Einschlafstillen ist mit Familienleben nicht kompatibel

Hallo ihr Lieben, es geht um Folgendes:

Ich stille mein 8 Wochen altes Baby voll. Es klappt auch alles wunderbar, tagsüber kann ich gut damit leben, dass er stundenlang an der Brust pennt. Ich kann dann auch mal aufstehen, wenn er tief genug schläft.

Mein Problem ist abends. Rhythmus haben wir noch nicht wirklich, ich merke aber, dass er zwischen 18 und 19 Uhr sehr knatschig wird und dann gehe ich meist mit ihm rüber und dann stille ich ihn. Und das eeeewig, wenn ich Glück habe schläft er irgendwann ein und ich kann nochmal raus. Wenn ich Pech habe, nuckelt er und nuckelt, schläft ab und zu mal ein, wacht wieder auf ect...

Das Nervige ist, dass mein Mann 18 Uhr nach Hause kommt und ich auch noch eine 4 jährige Tochter habe, die am Abend von mir gar nichts mehr hat, da ich immer 18.30 Uhr verschwinde. Ich bin damit nicht glücklich und mir fehlt meine Tochter.

Ich möchte meinen Sohn nun abends gern immer ein Fläschchen geben, so dass auch mein Mann ihn abends ins Bett bringen kann. Mich nervt diese Abhängigkeit von der Brust auch so und mit ist es wichtig, dass wir beide in der Lage sind, ihn hinzulegen.

Die Flasche nimmt er, er hat schon Muttermilch daraus getrunken. Habe heute aber pre gekauft, da ich nicht so viel Muttermilch auf Vorrat da habe.

Macht es jemand von euch so mit dem Fläschchen abends und ansonsten stillen? Ich möchte nur, dass wir alle glücklich sind und meine Tochter und auch unser Familienleben leiden darunter :(


LG

Sophie

1

Musst du denn mit ihm rübergehen? Kannst du ihn nicht einfach im Wohnzimmer auf der Couch stillen und mit deiner Tochter währenddessen Bücher gucken?

2

Ich selbst stille nicht, kenne aber ein paar Mütter die es so machen/gemacht haben. Sie haben immer, bis auf abends gestillt. Die eine Mahlzeit wurde dann durch pre ersetzt und vom Papa gegeben. Das hat bei allen ohne Probleme geklappt.

3

Wir hatten das auch bis zur 6 Woche,dass zu Bett bringen dauertr ewig,er nuckelte und nuckelte. Er hat aber generell viel geclustert und hing teilweise 14-23 Uhr an der Brust.

Geben jetzt jeden Abend eine Flasche pre danach will er zwar immer noch in den Schlaf gestillt werden aber es dauert maximal 30 min dann schläft er. Für mich ok habe aber auch kein weiteres Kind

Wenn er bei der Flasche einschläft wird er leider wach sobald man ihn in sein Bett legt.

4

Stress dich doch nicht so, du musst doch nicht mit ihm rüber gehen. Mach es wie tagsüber auch, bleib im Wohnzimmer, still ihn nach Bedarf. Jetzt wirst du ihn den Rythmus noch nicht beibringen können. Das kommt von selbst. Genieß die Zeit noch ohne feste Bettgehzeit 😉

5

Mit 8 Wochen kann es gut sein, dass er abends einfach clustert. Das machen sehr viele Babys. Das wird mit der Zeit besser. Wenn du es aber jetzt nicht mehr möchtest, dann gib ihn die Flasche. Beim stillen müssen sich beide wohl fühlen.
Kann aber gut sein, dass trotzdem einer bei ihm sein muss. Eine Lösung wäre, ihn einfach bei euch zu behalten. Ab in die trage oder auf die Couch. Fertig.
Unsere Tochter ging erst mit drei Monaten vor uns alleine ins Bett. Bis dahin war sie bei uns bis wir ins Bett gegangen sind. Das ging wunderbar. Danach hörte auch das Clustern auf.

6

Hallo Sophie#winke

Mit dieser Problematik habe ich derzeit auch zu tun.
Meine Tochter ist 12 Tage alt und ist abends auch sehr anhänglich.
Ich nehme sie dann meistens zur Abendbrotzeit ins Tuch und binde es mir so, dass sie an der Brust trinken kann.
Ich bin eigentlich kein Freund von Schnuller und Zufüttern - bei meiner Großen (auch 4) war ich da sehr penibel ABER jetzt muss ich ja für 2 kleine Menschen da sein und wenn ich merke, sie nuckelt nur, dann bekommt sie den Schnuller oder wenn ich merken sollte, dass der Schlaf- oder Zeitmangel an meiner Familie hängen bleibt, dann würde ich auch zu Pre Nahrung greifen. Noch kann ich das alles kompensieren.

Abends bringe ich meine Große zusammen mit dem Baby ins Bett. Ich stille sie und lese der Großen eine Geschichte vor. Danach versuche ich die Große in den Schlaf zu begleiten - manchmal klappt es, manchmal nicht.

Also mach das, was für euch das Beste ist.

LG

7

Kannst du ihn im Wohnzimmer stillen? Ich mache das seit 3,5 Monaten. Meine Tochter ist 2,5. Ich kann sie zwar nicht ins Bett bringen, aber zumindest können wir beim Stillen kuscheln oder Bücher lesen. Das ändert sich alles so schnell. Ich glaube nicht, dass eine Flasche pre das Nuckel- und Stillbedürfnis befriedigen kann. Du kannst es natürlich probieren, aber du riskiert damit, dass der Kleine irgendwann die Brust ablehnt. Wenn du sowieso nicht so lange stillen möchtest, sollte das kein Problem sein.

8

Huhu, ich hab es auch so bei meiner mittleren gemacht. Ich habe aber am Tag beim stillen immer die andere Brust die gerade gepumpt während sie an der anderen trank. So hatte ich abends eine Mahlzeit zusammen, die mein Mann dann gefüttert hat. Dann könnte ich im der Zeit den großen einschlafbegleiten und danach hab ich die kleine dann noch etwas im Bett gestillt. Hat ca 4 Monate geklappt, dann wollte sie nur noch die Flasche.
Mach es wie ihr es für richtig haltet
Lg

9

Hallo,

ich verstehe Dein Problem. Meine 12 Wochen alte Tochter trinkt/nuckelt sich abends auch sehr lange in den Schlaf. Bei uns kommt noch dazu, dass sie noch nicht alleine schläft, d. h. ich könnte mich gar nicht rausschleichen.

Deshalb verbringt sie die Abende bei uns im Wohnzimmer. Ich habe keine Lust ab 19 Uhr allein im Schlafzimmer zu sitzen. Dann würde ich meinen Mann unter der Woche kaum zu Gesicht bekommen.

Es stört sie auch nicht, dass wir nebenbei leise fernsehen und uns unterhalten. Sie schläft trotzdem ein. Ich nehme sie dann mit, wenn ich ins Bett gehe.

Wäre das eine Option für Dich? Ansonsten sprich bestimmt auch nichts gegen eine Flasche, wenn er das schon kennt.

LG Nenea