das deuten lernen kann, find ich das prima.
klar muss man immer hinter her sein und es ist vll aufwendiger, aber dazu is man ja zu hause... um sich um sein baby zu kümmern...

also ich werd das denke ich auf jeden fall probieren. :-D

9

Und was ist nachts?

10

wenn du dich dafür interessiert google doch mal nach "windelfrei" oder "topffit"

ursprung ist, dass tatsächlich babys ein gefühl dafür haben, wenn sie müssen, jedoch nicht einhalten können, gleichzeitig jedoch auch sehr schnell ihren schließmuskel bewußt lockern können.
nun kann man ein baby tatsächlich schnell darauf "konditionieren" ... es gibt kulturen, in denen gab oder gibt es keine windeln und die mütter mußten sich anders behelfen, zum einem indem sie ihr baby sehr genau wahrnahmen und auf die signale entsprechend reagiert haben ... natürlich wird ein kind so schneller sauber.

aber da ich traditionelle elemente der säuglingsbetreuung zwar zum teil als "näher am ursprung" des menschen ansehe ... übernehme ich diese bestandteile dann doch nicht blind, sondern sehe sie kritisch.

jede mutter die sich an "windelfrei" heran traut oder dafür interessiert findet ihren eigenen weg und die eigene ausgestaltung dieses weges.

ich bin beim ersten kind mit ca. drei monaten auf windelfrei gekommen, mehr darüber, dass ich es gut fand, wenn mein baby frei strampeln konnte. letztendlich waren meine babys daher viel ohne windeln.
mir ist eine größtmögliche autonomie des babys und kleinkindes wichtig gewesen mit 15 monaten hat mein kind sich das erste mal einen ganzen (wach)tag selbstständig um ihre ausscheidungen gekümmert ohne dass ich etwas dazu sagen mußte. ich weiß nicht mehr wann meine kinder wirklich trocken waren ... ich denke mit ca. 18-20 monaten waren sie zuverlässig tagsüber trocken, OHNE dass ich sie "trainieren" mußte, sondern in dem ich ihnen ihren raum ließ und auf ihre signale reagierte.

aber meine kinder haben z.b. nachts noch immer eine windel ... das ist also keine garantie fürs frühe sauberwerden und überhaupt denke ich, dass man nicht immer alles aus der perspektive sehen sollte "einfacher" für die eltern: windelfrei = früher sauber = weniger geldausgabe, weniger arbeit, tragen = ruhigeres baby ... manchmal kann man es auch andersrum sehen windelfrei = mehr bewegungsfreiheit fürs baby, tragen = grundlegendes bedürfnis des babys, etc. pp.
klar sollte man als mutter auch darauf achten es sich nicht unnötig schwer zu machen ... aber wenn es einem bei einem säugling angesichts der möglichkeiten von wegwerfwindeln primär darum geht, dass das baby früh sauber ist, verschließt sich meiner art ... daher unverständnis für die haltung deiner hebamme bei diesem thema.

ich wurde noch mit stoff gewickelt und die generation davor sowieso, zu dieser zeit wurden "klassische" töpfentraining gemacht damit die kinder früher sauber waren und die mutter um die berge an stoffwindeln kam ... ich selber war mit etwas über einem jahr sauber ... ohne dass auf signale geachtet wurde, sondern in dem ich regelmäßig auf den topf gesetzt wurde ... diese notwendigkeit verschließt sich mir jedoch ... zumindest zu zeiten von trockner und co.