vorzeitige Plazentaverkalkung Grannum 4 - 33.SSW

    • (1) 28.04.06 - 07:52

      Sorry, daß ich doppelt poste (habe die Diskussion auch in "Schwangerschaft"), mir ist leider erst später eingefallen, daß mir "bereits-Mamis" wahrscheinlich eher dazu was sagen können.

      Also:

      Beim Doppler wurde bei mir gestern eine Plazentaverkalkung Grannum 4 festgestellt, d.h. die ist bereits so reif, wie sie eigentlich erst zum Entbindungstermin sein sollte.

      Als Befund stand auch auf dem Schreiben, daß es sich um einen beginnene Wachstumsverzögerung des Kindes handelt. Kopfumfang ist mit ca. 30 cm okay, nur das Gewicht (1.700 Gramm) und der Bauchumfang mit ca. 25 cm sind knapp an der unteren Grenze.

      Da ich erst in der 33.SSW bin mache ich mir natürlich Sorgen, was das genau bedeutet.

      Auf jeden Fall muss ich ein engmaschiges CTG bekommen und in 2 Wochen nochmal zum Doppler.

      Meine Frage - wer hatte so etwas auch schon so zeitig und wie kann man dem entgegenwirken ? Kann es sein, daß die Versorgung des Kindes urplötzlich nicht mehr funktioniert und das es evtl. eher geholt werden muß ?

      Danke

      Ines

      • (2) 28.04.06 - 08:06

        Liebe Ines, guten Morgen!

        Na, das sind ja keine allzu guten Nachrichten. Aber mach Dich bitte nicht verrückt - selbst, wenn Dein Kind jetzt geholt werden müsste (was ja nicht gesagt ist), hätte es sehr gute Chancen!

        Ich hatte auch eine Plazentaverkalkung, allerdings nicht so schlimm und so früh wie Du. Mein FA sagte mir damals, dass ich die Verkalkung etwas aufhalten kann, indem ich ganz ganz viel trinke und mich gesund ernähre. Das habe ich getan und zum Schluss der Schwangerschaft war die Planzenta kaum mehr verkalkt als bei der Diagnose. Mein FA sagte mir auch, dass das Kind geholt werden müsse, wenn die Plazenta weiter verkalkt, weil das Kind dann nicht mehr optimal versorgt werden könnte.

        Ich wünsche Dir alles Gute und vorallem eine komplikationslose Restschwangerschaft und ein gesundes, süßes Baby!

        LG Yvonne mit Joana *08.09.2005

        (3) 28.04.06 - 08:12

        Hallo Ines,

        bei mir wurde auch in der 32 SSW festgestellt das meine Maus nicht mehr gewachsen sein sollte das war zuerst ein Schock für uns wir sind dann zwei Tage später auch zum Doppler und der sagte es sei alles noch im Norm Bereich was bei mir noch hinzu kam war das ich zuwenig Fruchtwasser hatte.Ab diesem Tag musste ich mind. 3liter Trinken#augen Ich musste dann auch jede Woche zum CTG und siehe da 3 Wochen später war laut Arzt wieder alle s OK. Zum ende der SSW war dann wieder angeblich das Wachstum verzögert und man sagte mir wenn die Kleine nicht mehr genug versorgt würde müssten sie,sie holen#schock.Aber meine Tolle Hebi meinte ich soll mich nicht verrückt machen lassen und einfach mal abwarten.Laura ist dann 4 Tage vor ET spontan Geboren mit einem Gewicht von 3320g 51cm und KU 34,5#freu

        Also lass dich nicht verrückt machen warte mal ab und geh zu den Kontrollen.Sollte dein #baby nich mehr genügend versorgt sein wird bestimmt schnell gehandelt und wenn es jetzt geboren werden sollte ist es doch ok ich bin auch 6 Wochen zu früh geboren und bin heute 183cm ;-)#freu

        LG Diana

        (4) 28.04.06 - 08:46

        Bei meiner ersten Schwangerschaft hatte ich das auch.
        In der 29.Woche hatte mein Baby 6 Wochen Wachstumsrückstand.
        Dazu kam das ich in der 30.Woche Frühwehen hatte.
        Ich lag also die letzten 10 Wochen im KKH.
        Bekam nen Vitamintropf, Wehenhemmer und Trombose-Spritzen.

        Ab der 38.Woche wurden Wehen-Belastungstest gemacht da die Kleine recht ruhig war.

        Letzte Tag in der 39.Woche wurde dann richtig eingeleitet.......Geburt verlief recht normal.

        Jenny war 48 cm gross und hatte 2860 Gramm und war vollkommen gesund!!!

      • (5) 28.04.06 - 10:57

        Jan wurde 3 Wochen zu früh geboren. Einen Tag vor der Geburt hat man zum ersten Mal mittels Ultraschall eine Verkalkung der Plazenta festgestellt. Da ich seit der 25.SSw Wehen hatte und viel im KH mit Wehenhemmern gelegen habe, schiebe ich das auf die Medikamente. Als Jan geboren wurde ( es wurde zwar ein bißchen nachgeholfen, aber nicht wegen der Plazenta!) und die Plazenta kam, war die Ärztin ziemlich entsetzt und fragte mich, ob ich stark rauchen würde (ich bin Nichraucher!!)
        Meine Plazenta war total verkalkt, ich hab sie mir angesehen, sie sah nicht toll aus. Mein Sohn hatte ein Geburtsgewicht von 2430g bei einer Größe von 50cm. Im Nachhinein bin ich von Herzen meiner Hebi dankbar, die mich "auf ein Gefühl" hin ins KH schickte. Denn keiner hatte gemerkt, wie schlecht die Plazenta schon war. Jan wurde nicht mehr richtig versorgt und wer weiß ob er die Zeit überlebt hätte?
        Mach dir keine Sorgen! Es ist rechtzeitig festgestellt worden bei dir und du bist in der Überwachung. Sollte irgendwas nicht ok sein, hat dein Spatz gute Chancen wenn er/sie jetzt schon auf die Welt kommen sollte.

        Alles Gute
        Tina mit Maren (6) und Jan ( 7 Monate)

Top Diskussionen anzeigen