schwerere Allergiesymptome, wie richtig reagieren?

    • (1) 09.01.19 - 10:14

      Hallöchen,

      es gibt ja bei der Beikost viele Tipps, wie frau/man etwas neues einführt, wegen möglicher Allergien. Aber in keinem meiner Bücher und Ratgeberhefte steht, was denn dann genau zu tun ist, wenn dann überraschend schwerere Allergiesymptome auftreten...wisst ihr was da zutun ist. Gestern ist bei uns so etwas gewesen, obwohl ich Null damit gerechnet hatte, weil in unseren Familien so ziemlich keine Allergien vorkommen. Die Zunge von meinem Sohn ist nach lutschen an Mango scheinbar angeschwollen...und unter der Belastung vom Stillanlegen dann so stark, dass er nicht mehr trinken konnte...er hatte nen riesen Hunger weil Abendbrei wiedermal überhaupt nicht funktioniert hat (war aber auch gut so, weil da auch n bissal Mango dran war)...ich habe ihn dann zum Glück mit Tee aus der Schnabelflasche beruhigen können und nach n paar Minuten ging's dann mit der Zunge ein bisschen besser und er konnte einigermaßen an der Brust trinken. Dann ist er natürlich eingeschlafen und ich habe die nächsten Stunden am Bett gewacht, ob er normal atmet, ob noch was anschwillt etc und mich drauf vorbereitet viel die Nacht zu stillen. Das die Zunge so anschwillt fand ich schon dramatischer...hätte ja auch weiter auf die Atemwege sich ausdehnen können und dann ist es vielleicht nur ne Frage von Minuten, dass sich vielleicht tatsächlich Atemprobleme ergeben... also frage ich mich schon, ob zB dafür ein Notfallmedikament da sein sollte...bis auf abschwellende Nasentropfen hätten wir jetzt nix da gehabt. Wisst ihr was zutun ist, außer natürlich bei nur dem Hauch Verdacht, dass tatsächlich der Hals zu schwillt, den Notruf rufen wegen Erstickungsgefahr?

      • (2) 09.01.19 - 10:32

        in einer (neuen) Akutsituation holt man den Rettungsdienst.
        Ist ein Allergen bekannt und kennt man die Reaktionen, hat man ein vom Arzt verschriebenes Gegenmittel in der Handtasche.

        So auf verdacht und proforma irgendwelche Antihistaminika zuhause horten ist nicht der richtige Weg ... -- es könnte das falsche sein...

      (4) 09.01.19 - 10:34

      Hallo,
      Ich würde damit nochmal zum Arzt gehen und es schildern und mir ein Antiallergikum geben lassen. Aerius ist für Kinder super geeignet.
      Es kann bei der nächsten Mango sein, dass nichts mehr passiert, die Symptome können aber auch schlimmer auftreten.
      Wenn nur die Zunge anschwillt handelt es sich ja nicht um eine schwere Reaktion. Ansonsten - wenn es auf die Atemwege geht den Notarzt rufen.
      Ich kenne solche Situationen und dann kann es um Minuten gehen. Aber bei euch hört es sich so erstmal nicht danach an.

    Ich bin selbst Allergikerin und kann dir nur empfehlen, dass du das baldmöglichst mit eurem Kinderarzt besprichst.
    Wie du schon schreibst, kann es dann plötzlich ganz schnell gehen, dass dein Kind keine Luft mehr bekommt, weil die Atemwege zuschwellen. Und dann sind 10 Minuten verdammt lang, die ein Rettungswagen braucht. So lang dauert es zumindest bei uns hier mindestens. Leider selbst schon erlebt, wg Atemnot!
    Da ich selbst auf Lebensmittel mit Asthma reagiere, hab ich mit unserem früheren KIA mal darüber geredet, was ich tun kann, wenn eins der Kinder unerwartet mit Atemnot reagiert. Er hat mir die Zäpfchen aufgeschrieben, die man auch bei Krupphusten geben kann, sind mit Cortison. Zusätzlich sollt aber natürlich der Notarzt gerufen werden!
    Ob das die optimale Lösung ist weiß ich nicht, aber ich würd es an deiner Stelle bald abklären!
    Alles Gute für deinen Sohn!

Top Diskussionen anzeigen