Brei Frage

    • (1) 26.02.11 - 12:26

      huhu,
      meine kleine ist am 18 februar 4 monate alt geworden und ich habe an diesem tag angefangen mit möhrenbrei, die ersten 3-4 tage waren super hat sie gut gegessen, doch jetzt seit 4 tagen möchte sie keinen brei mehr , schreit nur wenn ich ihr den löffel geb, dann nimmt sie mal 1-2 löffel aber mehr nicht?
      sie bekommt sonst milupa milch weil ich nicht stillen durfte,
      soll ich morgen mal banane probieren?
      oder sollte ich mal 2 wochen aussetzen?
      lg

      • Hallo!

        Der Beikoststart wird mit rund 6 Monaten empfohlen, daher würde ich an deiner Stelle noch damit warten. Deine Tochter zeigt dir ja sehr deutlich, dass sie noch nicht beikostreif ist.
        Gib einfach weiterhin Milch, bis deine Tochter etwas anderes verlangt! :-)


        LG

        • (3) 26.02.11 - 13:06

          Bist du dir sicher, dass man das erst mir rund 6 MOnaten tun sollte?
          Also meine Hebamme, auch Kinderärzte und auch alle Bekannten sagen da was anderes.
          Deshalb#kratz#kratz#kratz

          • (4) 26.02.11 - 13:11

            In welchem Alter man Babys an Beikost gewöhnen sollte, war längere Zeit ein internationaler Zankapfel.

            Nun empfiehlt die Weltgesundheitsbehörde (WHO): "Für optimales Wachstum, Entwicklung und Gesundheit sollten Kinder in ihren ersten sechs Lebensmonaten ausschließlich gestillt werden." Die nationale Stillkommission hat sich dieser Empfehlung angeschlossen, mit dem Zusatz: "Bei geeigneter und ausreichender Beikost kann so lange weiter gestillt werden, wie Mutter und Kind es wünschen." Aber in England beispielweise lautete die Empfehlung der Gesundheitsbehörde noch im Jahr 2003, das Kind bereits mit vier Monaten an feste Nahrung zu gewöhnen. Inzwischen ist man aber davon abgerückt und schließt sich ebenfalls der WHO an.

            Ein Argument, warum man Beikost erst nach einem halben Jahr einführen sollte, ist die Annahme, dass Ihr Baby die Lebensmittel dann besser verträgt, und das Risiko einer Lebensmittelallergie sinkt. Gerade wenn in Ihrer Familie häufig Allergien auftreten, sollten Sie die Einführung von Brei und Beikost möglichst spät beginnen. Denn dann sinkt nicht nur das Risiko einer allgemeinen Allergie, sondern auch der Zöliakie (Glutenunverträglichkeit).

            Allerdings reichen nach sechs Monaten die Nährstoffe in der Muttermilch nicht mehr für das Baby aus. Ganz besonders das Eisen ist knapp, daher muss nun zugefüttert werden. Frühgeborene brauchen deshalb zusätzlich Eisen.

            Wie auch immer: Als Eltern müssen Sie entscheiden, was das Beste für Ihr Baby ist. Wenn Sie vor dem sechsten Lebensmonat mit fester Nahrung anfangen wollen, dann besprechen Sie das mit Ihrem Kinderarzt.

            Übliche Anzeichen für den Bedarf nach Beikost sind:
            • Das Baby ist nach dem Stillen (oder dem Fläschchen) immer noch hungrig.
            • Es wacht nachts plötzlich auf, obwohl es bereits durchgeschlafen hat.
            • Die Gewichtszunahme verlangsamt sich.
            • Man hat das Gefühl, es möchte schon mit den anderen mitessen.


      Hallo,

      wie zählst du den die Monate? 1Monat = 4Wochen? Oder immer am 18. eines jeden MOnats,...?
      sorry, für meine Frage. Ich weiß nicht wie ich zählen soll:-), da ich auch shcon gern mit Beikost beginnen möchte.
      Meine Bekannte hat auch schon mit 3,5Monate begonnen langsam Beikost zu geben. Dabei ist es nicht ihr erstes Kind!

      lg, lolo

    Hallo!

    Wir haben auch mit 4 1/2 Monaten mit Brei angefangen. Kian war sofort ein Breifan. Ihm haben Pastinake und Kürbis auch sehr gut geschmeckt. Karotten sind schwierig, wenn der Stuhl eh etwas fester ist. Genauso Banane. Banane finde ich auch nicht "flüssig" genug für so kleine Mäuse.

    Ich würde einfach mal zwei-drei Tage aussetzen und ihr dann erneut Brei anbieten. Wenn sie wieder nicht will einfach Milch geben, usw...

    Sie muss sich vielleicht langsam dran gewöhnen.... Macht euch keinen Stress!


    lg Debbie;-)

    Huhu!

    Hatte sie denn in den 3-4 Tagen Stuhlgang?

    Denn eigentlich sollte man erst mit reinem Pastinaken Brei anfangen, da dieser gut verdaulich ist für die kleinen.

    Karotten bewirken leider meistens das schlimme Gegenteil...
    Verstopfung Pur!

    War bei meiner kleinen auch so am Anfang, die hat sich gequält usw.
    Nach 2 Tagen gings dann wieder und ich hab ihr erstmal nur Obstbrei zu Mittag gegeben und Abends Grieß von Alete.


    LG und Viel Glück beim zufüttern! :-)

    Karin & Julia (die schon seit ihrer 13.Lebenswoche Brei bekommt!)

    Geh nicht nach Alter,geh nach Anzeichen,ob sie essen möchte!
    Ich fand komisch,dass du schreibst"sie ist dann genau 4 Monate,
    und (genau an diesem Tag)wollte ich mit zufüttern beginnen."
    Ähm,deinem Kind ist es egal,wann es genau welches Alter hat,darum
    ist es nicht sicher,dass sie nun bereit zum zufüttern ist.
    Beobachte sie,möchte sie denn bei Tisch alles von euch haben?Schmatzt
    sie zB,wenn sie euch essen sieht?Wie verhält sie sich,wenn du ihr
    probehalber nen Löffel vor die Nase hälst?
    Wenn sie generell schon Intresse am Essen zeigt,ist die Chance,dass
    sie wirklich gern ißt,am größten,wenn sie auch wach genug ist,also nicht
    vor dem schlafen gehen.Denn dann ist einfach gewohntes nuckeln am
    einfachsten für die kleinen.
    Es kann sein,dass sie bereit ist,zu essen,aber eben auch nicht.
    Ich habe mein 4.Kind bekommen,und sie alle hätten unterschiedlicher
    nicht sein können,auch was das essen betrifft;)
    Alles zwischen ab 3,5 Monaten bis 9 Monate dabei gewesen:-p
    Also,einfach mal beobachten,und dann viel Spaß;)

Top Diskussionen anzeigen