MMRV Impfung, Frage bitte nur an Arzthelferinnen/Ärzte

    • (1) 29.12.18 - 09:33

      Hallo!
      Meiner Bekannten ist es tatsächlich passiert, dass zwei Impfungen einfach vertauscht wurden, es wurde ihrem Kind einfach eine andere Impfung gegeben als gewünscht. Aufgefallen ist es nur durch den Impfpass. Nun zu meiner Frage, bitte nur an Fachpersonal: bei uns steht bald die MMRV Impfung an, die ich als eine der wichtigsten Impfungen betrachte. Die Arzthelferin bereitet die Impfung vor und reicht sie dem Arzt, steht dann noch der Name der Impfung auf der Spritze oder ist der Aufkleber bereits im Impfheft und in den eigenen Unterlagen aufgeklebt und es ist einfach eine blanko Spritze und der Arzt kann es nicht mehr erkennen was genau für ein Impfstoff enthalten ist? Oder steht es noch drauf und der Arzt könnte es auch dem Patienten zeigen was auf der Spritze steht? Wenn ja steht dann dort Priorix also wirklich der genaue Name oder was steht auf der Spritze? Ich möchte vorsorgen, damit mir dieser Fehler nicht passieret, auch wenn es bei meiner Bekannten vielleicht die Ausnahme war möchte ich mir trotzdem die Spritze zeigen lassen. Was passiert wenn mal eine Auszubildende die Spritze zusammenstellt denn gerade bei Masern muss glaube ich etwas aufgelöst werden, kann man da viel falsch machen, wenn mal jemand nicht daneben steht? Danke

      • Wenn du die MMRV-Impfung haben möchtest, dann steht da nicht Priorix drauf, sondern Priorix tetra. Alternativ 2 Piekser von z.B. Priorix (MMR) und Varilrix (Varizellen). Das vorweg.

        Bedauerlicherweise kann bei der Rekonstitution was schiefgehen. Es wäre nicht das 1. Mal, dass Ärzte nur das Lösungsmittel ohne Impfstoff verabreichen....leider leider. Aber das bedeutet nichts Schlimmes!
        Der Impfstoff besteht aus einer Durchstechflasche mit Pulver (Impfstoff) und einer Fertigspritze mit Lösungsmittel (Wasser für Injektionszwecke). Der Impfstoff wird gelöst, indem das Lösungsmittel zum Pulver gegeben wird, geschüttelt wird und dann wieder in die Fertigspritze zurück aufgezogen wird.
        Der fertige Impfstoff sieht pfirsich- bis fuchsiafarben aus (so kannst du es überprüfen, wenn die Spritze vor dir liegt).

        Normalerweise dokumentiert nur der Arzt die Impfung und klebt auch das Etikett von der Spritze in den Impfpass ein.

        • Wow danke für die tolle Antwort und welche Farbe hat der Stoff wenn was falsch gemacht wurde dann nicht leicht orange sondern durchsichtig?

          • Dann ist es im schlimmsten Fall nur das Lösungsmittel von der MMRV-Impfung.
            Wasser für Injektionszwecke ist durchsichtig.
            Ansonsten schau dir die Fertigspritze an, in welcher der Impfstoff zurück aufgezogen wird. Da steht am Glaskörper auch der Name des Impfstoffes drauf.
            In einer guten Praxis bzw es sollte generell üblich sein, dass die verwendeten Ampullen etc auf dem Spritzentablett dabeistehen.

    Ruf doch vorher nochmal bei deinem Arzt an und schildere deine Bedenken, so kann dir dann denke ich am besten geholfen werden :-)

  • Ich habe mal beim Kinderarzt gearbeitet. Ist allerdings schon länger her 🙈.

    Soweit ich ich erinnern kann ist die MMR eine zum mischen. Da ist dann der Aufkleber auf dem Fläschchen mit dem Pulver. Die Windpocken ist eine Fertigspritze. Mittlerweile gibt esglaub ich eine Kombiimpfung. Da weiß ich nicht wonder Aufkleber ist.

    Es kommt auf den Hersteller darauf an ob unter dem Aufkleber der Name nochmal vermerkt ist. Normalerweise aber schon.

    Im Prinzip ist es glaub ich sogar egal welches Lösungsmittel man nimmt solange das Pulver das sichtige ist.

    Bei uns haben die Helferinnen die Aufkleber ins Heft geklebt.

    Das kann heute alles schon wieder ganz anders sein. Es ist schon so lange her.

    Schilder doch einfach deine Bedenken der Helferin und lass dir die Spritzen zeigen und wie sie es zusammen mischt. Da wird dir niemand böse sein. Wäre I h auch nicht.

Top Diskussionen anzeigen