Baby

19.05.17 - 07:04

Kind mit zuviel Nähe verwöhnen? Silopo

Muss mal was loswerden, weil ich mich ziemlich drüber geärgert habe.

Wir waren gestern auf einem Geburtstag, und es war das erste Mal, dass unsere 11 Wochen alte Tochter auf einem Familienfest dabei war. Und wie das halt so ist, werden die üblichen Fragen gestellt, von wegen Schlafen und so... :P macht mir eigentlich nichts, ich erzähl dann halt, dass die Kleine eigentlich durchschläft, bis auf die 2 Mal, wo sie Hunger hat und gestillt wird. Und dass die Nächte viel ruhiger sind, seit ich sie im Liegen stille und sie nur an mich ran ziehe und andocke, und wir dann beide relativ schnell wieder einschlafen, bzw. gar nicht richtig wach werden.
Das habe ich gestern dann eben auch einer mir unbekannten Dame erzählt, Freundin vom Geburtstagskind. Ihre Frage darauf: WAS, sie schläft bei euch im Bett??? Ja...tut sie....Entsetzter Blick ihrerseits...Ob ich keine Angst hätte, sie MIT ZUVIEL NÄHE ZU VERWÖHNEN? Und dann meinte sie noch, wir sprechen uns in einem Jahr dann nochmal, als ich das verneinte.... :P

Erstens: kenne ich die Dame nicht
Zweitens: Meine Tochter ist grade mal 11 Wochen alt? Ich könnte verstehen, wenn jemand bei einer einjährigen so reagiert....wobei für mich auch dass völlig vorstellbar ist. Aber mit noch nicht mal 3 Monaten?

Drittens: Mit zuviel Nähe verwöhnen? Wie soll das denn bitte gehen? Klar kann ich mein Kind verwöhnen, mit Spielzeug und Süßigkeiten und so... aber mit Nähe? evtl. verwöhne ich sie ja auch schon damit, dass ich sie bei Bedarf stille, wenn sie Hunger hat, und sie nicht zwinge, 4 Stunden zu warten und dann das Geschrei ertragen muss???

An dem Punkt habe ich das Gespräch dann auch beendet, weil mir das echt zu blöd war. Wenn fremde Menschen sich mit so einem Quatsch in meinen Umgang mit meinem Kind einmischen müssen...

Das musste mal raus, Danke fürs Lesen :D

Wünsch euch einen sonnigen Tag
Lisa

14 direkte Antwort(en) auf den ausgewählten Beitrag:

19.05.17 - 07:29

Hiho, das ist Erziehung nach alter Schule, man kann so kleine Babys nicht mit zu viel Nähe verwöhnen. Sie brauchen das. Unser erster hat auch bei uns im Bett geschlafen und mit ca 1 Jahr ist er umgezogen in sein Zimmer und das völlig Problemlos.

Lass dir da bloss nix einreden.

Lg :)

19.05.17 - 07:36

Hallo,

Kann ich absolut verstehen das du darüber verärgert bist. Ich liebe ja solche Gespräche auch. Früher war halt nicht alles besser..
Nett ist auch immer der Hinweis von Eltern die eben nicht "mit Nähe verwöhnen wollen" nicht stillen, die Sachen halt generell anders handhaben und dessen Kinder nicht durchschlafen etc, das sich das bei unserem auch noch ändern wird, das er bestimmt nich so bleibt etc...
Einfach ohne Worte, mit Nähe verwöhnt man nicht, sie ist ein Grundbedürfnis.

Einen schönen Tag

Und LG

19.05.17 - 07:40

Ehrlich, so ein Thread kommt mittlerweile gefühlt täglich.

Du weißt doch, dass du alles richtig machst, und du kennst die Dame nicht einmal. Was regst du dich also auf?

19.05.17 - 07:42

Unsere Tochter ist 13 Monate. Sie schläft immer noch in unserem Bett und wird da auch so schnell nicht ausziehen, sie braucht immer noch Einschlafbegleitung, sie wird immer noch gestillt. Das finden ganz sicher auch einige blöd. Macht aber nichts - denn wir drei finden es total okay ;-) Andere handhaben es anders, das finde ich dann auch manchmal seltsam :-)
Also mach dir nichts draus. Für euch muss es passen, für niemanden sonst.

19.05.17 - 08:03

Ich frage mich viel eher, warum man Fremden so viel privates auf's Brot schmiert und dann beleidigt ist, wenn sie anderer Meinung sind.

Mir war immer total egal, was andere Leute grade gedacht haben und ein "Wie schläft das Baby denn so?" ist in den allermeisten Fällen grade mal Smalltalk.

Wenn meine beiden unterwegs mal gebrüllt haben, hat mir garantiert jedes Mal irgendeine alte Frau einen Vortrag gehalten, dass sie bestimmt Hunger hätten. Meist habe ich dann geantwortet, dass die Zähnchen grade drücken. "Ach ja, die Zähne, mit denen hat man nur Ärger, wenn sie kommen, wenn sie gehen..." war auch fast jedes Mal die Antwort. Dann fühlte sich das Gegenüber wieder gut und ich hatte wieder meine Ruhe...

Damit meine ich jetzt nicht, dass man generell lügen sollte, zu Menschen, die mir Nahe stehen war ich schon immer ehrlich. Aber was hab ich denn davon, wenn ich mit wildfremden Leuten über Stillzeiten diskutiere?
Frei nach einer Szene aus Benjamin Blümchen "Was, es geht Ihnen schlecht? Das sagt man nicht, man sagt 'Danke gut!', auch wenn's nicht stimmt!"

lg

19.05.17 - 08:28

Hallo =)
Vorab meine kleine schläft bei uns im Schlafzimmer in ihrem eigenen bett,allerdings darf sie jeder zeit auCh bei uns schlafen und ich genieße das,mein Partner arbeit in 3 Schichten und gerade in der Nachtschicht fühlte ich mich wohler wenn sie bei uns geschlafen hat..Bis sie mit 5,5 monaten krabbeln konnte und mir kurz danach vom Bett gefallen ist nachts..Zum Glück nix passiert aber so ein Schock will ich nicht nochmal erleben und so schläft sie in der Nachtschicht in ihrem Bett. ..
Zum verwöhnen denk ich JA wir verwöhnen unsere babys mit nähe aber im positiven Sinne,ich finde verwöhnen ist für mich nix anderes als meinem Baby mit nähe,Geborgenheit,liebe Zuwendung und ihr das gefühl geben das ich immer für Sie da bin und zwar von anfang an und nicht erst irgendwann wenn sie in der Pubertät und in Schwierigkeiten steckt. Also ja ich verwöhne mein Kind mit dem was sie braucht!
Lass dich nicht ärgern und steh dazu deinem Kind die Bedürfnisse zu erfüllen die es braucht =)
Lg

19.05.17 - 08:35

Hallo,
Ich verstehe dich gut...
Jeder will dir Tipps geben u jeder weiß es besser.
Bevor ich meinen kleinen Mann hatte,hab ich damals auch oft gedacht das einige einen Knall haben mit den Kindern...(Schlafbegleitung)
Wenn mein kleiner Mann krank ist u er möchte auf mir schlafen(8Monate),dann darf er das.
Wir haben gerade wieder die Phase,oben kommen die Zähne.
Ich habe mittlerweile viel gelesen z.B wie das Gehirn von Kindern funktioniert (schreien lassen Nachts) u diese Sachen erzähle ich dann in solchen Gespräch.diese Leute werden dann ganz schnell leise u bekommen grosse Augen.
Wenn es für euch okay ist,dann ist es so.Die Zeit geht so schnell rum,genieße diese Nähe!!!
Ich wünsche euch alles gute!!!!

19.05.17 - 08:55

Mein Sohn ist auch so ein total verwöhnter "Bengel"! #rofl Der wird ganz bestimmt der Terrorist der nächsten Generation... der statt mit Bomben zu werfen... seine Feinde zu tode knuddelt, mit Blumen bewirft und vielleicht etwas Aufmerksamkeit wieder zurück gibt in die Welt der Egoisten... ehm sorry... in die Welt der nichtverwöhnten Ex-Kinder und Zukünftig-Erwachsen-Seiern. *Ironie Off*

Klar ein Kind nimmt jetzt mit Sicherheit keinen Schaden, wenn es im eigenen Bett womöglich im eigenen Zimmer schläft, insofern auf das schreien reagiert wird. Gut man wird auch das Erwachsenenalter sehr wohl erreichen, wenn man schreien gelassen wurde... genauso wie frühere Generationen erwachsen wurden trotz Prügelstrafen. Aber WIE wird man so groß? Ein Wie was ich nicht mal für mich selbst wollen würde und noch viel weniger für mein eigenes Kind.

Was soll bitte passieren, wenn Kinder "zu viel" Nähe erfahren... man ihnen täglich inflationär häufig "ich liebe dich" ins Ohr säuselt und es tröstend in den Arm nimmt, weil es Angst hat. So ein 11 Wochen altes Baby kann sich auch prima ausdrücken, es kann schon sprechen und deswegen seine Bedürfnisse in klare Sätze verpacken... Schreien ist nur pure Tyrannei! #rofl Gibt es eine Skala ab wann ein zu viel von Nähe stattfindet und bis wohin es ok ist? Darf ich es überhaupt in den Arm nehmen? Herje man hat es ja auf die Welt gebraucht, damit sollte es doch reichen... es soll sich doch bitte statt der Brust die Flasche nehmen und am besten auch noch selbständig anrühren und Windeln... vollkommen überbewertet... einfach das Kind ins Klo setzen, man hat direkt den Vorteil, dass das Kind dadurch wie in einem Laufstall sitzen wird und keine Dummheiten mehr anstellen kann.#schwitz

LG und du machst das total richtig so wie du das machst... wenn andere das anders machen aus schick... aber ganz ehrlich mir ist mein eigener Schlaf zu viel wert als das ich mir den kaputt machen lasse durch die Gesellschaft die meint alles besser zu wissen. Weil wer kennt sie nicht... diese 18 Jährigen unselbständigen Kinder die schon als Babys im Elternbett geschlafen haben und dort nie wieder raus wollen! N Wunder das mein Vater und seine Schwestern damals ausgezogen sind... obwohl sie sich jahrelang ein und das selbe Zimmer mit meinen Großeltern teilen mussten weil in der DDR hats mal eben 13 Jahre gedauert bis aus der 2 Zimmerwohnung ne 3 Zimmerwohnung genehmigt wurde. Da haben die großen im Doppelstockbett neben den Eltenr geschlafen und die jüngste bis sie 4 war zwischen den Eltern. Pure Terroristen sind das heute und gestillt wurden sie bis sie 2 waren. Himmel noch eins... ruft eine Krisenstab ein!#rofl#rofl#rofl

19.05.17 - 09:28

Babys brauchen Nähe und ich finde es absolut murks, Babys einfach irgendwo abzulegen den ganzen tag, damit man sie nicht "verwöhnt". Das ist Blödsinn, bei der älteren Generation aber durchaus vertreten.

Ich wollte auch nie, dass mein Baby in meinem Bett schläft (ich kann sowas einfach nicht), hätte es gerne in einen Stubenwagen abgelegt und im Kinderwagen gefahren.

Aaaaber - unsere Tochter schrie. Stundenlang. Daher trugen wir sie den ganzen Tag, denn im KiWa schrie sie bis zum Erbrechen. Wir trugen sie in den Schlaf, weil alleine einschlafen nicht denkbar war. Ich stillte sie nach Bedarf, auch in der Nacht und sie schlief anfangs in meinem Bett unter meiner Decke.

Noch heute ist unsere Tochter ein sehr nähebedürftiges Kind. Sie kuschelt sehr gerne, sitzt häufig auf unserem Schoß und läuft gerne an der Hand - sie ist inzwischen 3,5 Jahre. Wenn man Kinder mit Nähe "verwöhnen" kann, dann mache ich es gern! :-p

19.05.17 - 09:46

Huhu,
kann dich da auch vollkommen verstehen. Ich hätte das Gespräch auch beendet. Ich finde solch eine Einstellung total befremdlich.
Unser Sohn ist 12 Wochen alt und schläft bei uns im Bett. Ich muss dazu sagen, dass mein Mann seit acht Wochen (seit er keine Elternzeit mehr hat) auf der Couch schläft, weil er im Bett nicht mehr schlafen kann. Er hat Angst den Kleinen zu zerquetschen. Mein Mann schläft eh sehr schlecht und dann ist das mit nächtlichem Stillen für ihn zu störend. Dann liegt er die ganze Nacht wach. Somit liegen mein Sohn und ich im Elternbett. Er schläft immer neben mir und ganz oft auch nur auf mir. Das Beistellbettchen ist bisher unberührt. Zum einen weil er sich die Nähe einfordert und ich muss gestehen, dass er mir im Beistellbett zu weit weg vorkommt und ich es zu sehr genieße mit ihm zu kuscheln. Ich bin eine Oberglucke :-D

Ich finde solange sich dabei doch alle wohl fühlen ist es doch in Ordnung. Die kleinen werden doch so schnell groß und dann ist vorbei mit kuscheln. :-(:-p
Das reguliert sich schon alles von allein und dann kommt mein Mann hoffentlich bald auch mal wieder zurück ins Bett.

19.05.17 - 09:50

Meine Oma sagt auch immer ich soll das Baby doch ruhig mal weinen lassen, sagt zu der klein "ja weine du ruhig mal" und solche Sachen. Ich glaube früher war das ganz normal und wurde so praktiziert. Ich nehme meine kleine dann auf den Arm und tröste sie. Mittlerweile mach ich dann auch mit meiner Oma Witzchen und sage : "wir lassen die Oma auch mal weinen, weine du ruhig mal." Da lacht dann auch die Oma. Nehme das einfach nicht mehr so ernst.

19.05.17 - 12:45

Das kenne ich gut.

Musste mir neulich von meinem Bruder anhören, dass mein Sohn mich mit seinen 7 Monaten um den Finger wickelt und wie doof ich sei nachts aufzustehen wenn er weint.

Er hat sein Kind immer schreien lassen. Das hätten 2 Mütter und der Arzt empfohlen sonst würde er ja nie durchschlafen und man macht sich die Nächte "unnötig" kaputt.

Das habe ich hier auch vor einiger Zeit geschrieben und man hat mir geraten mir ein dickes Fell anzulegen.

So als mein Bruder wieder damit ankam habe ich ihm indirekt gesagt, er würde doch bitte seine Fress.....ääähm seinen Mund halten und sich aus solchen Angelegenheiten raus halten.

Er kann es verstehen und hält sich nun auch zurück. Wir verstehen und trotzdem.

Das sind allerdings so Sachen die kamen ungefragt weil er die Situation halt mal mit bekommen hat. Er hat mich nicht gefragt ob ich seine Meinung hören will und ich habe davor nichts erzählt.

Wenn nun aber jemand fragt wie es so läuft mit meinen Sohn antworte ich nur noch "alles bestens ich kann mich nicht beschweren"

Wenn direkter gefragt wird wegen schlafen oder sonst was, dann schaue ich wer mich fragt und versuche es Situationsabhängig zu machen ob ich eine Antwort gebe.

Aber egal welche Tips und Ratschläge seither kommen, ich nehme es gelassener und mache einfach was ich für richtig halte.

Mein Baby meine Regeln :)

19.05.17 - 18:56

Hi. Also unsere ist 17 wochen alt. Sie ist seit geburt hippelig und kämpft bis zum ende fürs einschlafen. Ist ja nicht nur für mich stress sondern auch für die kleine. Hab dann rausgefunden wenn se bei mir einschläft und ich se dann ins babybett kege schläft se super durch. Auch tagsüber schläft se bei mir aufm arm ein. Hab auch immer gedacht da gewöhnt man die so schnell dran. Aber bekannte die kleine ist 4 jahrw und die hat das auch so wie ich gemacht. Und die sagte wo die 1 jahr war wsr das kein thema mehr. Hst alleine eingeschlafen alles. Deswegen mach ich mir auch da keine gedanken. Lg

20.05.17 - 09:44

Diese "Diskussionen " durfte ich mit meiner Schwiegermama bei unseren ersten beiden Kindern noch führen...

Aber sie ist halt so. Sie hat meinen Mann mit 6 wochen ins Wohnzimmer gebracht, wenn er nachts schrie, die Tür geschlossen und ist selbst schlafen gegangen. Er sollte lernen, dass es nachts nichts zu essen gibt!

Der Gedanke allein fühlt sich für mich schon grausam an. Aber es war eben so.

Inzwischen hat mama gemerkt, dass sie mir nicht reinreden kann. Sie sagt nix mehr...

Ich hätte gar nicht diskutiert.

Diskussionsübersicht
Top Diskussionen anzeigen