Baby übergibt sich beim Husten!

    • (1) 12.01.19 - 20:21

      Hallo zusammen, ich bin langsam echt verzweifelt und weiß nicht was ich tun soll!:( mein kleiner 7 monate hat seit paar tagen schnupfen und husten... nachts hustet er aber sooo viel das er sich dann jedesmal übergeben muss:( ... ich gebe nasentropfen. Der arzt meinre der husten kommt von dem schnupfen... kann ich da irgendwas machen?? Irgendwelche tipps?? Lg

      • Wenn das Kind nachts vermehrt hustet, und auch noch so stark dass es sich übergibt und dadurch der Schlaf gestört ist, dann würde ich wenn es übers Wochenende nicht besser wird am Montag zum Arzt und einen Test auf Keuchhusten machen. Zur Sicherheit.
        Spreche aus Erfahrung.

        • Keuchhusten ist sehr auffällig. Wie der Name schon sagt ist es bellender husten der beim einatmen von einem deutlichen keuchen begleitet wird. Zumal das trockener husten ist.

          Das Kind der TE muss sich übergeben weil es verschleimt ist (Was auch mit der Aussage vom Arzt passt das es von Schnupfen kommt.) Im schlimmsten Fall wäre es eher etwas Richtung Bronchitis. Aber da sie schon mit dem Kind beim Arzt war. Würd ich erstmal von ausgehen das das passt weil Bronchitis immer auch atemgeräusche bedeutet.

          Zudem ist der schließmuskel der speiseröhre noch nicht ausgereift und in den Alter nicht ungewöhnlich gerade aus der liegenden Position gleichzeitig zu Erbrechen.

          Daher nicht gleich Panik auslösen mit Anspielungen Richtung keuchhusten. Keuchhusten ist selbst für einen leihen einfach zu vermuten weil das keuchen auch ohne Stetoskop hörbar ist.

          • Das was du schreibst stimmt in der Theorie und steht auch so auf jeder Internetseite.
            Leider ist Keuchhusten in der Realität sehr häufig stark abweichend davon.
            Angefangen bei Erwachsenen, wo die Symptomatik fast vollkommen fehlen Kann bis hin zum Säugling, bei denen gerade meistens die Symptome sehr untypisch sind.
            Ich wollte keine Panik machen, sondern nur den Hinweis gebe auch daran zu denken. Denn bei Keuchhusten ist es leider so, dass Antibiotika nur in den ersten 1-2 Wochen eine positive Wirkung auf den Verlauf der Erkrankung nehmen können. Diese 1-2 Wochen, der Beginn der Krankheit, ist allerdings oft nicht dem Keuchhusten zuzuordnen, da die Symptome am Anfang eher einer Erkältung gleichen.

            Und selbst Ärzte können Keuchhusten nicht erkennen. Wir waren 4 Mal bei Ärzten, bis wir ins Krankenhaus gefahren sind, wo uns auch keiner glauben wollte und testen wollte.
            1 zu 0 für den Mutterinstinkt.

            Ich glaube zwar auch nicht, dass die TE es hier mit Keuchhusten zutun hat. Aber leider ist diese Krankheit bei steigenden Fallzahlen bei den Ärzten in Vergessenheit geraten und es wird nicht getestet.
            Ich wollte nur für das Thema sensibilisieren, dass man das im Hinterkopf behält, falls es nicht besser wird.

            • Ich hatte selbst mal den Verdacht. 6 Wochen nach der Geburt. War selbst stark erkältet und beim Arzt und der blutbild machen lassen. Am Nachmittag rief er an, ich solle in jedem Fall zum Kinderarzt für diesen Abstrich für keuchhusten gehen. Meine Werte währen hochgradig kritisch und deuten in diese Richtung. Ist zwar kein Beweis dafür aber eigentlich steigen gewisse Werte vor allem im Zusammenhang damit.

              Da hab ich natürlich auch drauf gehört und das machen lassen. Selbst hab ich so oder so Antibiotikum gebraucht egal ob keuchhusten oder nicht weil bakteriell... war am Ende keine Ahnung was anderes aber kein keuchhusten.

              Die meisten Menschen sind aber dagegen geimpft. Mein damals 6 Wochen Alter Sohn natürlich noch nicht und ich war kurz vor der Fälligkeit der auffrischung und daher nicht ausgeschlossen das die Fälligkeit natürlich den Schutz runter gefahren hat. Gibt zwar auch eine Durchfallquote bei keuchhusten die ist aber eher niedrig. Bei 7 Monaten geh ich primär von aus, das das Kind mind. 2 impfdosen schon intus hat und grundimnunisiert ist.

              Was natürlich auch in Betracht kommt. Hatten wir im 1. Jahr auch. Ist pseudokrupp... der echte wäre ja keuchhusten... pseudokrupp wie der Name schon sagt, sieht so aus ist aber nur das Symptom, nicht die echte Krankheit. Was auch zum husten bis zum Erbrechen klassisch der Fall ist. Da hilft dann erstmal nur Fenster auf Reisen und davor stellen mit Kind oder ins Bad...Stöpsel in die Wanne, für zu und so heißes Wasser als möglich einlaufen lassen. Um die spastische verkrampfung im kehlkopf zu lösen. Aber pseudokrupp ist auch so klassisch mit Atemnot verbunden.

      Lass das nochmal kontrollieren. Meine Maus hatte letztes Jahr auch bei ner Erkältung so Doll gehustet bis sie dich übergeben musste und hatte dann ne fette Bronchitis wo er inhalieren mussten

    • Das kommt daher das Abhusten nicht beherrscht,es bleibt im Hals stecken daher übergibt er sich, raus muss es ja irgendwie...ist also nicht schlimm, aber lass ihn auf jeden Fall noch abhören.

      Alles gute

      Wenn der husten vom Schnupfen kommt, ist er verschleimt! Der Schleim muss raus Ergo übergibt sich dein Kind. Denn egal ob nur auswurf dabei ist oder die letzte Mahlzeit dabei ist. Der schließmuskel des magenausgang ist in dem Alter nicht ausgereift. Kombiniert zur waagerechten, eins und eins ergibt kotzerei.

      Es gibt hustenstiller und schleimlöser. Man könnte tagsüber schleimlöser geben und vorm schlafen hustenstiller. Da am besten den Kinderarzt fragen was und mit Rezept sparst die eh unnötige Ausgaben.

      Falls du ne Möglichkeit hast den Oberkörper höher zu lagern, mach das. (Ich hab ihn dann häufig mit dem Oberkörper auf meiner Brust liegen lassen und Beine etwas tiefer.) Und Lüfte ausgiebig vorm schlafen. Kühle Luft beruhigt gewöhnlich den hustenreiz solange es nicht zu kalt wird.

      Ansonsten wenn der husten kommt kommt er und in der Nacht gewöhnlich stärker. Das hängt einfach damit zusammen das cortisol in der Nacht kaum bis gar nicht ausgeschüttet wird. Weshalb man bei husten nachts häufig stärker zu kämpfen hat.

      Guten Morgen,
      bei meinem Sohn ging die Erkältungszeit zum Glück erst nach dem Abstillen los, aber dann hatte ich den ganzen ersten Winter ein kotzenden 2jährigen. Millionen mal hab ich Betten bezogen. Bei ihm wurde leider durch den Hustenreiz gleich der Würgereiz mit ausgelöst (verschleimt war er kaum).
      Bei euch sammelt sich zusätzlich noch der Schleim im Rachen /Magen.
      Du kannst versuchen den Schleim durch Zwiebelsäckchen zu verflüssigen. Sehr gut hilft auch Thymian als Zäpfchen. Frische Luft, Luft anfeuchten. Diese Babybronchialsalben sind mit Vorsicht zu genießen! Viele ätherische Öle können auch Krämpfe der Bronchien auslösen.
      Evtl braucht dein Kind auch ein Mittel um die Bronchien zu entkrampfen. Das merkt man wenn das Kind beim atmen "piepst". Oft hört man es aber nur übers Stethoskop (irgendwas ist falsch geschrieben ...).
      Die Oberkörperhochlagerung kam schon als Tipp.
      Es verwächst sich irgendwann, keine Sorge.
      Gute Besserung,
      Hermiene

      Wurde dein Kind auf RSV untersucht?

Top Diskussionen anzeigen