Helmtheraphie

    • (1) 09.01.19 - 22:31

      Hallo Mami's und Papi's,
      mich würde interessieren, ob jemand von euch mit seinem Zwerg die Helmtheraphie durchführen musste?!.
      Was habt ihr zu berichten?
      Hat die Kasse es übernommen?
      Wir sind bei der Physiotherapie, sie hat 3 Blockaden gelöst, allerdings ist der Kopf meiner Maus sehr verformt :(
      Die Physiotherapeuten versuchen es zwar zu richten, allerdings sollen wir uns mit der Therapie langsam anfreunden.
      Bin gespannt auf eure Erfahrungen.
      Liebe Grüße Jenny & Lina 4 1/2 Monate ❤

      • (2) 09.01.19 - 23:37

        Mir hat man damals versucht diesen Helm für meinen Sohn anzudrehen. Ich habe ihn nicht genommen und der Kopf von meinem Sohn war extrem platt auf der einen Seite. Nach 2 Jahren Physio sieht man davon überhaupt nichts mehr. Und das ohne Helm.

      Uns wurde auch versucht einen Helm zu verkaufen, allerdings habe ich mich dann viel damit beschäftigt und hatte eine tolle Physiotherapeutin.
      Denn sind wir mal ehrlich, wer von uns hat einen 100% symmetrischen Kopf? Der Helm behandelt zudem nur die Optik und nicht die Ursache, daher zahlen ihn auch nur wenige Kassen. Außerdem hatte ich Bedenken, dass er das Gespür verliert wenn er sich den Kopf stößt hinfällt usw.

      Mein Kleiner hatte lange einen sehr platten und schiefen Kopf, aber die Therapeutin meinte immer, dass der große Effekt kommt sobald er krabbeln kann und wir bis dahin mit manueller Therapie und zu Hause Lagerung auf der Seite (haben und so ein Keilkissen besorgt, damit er gefahrlos auf der Seite schlafen kann und die flachen Stellen entlastet sind) arbeiten sollen.
      Durch die Bewegung beim Krabbeln wären die Schädelplatten dann viel in Bewegung (die Fugen sind bis 12 Jahre nicht ganz zu!) und würden sich dann von selbst ausgleichen - und so war es auch! Es hat sich alles "hingeschaukelt" nachdem er mit 9 Monaten zu krabbeln begonnen hat.

      Heute ist er 15 Monate und man sieht nichts mehr, den kleinen Rest kaschieren die Haare. 100% rund ist sein Kopf nicht, wenn ich meinen Mann genau anschaue weiß ich aber auch wieso, die beiden haben die gleiche etwas flache Kopfform und die verschieden hohen Ohren hat er von mir 🙈

      Die Entscheidung kann euch keiner abnehmen, da wir hier nicht beurteilen können wie extrem die Verformung ist, aber ich würde mir zumindest eine zweite Meinung holen, vielleicht kann euch der Kinderarzt einen guten Spezialisten empfehlen.

      • Vielen Dank für Deine Erfahrung.
        Bei uns kommt es laut Kinderarzt von der falschen Lagerung, und laut Physio wohl eher von der Geburt ( dauerte nur 2 Stunden)

        Seit die Blockaden gelöst sind sieht man eine Verbesserung aber ihr Kopf ist ja nicht nur platt, überall ist mal ne Delle oder "Beule" zu sehen.

        Ich habe nur angst das sich die Verformung zB auf ihr Kiefer oä auswirkt :(

        Laut meiner Mutter hat sich am Kopf bereits was geändert und ich gebe auch zu, dass ich mir die Therapie nicht leisten könnte. Ich bin in Elternzeit mein Partner krankgeschrieben seit einem Autounfall im Oktober. Meine Eltern würden uns zwar finanziell helfen aber es wird ja an jeder Ecke Geld benötigt, zumal das Krankengeld auf sich warten lässt 😣

        • Ich hatte das Problem mit dem Kiefer als Kind auch und das obwohl ich keinen schiefen Kopf habe, vielleicht bin ich da deswegen auch etwas "lockerer", da man nie weiß was vielleicht einfach Veranlagung ist.
          Zwischen Blockade lösen und sichtbarer Verbesserung lag bei uns über ein halbes Jahr, erst nach dem ersten Geburtstag war es wirklich nahezu unsichtbar.

          Ich würde mir einfach nochmal eine zweite Meinung holen, nicht von einem normalen Kinderarzt, sondern lasst euch einen Kinderchirurgen empfehlen, der auch explizit auch damit auskennt 😊

Hallo liebes,

Also meine Tochter 11 Monate, sollte damals auch einen Helm kriegen " starker plattkopf " mein Mann und ich haben uns sehr was das Thema betrifft informiert.
Als wir in der Klink waren und man uns aufklärte, und Beispiele zeigte, war ich geschockt. Der Arzt zeigte mir ein Bild, und meinte so sieht es bei ihrer Tochter aus. Ich schaute das Bild an, meine Tochter und fragte ihn ob er sich sicher sei. Denn das war absolut nicht das selbe. Er sagte uns das die Krankenkasse nichts übernimmt. Der Helm muss, 23.Std getragen werden und darf 1std abgenommen werden. Das ganze solle dann 1 Jahr " erstmal " so ablaufen. Mein Mann und ich gingen kurz an die Luft um das alles sacken zu lassen. Sie wurde im Februar geboren, der ganze sommer und alles stand uns noch bevor.
Wir gingen nach 5 min wieder zum Arzt rein, und teilten ihm mit das wir uns gegen diesen Helm entschieden haben. Als wir raus gingen, teilte uns die Sprechstundenhelferin mit, das wir die kleine viel tragen sollen und uns ein BabyDorm kissen holen sollen. Gesagt getan. Kaum konnte unsere Maus dich drehen, krabbeln, hochziehen und vor allem auf der Seite schlafen... ging es wirklich total schnell weg bzw es war eine deutliche Besserung zu sehen. Heute mit 11 Monaten sieht man so gut wie nix mehr. Dank ihrer haarpracht würde man niemals denken das sie mal platt wie ein Brett war am Hinterkopf. Selbst wenn sie Baden ist und ihre Haare nass runter fallen sieht man es wirklich sehr sehr wenig.

Fazit:: wir sind stolz drauf, auf unser Bauchgefühl gehört zu haben, und unsere Maus auch ohne diesen Helm super Entwicklungen gemacht hat. Gib deinem baby einfach Zeit.

LG

  • (10) 10.01.19 - 20:59

    Ich würde es auch lieber ohne Helm weiter versuchen. Dieses Kissen haben wir da sie sich aber immer dreht bringt es leider nicht viel, somit kommt das Kissen im Kinderwagen dort kann sie sich ja nicht drehen :)

Zu den Kosten kann ich dir leider nichts sagen, aber meine Nichte hatte einen Helm mit ca. 6 Monaten für ein paar Wochen. Sie scheint es nicht weiter gestört zu haben und es hat super funktioniert.

Kopf wurde schön rund und auch jetzt mit 10 Jahren ist noch alles gut.

Sie war bei uns in der Zeit immer Germany’s next Helm Model 😉

Top Diskussionen anzeigen