Baby

    • (1) 20.03.17 - 12:52

      Welche Zeit fandet ihr anstrengend mit eurem Baby?

      Hallo ihr Lieben,

      mein Baby ist jetzt 3,5 Monate und finde die Zeit momentan relativ angenehm.

      Hart fand ich die ersten 4,5 Wochen, vor allem aufgrund des schlimmen Schlafmangels, da mein Baby Tag und Nacht vertauscht hatte und da man sich erst einpendeln musste.

      Jetzt klappt es wunderbar und man hat sich schon etwas in die Mama Rolle und den Alltag eingelebt.

      Nun sagt man mir aber, sobald die Kinder mobiler werden und krabbeln bzw. laufen können, wird es nochmal richtig anstrengend, sogar schlimmer als nach der Geburt. Damit machen sie mir schon Angst. Klar werde ich wohl viel hinterher sein, aber ist es wirklich so schlimm?

      Eigentlich freue ich mich auf die Zeit, wenn sie mobiler werden, da ich denke, ich habe dann auch wieder etwas mehr Freiheiten, oder irre ich mich da?

      Wie fandet ihr es?
      Ist die Zeit nach der Geburt anstrengender, wenn sie mobiler werden oder ein ganz anderer Zeitraum?

      Bin auf eure Antworten gespannt.

      • Mit 7/8 Monaten. .Meine Zwillinge sind mobil. .bewerfen sich teilweise mit Spielzeug oder kratzen sich wenn sie sich zu nahe kommen.. Die Nächte sind anstrengender (auch wenn ich nicht mehr alle 1.5std füttern muss) weil teilweise einfach wach mitten in der Nacht.

        Nach der Geburt fand ich es - trotz alleine mit Zwillingen - sehr angenehm. . Denn falls man müde war hat man einfach mitgeschlafen. . Jetzt wird tagsüber kaum geschlafen und meist auch nicht großartig parallel

        Die ersten 3-4 Monate oh man die waren so hart! Da war ich auf dem Standpunkt das es ganz sicher kein zweites mehr geben wird.

        Dann wurde es besser/war angenehm. Mit sechs Monaten fing es an das sie coole oder Lustige Dinge gemacht hat so das man viel zu lachen hatte.
        Jetzt ist sie 11,5 Monate laufen kann sie noch nicht frei und ich finde es einfach prima mit ihr. Man kann schon richtig mit ihr spielen und toben und kuscheln. Sie lacht viel und wenn sie was neues kann z.B. frei stehen ist sie Stolz wie Bolle.
        Sie kann mir Wäsche anreichen oder auch weg nehmen :-p sie entdeckt Dinge und zeigt darauf, ist so neugierig und wenn sie mich umarmt und dabei Ei sagt oh man ist das schön #verliebt
        Ich weiß noch nicht wie es wird wenn sie laufen kann, bestimmt sehr anstrengend aber sicher auch sehr schön. Ich finde es prima mein Kind besser zu verstehen und das sie mir so viele Gründe zum lachen gibt, da ist so eine harte Nacht ( wie vor zwei Tagen) schnell wieder vergessen.
        Lg


      Das empfindet bestimmt jeder unterschiedlich. Meine Tochter ist jetzt 11 Monate und ich finde es eigentlich entspannt, seit sie mobil ist und sich alleine fortbewegen kann. Klar, man muss aufpassen wo sie ran geht und es ist auch schon ein bisschen was zu Bruch gegangen. Aber wir haben die Wohnung jetzt soweit kindersicher, dass das kein großes Problem ist und man sie nicht jede Sekunde im Auge haben muss. Insgesamt ist sie jetzt ausgeglichener, sie kann mir auch mal hinterher kommen wenn ich den Raum verlasse usw. Eigentlich finde ich das jetzt im Moment sehr schön.
      Am "schlimmsten" fand ich tatsächlich die ersten 3 Monate, ganz besonders die ersten 6 Wochen. Sie hat viel geschrien, ich hatte einige körperliche Probleme und insgesamt fiel uns allen der Anfang schwer. An diese Zeit denke ich nicht so gerne zurück.

      Ich fand die Babyzeit phasenweise immer mal wieder anstrengend, vor allem wenn Junior was Neues gelernt hat. Am anstrengendsten aber fand ich 12-18 Monate. Das Kind konnte laufen, hat einen ausgeprägten Dickkopf, wollte alles alleine machen, war ständig frustriert und konnte sich außer durch schreien nicht anders ausdrücken. Außerdem fingen wir zu der Zeit mit der Krippe an, er war oft total müde und krank.

      Unser zweiter Sohn ist gerade 7 Wochen alt und ich finde vieles im Vergleich zum Kleinkind viel leichter. Aber das sieht sicher jeder anders.

    • Hallo

      Ich fande die Zeit zwischen dem 5.&6. Monat total anstrengend. Den ganzen Tag nur gemeckert weil es nicht so ging wie sie wollte. :-D nun ist sie 10. Monate kommt krabbelnd und laufend voran und der Spuck ist vorbei :-D

      Hey

      den 19 Wochenschub ... der war krass. Alles war schlimm, haha.

      Und die 2 Mon bis das Krabbeln klappte...

      jetzt mit 10 Mon ist es trotz der Zähne echt toll :)

      Bei uns die ersten 2 Wochen bis das stillen und alles lief.

      Dann aber wenn sie mobiler sind, und am anstrengensten : jetzt !! 12-13 Monate. Seit seinem Geburtstag ist er wie ausgewechselt., die nächste sind eine Katastrophe, teils ist er stundenlang wach,sitzt im Bett und plappert, Zahn wie verrückt, kurz vorm laufen. Er bekommt seinen eigenen Kopf und weiß genau was er will.

      Ich mach 3 Kreuze wenn mein Mann in 3 Tagen nochmal Elternzeit hat :D

      ... dazu noch schwanger , ich brauch mal mehr wie 1-2 h schlaf in jeder Nacht :D

      Hallo
      Ich bin generell keine "Baby Mama", je älter die Kinder desto "leichter" ist es für mich. Wenn sie nicht mehr ganz so klein, zerbrechlich, und hilflos sind (und es weniger Rätselraten wird) wird es für mich immer schöner ;-)
      Mobil sein finde ich super. Gibt einem immer mehr die Möglichlkeit etwas zu machen.

      LG

      Die ganzen ersten 7 Monate waren schlimm!!! Die motte hat sooo arg an mir gehangen - ich konnte keinen schritt ohne die gehen, sofort gabs grschrei und gemecker, sie hat - zumindest 5 monate lang - nur auf meinem arm geschlafen, die nächte waren schlimm...

      Ich kann das gar nicht bestätigen, dass es schlimmer wird wenn sie mobiler werden. Ich bin allerdings auch keine mutter, die die ganze zeit hinterher rennt, damit nix kaputt geht. Wenn die sich mal wo anhaut, dann ist es halt so - muss sie ja auch lernen! Sie ist jetzt (fast 9 monate) einfach viel zufriedener als früher. Auch bei meinen zwei grossen ksnn ich mich an keinrn grossen stress mit zunehmender mobilität erinnern...

      Lass dir keine angst machen - es ist wunderschön!

      LG Bianca

      Hallo

      Spannendes Thema

      Meine ist jetzt 6 Monate. Die ersten 3 waren unglaublich anstrengend wie viele schon sagten nur bei mir geschlafen Tag und Nacht Baby auf dem Bauch. Wollte kein tragetuch neben mir liegen ging auch nicht also ja war nicht sooo leicht. Aber meine schlimmste Zeit war als sie ihre ersten 4 Wochen im Krankenhaus verbracht hat (frühchen) da hab ich die ersten 2 Wochen tatsächlich nur geweint wenn wir wieder heim sind. Daran habe ich mich immer wieder erinnert wenn ich mal wieder kaum geschlafen hab "es geht ihr gut, sie ist bei dir" usw.

      Jetzt fängt sie gerade an sich auf den Bauch zu drehen und kommt nimmer zurück *lach* dann wird gemeckert Mama kommt helfen und zack liegt sie wieder auf dem Bauch und meckert. Sehr spaßig. Aber eine schöne zeit. Lacht so aus voller Seele das ist toll. Ich freue mich auf die nächsten Jahre mit ihr und auch wenn es sicher nicht immer leicht ist bzw wird ich sage mir immer wieder "es geht ihr gut und sie ist bei dir"

      Hallo, also ich glaube das sieht und empfindet wirklich jeder anders!

      Ich persönlich fand im Nachhinein gesehen die Babyphase als weitaus entspannter als ein Kleinkind und vorallem das 2- 4 Lebensjahr erlebe ich bei beiden Kindern als enorm anstrengend! Mein großer wird nun bald 6 und mit ihm ist es echt seid er etwa 5 ist echt easy und toll!

      Also ich bin quasi so die Baby und ältere kind Mama ;) aber zwischen 2 und 4 Hiiiilfe ;)

      Na ja und irgendwie ist ja auch immer gerade die zeit anstrengend in der man gerade steckt!

      Lg

      (14) 20.03.17 - 21:56

      Huhu,

      Mein Baby ist jetzt 10 Monate alt und fand die ersten Monate irgendwie etwas unkomplizierter. Ich habe nur ein Kind und einfach geschlafen, wenn sie auch schlief. Ehrlich gesagt habe ich seit Jahren nicht soviel geschlafen, wenn auch nicht am Stück. #hicks Ich habe nebenbei noch super arbeiten können und das geht jetzt kaum noch wenn sie wach ist.
      Das Wickeln wird anstrengender und das Waschen auch. Es kommen neue Aufgaben dazu z.B. fürs Baby kochen.
      Aber mittlerweile ist sie auch mal einen Tag bei Oma und man kann mit Kind auch mal "längere" Einkaufstouren machen. Also ich finde schon, es fühlt sich alles freier an - aber nicht unbedingt weniger anstrengend.

      LG

      Guten Morgen,

      Ich habe ein sehr großes Spektrum zur Verfügung. Glaubt mir die anstrengende Zeit kommt noch. Wenn ich zurück denke, war das Baby und Kleinkindalter nix im Vergleich zur Pubertät. Der Hintergrund liegt darin das bei so Zwergen man weiß, die wissen es noch nicht. Wir müssen es ihnen beibringen. Die großen wissen es, wollen aber nicht. Es komme andere Sorgen um Ängste dazu. Dann sind es auch geschlechtsspezifische Probleme. Periode, schminke, Partys, Liebeskummer, Computerspiele, Schule und Abschluß, Führerschein....ect.pp. glaub mir da hat man ne menge Kummer und Sorgen. Genießt die Zeit bis zur Pubertät. Dann wird es richtig anstrengend.

      Lg
      Schnappy mit Mullemaus 7 Monate, Söhne von 18 und 14 sowie Kröte von 17 Jahren

  • 1
  • 2
Top Diskussionen anzeigen