Jedes Kind kann schlafen lernen? Habt Ihr das Buch benutzt?

    • (1) 11.01.11 - 22:29

      Frage: s.o.?

      Irgendwie passt es nicht zu meinem Typ. Sie schläft alleine ein, ist fast zehn Monate, wird dann aber nach ca. 2 Stunden noch einmal wach und schläft dann nicht mehr ein...
      Sie weint dann sooo laut und sooo lange, dass wir sie in unser Bett holen, was uns aber ÜBERHAUPT nicht stört. Eine Freundin meinte, ich sei noch nicht so weit, sie weinen zu lassen...

          • Das finde ich soooo traurig! Ich höre leider auch immer wieder, wie begeistert die Eltern doch sind. Irgendwie scheinen kaum welche Gefühle oder gar ein Gewissen zu haben. #zitter#gruebel

            Für mich kam es nie in Frage und wird auch nie in Frage kommen mein Kind weinen zu lassen. Niemals könnte ich meinem Kind die Liebe, die Geborgenheit und (das Wichtigste!) das Vertrauen nehmen.

            Sowas versteh ich einfach nicht... tut mir leid...

            • Das hat doch damit gar nichts zutun ...
              Ich glaube, manche scheinen es nicht richtig gelesen zu haben ^^
              Klar, weint das Kind. Aber doch nicht, weil es irgendwelche Schmerzen oder sonst was hat. Sondern weil es sauer ist. Und es nicht will, dass man ihm die Gewohntheiten nimmt.
              BEi uns war das so, dass sie, sobald man sie schlafend ins Bett gelegt hat, automatisch hellwach war und dann nicht mehr eingeschlafen ist. Das zerrt irgendwann an den Nerven und da kann man auch mit Liebe und so irgendwann nicht mehr viel machen.
              Wie gesagt, 3 Tage hat es gedauert. Da sie schlief sie alleine ein. Und jedes Kind ist anders. Beim ersten Mal hat es 2 Stunden gedauert, bis sie eingeschlafen ist. Und NEIN, man lässt es nicht 2 Stunden allein.
              Und ich bin bestimmt nicht herzlos oder liebe mein Kind nicht oder was auch immer. Aber irgendwann und irgendwo fängt ja auch Erziehung an. Und ich wollte meine Tochter lieber jetzt dran gewöhnen. Denn wenn du es jahrelang machst, wie es dein Kind will. Kannst du im Alter noch größere Probleme bekommen.
              Ich habe kein schlechtes Gewissen, dass sie nun in ihrem Zimmer und nicht mehr bei uns im Bett schläft. Da ist sie sicher, sie hat Platz und auch ihre Ruhe und ihre Umgebung.

              • Ich hab das Buch genau gelesen und bin absolut dagegen.

                Kind mit zb 1 Jahr weinen bestimmt nicht einfach, weil sie sauer sind. Meine Tochter ist 2 1/2 und JETZT kann ich sagen, dass sie aus Trotz und Frust mal weint, aber deswegen würde ich sie trotzdem niemals weinen lassen. Wenn ich weine, möchte ich auch dass mich jemand tröstet und will nicht alleine sein. Wenn ich mich mit meinem Mann streite, möchte ich auch, dass er mir zuhört und nicht einfach aus dem Raum geht.

                Und doch, man bricht das Urvertrauen. Es ist doch egal was das Kind hat, ob es zu dir möchte, Hunger hat oder Schmerzen, ist doch egal. Dein Kind weint nach dir und möchte zu dir und du entziehst dich ihm.
                Das ist Urvertrauen brechen! Wenn ich mir vorstelle, dass mein Kind im Bett liegt und bitterlich nach mir weint, dann lass ich mir bestimmt nicht von irgendeinem Buch dieser Welt sagen, dass ich da erst wieder "rein darf", wenn die 5 Min rum sind.

                Ich finde, man "bricht" die kleine Kinderseele. Was Mama nicht will, gibt es auch nicht. Das nenne ich nicht miteinander leben, sondern rumkommandieren. Dann sollte man sich besser nen Hund holen oder ne Katze.

                Gruß!

      Ja, ich habe es benutzt um zu lesen, festzustellen, dass es absoluter Blödsinn ist und ins Bücherregal gestellt.

      Unser Sohn ist 2 und wird niemals nie zum Schlafen weinen gelassen.

      • Habe mir gerade auch noch einmal weitere Infos durchgelesen und bereue schon, dass ich gefragt habe. So eine Mutter bin ich NICHT!!!

        • Ach quatsch, ist doch ok. Ich habe das Buch auch geschenkt bekommen, als unser Sohn ein paar Monate alt war und habe es recht unbedarft gelesen. Mittlerweile finde ich es aber erschreckend, wie sehr es verbreitet ist, seine Kinder schreien zu lassen statt sich - wie ihr - auf euren Instikt zu verlassen.
          Macht einfach weiter so!

    gesehen hab ich im netz aber hab mir gedacht wie will man das denn beibringen,das ist doch quatsch.
    schlafen tun unsere Kleinen doch,nur eben der eine so und der andere halt so. aber schlafen muss man keinem kind beibringen...oder?!?

    LG Janine

    Gelesen: ja
    Angewendet: nein

    Neeee... so ein Schund :-)

    Diese ganze Mode, das Baby irgendwie zu programmieren, geht mir eh auf den Keks #gruebel Ist doch ein Mensch, keine Maschine!

    Einiges setze ich zwar schon durch bzw. leite die Kinder dazu an , weil es mir wichtig ist oder für mich nicht anders geht. Aber bei den meisten Dingen lasse ich dem Baby den Vortritt. Und niemals würde ich mit solchen Methoden irgendwas durchziehen... ich sehe es eher als Angebot ans Kind, was es dann irgendwann hoffentlich annimmt :-)
    Beispiel: Dass mein Baby abends nicht bei mir im Wohnzimmer oder Tragetuch pennt ist mir wichtig. Das darf es gern den ganzen Tag, aber abends möchte ich wenn möglich mal ohne Anhang irgendwo sitzen. Daher lege ich Alma um 20 Uhr schon mal ins Familienbett. Ich würde sie nie schreien lassen, aber ich versuche halt immer wieder, dass sie dort einschläft. Das meine ich mit Angebot. Klappt auch inzwischen ganz gut (ohne Weinen).

    LG

    Gelesen:ja
    angewendet: auch ja
    geklappt: Ja

    Fazit: Der eine sagt Quatsch, ich war absolut begeistert und würde es auch immer empfehlen. Meine Maus musste schlafen lernen und ich finde es auch nicht schlimm. In dem Buch steht auch nicht drin, dass man seinKind nur schreien und allein lassen sollte. Es gibt einen Plan, der einem empfohlen wird.
    Ich habe den Plan benutzt und es hat 3 Tage gedauert.
    Sie ist jetzt auch 10 Monate alt und es funktioniert. Probiere es auch. Wichtig ist nur, dass du auch willst und es durchziehst. Wenn du nichts davon hälst, ein Baby auch mal weinen zu lassen, lass es.
    Ein Baby weint aber auch oft aus Trotz und weiß genau, dass es damit seinen Willen bekommt ... Es hat sich an die DInge gewöhnt, wie sie bis jetzt waren. Und da ist eine Umstellung oft schwierig...

    • ***Ein Baby weint aber auch oft aus Trotz und weiß genau, dass es damit seinen Willen bekommt***

      Das ist sachlich falsch. Ein Baby kennt noch keinen Trotz und es weiß auch nichts von "Willen durchsetzen" - das kommt erst als Kleinkind. So weit ist ein Baby schlicht von seiner Hirnleistung nicht.

      Es handelt instinktiv - und wenn die Mama/der Papa weg sind, klingeln die Alarmglocken beim Baby und es bekommt Angst. Ein Baby ist heute noch so drauf wie in der Steinzeit und da wäre es ohne Mama gefressen worden. Deswegen sucht es Nähe - damals wie heute.
      So einfach ist das :-)

      LG, Nele

Top Diskussionen anzeigen