Wie fühlt ihr euch mit Baby?

    • (1) 17.05.18 - 09:54

      Hallo liebe Mamis! :)
      Ich bin Mutter eines 6 Wochen alten Babys und liebe den kleinen Racker über alles. Mich würde jedoch interessieren, wie ihr euch mit Baby fühlt? Überfordert? Einsam? Überglücklich? Bei mir ist es irgendwie eine Mischung aus allem. Ich bin tagsüber meist allein, am Morgen habe ich oftmals einfach "Angst" vor dem Tag. Was unternehmt ihr alles mit euren Kleinen? Oft fühle ich mich einfach einsam und habe bei Unternehmungen noch viel Angst, wenn der Kleine aufwacht und schreit. Ich denke, ich bin der Situation gewachsen, aber wenn man dann drin steckt, wird man doch wieder nervös. Wo am besten stillen? Wie die nervigen Blicke ignorieren?
      Wie meistert ihr das alles? Ich hoffe auf ein paar gute Anregungen und Tipps, die mir meine Angst ein wenig nehmen können, sodass der Alltag mit Baby wieder entspannter für mich wird :)

      • Huhu :)
        Meine kleine wird am Sonntag 9 wochen. Ich fand ab der 6. Wochen wurde es langsam besser. Ich hab langsam etwas Routine bekommen.
        Am Anfang war ich irgendwie total überfordert. Wir waren nach 3 Wochen das erste mal kurz spazieren. Wenn sie da gebrüllt hat wurde ich komplett unruhig. Mittlerweile kann ich damit recht gut umgehen weil ich sonst teilweise nicht mal dazu kommen wuerde mein Frühstück zu machen 😂
        Stillen in der Öffentlichkeit stresst mich auch immer noch total. Deswegen geh ich bisher auch nur Familie oder Freunde besuchen. :)

        • Ja das kenne ich sehr gut. Ich hab ihn viel im Tragetuch, da schaff ich Frühstück & Co. auch besser :)
          Traut ihr euch denn in Gruppen oder mal in die Stadt? Mein Spatz ist sehr sensibel und kann mit Geräuschen wie Autolärm usw. einfach noch nichts anfangen. Wir sind viel im Park, da gefällt es ihm und das schreien fällt nicht ganz so auf :D Aber auf Dauer wird das auch sehr eintönig...:(

      Hallo,

      Einsam fühle ich mich nicht,aber es ist auch nicht so, dass ich den ganzen Tag nur freudestrahlend rumrenne.... ich versuche mich und die Jungs zu beschäftigen und jeden Tag was zu Unternehmen...

      Ich hatte auch Bedenken vor dem alleine sein tagsüber, als mein Mann drei Wochen nach der Geburt der Zwillinge wieder arbeiten musste... ich hab mir dann jeden Tag etwas vorgenommen und alle paar Tage etwas mehr/länger... zuerst direkt nach dem stillen los, kurz in den Park oder zum nächsten Supermarkt. Dann etwas längere Spaziergänge oder nicht unbedingt der Supermarkt, der am nächsten ist. Mittlerweile hat sich das stillen so gut eingespielt, dass ich überall stille. Hab einen Schlauchschal mit dem man bequem alles verdecken kann. Komische Blicke gab's noch nie...
      Seit die Jungs etwas längere wachphasen haben, vergeht der Tag auch recht schnell. Wir spielen im Bett oder unterm spielebogen. Dann gucken sie mir beim Wäsche machen zu oder liegen im laufstall unterm Mobile... Haben jetzt auch mit pekip angefangen, da lernt man noch andere Muttis kennen und verschiedene Möglichkeiten mit den kleinen zu spielen.

      Dein kleiner ist erst 6 Wochen alt, warte mal ab, in nem Monat kannst du schon viel mehr mit ihm machen und es hat sich alles eingespielt und deine Bedenken werden weniger!

      Liebe Grüße, Samsa mit Zwillingsjungs, 13 Wochen alt #verliebt

      • Also Respekt an alle Zwillingsmütter und Alleinerziehende, finde ich immer noch total super, wie ihr das alles hinkriegt :) Manchmal jammer ich auf hohem Niveau, aber einige Tage sind einfach anstrengend. Ich muss noch mehr zur Löwenmami werden, dann sind mir blöde Schreikommentare vielleicht auch mal egal :D Ich habe mich für Babyschwimmen und Fenkid angemeldet, allerdings erst ab September. Er liegt ja jetzt auch schon öfter mal am Tag allein, das find ich auch toll, total interessiert an allem :) Vor seinem 5-Wochen-Schub war er der volle Tragling...ich hab ihn aber auch so gern bei mir <3

    Hey,
    Erstmal herzlichen Glückwunsch 😊🌸
    Mir ging es anfangs genauso.
    Ich hatte Sonntag abends schon immer Bauchweh, weil mein Mann dann wieder arbeiten musste und ich dann alleine war.
    Aber mittlerweile geht’s und wir bekommen auch langsam einen Rhythmus rein.
    Wichtig ist auch, dass dir evtl. „genervte Blicke“ egal werden und was andere denken wenn dein Baby schreit.
    Es stresst dich nur unnötig.
    Luke hat schon mehrmals in der Öffentlichkeit los gebrüllt.
    Aber es ist nunmal ein Baby und kann sich nicht anders ausdrücken 🤷🏼‍♀️
    Also so what..
    Ich finde, man wächst in den Alltag rein, gib dir Zeit.
    Mir half immer mit Luke etwas zu unternehmen.
    Spazieren gehen, einkaufen, arbeit besuchen, bisschen im Einkaufszentrum bummeln gehen, den Garten/Balkon mit Blumen schön machen usw.
    So gewöhnt sich das kleine auch an seine Außenwelt/die Geräusche und ihr kommt raus.
    So fühlt man sich auch nicht mehr so einsam.
    Was ich noch anstrengend finde ist die Müdigkeit.
    Ich war immer ein Langschläfer 🙈
    Aber das ist nun vorbei und ich brauche gefühlt eine Ewigkeit, mich daran zu gewöhnen.

    Es wird schon alles 😊
    Alles liebe 🌸

    Was mir am meisten zu schaffen macht ist die Fremdbestimmung. Man ist die meiste Zeit daheim und kommt doch zu nix. Und ich hasse Unordnung im Haushalt aber da muss ich mich dran gewöhnen. Die Trage war bisher doof, erst seit gestern üben wir wieder damit und es geht jetzt besser.
    Zum Glück ist mein Kleiner sehr outdoor tauglich und liegt auch gerne im Kinderwagen oder fährt Auto, deshalb gehen wir oft einkaufen oder spazieren. In Cafés etc eher nur wenn Papa dabei ist aber morgen will ich zu einem Treffen vom Geburtsvorbereitungskurs.
    Ich hoffe es wird alles immer besser je mehr sie mitkriegen und dann auch mal mit einem Spielzeug oder so beschäftigt werden können.
    Liebe Grüße Maria und Sebastian (9 Wochen)

    • Ja das find ich auch schwierig mit dem Haushalt, aber Baby fordert nunmal unsere ganze Aufmerksamkeit :D Welche Trage hast du denn? Vielleicht klappt es mit einem Tuch oder einer tuchähnlichen Trage besser? Dann sind die Kleinen direkt am Körper, meiner mag das sehr gern :)

      • Ich hab die Trage von ergobaby. Ein Tragetuch haben wir auch, das hat ihm aber auch nicht besser gefallen und mich hat das Gewickel genervt.
        Aber vielleicht klappt es jetzt mit der Trage doch noch. Ich muss nur mehr trainieren hab Muskelkater :-D

Hallo:) mein Kleiner ist jetzt 7 Wochen alt. Die ersten vier Wochen und die ersten Tage allein Zuhause fand ich ziemlich stressig und konnte sie auch nicht wirklich genießen. Dauerstillen, keine Routine, schlaflose Nächte usw. Aber seitdem wird es immer besser. Die Nächte sind leider immer noch so lala;) maximal mal 3 Stunden am Stück, danach vielleicht noch anderthalb oder zwei und sonst nur häppchenweise .. aber der "Alltag" spielt sich so langsam ein. Mein Fehler zu Beginn war, zu Übersehen, wann er müde war. Von alleine schläft er selten ein, braucht entweder Brust, Kinderwagen, getragen werden etc... mein Tragetuch war mein Retter. Ich habe das Gefühl, wenn er morgens eine Stunde getragen wurde, ist er viel entspannter und schläft auch tagsüber besser ein.

Insgesamt muss ich gestehen, dass ich mir den Alltag mit Baby einfacher vorgestellt habe. Man kommt wirklich nicht zu viel..;) bisher hatten wir hauptsächlich Besuch Zuhause, sind ab und zu mit Kinderwagen einkaufen, täglich spazieren, mal bei den Großeltern etc. Aber einen richtigen Ausflug gab es noch nicht. Wollen uns beim nächsten schönen Wetter evtl mal an den See wagen. :)

Liebe Grüße

Hallo,
Mein kleiner ist jetzt 11 wochen alt und ich habe mich am anfang genauso gefühlt wie du. Da ich schon seit der geburt zu wenig milch hatte musste ich zu füttern. Dazu kam noch dass das stillen sehr anstrengend war weil es nur im liegen geklappt hat. Mit der Zeit wurde es dann immer weniger milch. Ich habe dann abgepumpt und als die milch dann komplett weg war hat er die flasche bekommen. Vor draußen stillen hatte ich immer angst weil ich es lieber mochte meine ruhe zu haben. Mit den schreien hab ich mich abgefunden aber der kleine wird eh am liebsten getragen von mir. (Am besten 24h/7tage die woche. Jetzt so wir eine Routine haben geht der altag viel besser. Ich bin sehr viel unterwegs und oft bei freunden. Mein tag beginnt um 6.40 uhr. Ich werde immer mit einem lächeln geweckt und wir quatschen morgens so 10-15 min. Zwischen 22-23 uhr endet mein tag. Mein mann geht von 6.00 uhr bis 15.00 uhr arbeiten und haut abends nochmal ab zu arbeit, von 17.50-21.00 uhr. Haushalt schleift oft sehr und duschen/haarewaschen komme ich auch nicht richtig hinterher. Aber ich denke ich meister das alles recht gut ,weil ich an meinem kleinem merke das er glücklich ist. Er ist total das mama kind und wir hatten auch eine zeit wo papa total blöd war sobald er auf seinem arm war hat er nur gebrüllt. So langsam wird es besser und er kann ihn wieder halten und ich schnell duschen.
Lg Jenny mit Noah im Arm💙

  • Ok das hört sich alles genau nach meinem Alltag an :D Stillen klappt mittlerweile wirklich super gut, musste anfangs auch abpumpen und zufüttern, aber jetz klappt es. Und meine Trage ist auch mein Retter, wüsste nicht wie es ohne gehen soll, auch wenn er mittlerweile auch mal alleine liegt :) Das Lachen hat bei uns diese Woche begonnen und ich könnt jedes mal weinen vor Freude <3 Die Fremdelphase zum Papa hatten wir auch direkt nach dem Schub, aber mittlerweile geht es auch bei Papa wieder *zumglück* Es ist einfach so ein krasser Einschnitt im Leben, ein Baby zu bekommen...da kann man einfach keine Wunder erwarten, dass alles gleich super klappt. Aber wir geben alle unser Bestes und lieben unsere Racker und das ist doch das wichtigste <3

Also, ich bin seit wir aus dem Krankenhaus kamen ständig mit Baby unterwegs.
Wenn er Hunger bekommt, stille ich ihn eben einfach da wo ich mich hinsetzen kann. Naja oder eben auch im Laufen.
Wenn du dich vor blicken schützen möchtest kann ich dir empfehlen eine Stoffwindel mit einem Zipfel am bh Träger zu befestigen und dann über das Kind hängen.

So schwer es ist versuche zu entspannen, dann kann es nur besser werden.
Wie gesagt, ich bin mit Baby überall. Zu Beginn musste ich ihn auch wirklich spätestens jede Stunde stillen. Egal ob beim spazieren gehen oder beim Einkaufen oder im Kaffee. Hunger war eben Hunger.

Inzwischen wird mein Krümel morgen 16 Wochen alt und braucht nicht mehr sooo oft Futter und das stillen ist auch schneller geworden.

Versuche dich auf die Situationen einzulassen. Wenn er unterwegs aufwacht, machst du eben das beste daraus und versuche die Leute um dich herum zu ignorieren.

Liebe Grüße Janina mit Logan 10 Jahre und Leo fast 16 Wochen

Mein Baby wird am kommenden Montag auch 6 Wochen 😊
Ich fühle mich einfach nur glücklich (und manchmal etwas müde 😋). Ich sehe alles nicht so eng und probiere alles einfach aus. Ich habe aber zum Glück auch ein sehr pflegeleichtes Baby. Als sie 9 Tage alt war, bin ich das erste Mal alleine mit ihr spazieren gegangen. Mit 8 Tagen waren wir das erste Mal shoppen inklusive Stillen in der Umkleide. Mit 11 Tagen sind wir zu einem Fotoshooting gefahren usw. Mit zwei Wochen sind wir das erste Mal unsere Familie besuchen gefahren, dass waren immerhin 4h Fahrt. Relativ spät habe ich mich mit Trage raus getraut und bin Bahn gefahren, dass war jetzt erst mit 5 Wochen 😊 ansonsten lebe ich eigentlich mein Leben, nur mit Baby 😅 ich fahr gern ins Shoppingcenter mit ihr, da gibt es auch Stillräume bei uns 😊 ansonsten stille ich viel im Auto, dass finde ich einfach praktisch. Beim Spaziergang stille ich sie in der Trage, falls sie unterwegs Hunger bekommt. Ich habe auch schon in der Öffentlichkeit gestillt, dann setzt man sich halt in eine Ecke und dreht sich weg von der Masse, wer gucken muss, der muss eben gucken 🤷🏼‍♀️ Langweilig wird mir eigentlich nie. Wobei mein Mann auch 4 Wochen mit zu Hause war und wir dann viel zu dritt gemacht haben. Im Moment ist es noch so, dass jeder die Kleine sehen möchte, wir bekommen etwa 2x die Woche Besuch oder fahren unsere Familien besuchen. Dann standen immer viele Arzttermine an (ich war übrigens selbst das erste Mal wieder beim Arzt, als sie 4 Tage alt war und da kam sie einfach mit). Die Hebamme kommt einmal die Woche, ich bastel am Fotoalbum, mache den Haushalt, gehe spazieren und an manchen Tagen freue ich mich einfach, dass ich mal nur auf der Couch sitze 😊 wir waren auch das erste Mal im Restaurant als sie zwei Wochen war und sie schlief die ganze Zeit. Und nun waren wir letztes Wochenende auch im Restaurant und sie hat nur geweint, dann habe ich im Auto mit ihr gewartet. Ich richte mich da einfach voll nach ihr und mit Stillen und auf dem Arm schunkeln bekomme ich sie immer beruhigt 😊
Hab einfach nicht so viel Angst und genieße dein Leben mit Baby ☺️

Top Diskussionen anzeigen