Wie lange hat eure Babys am Anfang bei Tagesmutter geheult?

    • (1) 07.01.19 - 21:43

      Hallo!

      Ich wollte wissen wie lange ihr Baby am Anfang bei Tagesmutter geheult hatte? Die ganze Dauer während des hüten ? Die erste Tage? Monate ?

      Ich frage das weil meine kleine bei meiner Schwiegermama gehütet wurde. 2x 1 Stunde, ging so lala und letztes Mal hatte sie 3 Stunden lang geheult. Ich muss auch präzisieren, dass sie immer heulte sobald sie sie anschaute heulte sie. Heute ist es zum Glück nicht mehr der Fall.

      Morgen fangen wir mit der Tagesmutter an und bete, dass es besser läuft. Meine Angst ist, dass sie mich eines Tages anruft und sagt, dass ich sie abholen soll ;-)

      Danke für euren Austausch

      • (2) 07.01.19 - 21:55

        Nunja. Eine gute Tagesmutter wird es wohl nicht zulassen das euer Kind 3 Stunden lang weint. Die wird dich wohl vorher zurück pfeifen.
        Außerdem wird die Eingewöhnung hoffentlich wohl langsam anfangen und nicht einfach zur Tür hinein geschoben und du drehst dich um und gehst.

        • (3) 07.01.19 - 22:04

          Ja wir fangen langsam an. Zuerst 45 min, danach 1:30 und so weiter bis ganztags.

          • (4) 07.01.19 - 22:08

            Wow, mit 45 Minuten anfangen, obwohl dein Baby so klein ist.
            Selbst in den Kitas gehen die Eltern erstmal nur ein paar Minuten raus, dann 10-15 Minuten dann erst 30 Minuten usw.

            Pass auf das ihr dein Baby nicht überfordert. Es ist noch so winzig.

      Wie alt ist dein Baby denn? Glaub das kann man pauschal nicht sagen 🤔

      Warum hat deine Schwiegermutter sie 3 Stunden heulen lassen 🙈

      LG

    (10) 07.01.19 - 21:59

    Meine Tochter ist mit 10 Monaten das erste mal zur Tagesmutter.. Sie hat dort nie geweint.. mein Praktikum war nach 3 Monaten zuende und ich habe sie ein halbes Jahr selbst betreut. Dann begann mekne Ausbildung und sie musste leider zu einer anderen Tagesmutter, aber auch dort ist sie gern gewesen. Sie hat selten bis nie geweint.

    Wir hatten eine sehr behutsame Eingewöhnung . Und meine Tochter ist ein sehr offenes und unbefangene, mutiges Kind. Es liegt auch immer am Kind, wie gut es klappt.

(12) 07.01.19 - 22:45

„Meine Angst ist, dass sie mich eines Tages anruft und sagt, dass ich sie abholen soll ;-)
Da würd ich mich an deiner Stelle drauf einstellen. :-)
Was soll da ausserdem dran schlimm sein? Dein Kind braucht so lange, wie es halt braucht. Und je sanfter die Eingewöhnung, desto weniger Tränen.
Ich bin anfangs die ersten Male ganz dageblieben, dann eine halbe Stunde weg, dann eine Stunde.. und mein Kind ist viel älter als deins. Er hat bisher nie geweint, ich rate dir, brich es nicht übers Knie.

  • Wir machen es während 1 Monat langsam und ich arbeite erst im Februar. Ich meinte eher wenn ich am arbeiten bin, die Arbeit abbrechen muss und keine Lösung habe. Ich habe niemand in der Nähe der mir helfen kann

    • (14) 08.01.19 - 07:27

      Das wird zwangsläufig immer mal wieder vorkommen. Einfach weil dein Kind mal einen sehr schlechten Tag haben wird und nirgendwo bleiben mag als bei dir. Oder es wird im Laufe des Tages krank werden.
      Wirklich,das du sie wirst früher holen müssen,wird immer wieder vorkommen

(15) 07.01.19 - 23:05

Ich denke da spielt die Sympathie auch eine grosse rolle.. bei meinem sohn gibt es bekannte, schon unzählige male gesehen, da dreht er sich weg, egal was die versuchen..
Und dann gibt es bekannte, die er zum ersten mal sieht und da möchte er mach einem hallo sofort auf deren arm, da bin ich abgeschrieben.

Die ersten Tage wäre ich auf jeden fall auf abruf in der nähe. Allein der Gedanke "mein baby weint und ich bin nicht da"

Dein baby muss ja erstmal verstehen "ok, die Mama kommt zurück" wenn die mama aber ewig nicht auftaucht, z.b. weil man eingewöhnung und 1.Arbeitstag zusammenlegt, und dann nicht weg kann, dann kann man damit mehr kaputt machen als gut ist.

(16) 07.01.19 - 23:07

Wow warum muss dein Baby mit 5 Monaten schon zur Tagesmutter? 😳😅
Ich war die ersten 3 Tage mit meinem Sohn zusammen für 1 Stunde in der Kita. Am 3. Tag hat er die Trennung eingeleitet, weil er ohne mich aus dem Raum ist und in einem anderem gespielt hat. Das waren die letzten 5 Minuten gewesen. Danach haben wir das täglich um 10 min gesteigert. Geweint hat er nie während der Zeit. Etwa 5 Monate später hatten wir eine Phase, da hat er täglich beim Abschied geweint. Aber sich auch immer schnell wieder beruhigt und dann gespielt. Ich habe in der Zeit täglich angerufen und nachgefragt, hätte ihn sonst wieder abgeholt.

Wir haben mit unserer Tochter nach fünfeinhalb Monaten mit der Kita-Eingewöhnung angefangen. Zuerst drei Tage lang je eine Stunde, wo wir durchgehend da waren, dann mit 45 Minuten Trennung, dann mit drei Stunden und dann mit sechs Stunden. Die Betreuerin hat gemeint, dass es mit unserer Tochter sehr einfach laufe, dass das aber individuell sehr verschieden sei. Es kommt halt auf den Charakter an, ob ein Baby eher neugierig oder erst mal eher ängstlich, wenn etwas ungewohntes passiert. Ich denke mir, dass es wichtig ist, dass man genügend Zeit einplant, so dass man keinen Druck hat, dass es möglichst sofort funktionieren soll.

Möglicherweise geht es mit der Tagesmutter auch einfacher als mit der Schwiegermutter. Bei Schwiegereltern ist es ja häufig so, dass es dreissig Jahre her ist, seit sie zum letzten Mal ein Baby gehütet haben.

(20) 08.01.19 - 13:51

Hi. Umso behutsamer die Eingewöhnung umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass es später zuverlässig klappt.
In meinen Augen iat es wichtig, zu Beginn so lange und so oft mit dabei zu bleiben, bis das kind von selbst an der neuen Umgebung Interesse findet.. Du dort auch mal auf Toiletten (oder so) kannst ohne dass dein Kind weint und dich langsam immer mehr entfernst.. Dafür würde ich 3 Wochen einplanen.
Von gut eingewöhnt wird gesprochen, wenn sich das Kind innerhalb 2-5 Minuten von der Tagesmutter etc beruhigen lässt.. Alles was über mehr als 5 Minuten geht bedeutet Stress und deutet darauf hin, dass das Kind noch kein ausreichendes Vertrauen aufgebaut hat.
Ich hatte immer noch etwas im Auto gewartet wenn der Abschied schwer war.. Und wenn ich nach 5 Minuten kein Alarm bekommen hab bin ich los.. Meistwna kam eben nach 1-2 Minuten eine Nachricht, dass sich mein Kind schon beruhigt hat...
Umso weniger Druck, umso entspannter.. Die Zeit am Anfang bewährt sich später
Viel Erfolg ♥

Top Diskussionen anzeigen