Krabbelkind und Hund - wie ist das bei euch?

    • (1) 23.03.06 - 09:05

      Hallo und Guten Morgen,

      ich hatte gestern schon mal bei Mein Tier & Ich gepostet, aber leider nur eine Antwort bekommen von einer Schreiberin, die mir leider auch nicht weiterhelfen konnte, darum versuche ich es hier doch einfach noch mal.

      Ich wüßte gerne, wie es bei euch mit Hund und Krabbelkind (bzw. sie robbt erst) so abläuft.

      -Liegt bei euch Hundespielzeug herum oder wird es generell weggepackt?
      - Wie reagiert der Hund auf das Kind?
      - Habt ihr bestimmte Zeiten (außer beim Spaziergang) wo nur mit dem Hund gespielt wird und das Kind warten muss, etc...

      Wäre lieb, wenn ihr mir einfach mal berichtet, wie es bei euch so ist.

      #danke

      Gruß Britta u. #baby Merle u. #hund Miko

      (hier noch mal der Link von gestern: http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=34&id=380284 )

      • (2) 23.03.06 - 09:25

        Hallo Britta,

        wir haben einen Rehpinscher und Andreas robbt zwar noch nicht, aber er sitzt viel auf der Krabbeldecke.
        Für ihn ist Charly unser Hund immer eine willkommene Abwechslung.
        Viel Spielzeug liegt nicht in der Wohnung von Charly und ich werde immer darauf achten das Andreas nichts davon in die Hände bekommt. Bis jetzt hat Charly auch noch Andreas Spielzeug in Ruhe gelassen :-p

        Charly hat Andreas sehr gut akzeptiert....er ist ganz heiß auf die Pampers von Andreas und - vorsicht eklig...würde sie sogar ablecken #hicks#schock

        Andreas macht es Spaß, wenn wir mit Charly durch die Wohnung toben und ihm den Ball werfen damit er ihn wieder bringt.

        Ich muß nur extrem aufpassen wenn ich Andreas mal einen Babykeks in die Hand gebe. Charly sitzt auf Lauerstellung und wartet darauf, etwas abzubekommen.
        Absolut tabu ist auch, das er Andreas ableckt. Dann kommt gleich ein energisches nein oder pfui.

        Mich würde auch mal interessieren, wie es anderen mit Kind und Hund so geht.

        Unser Hund war zwar in keiner Hundeschule, aber im Umgang mit Andreas haben wir ihn ganz gut im Griff.

        Liebe Grüße

        Tanja mit Andreas und #hund Charly

        (3) 23.03.06 - 09:19

        Hallo Britta,
        also ich habe gerade die Antwort von gestern gelesen und bin so gar nicht der Meinung, den Hund in ein anderes Zimmer zu sperren. Damit könntest Du das nur schlimmer machen. (wenn das Kind da ist, bin ich eingesperrt - Kind = böse und muss "bekämpft" werden)

        Wir haben auch einen Hund, der Vorsicht nicht kennt. Nun muss man ihm zu Gute führen, das er alt ist und Verlustängste hat (wir haben ihn aus dem Tierheim). Er packt sich tagsüber auch auf die Krabbeldecke und bleibt plump dort liegen. Spielzeug interessiert ihn selten. Allerdings wenn er mit Spielzeug ankommt, dann interessiert das meinen Sohn (alles in den Mund #schock ) Das geht natürlich nicht. Ich versuche dann immer mit der einen Hand den Hund zu streicheln, mti der anderen das Baby. Außerdem haben wir unserem Kind schon ganz früh Leckerlies in die Hand gedrückt und unseren Hund das aus seiner Hand essen lassen. (Baby gibt Leckerlies = Baby ist gut)
        Auf keinen Fall den Hund bestrafen oder wegschicken. Bezieh ihn mit ein soweit wie möglich. Abends dann relativ normal zu ihm sein. Du musst ihm suggerieren Baby da = ich bin auch wichtig. Wenn Du das nur machst, wenn das Baby weg ist dann ist das Baby für ihn ein Rivale. Unser Hund kommt nun sogar ab und zu an und leckt unserem Kleinen übers Gesicht. Der guckt dann immer etwas komisch und lacht dann. (selbstverständlich wische ich dann über sein Gesicht, aber schlimm finde ich es nicht)
        ---ist nun etwas lang geworden und ich weiß nicht, ob ich Dir helfen konnte. ---
        LG Jana :-D , Finlay #baby und Tobi #hund

        (4) 23.03.06 - 09:49

        Hallo,

        also bei uns ist es so, dass unsere Kleine durch die Gegend robbt und unseren Hund interessiert das gar nicht. Hundespielzeug liegt im Hundekorb (unser Hund spielt zuhause nicht so viel) und an das Kinerspielzeug geht er nicht.

        Er weiß, dass er nicht auf die Krabbeldecke liegen darf und macht einen Bogen drumrum #freu

        Ansonsten haben wir auch die Methode mit den Leckerlis versucht. Einfach unserer Tochter in die Hand gegeben und der Hund hat es sich geholt.

        Die zwei müssen sich anfreunden damit es später klappt. Wegsperren ist genau der falsche Weg.

        Geschmust wird mit dem Hund regelmäßig am Abend wenn unsere Tochter im Bett ist, oder tagsüber wenn sie Mittagschlaf macht.

        LG Ostalblady + #baby Laura knapp 8 Monate und #hund

      • Hallo

        wir haben keinen Hund aber Katzen, vielleicht kann ich trotzdem Antworten.

        Bei uns liegt Spielzeug für die Katze was nicht generell weg geräumt wird. Wenn die kleine in die Nähe geht und es anfassen will sage ich nein (das habe ich 2 mal gemacht) seid dem schaut sie mich an wenn sie davor liegt und guckt nur . Ich denke wenn man nicht bei zu vielen Dingen Nein sagt verstehen sie es auch schon früh.

        Die ktzen lassen sich an den Ohren ziehen und machen NICHTS. Wenn es ihnen zu viel wird gehen sie. Allerdings habe ich immer Baby und Katze im Auge wenn sie sich "zu" nah kommen. Da ich denke das man für kein Tier die Hand ins Feuer legen kann.

        Nein es gibt keine festen Zeiten wo nur die Katzen bespielt werden. Meine Tochter muss für niemand warten das müssen auch die Katzen lernen (schliesslich ist sie ein Mensch). Das soll nicht abwertent klingen, ich liebe meine Katzen, aber es muss prioritäten geben. Ich spiele mit den katzen zusammen mit meiner Tochter ;-)

        Damit geht es allen gut!

        Gruß Sabrina

        (6) 24.03.06 - 13:42

        Hallo,

        vielen lieben Dank für eure Antworten #danke! Ihr habt mir damit schon weiter geholfen!

        Liebe Grüße
        Britta u. Merle Antonia u. Miko

Top Diskussionen anzeigen