Aussage meiner Schwiegermutter

    • (1) 21.01.19 - 11:30

      Hallo,

      ich bin grad etwas angesäuert und wollte mal wissen, wie ihr das seht.

      Normal komm ich super mit meiner Schwiegermutter klar. Wir mögen uns beide sehr. Sie ist wie eine Ersatzmutter für mich.

      Töchterchen ist jetzt 17 Tage alt. Bisher verging kein einziger Tag, an dem Schwiegermutter die Kleine nicht sehen wollte und auch nicht gesehen hat. Sie nutzt dazu praktisch jede Gelegenheit und hat ein Getue um die Kleine, dass mich manchmal fast wahnsinnig macht. In einer Tour geht es in einem Quitscheton: Oh meine Süüüüüße Maaaaauuuus, ich liiiiiieeeebe dich soooo. Mein Mann sagt, er kann das nachvollziehen, dass mich das nervt. Egal wie spät es ist. Obwohl sie noch gesagt hat, ich brauch keine Angst haben, dass sie jeden Tag kommt. Verstehen kann ich sie natürlich auch. Es ist das erste Enkelkind.

      Mein Mann sagt auch immer, dass ich mir von ihr helfen lassen soll. Ich seh das aber nicht immer so. Schließlich bin ich ihre Mutter und sollte für sie da sein. Egal wie schwer es manchmal ist. Da müssen andere Mütter ja auch durch. Klar darf SM die Kleine trotzdem sehen.

      Jetzt ist es so, dass ich erst Probleme mit dem Stillen hatte. Seit ein paar Tagen klappt es immer besser, aber jetzt will sie nur noch an die Brust. Ich kann tagsüber kaum noch was machen und nachts nicht schlafen. Aber so ist das halt, wenn man Mutter ist oder nicht?

      Vorhin rief SM an und fragte wie die Nacht war. Ich erzählte ihr, dass ich kaum schlafen konnte und sie jetzt wieder ständig an die Brust will und meinte, vielleicht braucht sie die Nähe einfach grad. Darauf meinte SM, dass ich sie ihr rüber bringen soll, damit ich mich hinlegen kann, sie muss auch mal 3 Stunden ohne mich auskommen. Und ich darf sie nicht länger als ne Stunde saugen lassen, weil ich sonst kaputt geh. Hab dann gesagt was soll ich machen, wenn sie dann nur noch weint? Sie muss gar nicht jetzt schon ohne mich auskommen. Wie kann man sagen, dass ein Baby, dass noch nicht mal 3 Wochen alt ist, ohne seine Mutter auskommen muss????? Oder wie seht ihr das? Das sagt sie nicht, weil sie mir helfen will, sondern nur, weil sie die Kleine haben will. Da kenn ich sie mittlerweile. Die Aussage hat mich schon etwas wütend gemacht. Da hab ich grad gar keine Lust, sie rüber zu bringen, auch wenn ich dann schlafen könnte.

      • Es ist dein Kind, mach nur das was du für richtig hältst. Gerade beim Stillen würde ich mir nur von qualifizierten Personen was sagen lassen. Ein so kleines Baby "muss" definitiv NICHT 3 Stunden ohne Stillen auskommen. Lass dich nicht verunsichern, du machst alles genau richtig wenn du auf dein Bauchgefühl hörst!

      (4) 21.01.19 - 11:42

      Was die kleine macht hört sich stark nach Clustern an.

      Das ist zum einem Nähe, klar. Aber zum anderen bestellt sir so ihren Bedarf an Milch.

      Ggf. Stille doch im liegen. Da kannst du dabei ein bisschen dösen.

      Ich finde es schön, dass deine SM sich so kümmert und bemüht.
      Kann aber auch verstehen, dass es dir zu viel wird.

      Ich habe mit meiner SM einen Omatag eingeführt.
      Die kommt jeden Mittwoch und da lass ich sie machen.

      Was sie Aussage angeht.
      Da Stimme ich dir voll zu. Die Kleine muss im Moment garnix außer schlafen, essen, pupsen.
      Ich würde sie jetzt auch noch nicht abgeben.

      Du könntest natürlich, wenn du das möchtest, deine SM zu dir kommen lassen. Ggf. Kann die mit ihr ne Stunde raus gehen, in der du zuhause was für dich machst.

      Oder deine SM ist mit der kleinen bei dir zuhause und du legst dich hin. Dann ist sie zumindest in deiner Nähe.

      LG
      Eva

      • Das dachte ich mir auch schon und hab das meiner SM erklärt. Die kannte das gar nicht.

        Ich bin ja auch froh, wenn sie so die Milchmenge ankurbelt, zusätzlich Pumpe ich noch ab.

        Im Liegen stillen bekomm ich leider noch nicht hin 🙁.

        Schön und lieb finde ich es ja auch. Ich hab sie ihr jetzt auch doch rüber gebracht. Sie hat mir versprochen, mich gleich zu rufen, wenn sie schreit und sich nicht beruhigen lässt. Ich bin dann in einer Minute wieder bei ihr. Wir wohnen gleich um die Ecke. Ein schlechtes Gewissen hab ich aber trotzdem.

        Sonst sieht deine SM sie nicht? Dass meine sie jetzt noch jeden Tag sehen will, versteh ich schon, aber später will ich auch mal Sachen alleine mit meiner Tochter unternehmen. Nur als Mutter und Tochter und das muss sie verstehen. Ich bin ja auch nicht immer dabei, wenn sie was mit ihrer Mutter oder Tochter macht.

        • (6) 21.01.19 - 12:33

          Sonst sieht die ihn nur, wenn wir noch was zusätzlich in der Woche was machen oder wenn ich sie um Hilfe bitte.

          Du musst kein schlechtes Gewissen haben. Wenn es nebenan ist, dann ist sie ja nicht so weit weg.

          Dann ruhe dich jetzt aus damit du wieder fit für deine Maus bist.

          • Ah ok. Ich bitte meine nie selber um Hilfe, weil ich das nie gern gemacht hab.,Aber wenn sie sie mir anbietet, will ich auch nicht immer sagen nein brauchst du nicht. Aber eigentlich will ich alles alleine schaffen. Mit dem Schlafmangel geht das aber grad nicht immer. Allein hab ich sie bisher aber noch nie rüber gebracht. Sie war 2 Stunden drüben von denen ich 30 Minuten schlafen konnte. Besser als nichts.

    Ich glaube, deine schwimu hat’s wirklich nur lieb gemeint. Das Thema stillen ist in ihrer Generation noch ein anderes gewesen als heute. Bedürfnis orientiert war früher nicht angesagt.
    Deine Maus ist wirklich noch sehr klein und ich kann verstehen, dass du sie noch nicht abgeben möchtest, aber vielleicht lassen sich die Hormone etwas stärker reagieren als normal.
    In ein paar Wochen nimmst du das Angebot deiner Schwiegermutter vielleicht schon freudig an. Wenn dir ihre Besuche zur Zeit zu viel werden, dann sag ihr das in einem ruhigen Ton. Sie wird bestimmt Verständnis haben.

    • Sie hat es auch nur gut gemeint. Dass mit dem ständigen Stillen versteht sie auch wirklich nicht. Aber was haben die gemacht, wenn das Baby nicht zu weinen aufgehört hat? Naja, ich hab sie ihr jetzt doch ne Weile rüber gebracht, weil ich angespannt war und ich das nicht übertragen wollte, aber ich hab ein schlechtes Gewissen. Ich will jetzt auch nicht, dass das selbstverständlich wird und ich sie jeden Tag rüber bringen soll. Hab ehrlich gesagt Angst, dass sie sich dann gar nicht mehr auskennt, wer jetzt ihre Mama ist, wenn sie jeden Tag Stunden woanders ist. Klingt blöd ich weiß.

      Nein das wird sie leider nicht verstehen. Sie besteht drauf, sie jeden Tag zu sehen. Das sagt sie auch.

Bezüglich dem Stillen habe ich keine Ahnung, aber ich würde nicht als Dauernuckel herhalten. Ich denke genau so hat das deine Schwiegermutter gemeint. Und das ist keinesfalls böse gemeint. Nein, dein Baby muss nicht ohne dich sein. Es ist aber ein gutes Angebot für Mütter, die dringend Erholung brauchen. Vielleicht interpretiert deine SW etwas falsches hinein. Wenn du glücklich bist so wie es ist dann sag ihr das. Und wenn du heute keine Lust auf Besuch hast dann mach den Mund auf.

  • Aber wie bekomme ich sie dann anders beruhigt? Vorhin hatte ich sie eine Weile in der Trage, da ging es dann, weil ich rum laufen konnte und die Hände frei hatte. Nur im Arm halten reicht ihr irgendwie nicht. Vor einer Weile war sie auch noch total entspannt. Erst seit ein paar Tagen weint sie ständig und beruhigt sich erst an der Brust. Ich befürchte sie bekommt zu wenig raus und will dann gleich wieder oder sie Clustert.

    • Ja wie gesagt, ich habe keine Erfahrung ^^ Und noch dazu hatte ich ein recht einfaches Baby, das mit ein wenig Ablenkung schon zufrieden war. Aber darum geht es ja auch gar nicht. Fakt ist, dass es dich nicht stört. Das ist doch toll und das muss deiner SW einleuchten. Kann schon sein, dass dein Baby clustert, aber das ist etwas normales.

Hallo meine liebe, also zuerst einmal stille ruhig so weiter. Auch wenn es momentan anstrengend ist. So kommt die Milch Produktion richtig in Gang und ihr könnt euch beim stillen aufeinander abstimmen, das ist sehr wichtig. Für 3 Stunden abgeben würde ich Sie so früh noch nicht. Aber wie meine Vorrednerin bereits gesgat hat früher war das stillen nicht so ein großes Thema wie jetzt. Bei meiner sm und mir ist das gleiche mit dem Thema Schlaf. Die kann es einfach nicht verstehen wie mein Baby nicvt ohne mich einschlafen kann und schon nach 30 Minuten aufwacht. Sie hat meinem Mann ja immer einfach ins Bett gelegt und er ist selber für 3 Stunden eingeschlafen.. Schön für sie aber bei meinem Sohn klappt das halt nicht 😵 aber ich sag dazu einfach nichtmehr 😂 bin schon gespannt was ich mir zum thema beikost alles anhören muss 😂😂

(17) 21.01.19 - 12:00

Ich würde auch sagen, die kleine clustert, damit mehr Milch kommt. Und sie braucht deine Nähe, nicht die der schwiegermama, egal wie sehr sie die enkelin liebt.
Und ich verstehe dich so gut, dass du deine Tochter erst recht nicht zu ihr bringen willst, eben weil deine schwiegermama es aus einem eigenen Bedürfnis heraus macht. Ich habe niemandem meine Kinder auf den Arm gegeben, wo ich wusste, derjenige will sie nur aus eigenem Bedürfnis haben, ich finde das ziemlich mies. Das Baby ist eine eigenständige, winzige Persönlichkeit und kein Gegenstand, der zur Befriedigung der Bedürfnisse anderer dient.

  • So kommt es mir auch vor. Noch ist es aber nicht mehr Milch als vorher. Dauert das etwas länger? Ich hab sie jetzt doch eine Weile meiner SM gebracht, auch wenn ich mich mies dabei fühle, aber ich bin mittlerweile so müde, dass ich schon total angespannt bin und ich glaub die Maus spürt das. Hab die Nacht der Geburt durchgemacht und die war leider nicht schön und seitdem kaum noch geschlafen. Ich hoffe sie weint gerade nicht deswegen so viel und sucht Trost an der Brust. Sie hat mir aber versprochen, sich sofort zu melden, sobald sie weint. Ich bin dann auch gleich bei ihr. Wir wohnen um die Ecke. Gestern war mein Mann mit ihr und meiner SM bei der Uroma. Auch damit ich schlafen kann. Hat keine halbe Stunde gedauert, da mussten sie dann auch im Eiltempo heim und sie hat sich erst beruhigt, als sie an meiner Brust war. Flasche hat nichts geholfen.

    • (19) 21.01.19 - 13:37

      Wie schnell wie viel Milch kommt, ist unterschiedlich das kommt auf jede Frau einzeln an.
      Ich z.b. hab versucht meinen zweiten Sohn zu stillen. Ich hatte viel zu viel Milch hab ihn aber ganz normal immer angelegt, sobald er sich gemeldet hat. Er war nie lange an der Brust, ist meist nach 20 Minuten eingepennt. Am zehnten Tag hatte ich einen fetten milchstau mit Fieber, Schüttelfrost, mir ging es so mies, mal abgesehen von den blutigen Brustwarzen und den Schmerzen beim anlegen. Mein sohn konnte keine Brust halbwegs gut leeren... habe abgepumpt und langsam abgestillt. Beim abpumpen habe ich pro Brust 150 ml rausgeholt, alle 2 Stunden. Meine Hebamme meinte, sonst sei es immer umgekehrt, die Frauen haben Probleme mit zu wenig Milch.

      Daher kann man schlecht sagen, wann es bei dir mehr wird. Hör einfach auf dein Bauchgefühl und lag dein Mäuschen an, wenn sie es braucht und du kannst. Außerdem solltest du sie natürlich auch anlegen, wenn du merkst, das deine Brust spannt und voll ist.

      Wenn du den milchfluss unterstützen möchtest, hol dir bockshornkleekapseln, die sind super! Eine Freundin von mir hatte auch zu wenig Milch, damit hat sie das schnell auf die Reihe bekommen und es kam genug für ihren sohn.

Du machst schon alles richtig lass sie so oft an die Brust wie sie es brauch... und wenn es nun mal jede std ist... ich hab meine SM auch echt geliebt, aber seit der Geburt meiner Tochter empfinde ich nur noch Wut für sie ! Sie denkt nur weil sie angeblich keine Milch hätte wäre es bei mir ja auch so gewesen, nun ist meine Maus 7,5 Monate und ich stille immer noch 😊🤷🏻‍♀️ Lass sie reden... hör auf dein Mama Herz ❣

  • Komisch, dass das so ist. Ich mag meine SM natürlich immer noch, aber ich bin ein Mensch, der generell nicht gern Hilfe annimmt. Komm damit gar nicht klar, dass ich grad zu nichts mehr komm. Ich hab sie ihr jetzt doch ne Weile gebracht, dass ich mich kurz hinlegen kann. Eigentlich sollte ich aufräumen, aber ich brauch echt Schlaf. Hab seit der Geburt kaum noch ein Auge zugemacht. Aber ich fühl mich jetzt voll mies

Ich glaube hier spielen dir die Hormone einen kleinen Streich.
Wenn du dich sonst immer super mit deiner Schwiegermutter verstehst, meint sie es sicherlich nicht böse und will dir nur einen Gefallen tun, dass du dich etwas ausruhen kannst.
Jedoch kann ich natürlich absolut nachempfinden, dass man sein Neugeborenes nicht 3 Stunden abgibt. Deine Schwiegermutter soll zu euch kommen oder eine Runde spatzieren gehen, wenn du das möchtest.

  • Das ist es sicher auch. Sie meint es ja auch gut. Ich hab sie ihr vorhin aber jetzt doch gebracht. Sie versprach mir aber sich sofort zu melden, dass ich sie holen kann, wenn sie weint. Wir wohnen gleich um die Ecke. Hab jetzt In Ruhe abgepumpt und schnell was gegessen und jetzt versuche ich, ein Nickerhen zu machen.

Mein Sohn ist am Anfang alle halbe Stunde gekommen und selbst wie er 6 monate war ist er alle 2 Stunden gekommen. Erst mit der beikost hat sich das geändert. Hör auf dein Gefühl und nicht auf deine Schwiegermutter
Lg

Top Diskussionen anzeigen