Kind wacht immer wieder auf

    • (1) 19.06.06 - 12:43

      Hallo,
      mein Kleiner (13 Wochen) hat große Probleme einzuschlafen. Auf dem Rücken ist er noch nie eingeschlafen. Da fängt er nur an, immer panischer mit Armen und Beinen zu rudern und schreit. Auch wenn er supermüde ist.

      Mittlerweile schläft er ganz gut auf der Seite ein (mit einem Kissen im Rücken). Das Problem ist aber, dass er (wie auch in Rückenlage) nach einiger Zeit anfängt, wie verrückt mit den Armen und Beinen zu rudern und zu zucken und davon aufwacht. Das passiert so ca. alle fünf Minuten. Es sieht so aus als wenn er Angst hat zu fallen.

      Vor ca. anderthalb Wochen haben wir ihn immer in ein Tuch eingewickelt, dann konnte er länger schlafen, wahrscheinlich weil er einen Widerstand spürt und nicht so frei mit Armen und Beinen rudern kann. Mittlerweile strampelt er aber immer das Tuch weg und außerdem ist es zu heiß zum Einwickeln.

      Meine Frage: Kennt jemand das, dass das Kind so "rudert" und dabei in Panik gerät? Was kann man da tun? Oder kennt jemand das und es hat sich mit der Zeit gegeben?

      Eine Zeitlang haben wir ihn auf dem Bauch einschlafen lassen, das ging immer ganz schnell und da schläft er auch ganz friedlich (auch lange!). Dann haben wir ihn aber immer umgedreht, weil Bauchlage ja gefährlich sein soll.

      Danke für Antworten!
      LG

      • Hallo,

        Joscha tut das auch, haben gerade dasselbe Problem. Ich versuche ihn momentan in ein dünnes Moltontuch einzuwickeln, was auch nicht wirklich funktioniert. An deiner Stelle würde ich ihn einfach auf dem Bauch schlafen lassen, solange du in Sicht-/Hörweite bist, ist das doch kein Problem (außer nachts natürlich).

        Dein Kleiner ist doch auch so n Schreihals, wenn ich mich richtig erinnere. Hast du das Gefühl, dass es langsam besser wird? Bei uns nämlich gar nicht, obwohl die "bösen" 12 Wochen am Do vorbei sind.#heul

        LG
        fabienne

        • Hallo Fabienne,

          unsere 12 Wochen sind heute rum. Manchmal bilde ich mir ein es sei besser mit der Schreierei, aber in den letzten Tagen war es wieder echt doof #heul.

          Hitze? Schub? die ewige Suche nach dem warum...ich hoffe jetzt auf die 3 Monate- die sind ja erst nächste Woche rum...:-) und dann hat das von heute auf morgen aufzuhören!!! Das berichten doch immer so viele...also der 27.06.2006 ist der letzte Amélie schreit Tag.

          LG Nina mit 6 kg Schreihals auf dem linken Arm...:-[

          Hallo Fabienne,

          wir haben natürlich auch auf das Ende der "bösen" zwölf Wochen gelauert, aber einen deutlichen Unterschied habe ich noch nicht feststellen können (das ist jetzt eine Woche her...).
          Die Schreierei an sich ist weniger geworden, aber - wie ich glaube - nur, weil wir bessere Methoden gefunden haben, ihn zu beruhigen. Und auch, weil wir besser deuten können, warum er schreit. Er ist jetzt meistens müde oder hat Hunger wenn er schreit, aber es kommt auch noch ganz oft vor, dass er im Kinderwagen schreit oder einfach, weil er nicht rumliegen will... Unsere Methoden sind der Schnuller (den hat er früher gar nicht genommen, jetzt manchmal), ihn auf den Bauch zu legen (das beruhigt ihn oft), kurz herumtragen. Das alles wirkt manchmal, aber auch nur manchmal...:)

          Ich bin in einem Rückbildungskurs und da sind neun andere Babys (das ist also ein ganz guter Vergleich) und von denen ist er immer noch auf jeden Fall der Unruhigste. Die anderen Kinder liegen da oft einfach anderthalb Stunden auf dem Rücken und schauen sich um oder schlafen ein. Sowas würde Ben nie machen! Nach fünf Minuten heult er, und er meckert dann auch nicht so ein bisschen wie die anderen Babys sondern schreit gleich was die Lungen hergeben! Da ist er dann auch nicht mehr zu beruhigen, keine Chance.

          Ich hoffe einfach, dass es doch "plötzlich" oder auch langsam immer besser wird... manchmal bin ich aber auch ganz schön deprimiert, vor allem wenn ich so erschöpft bin oder so viele andere Mütter mit "pflegeleichten" Kindern sehe. Aber trotzdem ist der Kleine so eine riesige Freude, dass es nur manchmal deprimierend ist (auch nicht wegen ihm, sondern nur weil ich mich dann so unzulänglich fühle, als hätte ich irgendwas falsch gemacht).
          Schreib mir doch mal, ob / wann es bei Dir besser geworden ist!
          LG Luise

      (5) 19.06.06 - 13:38

      Hi du....

      dieses Problem hatte ich auch mit meiner kleinen Thalia.

      die ersten 14Wochen schlief sie deshalb mit mir und Papa om grossen Bett und zwar immer in meinem Arm. so konnte ich sie nachts auch direkt anlegen zum stillen.
      Sie hatte auch immer das gefühl sie fällt runter und schrie so was von panisch. nicht einmal Baden konnte ich sie, weil sie einfach in der Badewanne das gefühl hatte sie fällt rückwärts runter. Das ist aber ganz normal bei Babys. Meine Hebi meinte vorallem bei KS-Babys.

      das geht aber weg mit der ZEit. glaub mir.....ich merkte das, dass meine Maus nicht mehr ruhig bei uns im Bett schlief. so hab ich sie dann in ihr zimmer umquartiert. und das ging von anfang an supi.
      leider ist sie ein Bauchschläfer. naja...ist halt doof. aber was solls. wenn sie so lieber schläft...
      sie dreht sich dann sowieso immer auf den Bauch..

      nimm dein Baby doch zu dir ins Bett. Du verwöhnst es sowieso nicht...und das umquartieren klappt dan auch.

      wenn du noch fragen hast, kannst mich ja über VK erreichen.

      lg
      marey + thalia 6monate die grad am rumalbern ist

      Unser Kleiner hat auch nur auf dem Bauch geschlafen und ich hatte anfangs meine Bedenken was diese Lage angeht.
      Wir haben uns dann das Angelcare Atemüberwachunssystem zugelegt (bekommt man gebraucht für sehr viel weniger Geld bei Ebay). Vielleicht solltest Du es mal damit versuchen wenn Du Angst hast das in dieser Lage was passiert.
      Mich hat es immens beruhigt.

      Lg, schnegge

Top Diskussionen anzeigen