Ist man denn als Mutter und Hausfrau nix wert ? Ist das keine Arbeit ??

    • (1) 09.04.06 - 13:40

      Hallo ihr, ich sitze grade hier und bin echt am heulen. Komme mir in letzter Zeit immer mehr scheiße vor. Unser Wurm ist 7,5 monate und ein total liebes Kind. Er schreit selten und ist immer am lachen. Das einzige Problem, das bestimmt viele haben ist das er nicht durchschläft und sehr oft nachts wach wird. Alles gut und schön, da muss man als Mami wohl durch hab auch kein Problem damit, kann da dafür morgens bisschen länger schlafen. Nun zu meinem Problem, mein Mann geht arbeiten und ich bin zu Hause, bin somit also für Kind und Haushalt zuständig. Mache alles, sauge jeden Tag gucke das alles ordentlich ist, das Kind und Mann wäsche im Schrank haben, Jonas belustigen, füttern...... Alles in allem habe ich also nicht um 16.00Uhr feierabend wie mein Mann. Trotzdem spiegelt sich immer in seinen äußerungen wieder das ich ja eh net viel zu tun habe und den ganzen Tag nicht viel machen. Nur er ist immer müde, nur er ist gestresst....ich ja nicht ich muss ja nur gutschi gutschi machen.
      Dann kommt das schlechte Gefühl von mir dazu das ich kein eigenes Geld mehr habe und somit auf seine Kosten lebe. Musste mir auch letztens anhören das ich nicht besonders gut mit "seinem" Geld haushalte. Hallo, Babygläschen usw. sind halt nicht besonders billig. Gut hab ich ihm halt gesagt das er dann gefälligst selbst einkaufen soll wenn ich zu blöd dafür bin.
      Oh man ich schreibe alles durcheinander, sorry. Dann kommt dazu das er in letzter Zeit oft sehr aggressiv gegenüber mir wird, er schreit und motzt und dabei ist es ihm egal das der Kleine dabei ist. Heute morgen z.B. habe ich das Bett gemacht, gesaugt den Kleinen fertig gemacht und und und. Er nimmt den Kleinen und geht mit ihm vor den Fernseher. Als ich ihm sagte das er hungert hat und ich aber erst noch duschen will kommt dann nur füttern sollst du, ok ist in ordnung. Hab ihm dann gesagt das er wenigstens die Spülmaschine ausräumen könnte während ich fütter. gut macht er mit nem Gesicht :-[ . Pfeffert die Teller in den Schrank usw. als ich dann sagte das die Teller nix dafür können nimmt er einen und feuert ihn mmit voller wucht in die Spüle und rennt raus und schlägt die Tür zu. Das Gesicht von unserem Kleinen hättet ihr sehen sollen. Jetzt schläft der Kleine und er sitzt vorm Fernseher. Ich will meinen Mann echt nicht schlecht machen, er ist schon ein toller Papa und wenn er nicht grade seine "Wutanfälle" hat ein ganz lieber Mensch, aber so kanns ja auch nicht sein, oder ? Ich behuapte ja nicht das ich nicht auch schwierig bin und ich bin auch sicherlich oft schuld das er sauer wird aber trotzdem kann man doch so nicht machen.
      Ich habe schon seit fast mehr Jahr keine Nacht mehr länger als vielleicht 4std. am stück geschlafen. Jetzt habe ich ihn Freitag gebeten den Kleinen zu holen wenn er schreit damit ich auch mal schlafen kann.(er schläft die halbe nacht in seinem bett und den rest bei uns)
      Er: Ok mach ich. Ende vom Lied, er hat ihn nicht gehört und ich bin dann das völlig aufgelöste Würmchen holen gegangen. Gut dann macht er Samstag. Nachdem Jonas dann bei uns war und die Flasche von seinem Papa bekommen hatte ist er brav eingeschlafen. schon das erste mal wo er wieder wach war hat er ihn angemeckert. beim zweiten mal hab ich gemerkt das er sauer wird und bin dann aufgestanden und hab ihn auf meine seite geholt.
      Muss man nur weil man Hausfrau und Mutter ist alles alleine machen ? Er wift mir vor ich bin egoistisch und gemein zu ihm weil cih ihm immer vorschreibe was er machen soll, toll von alleine kommt ja selten was dann muss ich es ja sagen. wenn er ihn zB. wickelt, oder umzieht, dann liegen alles Kleider noch dort rum. wenn der kleine dann was runterschmeisst wie z.b. die feuchttücher bleiben diese liegen usw. Putz er Zähne ist das Waschbecken voller weißer punkte und streifen. und wenn ich dann was sage dann meckere ich ja nur immer mit ihm. sind männer so oder bin ich zu empfindlich ? ich weiß echt nicht mehr weiter. könnte noch ewig so weiterschreiben, aber der kleine ist jetzt wach geworden. musste das alles mal loswerden. was würdet ihr tun? Ich muss dazu sagen, ich liebe meinen mann über alles und möchte echt das es sich alles irgendwie regelt, möchte mich ja auch ändern.
      Sorry das es so lange ist und der rest klein geschrieben ist hatte den kleinen auf dem arm.

      liebe grüße Monja
      (die jetzt mit ihrem kleinen schatz zur oma fährt, weil sie die stimmung hier nicht mehr aushält)

      • (2) 09.04.06 - 13:54

        Hallo Monja,

        vieles aus deinem Bericht kenne ich aus eigener Erfahrung, denn bei uns läuft es sehr ähnlich ab, seit ich nur noch Zuhause bin und mein Mann der Alleinverdiener ist.

        Ich versuche jedoch, ihm haushaltstechnisch wirklich alles vom Hals zu halten, d.h. ich "mecker" auch nicht über liegengelassene Sachen, Spritzer am Badezimmerspiegel usw., sondern mache sie halt weg, wenn ich eh putze, ist halt jetzt meine Aufgabe, dafür geht er ja die Brötchen verdienen.

        Andersherum verbitte ich mir dann aber von ihm auch Sprüche à la "du lässt es dir ja gut gehen" usw., das ist vielleicht ein Kompromis, auf den Ihr Euch auch einigen könnt. Mach ihm doch den Vorschlag: Du meckerst nicht mehr über seine "Schlamperei", dafür soll er dann auch sich seine Sprüche in Sachen Hausfrau und Geldverdienen sparen.

        Mein Mann neigt auch zu Wutanfällen, vor allem, wenn er einen schlechten Tag im Büro hatte oder sonstwie gestresst ist. Ich versuche dann auch immer, ihn zu bremsen, indem ich halt nicht drauf eingehe, um ihn nicht noch mehr aufzustacheln. Wenn er sich dann nach ein paar Minuten beruhigt hat, kann man auch wieder mit ihm vernünftig reden, nur in dem Moment, wo er sauer ist, lasse ich mich auf keine Diskussionen mehr ein - gerade weil das Kind da ist und ich nicht möchte, dass wir vor ihm streiten.

        Naja, ich weiß nicht, ob dir mein Posting wirklich hilft, aber zumindest bist du nicht allein mit dem Problem.

        Claudia mit Ben *28.12.05, dessen Papa gerade schon seit 2 Stunden joggen ist, nachdem er den Paris-Marathon gesehen hat. ;-)

        (3) 09.04.06 - 14:03

        Hallo Monja,


        lass dich erst einmal #liebdrueck.
        ich habe auch solch ein exemplar mann zu hause, der denkt ich mache den ganzen tag nix.
        und ein 4 monate altes baby (was tagsüber nicht schlafen will) ist ja auch gaaaaanz einfach.

        spülmaschine räumt meiner auch nur gaaanz selten aus. meist hat er die angewohnheit dann anzukommen, wenn ich damit gerade fertig bin.

        auch mal die wohnung durchsaugen oder gar seine schuhe ausziehen sind schon zu viel verlangt und dann wenn man meckert, dann heisst es imme rnur "ach es ist doch immer eine freud wenn man nach hause kommt und die frau schlechter laune ist!"
        hallo, wer verbockt denn die schlechte laune.

        auch das spazieren gehen, da muss ich ihn schon zu zwingen einen tag am we mit uns ne halbe stunde (weil mehr frische luft könnte ja nen kollaps verursachen) zu gehen. und all das machen wir frauen so nebenbei.
        die männer wollen gerne kinder, nach dem ersten och schatzi lass uns doch das zweite angehn unsere püppi ist doch sooo pflegeleicht. hühü, merken unsere männer eigentlich die anstrengungen nach der geburt und den alltag?????

        aber irgendwie lieben wir unsere männer auch für diese art von sätzen, weil sie uns zeigen, wie sehr sie uns doch lieben und mal ehrlich, wir wollen doch oftmals unsere männer so sehr verwöhnen, dass sie schnell begreifen sie macht doch eh alles für mich wozu soll ich mich dann noch anstrengen.

        nix destotrotz, wir sind dafür geschaffen solche belastungen auszuhalten und würden es auch immer wieder so machen. dafür lieben wir frauen unsere mäuse und männer viel zu sehr.

        lass den kopf nicht hängen monja,
        kannst mich auch gerne über meine a mail kontaktieren.

        lg nancy mit zoé (ostersonntag 4 monate)

        (4) 09.04.06 - 14:02

        Hallo Monja,
        lass Dich mal #liebdrück
        Ja ja die Männer! Ich hab/hatte auch so ein Exemplar zu Hause.Ich glaube Dein Mann ist ein bisserl eifersüchtig.
        Rede doch einmal mit Deinem Mann in Ruhe darüber und sage Ihm wie Du Dich fühlst und lass Ihn mal für ein paar Stunden mal allein mit dem Kleinen, dann sieht er wie stressig das Hausfrauendasein sein kann;-)
        So hab ich das eingeführt und seitdem, gewöhnt sich der Papa, Papa zu sein.
        Liebe Grüße Silke mit Marius(2,5J) und #baby Jonas(16 Wochen)

      • Hallo,

        dein Text hätte von mir sein können:-)
        Kommt mir alles sehr sehr bekannt vor... Ich weiss auch nicht was mit den Männern los ist!?

        Aber Kopf hoch, du bist nicht die einzige Mutti und Hausfrau, du hast viele Leidensgenossinnen:-)

        Alles liebe, Nina

        (6) 09.04.06 - 14:10

        Das kenne ich nur zu gut #augen Wahrscheinlich ist das ein allgemeines Phänomen bei der Spezies Mann :-p

        Meiner ist da nicht anders. Wir haben das "Problem" das wir ein eigenes Restaurant haben (wir wohnen direkt drüber). er arbeitet unten, während ich den Haushalt mache, Erik versorge und noch den Buchhaltermist erledige #schwitz Ich weiß manchmal nicht, wo mir der Kopf steht und wenn ich dann etwas Unterstützung verlange, heißt es, ich habe ja den halben Tag eh nichts zu tun #kratz Nee, ist klar, ich liege eigentlich den ganzen Tag aufm Sofa und spiel mir an der Pflaume vor Langeweile#augen
        Man müsste echt mal ne Woche den Dienst tauschen und dann auch alles liegen lassen... Na dann würden wir uns was anhören können#bla Naja, so sind sie halt, unsere Männer, sie können ja nichts dafür, da hat der liebe Gott halt etwas geschlampt bei der Herstellung;-):-p

        Liebe Grüße, Bea+Erik, die beide den Papa lieb haben und mit ihm schimpfen, wenn er seine Tage hat#freu

      • (7) 09.04.06 - 14:26

        Hallo Monja,

        und ich dachte, die Männer hätten sich in den letzen 20 Jahren "weiterentwickelt".#heul

        Obwohl ich die meiste Zeit unseres Zusammenlebens die "Kohle" nach Hause geschleppt habe (Mein Mann: Bafög-loser Student später Arbeitsloser), war ich immer alleine für den Haushalt zuständig.

        Heute bin ich, dadurch dass er Alleinverdiener ist, erpressbar.

        Nach meinen ersten drei Kindern bin ich bald wieder arbeiten gegangen. Es war trotz des 30Std. Jobs nicht schwieriger als nur Hausfrau zu sein. Wenn ich die Kinder nachmittags aus der Kita abgeholt habe, musste ich nicht noch kochen, weniger einkaufen und weniger putzen (war ja in der Zwischenzeit niemand zum Dreck machen da). Und mir hat die Freizeit mit meinen Kindern Spaß gemacht! #freu
        Ich war nicht so launisch und meine Kinder konnten von ihrer "selbstbewußten" Mutter nur profitieren.

        Ich fühlte mich damals nicht als "Fußabtreter", wie ich es jetzt häufig empfinde.

        Wenn es dir möglich ist, gehe bald wieder arbeiten, dann wirst auch du wieder ausgeglichener sein und dein Mann kann nicht auf dem Argument, dass du SEIN Geld verschleuderst, rumreiten.

        Liebe Grüße

        Kerry



        Hallo,

        also ehrlich gesagt bin ich etwas erschrocken, als ich mir Dein Posting und einige der Antworten durchgelesen habe. Denn ich finde das alles ganz und gar nicht normal.

        Dass Dein Mann nicht sonderlich viel mit hilft, ist die eine Seite. Oft realisieren maenner wirklich nicht, was eine Mutter den ganzen Tag leistet. Nachts aufstehen wuerde meiner auch nie, er kann sich da wunderbar tot stellen #;-)

        Aber die Wutausbrueche sind meiner Meinung nach absolut nicht in Ordnung, und schon gar nicht vor dem Kleinen.
        Ich bin mit einem cholerischen Stiefvater aufgewachsen, es ging teilweise so weit, dass ich schon angst hatte, Luft zu holen, ich koennte ihn ja provozieren. Er hat uns nie geschlagen- aber die Wutausbrueche, Schreien, Tueren knallen etc. waren auch so schlimm genug. Und ich habe eines daraus gelernt: Sowas ist kein Zuhause. Du schreibst, dass Du zur Oma faehrst, weil Du die Stimmung nicht aushaeltst. Das ist sehr traurig. Ein Zuhause sollte ein Ort sein, wo sich jeder sicher und geborgen fuehlt. Ich finde, Du musst unbedingt mal richtig mit Deinem Mann reden und ihm klar machen, dass das so nicht weiter geht. Reden sollte in einer Ehe ja moeglich sein. Ihr seid sicher beide gestresst, und muesst einfach etwas Verstaendnis fuereinander aufbringen. Und er muss dringend lernen, seine Wut anders abzureagieren. Denn ehrlich gesagt faellt Teller zertruemmern etc. meiner Meinung nach schon in die Kategorie "emotionaler Missbrauch".

        Mein Mann hat uebrigens auch nicht sofort und von alleine begriffen, dass er mir ab und zu helfen muss, aber ich habe ihm irgendwann klipp und klar gesagt, dass ich einfach nicht mehr kann und mittlerweile unterstuetzt er mich schon sehr. Waesche waschen, Kueche aufraeumen, Boden wischen, Windel wechseln-- das sind nicht alles nur "meine" Aufgaben, sondern das macht bei uns, wer grade Zeit hat. Nur das Kochen mache meistens ich, aber das hat seine Gruende #;-)
        Anschreien wuerde er mich allerdings nie-- sonst waeren wir laengst nicht mehr verheiratet.

        Alles Gute und liebe Gruesse,
        Katja & Savannah (26 Monate) & Vivienne (10 Wochen)

        • ...hab noch was vergessen: Eine Ehe ist eine Partnerschaft, und dass Du erstmal kein Geld verdienst, das war Euch beiden klar, als Ihr Euch fuer ein Kind entschieden habt. deshalb ist die Arbeit, die Du leistest, aber nicht weniger wert.

      egal wie man es macht-in Deutschland macht man esimmer falsch.
      Bleibt man zu Hause beim Kind ist man ein Muddchen.
      Geht man arbeiten obwohl man Kinder hat vernachlässigt man seine Kinder und ist Schuld wenn die Kinder kriminell werden und wenn man gar keine Kinder bekommt ist man die karieregeile Tante ...

      Ich fühle mich in meiner Rolle (noch) wohl aber wenn es wieder zeit ist zu arbeiten werde ich das tun.Und was die anderen sagen ist mir eh schon immer schietegal gewesen .

      Lerne wegzuhören.Ist die wichtigste Eigenschaft einer Mutter die nicht jeden Tag neue unnötige Tipps auf dem Weg bekommen möchte ;-)

      Tina

Top Diskussionen anzeigen