Wann hört das endlich auf

    • (1) 21.01.19 - 16:08

      Leute ich Weiss nichtmehr weiter.. Mein Sohn schreit jedes mal vor dem einschlafen. Heute gehe ich bereits zum 4. Mal spazieren weil er sich nur hier sofort beruhigt und einschläft.. Aber auch nicht mehr als 20 bis 30 Minuten dann wacht er auf und ist aber noch müde... Seit 4 Wochen ist es so aber heute besonders schlimm.. Bitte helft mir :( wenn er wach ist ist er total der Sonnenschein. Aber nach kurzer Zeit wird er wieder müde weil er auch immer nur so kurz schläft.

      • Wie alt ist denn fein Sohn?

        Meiner ist 5 Monate.
        Auch keine gibt solche Tage.

        Ich nehme ihn dann einfach mit ins Wohnzimmer. Er nuckelt dann an mir uns schläft ein.

        Mein Mann und ich schauen bissel TV dabei. Und wenn alle stricke reißen, gehen wir dann später zu dritt ins Bett.

        Aber bei uns sind dass einzelne Tage und kein Dauerzustand.

        Hast du eine Idee, warum er so ist?
        Nähebedürfnis? Schub? Zähne?

        LG
        Eva

        • Er ist 16 Wochen alt. Er ist früher auch immer einfach beim stillen eingeschlafen aber das klappt garnicht mehr. Ich dachte am Anfang ein Schub. Aber so lange? Wenn ich ihn auf den Arm nehmen und wiegen oder kuscheln will dreht er sich weg und schreit. Leg ich ihn hin schreit er.. Tragetuch er schreit.. Es hilft einfach nichts ausser Kinderwagen und raus. An guten Tagen stillen und kuscheln wir und er schläft ein. Aber mindestens einmal am Tag schreit er so das nur noch Kinderwagen und raus hilft. Bin echt schon ratlos.

          • Ohje. Hmm..

            Ich denke, dass was puffine weiter unten schreibt ist erstmal das beste im Moment.

            Ansonsten Ursachenforschung betreiben.
            Vielleicht tut ihm was weh? Wirbel oder so, der nicht so steht wie erst in soll?

            Mal Physiotherapeuten oder Ostheopath (manche Physiotherapeuten machen beides) versucht?
            Das ist zwar nicht immer das allheilmittel, aber zum ausschließen könnte man es versuchen.

      Hallo ...
      Ich verstehe dich so so gut...
      Ich mach das jetzt seit ungefähr 3,5 Monaten mit. Meine Tochter ist fast 5 Monate alt. Ich hab schon alles mögliche probiert, wir hatten sogar ne swing2sleep hier. Manchmal schläft sie etwas länger im Tragetuch oder in der Trage. Hast du das schon versucht?
      Weinen vor dem schlafen ist hier immer, mal mehr mal weniger. Ich denke das wir da einfach durch müssen und es sich von alleine gibt. Ich drück die Daumen das es bald besser wird. Lg

        • Also ich hab immer den Eindruck das sie sich "ausschreien" muss... Das sie so alle Eindrücke verarbeitet.
          Abends schaffen wir es mittlerweile so ziemlich ohne schreien, was ein hartes Stück Arbeit war. Ich hab strikt immer das gleiche gemacht, also ein Ritual. Dann hab ich mich mit ihr hingesetzt und sie weinen lassen, sie dabei geschaukelt, war für sie da.
          Schreit er denn dann sehr lange? Es ist ganz schwer auszuhalten und macht einen wirklich fertig, ich fühle deinen Schmerz 🙈🙊

          • abends klappt es meistens dann auch viel besser als tagsüber, weiss auch nicht warum. Ich muss sagen ich lasse ihn nie lange schreien. Als er das erste Mal geschrieen hat waren es Etwa 45 Minuten. Dann bin ich beim nächsten Mal darauf gekommen ihn in den wagen zu legen und seitdem mache ich das dann so wenn ich merke das er sich sehr reinsteigert. Er wirkt dann einfach so unzufrieden so wie wenn er sagt das gefällt mir nicht ich will es anders haben. Abe euch Weiss eben nicht was ich noch anders machen kann. 😅 Wie lange braucht deine kleine denn bis sie sich beruhigt?

            • Also die ersten 3 Monate waren die Hölle.. da hat sie abends bis zu 4 Stunden geweint und wir hatten alles durch, waren beim Osteopathen etc.
              Ich habe das irgendwann so für mich angenommen und wie gesagt angefangen eine feste Routine einzuführen, das hat auch mir geholfen. Abends geht es mittlerweile schnell, ca. 30-45 Min. und dann schläft sie auch ca. 4-5 Stunden. Weinen ist hier mittlerweile weniger.
              Ich möchte jetzt auch am Tag eine Schlafroutine einführen bzw. es versuchen.
              Ich hab jetzt mal angefangen sie nicht mehr auf meinem Arm einschlafen zu lassen, es klappt mal besser, mal schlechter und ich nehme sie wieder hoch.
              Wenn ich merke das meine Geduld mich verlässt, dann kommt meine App zum Einsatz 😂
              Die heißt tatsächlich "Baby-Lärm". Da mach ich den Ventilator an und zack ist Ruhe. Aber wirklich nur wenn wir beide schon ko sind 😅

    Hallo,

    bei meinem Spatz ist das leider auch und er ist schon fast 8 Monate alt. Wir sind 3x am Tag mit dem Kinderwagen unterwegs, denn nur da schläft er. Ich muss ihn 40 Minuten auf jeden Fall schieben, dann wacht er auf und kann aber direkt wieder einschlafen, nur dann kann ich ihn weitere 40 Minuten abstellen auf der Terrasse.
    Soweit so gut, nur ist das wirklich die einzige Möglichkeit, ihn in den Schlaf zu bringen. Früher klappte Einschlafstillen super, doch das ist definitiv vorbei tagsüber. Nach dem Trinken schreit er bitterlich, wenn wir im Bett/Couch liegen und im Tragetuch bekommt er auch einen ganz schrecklichen Weinanfall wenn ihm fast die Augen zufallen.
    Zum Abendschlaf klappt es allerdings im Bett, zum Glück.

    Ich glaube, da müssen wir einfach durch. Frische Luft soll ja gut tun ;-). Zumindest hatte er mit seinen fast 8 Monaten noch keine Erkältung oder ähnliches ;-) *auf Holz klopf*

    Liebe Grüße

    • Darf ich fragen wie ihr es abends dann macht? :)

      • Ich glaube, die meisten Babys wachen nach 30-40 Minuten wieder auf. Das ist ihr Schlaffenster, unseres ist glaube ich 90 Minuten (bin mir nicht ganz sicher). Tagsüber reicht es manchen Babys vielleicht nur einen Zyklus zu schlafen, aber mein Kleiner ist dann definitiv auch noch müde. Da hilft nur genau damit weiterzumachen, womit er beim ersten Mal eingeschlafen ist. Also wie bei uns, er brauch genau dann das KiWa-Geschuckel und dein Gesicht beim Aufwachen. Dann schläft mein Spatz geich wieder weiter und ich kann ihn wie gesagt auch abstellen im Kiwa und habe mal 30/40 Minuten Zeit für anderes ;-) Klappt das bei euch nicht?
        Als ich ihn tagsüber noch einschlafstillen konnte, habe ich mich ebenfalls nach 30/40 Minuten bereitgestellt und war sofort zur Stelle, damit er noch einmal andocken konnte. So schlief er noch einen Rutsch. Das habe ich aus dem Buch "Schlafen statt Weinen". Da steht allerdings, dass Babys das irgendwann nicht mehr brauchen und von allein 60 Minuten schlafen.Keine Ahnung wann Babys das können, auf jeden Fall in unserem Fall noch nicht ;-)

        Abends mache ich es wie eh und je. Er ist absolut knülle an jedem Abend, wir machen unser ausführliches Abendritual auf dem Wickeltisch. Dann gehts ins Schlafzimmer und ich singe ihm 3 oder 4x sein Lied vor beim Stillen im stockdunklen Zimmer. Ich wünsche ihm eine gute Nacht (immer die gleichen Worte) und dann mache ich die Spieluhr vom Babyphone an. In guten Nächten dockt er allein ab, bzw. ich docke ihn wach ab und er erzählt einfach noch ganz ganz leise vor sich hin, dreht sich von rechts nach links und zurück und schläft nach 2 Minuten.
        In schlechteren Nächten, wie gerade immer ;-) , schläft er an der Brust ein. Ich versuche ihn abzudocken, aber wenn er schimpft, bekommt er sie wieder.
        Wenn ich dann das Zimmer verlasse und er nach 30 Minuten wieder wach wird ;-) , reicht in guten Nächten nur die Aktivierung der Spieluhr übers Babyphone, bequem von der Couch aus. Aber er zahnt gerade, da ist sowieso alles Theoretische hinfällig und die Nächte noch katastrophaler als eh schon :-p

        Ich würds mit dem Weiterschieben probieren tagsüber (und nicht ansprechen, aber machst du sicher nicht), vielleicht auch über Wiesen und Rasenkantensteine, wie bei uns nötig :-p

Hast du bestimmt schon ausprobiert aber bei uns hilft die Geräuschapp manchmal ganz gut (also Fön oder waschmaschine), dabei stillen und streicheln. Im Extremfall ist mein Mann schon mal mit Trage durchs Treppenhaus hoch und runter gelaufen (Treppensteigen beruhigt sie immer).
Halte durch!

Hallo,
da würde ich das Buch „Keine Angst vor Babytränen“ von Thomas Harms empfehlen bzw die emotionelle erste Hilfe (EEH). Hat uns wirklich gut geholfen und nach wenigen Tagen ist unser Kleiner (8 Monate) ohne zu weinen abends eingeschlafen. Mittags ist es noch etwas schwieriger.
Es geht darum, die Kleinen in ihren Schreiphasen zu begleiten, da sie oft sich wirklich was von der Seele weinen müssen. Seien es die vielen Eindrücke vom Tag, oder dass sie vielleicht eine schwierige Geburt noch nicht verarbeitet haben. Es handelt sich hierbei NICHT (!!!) um das Schreien lassen à la Ferber bzw „jedes Kind kann schlafen lernen“, was nachweislich schädlich für die Kleinen ist. Du bist die ganze Zeit bei deinem Baby und gibst ihm Halt und Sicherheit. Das ist ganz wichtig. Uns hat es bisher super geholfen.

Top Diskussionen anzeigen