Kinderwunsch an die mehrfachmamis

    • (1) 21.01.19 - 15:17

      Hi
      Mein Sohn ist jetzt 8 Monate alt. Und irgendwie hab ich schon wieder ein kinderwunsch.

      Wie habt ihr das gemacht mit 2 Kleinkindern. Kann mir garnicht vorstellen das ich beiden gerecht werden kann. Hab Angst das mein 1 Sohn dann vernachlässigt wird

      • (2) 21.01.19 - 15:44

        Das kenne ich!
        Bin jetzt mit dem 2.schwanger, der Kleine wird dann 21Monate alt sein. Ich versuche ihn in (möglichst) alles mit einzubeziehen. Aber so wie vorher wird es wohl nicht mehr sein (können).

        (3) 21.01.19 - 16:08

        Hallo,
        Meine beiden sind 17 Monate auseinander. Der Kleine ist nun fünf Monate alt.
        Ich habe absolut nicht das Gefühl eins meiner Kinder zu vernachlässigen.
        Und es ist alles machbar so , zumindest bei uns. Wir finden super so.

        Hier Mal ein paar Beispiele:
        Wenn ich mit der Großen spiele liegt der Kleine dabei und kann so auch von uns bespaßt werden.
        Wenn ich Koche ist der Kleine in seiner Wippe mit in der Küche und die Große hilft beim Kochen mit.
        Wenn ich gestillt habe bzw jetzt die Flasche gebe, ist meine Tochter meistens dabei und kuschelt mit uns.
        Beim anziehen liegen beide auf der Wickelkommode. Meine Große hilft dann und wäscht ihren Bruder, cremt ihn ein, etc.

        Ich versuche einfach so oft es geht beide mit einzubeziehen und es klappt so wunderbar.

        Ansonsten ist es einfach so, dass einer der beiden auch mal kurz nörgeln und warten muss, wenn ich gerade mit dem anderen beschäftigt bin.

        Zu Anfang war meine Tochter auch eifersüchtig, gerade wenn ich gestillt habe. Das hat sich aber schnell gelegt.

        Zeit alleine finde ich auch wichtig. Ich gehe einmal die Woche mit der Großen alleine zum turnen. Am Wochenende geht sie öfter mit dem Papa und mir alleine schwimmen.

        • (4) 21.01.19 - 20:53

          Spannend :)
          Unsere sind 3 Jahre und 6 Monate alt.
          Unser Sohn (6Monate) ist da ein ganz anderes Kaliber #rofl

          Wenn ich mit der Großen spiele hält er es mal 5min aus. Maximal und selten. Dann wird gemeckert, er will auf den Arm. Und am liebsten auf mir rum Turnen. Und immer ganz ganz nah dabei sein und alles machen was die große Schwester macht.

          Essen kochen? Aber nur mit mir. Da ist nix mit wippen. Nein, nur bei Mama auf dem Arm. Und gucken und am liebsten im Topf rum rühren #augen wenn es irgendwie gehen würde.

          Manchmal frage ich mich was ich falsch mache #rofl

          Nur das Anziehen läuft ab wie bei euch. Und der Kleine Himmelt seine große Schwester total an... #verliebt

          Aber da sieht man mal wie unterschiedlich es so ist.

          Ich bin froh, dass die große so lieb und verständnisvoll ist :)

          #winke

      Hallo,

      Meine 2 sind 29 Monate auseinander. Ja es ist super anstrengend, aber auch wunderschön. Du wirst beiden gerecht werden, das klappt schon irgendwie und die Liebe zu den Mäusen halbiert sich nicht, sondern verdoppelt sich.

      Liebe Grüße
      Heike mit 2 Räubern (2 Jahre und 3 Monate)

      (6) 21.01.19 - 18:38

      Ich bin froh, dass die große schon 3 war. Allerdings hat sie von den beiden auch das wildere Temperament. Sie war motorisch so früh so weit, ich wäre öfter im Krankenhaus gewesen, wenn ich ein Baby gehabt hätte und sie nicht hätte manchmal auffangen können.🤪 ich finde den Abstand prima. Sie kann (im Rahmen) eben auch schon mal warten. Sie kann sich bis auf die Reisverschlüsse selbst anziehen etc. Der Kleinkram ist nicht zu unterschätzen. Allerdings hatten wir auch keinen Kitaplatz. Wenn es Unterstützung gibt, geht es vielleicht eher. Aber grundsätzlich finde ich mit 2 brauchen die noch so viel. LG

    • (7) 21.01.19 - 20:47

      Unsere haben einen Abstand von 2,5 Jahren. Sind jetzt 3 Jahre und 6 Monate alt.
      ICH hätte mir einen geringeren Abstand nicht vorstellen können.
      Aber sowohl meine Tochter damals als auch mein Sohn jetzt, sind schlechte Schläfer. Und dazu Wenigschläfer., mit 2 Jahren war der Mittagsschlaf vorbei... Z. B.
      Mein Sohn ist sehr fordernd, da war seine Schwester echt easy gegenüber #rofl
      Ich bin froh, dass wir diesen Abstand haben. Die Grosse versteht es schon und nimmt wirklich oft Rücksicht, wenn es sein muss.

      Eine Freundin von mir hat 2 ganz einfache Kinder. Sie schlafen beide recht viel #rofl
      Und sind so auch sehr ruhige Babys (gewesen).
      Die beiden haben einen Abstand von 2 Jahren.
      Sie konnte sie von Anfang an ins Bett legen, sie schlafen alleine ein und schliefen immer durch. Bis auf ganz wenige Ausnahmen wie. Krankheit...
      Ich finde grade das Thema Schlafen soooo ausschlaggebend. Das erleichtert so Vieles, wenn die Kinder gut schlafen,in meinen Augen.

      Daher kann man dir auch nix raten. Es kann ganz easy werden (mal übertrieben) oder eben auch sehr anstrengend. Aber wenn es euer Wunsch ist, dann geht es doch an. Wer weiß wie schnell es klappt :)

      Alles Gute!

      (8) 22.01.19 - 10:23

      Guten Morgen.
      Wir haben einen Abstand von 16 Monaten und ich muss sagen, dass ich mir vorher auch seeehr viele Gedanken drüber gemacht habe, ob ich beiden gerecht werden kann.
      Das erste halbe Jahr war wirklich anstrengend. Es war für uns alle eine große Umstellung, aber wir haben das alles super gemeistert. Man wächst mit seinen Aufgaben und es braucht einfach seine Zeit bis wieder eine Routine eintritt. Da kann man im Vorfeld nicht so viel planen. Aber die Routine kommt mit zwei Kindern genauso wie mit einem vorher auch. Zumindest war das bei uns der Fall. Unsere Tochter ist mittlerweile zweieinhalb Jahre und unser Sohn 13 Monate. Nummer drei ist unterwegs und wird einen Abstand von 19 Monaten haben zu unserem Sohn. Das wird dann noch mal wieder eine andere Hausnummer, aber wir wollten es so (aufgrund unseres Alters und unser Situation) und ich bin mir sicher, dass wird das auch schaffen werden. Natürlich muss sich einer auch manchmal gedulden und es dreht sich nicht alles immer nur um ein Kind, aber ich glaube, dass die Kinder dadurch auch profitieren. Der Altersabstand hat wirklich seine Vor- und Nachteile. Wenn wir nicht schon unser Alter hätten, hätten wir uns wahrscheinlich mehr Zeit gelassen. Trotzdem bereue ich den geringen Abstand bisher nicht. Was die Zukunft bringt, werden wir sehen. Aber wie es mit einem größeren Abstand gewesen wäre (ob es dann besser wäre) weiß man auch nicht. Es kommt immer auf das Kind buw. die Kinder an. Da kann man eben Glück oder Pech haben. Und man hat natürlich ganz viel selbst in der Hand (wenn man von Anfang an alle einbezieht und keinen vernachlässigt). Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen