Baby

    • (1) 20.03.17 - 04:34

      Entschuldigung, sie hat Schnupfen (vllt. ein bisschen SILOPO)

      Meine Tochter (4 Monate) hat nun seit über 4 Wochen Schnupfen. Behandel sie mit Kochsalzlösung, Muttermilch und Nasensauger. Hauptsächlich röchelt es beim nächtlichen Trinken, aber teilweise tagsüber beim Liegen auf dem Rücken. KiÄ meinte dazu, dass keinerlei Reizung vorliegt und ich mit meinem Programm so weiterverfahren soll. Liegt eben an Heizperiode und dem nasskalten Wetter, soll mir keine Sorgen machen. Nun, tu ich also auch nicht. Aber....
      Wenn wir im RüKurs oder in der Krabbelgruppe sind, werden meine Kleine und ich immer wieder vorwurfsvoll angeschaut. Wenn ich dann erkläre, dass es kein Infekt ist und sie keine Angst um ihre Babys haben müssen, höre ich immer ein AHA und MMH...ich bin echt traurig für meine Tochter....klar versteh ich, dass die Mamis sich sorgen, aber ich komm mir immer, wie die Mutter einer Aussetzigen vor. Ich kann doch nicht warten, bis der Schnupfen vorbei ist. Da warte ich ewig und es ist ja auch nicht ansteckend...
      Wie sind eure Meinungen und Erfahrungen? Wie würdet ihr auf uns reagieren? Danke für die Aufmerksamkeit.

      • Ja klar im ersten Moment denkt man ach wieso bringt sie ihr krankes Baby mit. Ich würde wahrscheinlich einfach sowas sagen wie ach mei hat die kleine bißchen schnupfen? Aber musst die anderen schon verstehen bei so kleinen hat man natürlich angst das sie sich ansteckt...krankes Baby Zuhause ist wirklich das letzte was ich (nochmal) haben will.

        Gibt ja auch immer wieder Eltern die ihre Kinder krank in Kindergarten bringen und dann sagen nee nee der ist nicht ansteckend und zum Schluss sind alle krank ;-)

        Ist sicher nicht böse gemeint von den Eltern.

      (4) 20.03.17 - 06:08

      Also ich kann die anderen verstehen, weil ein krankes Kind wirklich kein Spaß ist, v.a. kann man bei Schnupfen auch schlaflose Nächte haben. Bei den ganz kleinen ist man noch recht empfindlich, irgendwann ist Schnupfen nichts besonderes mehr. Da haben sie gefühlt ständig Schnupfen.
      Unsere Tochter hatte mit 6 Monaten ihren ersten Schnupfen, auch über 4 Wochen. Der KA sagte auch, man könne nicht mehr machen als Kochsalzlösung.Wir hatten 2 schlaflose Nächte und ich war total k.o. Einige von euch werden über 2 schlaflose Nächte lachen, aber wir waren von unserer Maus wirklich sehr verwöhnt. Ich bin dann zur Homöopathin, obwohl ich immer sehr skeptisch war. Schon die erste Nacht war super. Die nächsten Tage war der Schnupfen dann komplett weg. Vielleicht solltest du das auch mal ausprobieren.


    • Hallo,
      Ich verstehe dich zwar und dass du nicht nur wegen Schnupfen zu Hause sitzen willst...
      Aber...
      Ein Schnupfen wird meist durch Viren(oder Bakterien) hervorgerufen.Natürlich kann es abstecken...
      Mein Baby wurde auch schon durch andere krank.Fand ich auch nicht witzig.
      Gute Besserung und alles Liebe

      Moin,

      Für Dich ist das eine Lapalie weil Du weißt dass Du es hast abklären lassen, aber für Eltern die Dich jetzt nicht so gut kennen, woher sollen die wissen dass das wirklich abgeklärt ist und ob sie Dir vertrauen können?

      Unser Kind hat eine verengte Lunge und einen weichen Kehlkopfdeckel.
      Für uns heißt ein kleiner Infekt mit laufender Nase in der Nacht schwerste Pseudokruppanfälle die mit Adrenalin und Cortison behandelt werden müssen.

      Eine Erkältung ist durch die Lungenerkrankung gleich eine obstruktive Bronchitis.
      Nachdem ich das erste mal 5 Tage mit einer Erkältung mit meinem Kind im Krankenhaus war, es schwere Kruppanfälle hatte und teilweise beatmet werden musste, und ich kenne einige denen das so ging! Dazu kommt dass RSV z.B. die Lungen eines Säuglinges so nachhalig schädigen kann dass man die nächsten Jahre ständig Probleme mit Bronchitis hat, das kann bis frühkindliches Asthma gehen! Ausgelöst durch einen kleinen Infekt der für Kleinkinder und Erwachsene nur eine laufende Nase bedeutet, einen Säugöing schickt das auf die Matte! Und all das fngt mit ein bisschen Röcheln und "ist nicht schlimm" an.

      Und meine Freundinnen die den ganzen Zirkus bei uns mitbekommen haben sind da jetzt leider auch angespannt, da sie eben wissen dass sowas auch blöd laufen kann. Ich ging wenn eine Mutter mit röchelndem Kind im Kurs war. Ich kenne weder Dich noch Deinen Kinderarzt gut genug um das Risiko einzugehen ob das wirklich abgeklärt war oder Du oder er es nur auf die leichte Schulter nimmst und bevor wir wieder 5 Tage im Krankenhaus landen ...

      Also nimm es ihnen nicht übel, Dein Kind war noch nie wirklich schwer krank, hat hoffentlich auch nicht wie unserer solche Probleme mit Vorerkrankungen, sei glücklich damit und lass andere Mütter mir ihren Sorgen die auch ausleben. Sei froh dass Du keine hast.

      • Ich schließe mich an. Und unser Wurm kam an Termin, völlig gesund, hatte keine Probleme mit der Lunge - bis er nach einer Bronchitis RSV bekam. Seit dem ist es schlimm, und ich Zweifel so manches mal ob es je besser wird.

        Seit dem bin ich auch nicht mehr so entspannt wie ich es einst war.

        Tolle Antwort! Ebenso fühle ich nachdem 2014 unsere Tochter auf der Intensiv lag mit RSV. Unsere dritte Tochter hat es 2016 auch mit RSV erwischt. Ich bin da auch lieber vorsichtiger als solch schlimme Dinge noch mal erleben zu müssen. Man weiß ja nicht, was das andere Kind hat und wie gut der Arzt ist...

        Besser wie du kann man das nicht beschreiben. :-)

        Liebe Grüße und alles Gute

    Wahrscheinlich hast du ein Kind war das easy wegsteckt. . Frühchchen muttis oder muttis von anfälligen Kindern gehen zurecht auf Abstand - ich möchte kein krankes Baby zu hause haben weil es sich bei fremden im Kurs angesteckt hat.

    Ich versteh die Reaktion schon.

    Hallo,

    ich bin da eher auf deiner Seite.
    Erstmals du hast eine gute Einstellung, einen Schnupfen für dein (sonst gesundes, unauffälliges) Kind nicht zu dramatisieren. Es ist ein Schnupfen und kein Magen-Darm-Infekt (den finde selbst ich nicht toll). Schnupfen kann man sich überall holen und es wird sich keiner deswegen zuhause einsperren.

    Wahrscheinlich sind es überwiegend ängstliche Erstlingsmuttis. Mehrfachmamas (so wie ich) sehen das Ganze viel gelassener. Als unser Zwerg geboren wurde, kam unser Großer gerade in die Schule. Was glaubst du, was der da alles an "tollen" Erkrankungen mitbrachte, die Gott sei Dank (oder leider) meist ich durchmachte und nicht unser Baby!

    Ach ja, wenn ICH ein gefährdetes Kind hätte, würde ICH Baby-Ansammlungen meiden, da ICH nicht erwarten würde, dass alle auf MEIN Kind Rücksicht nehmen.

    Ach ja, und vielleicht bewertest du diese "Blicke" auch über und rechtfertigst dich umsonst.
    Frag doch mal diese Muddis, ob sie einkaufen gehen etc oder sogar mal beim KIA zu irgendeiner U waren? Das Wartezimmer eines KIA ist die Bazillenhölle schlechthin *lol*.

    LG und gute Besserung,
    incredible mit ihren Prinzen (3/2009 und 8/2015) und Babyboy 22. SSW (21+2)

    • Hey, sehe ich genauso wie du. Bin zwar erstlings Mama, aber denke mir, man kann sein Kind nicht vor allem schützen und gerade in dieser hochansteckenden Zeit hat doch gefühlt jeder Schnupfen.... Bei Magen Darm Viren oder ähnlichem seh ich das anders, damit ist zuhause zu bleiben... LG

      "Ach ja, wenn ICH ein gefährdetes Kind hätte, würde ICH Baby-Ansammlungen meiden, da ICH nicht erwarten würde, dass alle auf MEIN Kind Rücksicht nehmen."

      Sorry aber das sind für mich die Besten, selber nicht in der Situation gewesen und schlau daherreden was sie alles machen würden. Ich bin weitestgehend zu Hause geblieben und es war teilweise die Hölle, vor allem weil dann auch die anderen Mütter kein Verständnis dafür hatten dass man sich mal alleine zum Spaziergang treffen wollte wie von den Ärzten empfohlen und ich mir immer anhören musste ich sei ne hysterische Übermutter und was ich dem Kleinen alles vorenthalten würde ....

      Ich erwarte nicht dass andere Rücksicht darauf nehmen aber ich erwarte dass ich nicht blöd dafür angeschaut werde wenn ich mich trotzdem mal aus dem Haus getraut habe und skeptisch schaue ob das Kind wirklich nicht ansteckend krank ist oder dann meine Sachen packe und gehe.

      LG
      Pikku

      • Ich glaube muttis die ihr Baby noch nie auf intensiv mit den ganzen kabeln gesehen haben haben gar keine Ahnung was für Emotionen man durchlebt. Wahrscheinlich würden es manche sonst auch anders sehen.

        Ich persönlich hätte auch nicht gedacht wie emotional anstrengend/belastend das alles sein kann - obwohl ich Krankenschwester auf intensiv bin (allerdings nicht für Babys)

        • Mein Kind lag auf Intensiv, mein Kind hat eine Herz-OP am offenen Herzen hinter sich und mein Kind gilt durch einen Gendefekt als Immun-Schwach.

          Dennoch muss ich als Mutter entscheiden was ich mit meinem Kind mache und wie viele andere Kinder ich ihm zumute und kann nicht erwarten, dass andere Mütter immer denken es könnte sich ja ein immunschwaches Kind in meiner nähe aufhalten deshalb muss ich nun zu Hause bleiben.

          Ich persönlich war da tatsächlich relativ entspannt. Mein Neffe durfte uns mit Scharlach natürlich nicht besuchen mit einem einfachen Schnupfen hingegen natürlich schon.

          @TE: Ich glaube da sind die falschen Eltern im Kurs...;-) Ich habe Babyschwimmen mit meiner kleinen gemacht und da waren immer alle Eltern recht entspannt wenn mal eins der Kinder verrotzt war.

      Wussten diese Mütter, wie es um dein Kind stand? Wenn nicht, ist doch ihre Reaktion auch ein bisschen menschlich?

      Warum machst du mich so an? Du hast doch keine Ahnung, was ich schon erlebt habe, oder?

  • 1
  • 2
Top Diskussionen anzeigen