Wie lange an der Frustgrenze...?

    • (1) 05.01.11 - 13:06

      Hallo,

      Frage steht ja schon oben. Wie lange laßt ihr eure Zwerge an der Frustgrenze arbeiten? Bsp. bei uns ist momentan das "Auf den Bauch drehen aber zurück geht noch zu schwer". Da zappelt und strampelt dann der kleine Mann wie ein Fisch auf dem Trocknen und wird darüber immer wütender und steigert sich total rein. Zurück kommt er zwar schon, aber meist mit zuviel Schwung, das verwirrt ihn dann wieder und schon ist wieder alles doof. Meistens erlöse ich ihn quasi früher von seinem gestrandeten Dasein. Oder soll ich ihn wirklich zappeln lassen?

      LG Jana

      • Hi,

        ich würd ihn schon "üben" lassen. Aber sobald er anfängt zu schreien oder zu weinen, wäre für mich Schluss. Solange er nur meckert, find ich's ok.

        LG
        mini-sumsum

        Hallo,
        wenn meine Kleine frustriert ist, dann
        laß ich sie schon mal meckern:-D
        Aber wenn sie schreit oder weint, nehme ich sie hoch.
        Liebe Grüße
        Nico

        huhu #winke

        das war nun lustig ... lese grade deinen Beitrag und im Hintergrund schimpft mein Kleiner grade vor sich hin weil er auf dem Bauch liegt und das Drehen nicht so funktioniert wie er will #rofl

        machen also grade exakt das Gleiche durch. Also ich lass ihn zappeln wenn er meckert. Also ich höre genau wann ich ihn "erlösen" muss ;-) Der Ton wird dann einfach anders. Ich weiß das er sich eigentlich drehen kann aber irgendwie zappelt er immer nur rum und drückt sein Gesicht in die Decke

        Ich sag immer er hat Dynamit in den Beinen aber leider noch Pudding in den Armen :-p

        aber naja wenn ich ihn immer beim kleinsten mucks erlösen würde könnte er gar nicht "trainieren". Die Kleinen meckern nunmal wenn was nicht gleich klappt #schrei

        Liebe Grüße
        Marie

Top Diskussionen anzeigen